Keine Ergebnisse gefunden

Ihre Suche ergab keine Treffer.

Beachten Sie die folgenden Tipps, um das Gesuchte zu finden:

  • Prüfen Sie die Schreibweise des Suchbegriffs.
  • Verwenden Sie Synonyme für das eingegebene Stichwort, z. B. „Anwendung“ statt „Software“.
  • Beginnen Sie eine neue Suche.
Kontaktieren Sie uns Bei Oracle Cloud anmelden

Oracle Cloud Infrastructure HPC File Systems (HFS)

Hochleistungsdateisysteme unterstützen Workloads, bei denen Daten mit besonders hohen Durchsatzraten gelesen und geschrieben werden müssen. OCI HPC File Systems (HFS) sind auf Oracle Cloud Marketplace verfügbar und ermöglichen die einfache Bereitstellung zahlreicher branchenführender, leistungsstarker Dateiserver. Mit nur drei Klicks verfügen Kunden dabei über einen betriebsbereiten Dateiserver im Petabereich mit einem zweistelligen Gigabyte-Durchsatz.

Bereitstellung dieser HFS-Lösungen

Wen Sie diese HFS-Lösungen bereitstellen, können Sie die Anforderungen für Ihr Dateisystem festlegen, einschließlich:

  • Typ (ganz neu oder persistent)
  • Workload-Typ (kleine, gemischte oder große Dateien)
  • Dateisystemgröße (Anzahl der Dateiserver und Speicherkapazität)

Wenn Sie diese Parameter festlegen, wendet die HFS Marketplace-Lösung Standardparameter an, um die Komplexität für die Kunden sowie die Bereitstellungszeit zu reduzieren. Wenn Sie zum Beispiel ein ganz neues Dateisystem erstellen, wird der lokale NVMe-Speicher ausgewählt. In ähnlicher Weise werden bei gemischten oder kleinen Datei-Workloads die Metadaten angepasst. Dateisysteme können in weniger als 15 Minuten einsatzbereit sein.

Mithilfe der HFS Marketplace-Lösung können mit nur wenigen Klicks BeeGFS, Lustre und GlusterFS bereitgestellt werden.

Anpassbare HFS-Optionen

Für Benutzer, die für eine komplexe Bereitstellung eine maximale Konfigurierbarkeit benötigen, bieten wir auch Oracle Cloud Marketplace Stacks (Webbasierte GUI) und Terraform-basierte Oracle-Vorlagen für die schnelle Bereitstellung auf Github an. Passen Sie einfach die Terraform-Vorlagen oder Marketplace-Stacks so an, dass sie Ihren Anforderungen entsprechen und starten Sie sie über Resource Manager.

Vorteile von HFS auf OCI HPC

Diese Shared File Storage-Lösungen wurden auf Oracle Cloud Infrastructure erstellt und bieten einen hohen Durchsatz sowie eine konsistente, geringe Latenz zur Unterstützung leistungsstarker Workloads.

Schnell

Erreichen Sie einen Dateidurchsatz von bis zu 500 GB/s Aggregatdurchsatz mithilfe angehängter HPC-Bare Metal-Compute-Instanzen mit lokalem NVMe und einem 100-Gbit/s-Clusternetzwerk, das eine geringe Latenz gewährleistet.

Benutzerfreundlich

Mit nur einigen wenigen Mausklicks können Sie schnell und einfach Standardkonfigurationen bereitstellen.

Alles, was Sie brauchen

Die Komplettlösungen auf der Basis von Terraform-Skripten beinhalten alles, um POSIX-konformes Lustre, GlusterFS oder BeeGFS schnell und einfach bereitzustellen.

Kostengünstig

On-Premise-Dateiservercluster erfordern hohe Kapitalinvestitionen. Oracle Cloud hingegen kann elastisch skalieren, um Speicher- und Leistungsanforderungen von bis zu 500 GB pro Sekunde zu erfüllen.

Anwendungsfälle

Die vorkonfigurierten Umgebungen von Oracle haben ihre Nützlichkeit schon in vielen Branchen bei zahlreichen Anwendungen unter Beweis gestellt. Dazu gehören:

  • Die Datenmigration in die Cloud

    HFS-Lösungen können dazu verwendet werden, ein POSIX-Dateisystem zu erstellen, auf das von On-Premise-Compute-Knoten zugegriffen werden kann. Dabei werden native Dateisystem-Clients, NFSv3/NFSv4 oder SMB verwendet, um Daten in Oracle Cloud zu migrieren.

  • Maschinenbau und wissenschaftliches Computing

    HPC-Workloads für Crashsimulationen, Computational Fluid Dynamics (CFD) und die computerbasierte Chemie erfordern immense Mengen an Trainingsdaten und verwenden oft Shared File Storage, um die gleichzeitige Verarbeitung von Datasets zu unterstützen.

  • Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen

    Datasets für KI- und ML-Workloads sind groß. Deshalb muss der Dateispeicher für das Training und die Validierung sehr schnell enorme Datenmengen über verschiedene Modelle gleichzeitig bereitstellen.

  • Medienverarbeitung und -transcodierung

    Workflows für die Verarbeitung von Mediendaten wie das Video-Rendering, visuelle Effekte und die Medienproduktion benötigen die Compute- und Speicherressourcen, um die Erstellung enormer Mengen an Videodateien aus großen Ressourcendatasets zu bewältigen.

  • Big Data und Finanzanalysen

    Anwendungsfälle von Big Data-Analysen, einschließlich der Betrugserkennung und von Finanzanalysen, erzeugen enorme Datenmengen, die einen leistungsstarken Speicher benötigen, um datenintensive Anwendungen zu unterstützen.

Erfolgsberichte

Re-Store

„Oracle Cloud ist der einzige führende Cloud-Anbieter, der Spectrum Scale in einer Shared Storage-Architektur auf einer Bare Metal-Hardware anbietet. Das Angebot von Oracle ist für die Anforderungen von HPC und Big Data-Analysen optimiert und bietet einen zehnfachen Leistungsvorteil gegenüber virtualisierten Cloud-Angeboten sowie eine bessere Flexibilität, Skalierbarkeit und Verwaltbarkeit.“

Michael Sedlmayer, Präsident, Re-Store

SAS

„Mein Team hat SAS Grid auf vielen Public Clouds getestet. Wir freuen uns, sagen zu können, dass die Infrastruktur der Oracle Cloud den E/A-Durchsatz für das gemeinsam genutzte IBM Spectrum Scale-Dateisystem bietet, der für SAS Grid benötigt wird.“

Margaret Crevar, Leitende Managerin, SAS Performance Lab, SAS

Pacific Teck

„Die grafische Benutzeroberfläche des OCI HPC File Systems (HFS) sowie dessen Workflow für die Dateisystembereitstellung sind auf Kundenanwendungsfälle (ganz neuer oder persistenter Speicherplatz, große, gemischte oder kleine Datei-Workloads usw.) ausgelegt und nicht so technologiezentriert. Dadurch werden die Hindernisse zur schnellen Bereitstellung eines parallelen Dateisystems wie BeeGFS auf Oracle Cloud reduziert. Oracle Cloud bietet Infrastrukturressourcen wie ein 100-Gbit/s-RDMA RoCEv2 Cluster-Netzwerk, einen Multi-Attach Shared Block Volume-Service, lokale NVMe SSDs, die an Compute- und Bare Metal Compute-Ausprägungen angeschlossen sind, um BeeGFS in vielen unterschiedlichen Konfigurationen bereitzustellen, und einen dreistelligen Giga-Byte-Durchsatz (500 GB/s) – und das alles zu einem geringeren Preis als andere Public Clouds“

Howard Weiss, Gründer und Geschäftsführer, Pacific Teck

YellowDog

„Dank der Bare Metal-Computing- und Cluster-Netzwerktechnik von Oracle konnte BeeGFS in Oracle Cloud die Leistung (Latenz und E/A-Durchsatz) unseres On-Premise-HPC-Dateisystems für MPAS-Workloads übertreffen – und das zu einem sehr niedrigen Preis. Durch Verwendung des RDMA-Cluster-Netzwerks von Oracle Cloud erzielt BeeGFS mit nur 14 Servern eine Performance von bis zu 140 GB/s.“

Simon Ponsford, CTO, YellowDog

Die University of Edinburgh

„Die OCI-Lösung für ein paralleles Dateisystem, bei der BeeGFS 100-Gbit/s-RoCEv2 und lokalen NVMe-Speicher verwendet, erzielte, je nach geschriebenem Dateityp, einen ähnlichen oder gar besseren E/A-Schreibdurchsatz als ein NVMe-Speicher auf Lustre-Basis auf einem herkömmlichen DiRAC HPC-System für die SWIFT-Benchmark für kosmologische Anwendungen. Bei Snapshot-Dateien von 370 GB erzielte OCI 6,2 GB/s und Lustre 7,0 GB/s. Bei Neustart-Dateien mit 994 GB erzielte OCI 70 GB/s und Lustre 29,2 GB/s.“

Andrew Turner, Technischer Manager DiRAC, EPCC, University of Edinburgh

HPC-Dateisystem auf OCI – Funktionsvergleich

Funktionen BeeGFS GlusterFS IBM Spectrum Scale Lustre
Lizenztyp Open Source und kommerziell lizenziert für Unternehmensfunktionen Open Source Kommerziell lizenziert Open Source
Skalierbar – Leistung und Performance Ja Ja Ja Ja
Replikation Ja* Ja Ja Ja
High Availability Ja Ja Ja Ja
Speicherungs-Tiering Ja* Nein, experimentell Ja Ja
POSIX Ja Ja Ja Ja
NFS-Version v4 v3, v4 v3, v4 v3, v4
Server Message Block (SMB) Ja Ja Ja Nein
RDMA-Unterstützung Ja Nein Ja, Erasure Edition Nein
Dateisystemunterstützung SI und Community Community SI SI und Community
Bereitstellung HFS, Oracle Quickstart HFS, Oracle Quickstart Oracle Quickstart HFS, Oracle Quickstart

* – Unternehmensfunktion, verfügbar bei kommerziell lizenzierter Software. Die Open-Source-Edition umfasst alle Unternehmensfunktionen, um sie kostenlos und für andere Zwecke als die Produktion evaluieren zu können.
SI – steht für Systemintegrator

25. August 2020

Welche Cloud schafft es zuerst auf 1 Terabyte pro Sekunde?

Pinkesh Valdria, Leitender Lösungsarchitekt

Oracle Cloud Infrastructure wurde kürzlich im IO500, einem allgemein anerkannten Hochleistungs-Speicher-E/A-Benchmark, als siebtschnellster Performer aufgeführt. Die allermeisten anderen Systeme auf der Liste sind spezialisierte On-Premises-Umgebungen, einschließlich von wissenschaftlichen Supercomputern. Wir haben einen Schreib-E/A-Durchsatz von 500 GB/s und 13,1 Millionen IOPS bei der Metadaten-Performance erreicht mit einem leistungsstarken parallelen Dateisystem mit 270 Knoten in einem HPC-Clusternetzwerk, in dem das BeeGFS BeeOND-Dateisystem ausgeführt wird.

Vollständigen Beitrag lesen

Ressourcen

Erste Schritte mit virtuellen Maschinen


Oracle Cloud Free Tier

Erstellen, testen und implementieren Sie Anwendungen in Oracle Cloud – und das kostenlos. Melden Sie sich einmal an und erhalten Sie Zugang zu zwei kostenlosen Angeboten.


Cloud-Schulung – Oracle Cloud Infrastructure

Erkunden Sie Cloud-Schulungs-Ressourcen mit Oracle Cloud Infrastructure-Trainingsvideos, Lernlabors zum Selbststudium und Zertifizierungen.


Oracle Cloud Infrastructure entdecken

Oracle Cloud Infrastructure kombiniert die Elastizität und Nützlichkeit von Public Cloud mit der Kontrolle, Sicherheit, Performance und Vorhersagbarkeit von On-Premises-Rechenumgebungen.