E.ON New Build & Technology steigert Rentabilität und mindert Risiken mit optimiertem Management von Engineering- und Bauprojekten
 
Oracle 1-800-633-0738
Find an Oracle Specialized Partner
Oracle Customer Programs
 
 

E.ON New Build & Technology steigert Rentabilität und mindert Risiken mit optimiertem Management von Engineering- und Bauprojekten

Die E.ON New Build & Technology GmbH ist eine globale Einheit des E.ON-Konzerns, eines der weltweit größten privaten Strom- und Gasunternehmen. Als dynamisches, innovatives und international agierendes Unternehmen vereint E.ON New Build & Technology erstklassiges Know-how im Projektmanagement, im Engineering und in der Technologie und ist auf die Bereitstellung branchenführender Dienstleistungen zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und der Umweltfreundlichkeit der Projekte und Anlagen seiner Kunden ausgerichtet. Die Vision der E.ON New Build & Technology lautet: „Mit Weltklasselösungen gestalten wir eine cleaner & better Zukunft für E.ON - von der Idee bis zur Realität.“

 
 

 
 

Challenges

A word from E.ON New Build & Technology GmbH

  • „Wir benötigten eine Lösung für die effiziente Entwicklung und Steuerung sehr großer Bauprojekte, beispielsweise für Kraftwerksprojekte. Mit Primavera P6 Enterprise Project Portfolio Management von Oracle können wir jederzeit auf alle Projektstatusinformationen zugreifen und damit die zeit-, budget- und qualitätsgerechten Leistungen koordinieren, Ressourcen abstimmen und anhand von Analysen des Fertigstellungsgrades genaue Projektprognosen durchführen. Mit der Einführung des Oracle-Systems haben wir unserere Profitabilität gesteigert und können projektbezogene Risiken reduzieren.“ – Heinrich Genent, Projektplanung, E.ON New Build & Technology GmbH

  • Gesucht wurde eine effizientere Lösung für das Management von jährlich über 100 Engineering- und Bauprojekten – von kleinen Projekten wie der Wartung von Netztransformatoren bis hin zu Großprojekten wie dem schlüsselfertigen Bau von Energieerzeugungsanlagen.
  • Das proaktive Projektmanagement sollte durch aktuelle Projektstatusinformationen und Ad-hoc-Ursachenanalysen unterstützt werden, um eine solide Grundlage für Entscheidungen zu liefern und Projektrisiken zu mindern.
  • Genaue Projektleistungsprognosen und die Steuerung der Auftragnehmer und Partnerunternehmen sollten das Einhalten von Terminen sicherstellen und Überschreitungen der Projektbudgets vermeiden.
  • Erhöhung der operativen Gewinnmarge sowie Optimierung der Projektabwicklung durch eigene Koordination der wesentlichen Auftragnehmer anstelle der Vergabe von EPC-Aufträgen (Engineering, Procurement, Construction).

Solutions

  • E .ON New Build & Technology setzt Primavera P6 Enterprise Project Portfolio Management ein, um Engineering-Projekte mit Analysen des Fertigstellungsgrades und E.ON-spezifischen Anpassungen zu koordinieren, zu planen, durchzuführen und zu überwachen. Mit dem System können Projekte – von der Wartung von Netztransformatoren bis zum Bau kompletter Kraftwerke – gesteuert und die Arbeiten von bis zu mehreren tausend Arbeitern in Dutzenden von Teams koordiniert werden
  • Bewertung von E.ON-spezifischen Projektmanagementumgebungen sowie die Entwicklung und Implementierung von Kontrollverfahren, um die Effizienz bei Planung, Durchführung und Überwachung aller Projekte zu steigern.
  • Oracle Primavera ermöglicht die Schnittstellenkoordination und /-steuerung aller beteiligten (Sub-/) Auftragnehmer für komplexe Projekte wie z. B. 1.100-Megawatt-Wärmekraftwerke mit über 50 Hauptgewerken (Losen); hierdurch reduziert sich die Abhängigkeit von EPC-Unternehmen.
  • Das automatische Generieren von Berichten (Importe und Exporte von Primavera P6, Microsoft Excel und SAP) erleichtert monatliche Planaktualisierungen und Reporting. Dadurch können potenzielle Probleme sowie Baustellen mit mangelhafter Leistungsbilanz identifiziert und Beschleunigungspotenziale aufgezeigt werden.
  • Die Anzahl der Mitarbeiter, die für die Projektplanung und das Fortschrittsreporting verantwortlich sind konnte auf ein Minimum reduziert werden. Mit Hilfe von nur wenigen Planern kann E.ON New Build & Technology die Auftragsvergabe und Abwicklung mit über 50 Vertragspartnern (bzw. deren Subunternehmern) unterstützen.
  • Mit Hilfe gewichteter Fortschrittsparameter und Managementanalysen des „Earned Value“ ist es nun möglich, die realisierten Projektleistungen präzise zu messen. Dabei wird der Grad der Aufgabenerfüllung mit den tatsächlichen und den geplanten Werten verglichen. Diese Visibilität sorgt für Handlungsmöglichkeiten, falls der Fertigstellungswert nicht mit dem Bereich der erwarteten Werte übereinstimmt, und vermindert das Risiko von Budgetüberschreitungen.
  • Steigerung der Profitabilität der Engineering-Dienstleistungen durch Einführung von „Best Practises“ für das Projektmanagement sowie Verbesserung der Teamproduktivität durch funktions-/ bzw. rollenbezogene Planung mit einer auf das Wesentliche reduzierten Berichterstattung.
  • Einführung und Vereinheitlichung einer gemeinsamen Datenbasis für eine Verbesserung der Zusammenarbeit in komplexen funktionalen Projektorganisationen (z.B. mit Mitgliedern von verschiedenen EON Gesellschaften und externen Zulieferern), um die Planungsleistungen und das allgemeine Projektmanagement der Projekte zu unterstützen, deren Auftragsvolumina mehrere Milliarden Euro betragen können – wie beispielsweise der Bau von Kraftwerken, bei denen zu Spitzenzeiten bis zu 3.000 Arbeiter auf einer Baustelle beschäftigt sind.
  • E.ON New Build & Technology hat ein flexibles und zukunftssicheres System eingeführt, das das angestrebte Wachstum und die strategischen Ziele des Unternehmens unterstützt. Die notwendigen Ressourcen – Mitarbeiter, Maschinen und Materialien – der aktuellen und zukünftigen Projekte können optimal geplant und gesteuert werden, um einen Mehrwert für den Konzern zu schaffen.

Why Oracle

„Wir haben Oracles Primavera P6 Enterprise Project Portfolio Management gegenüber Microsoft Project und Power Project den Vorzug gegeben, da P6 sich als Expertensystem erwiesen hat, das mit großen Datenvolumen hervorragend umgehen kann und es eine stabile und zentralisierte Planungsumgebung bietet. Der Einsatz verschiedener Layout- und Filterkriterien wird ebenfalls sehr geschätzt,“ betont Heinrich Genent, Projektplanung, E.ON New Build & Technology GmbH.

Partner

Die Oracle Partner INTECO und THOST haben wesentlich zu dieser erfolgreichen Implementierung beigetragen. Unter der Aufsicht von E.ON IT, dem IT-Dienstleister des E.ON-Konzerns, implementierte INTECO die Software, während THOST die Analyse verschiedener Optionen für unseren Primavera-Einsatz unterstützte und die Datenbank konfigurierte. Darüber hinaus stellte THOST ein speziell für uns entwickeltes Tool für die Projektkontrolle bereit, mit dem wir alle Ressourcen visualisieren und im Rahmen ihrer Zeitpläne analysieren können, fügt Heinrich Genent hinzu.

 Unter der Beratung von INTECO führte E.ON IT die Hardware-Beschaffung durch und realisierte die Software-Implementierung. Die E.ON Kraftwerke GmbH und THOST analysierten verschiedene Optionen für die Primavera-Umgebung und richteten die Benutzerverwaltung für die Datenbank ein. Außerdem analysierte THOST parallel existierende Engineering-Strukturen innerhalb der E.ON Engineering GmbH und implementierte ein Projektcontrolling-System für große Planungsaufträge.