Europäische Organisation für Kernforschung CERN kann mit neuer Bandspeicherlösung gut fünfmal mehr Daten speichern als bisher und so Kosten reduzieren
 
Oracle 1-800-633-0738
Find an Oracle Specialized Partner
Oracle Customer Programs
 
 

Europäische Organisation für Kernforschung CERN kann mit neuer Bandspeicherlösung gut fünfmal mehr Daten speichern als bisher und so Kosten reduzieren

Die Europäische Organisation für Kernforschung (CERN) in der Nähe von Genf an der französisch-schweizerischen Grenze ist eines der weltweit grössten und renommiertesten Zentren der wissenschaftlichen Forschung. Die 1954 gegründete Organisation stellt eine der ersten innereuropäischen Zusammenschlüsse dar. Heute sind 20 Mitgliedsstaaten an CERN beteiligt. CERN betreibt mit Hilfe der weltweit grössten und komplexesten wissenschaftlichen Instrumente physikalische Grundlagenforschung, Insbesondere wird mit Hilfe grosser Teilchenbeschleuniger der Aufbau der Materie erforscht.

CERN kann auf eine 30-jährige Partnerschaft mit Oracle zurückblicken. Die Organisation nutzt Oracle Software und Hardware ausgiebig, um geschäftskritische Anwendungen in Zusammenhang mit einer Vielzahl von administrativen und technischen Aktivitäten zu unterstützen.

CERN stand vor der Herausforderung, jährlich mehrere Petabyte an neuen Daten neuer Versuchsergebnisse kosteneffizient speichern zu müssen, ohne die Investitionskosten bezüglich der Speicherung drastisch zu erhöhen. Als kostengünstige Lösung zur Speicherung und Verwaltung des schnell wachsenden Datenvolumens boten sich Oracle StorageTek T10000C Bandlaufwerke an. Darüber hinaus ermöglicht das Maximum Capacity Feature von StorageTek T10000C CERN bis zu 10% mehr Daten pro Datenkassette zu speichern. Dies resultierte bei CERN in direkten Einsparungen bezüglich der Datenkassetten und führte gleichzeitig dazu, dass die Organisation nun eine Gesamtkapazität von bis zu 5,5 Terabyte pro Band vorweisen kann.

 
 

 
 

Challenges

A word from European Organization for Nuclear Research (CERN)

  • "Mit den Oracle StorageTek T10000C Bandlaufwerken haben wir die Kapazität unserer Bandlaufwerke um den Faktor fünf erhöht, so dass wir in der Gesamtbilanz unsere Datenbank trotz des exponentiellen Datenwachstums auf dem bisherigen Stand halten konnten!” – Vladimir Bahyl, Technology and Storage Infrastructure Service Manager, Information Technology Department, European Organization for Nuclear Research (CERN)

  • CERN benötigte eine Lösung, mit der die Organisation kostengünstig bis zu 30 Petabyte pro Jahr an neuen Forschungsdaten speichern kann, welche durch den Large Hadron Collider (LHC) oder über andere physikalische Experminente generiert werden.
  • Die Organisiation muss mehr als 70 Petabyte an archivierten Altdaten aus der Forschung für eine schnelle Abfrage und Analyse für die kommenden Jahrzehnte verfügbar halten.
  • CERN wollte das in der aktuellen Konfiguration vorhandene Datenarchiv physisch minimieren, um die vorhandene Infrastruktur so effizient wie möglich zu nutzen, während die Organisation weiterhin eine rasant wachsende Datenmenge verarbeiten muss.
  • CERN wollte seine Bandlaufwerke und Datenkassetten maximal ausnutzen, um die Höhe der Investitionen zu optimieren bzw. zu reduzieren

Solutions

  • CERN hat mit StorageTek T10000C Bandlaufwerken, StorageTek T10000B Bandlaufwerken, den StorageTek SL8500 Bandbibliotheken sowie StorageTek T10000 T2 Bandmedien eine kostengünstige Storage-Infrastruktur mit Tape-Laufwerken aufgebaut, um LHC-Daten zu erfassen und abzurufen. Diese Storage-Lösung betrifft mehr als 70 Petabyte an Daten. Das Datenwachstum beträgt bis zu 30 Petabyte pro Jahr.
  • CERN hat 40 StorageTek T10000C Bandlaufwerke installiert und die Speicherkapazität für die LHC-Forschungsdaten um den Faktor fünf erhöht, ohne in zusätzliche Bandbibliotheken investieren zu müssen.
  • CERN hat die Übertragungsgeschwindigkeit der Forschungsdaten in der dafür vorgesehenen Storage-Umgebung verdoppelt.
  • CERN hat die Anzahl der Bandlaufwerke, die für die Speicherung von Forschungsdaten erforderlich sind, um ein Drittel reduziert und dabei die Storage-Anforderungen erhöht.
  • CERN hat dank des StorageTek Maximum Capacity Features der StorageTek T10000C Bandlaufwerke nun die Möglichkeit, bis zu 10% mehr an LHC-Forschungsdaten auf jeder Kassette zu speichern. Dies resultiert in einer 10%igen Einsparung an Storage-Medien.

Why Oracle

CERN ist ein langjähriger Anwender von StorageTek-Produkten. Die Organisation arbeitet regelmässig mit Oracle zusammen und beteiligt sich an Beta-Tests von neuen Produkten dieser Art, sowohl was Bandlaufwerke mit höherer Kapazität betrifft, als auch ergänzende Software. Um die Speicherprobleme von CERN zu lösen, bot Oracle eine kostengünstige Enterprise-Class-Lösung an, mit der die Organisation Petabytes an Daten speichern und verwalten kann.

“Oracle hat uns zugehört und einige der Features in die Lösung integriert, um die wir bei den neuen StorageTek T10000C Bandlaufwerken gebeten hatten, speziell die StorageTek Maximum Capacity-Funktionalität. Das ermöglicht uns, bis zu 10% mehr Daten auf jedem Band zu speichern, woraus sich direkte Kosteneinsparungen für diese Medien ergeben”, sagt Vladimir Bahyl, Technology and Storage Infrastructure Service Manager, Information Technology Department, CERN.