dSPACE verbessert Planung und Ressourcenauslastung in Multiprojekten mit Primavera Projektmanagement-Tool
 
 

dSPACE verbessert Planung und Ressourcenauslastung in Multiprojekten mit Primavera Projektmanagement-Tool

Elektronische Systeme sind heute fester Bestandteil eines jeden Fahrzeugs und führen zu einer Fülle neuer  Komfort- und Leistungsmerkmale. Sie tragen aber auch zu höherer Komplexität in der Entwicklung bei, während sich gleichzeitig die Entwicklungszeiträume verkürzen – ein Spagat, den dSPACE bestens beherrscht. Das Unternehmen hat sich auf Werkzeuge für die Entwicklung und den Test mechatronischer Regelungssysteme spezialisiert und sich die Position des Weltmarktführers im Bereich Entwicklungsumgebungen für Steuergeräte erarbeitet.

Als die verschiedenen, bisher autonom arbeitenden Entwicklungsabteilungen unter einer Leitung zusammengefasst und die Projekte nun gemeinsam organisiert werden sollten, beschaffte dSPACE das Projektmanagement-System Primavera von Oracle. Damit lassen sich Ressourcen nun exakt planen und die Teilprojekte untereinander verknüpfen. Das Projektmanagement erhält ein Gesamtbild aller Aktivitäten und kann die Entwicklungskapazitäten viel besser in die Zukunft planen.

 
Fehlender Überblick, gegenseitige Beeinträchtigungen

A word from dSPACE

  • "Ohne Primavera P6 Professional Project Management von Oracle hätten wir die Komplexität der Projekte nicht mehr effizient bewältigen können. Das Projektmanagement-Tool hat uns wirklich nach vorn gebracht!" – Rolf Rainer Moritz, Section Manager Qualitäts- und Prozessmanagement, dSPACE GmbH

Hardware und Software für die Automobiltechnik werden vor dem Einbau in das Auto mit Hilfe von Simulationsmodellen getestet. Durch die Simulationen lassen sich in der Entwicklung sowohl Zeit als auch Kosten sparen, weil Fehler vor dem Einbau der Systeme ins Fahrzeug aufgedeckt werden können. In einem Auto werden heute bis zu 70 Steuergeräte und mehr verbaut, die untereinander vernetzt sind.
dSPACE wurde 1988 von einer Gruppe von Ingenieuren gegründet, die sich auf die Entwicklung derartiger Simulatoren und von Werkzeugen zur Unterstützung des vollständigen Entwicklungsprozesses spezialisiert hat. Anwendungsbereiche sind unter anderem die Fahrdynamik, der Antriebsstrang,  die Fahrerassistenz oder etwa die Fahrwerkregelung für Allradantriebe.

Vier Software- und eine Hardware-Entwicklungsabteilung treiben bei dSPACE die Entwicklungsprojekte voran. Die dSPACE Werkzeuge entstanden in mehreren Teilprojekten, die jedoch nicht zentral organisiert wurden, weil die Abteilungen ursprünglich autark arbeiteten und es kaum Überscheidungen gab. Dennoch mussten Informationen zwischen den Abteilungen fließen und die Teilprojekte miteinander gesteuert werden. Die dazu erforderliche abteilungsübergreifende Kommunikation erfolgte über verschiedene Einzel-Tools wie MS Project, Excel und einige andere Kalkulationsprogramme. Mit dem kontinuierlichen Wachstum von dSPACE – die Anzahl der Mitarbeiter ist in den letzten zehn Jahren von 250 auf über 1000 gewachsen– wurden die Nachteile dieses Vorgehens immer offensichtlicher. Verzögerungen in einem Teilprojekt, die immer auch auf einen Teil der anderen Projekte wirken, wurden per Mail oder per Zuruf mitgeteilt. Es fehlte an Überblick über die Auslastung der Gesamtressourcen, was nicht zuletzt auch die Planung für zukünftige Aufträge erschwerte.

 
1 aus 60 nach sorgfältigem Auswahlprozess

 
Erfolgreiche Projektplanung möglich

 
 

 
 

Challenges

  • Die Teilprojekte für die Entwicklung von Test-Hardware und -Software für die Regelungssysteme sollten untereinander so verknüpft werden, dass Informationen abteilungsübergreifend fließen und eine übergreifende Projektsteuerung möglich wurde.
  • Gegenseitige Beeinflussungen und Verzögerungen in den parallel laufenden Entwicklungsprojekten Test-Hardware und –Software sollten rechtzeitig erkennbar sein und damit höhere Kosten vermieden werden.
  • Es sollte Überblick über die Auslastung der Gesamtressourcen für die Hardware- und Software-Entwicklung geschaffen werden, um auch für zukünftige Entwicklungsaufträge exakter planen zu können.

Solutions

Oracle Product and Services

  • Die Multiprojektmanagement-Fähigkeit von Primavera verknüpft die Teilprojekte über Schnittstellen. Die Projektsteuerung macht Abhängigkeiten zwischen Teilprojekten leicht erkennbar, so dass sich Verzug in einem Teilprojekt und seine Auswirkungen sofort zeigen und rechtzeitig auflösen lassen.
  • Durch die Gesamtübersicht über die Terminsituation in den Teilprojekten lassen sich konkrete Aussagen zur Projektlaufzeit treffen und zur Nutzung und Auslastung einzelner Ressourcen. Dabei helfen auch die graphische Darstellung des Projektstrukturplans und der Einsatz eines Ressourcenkalenders, der z. B. auch die Urlaubsplanung der Mitarbeiter berücksichtigt.
  • Das Projektportfoliomanagement mit Primavera erlaubt die Erfassung aller Aufwände und Zeiten und die Kategorisierung nach Projektzeiten, organisatorischem Overhead, Trainings.

Why Oracle

dSPACE definierte die Anforderungen sorgfältig und grenzte die Auswahl auf drei Projektmanagement-Tools ein, deren Anbieter zu Workshops eingeladen wurden. Die dSPACE-Projektleiter testeten die Werkzeuge und besuchten schließlich noch die Anwender von zwei Werkzeugen, um Praxiseinblick zu nehmen. Die Entscheidung fiel auf Primavera P6 Professional Project Management von Oracle, weil das Werkzeug die Anforderungen von dSPACE am besten traf.

Implementation Process

Der Vertrag mit Oracle Gold Partner INTECO GmbH wurde im Herbst 2004 unterzeichnet und Anfang 2005 mit der Implementierung begonnen. Seit 2006 setzt dSPACE alle Projekte mit Primavera auf. Die Nutzer wurden von dSPACE mit selbst erstellten Trainings geschult.

Partner