Es tut uns leid. Wir konnten keine Übereinstimmung für Ihre Suche finden.

Beachten Sie die folgenden Tipps, um das Gesuchte zu finden:

  • Prüfen Sie die Schreibweise des Suchbegriffs.
  • Verwenden Sie Synonyme für das eingegebene Stichwort, z. B. „Anwendung“ statt „Software“.
  • Beginnen Sie eine neue Suche.

Vereinfachen Sie Ihren Prozess für das Anforderungsmanagement

Was ist Anforderungsmanagement?

Das Anforderungsmanagement ist der Prozess, bei dem Unternehmen Ideen definieren, verwalten, prüfen und validieren und die Anforderungen von Stakeholdern in jedem Schritt des Produktlebenszyklus erfüllen – von der Ideenerstellung bis hin zur Produktentwicklung und -vermarktung.

Was ist eine Anforderungsmanagement-Software?

Eine Anforderungsmanagement-Software ist eine Lösung, mit der Sie Anforderungen einem Konzeptdesign zuordnen und früh im Lebenszyklus eines Produkts feststellen können, ob Anforderungen sowohl erreichbar sind als auch die Möglichkeit bieten, die mit der Anforderungserfüllung verbundenen Risiken zu erfassen und zu mindern. Bei richtiger Ausführung können Unternehmen eine Anforderungsmanagement-Software einsetzen, um sicherzustellen, dass Projekte und Produkteinführungen die gewünschte Kundenfunktionalität und Zielvorgaben erfüllen. Dies wird erreicht, indem sie die Ideenfindung bis zur Markteinführung zu einer kollaborativen Anstrengung für funktionsübergreifende Teams machen, Anforderungen erfassen, anreichern und verwalten sowie die Rückverfolgbarkeit von Anforderungen für disziplinübergreifende detaillierte Designs und Testfälle ermöglichen.


Durch die Wahl eines veralteten und manuellen Ansatzes für das Anforderungsmanagement riskieren Sie minderwertige Anforderungsdefinitions-, Verifizierungs- und Validierungsprozesse, was letztendlich der Wettbewerbsfähigkeit schadet. Außerdem werden Zeit, Budget und Ressourcen verschwendet und das Risiko erhöht, dass wichtige Funktionen für Ihre Kunden nicht bereitgestellt werden können. Durch die Integration von Lean-Systems-Engineering in Ihre Innovations-, Entwicklungs- und Markteinführungsprozesse können Sie den Status der Anforderungserfüllung und Produktreife schnell beurteilen, sich schneller an Märkte anpassen, auf diese reagieren und die Geschäftsleistung verbessern.

Eine moderne PLM-Software bettet Funktionen des Anforderungsmanagements ein, sodass Sie Ihren Ansatz für das Lean-Systems-Engineering in einer Vielzahl von Geschäftsprozessen, Rollen und Branchen vereinfachen und optimieren können. Mit Oracle Fusion Cloud Product Lifecycle Management können Sie Anforderungen über den gesamten Produktlebenszyklus klar definieren, einfach verwalten und schnell nachverfolgen. So kann Ihr Unternehmen die Markteinführungszeit verkürzen, die Kundenzufriedenheit steigern, die Erfolgsquoten verbessern und die Gesamtkosten senken.

Lesen Sie das E-Book: Erfahren Sie, wie PLM-Software das Anforderungsmanagement unterstützt (PDF)

Auswirkungen eines schlechten Anforderungsmanagements

Nur wenige Unternehmen haben einen speziellen Prozess für das Anforderungsmanagement eingeführt. Und noch weniger wenden Best Practices des transformativen Lean-Systems-Engineering effizient und effektiv an. Solche Unternehmen müssen ihre Anforderungen mit einem getrennten dokumentbasierten Ansatz erfassen und kommunizieren, bei dem kritische Anforderungen auf Dokumente, Kalkulationstabellen, Präsentationen, gemeinsam genutzte Laufwerke, E-Mails und sogar Papier verteilt sind. Transparenz, Rückverfolgbarkeit, Zusammenarbeit, Kontrolle von Anforderungsänderungen und Auswirkungsanalyse leiden dementsprechend, und der überholte Ansatz kann zu einer langsameren Markteinführung, fehlgeschlagenen Produkten, erhöhten Kosten durch verschwendete Zyklen und Umsatzverlust führen.

Anforderungsmanagement mit moderner PLM-Software

Mit zunehmender Komplexität von Unternehmen und Lieferketten wird das durch modernes Anforderungsmanagement mögliche Lean-Systems-Engineering zu einem wesentlichen Bestandteil des Idee-bis-Markteinführung-(I2C-)Prozesses. Manuelle Verfahren zum Erfassen, Kommunizieren und Verwalten von Änderungen in den Anforderungen können mit den heutigen Geschäftsanforderungen einfach nicht Schritt halten. Nur vollständig integrierte cloudbasierte Lösungen sind in der Lage, gleichzeitig zerlegte, geprüfte und validierte Anforderungen für Produktinformationen für alle Stakeholder während des gesamten Produktlebenszyklus bereitzustellen.

Oracle Cloud Product Lifecycle Management verfolgt einen systematischen Ansatz zur Verwaltung des gesamten Lebenszyklus eines Produkts, von der Auswahl und Umsetzung der besten Ideen, Anforderungen und Konzepte in Entwicklungsportfolios und -projekten bis hin zur Produktentwicklung und dem Freigabeprozess in die Lieferketten- und Markteinführungsprozesse des Vertriebs.

CIMdata, führender PLM-Analyst

Eine integrierte Software für das Produktlebenszyklusmanagement und das Supply Chain Management

Ohne End-to-End-Rückverfolgbarkeit, von der anfänglichen Anforderungsdefinition bis zu den endgültigen Testergebnissen, kommen Projekte vom Kurs ab und Unternehmen verschwenden Ressourcen, indem sie die falschen Lösungen liefern. Viele Unternehmen stellen fest, dass selbstentwickelte Lösungen und Kalkulationstabellen (ihr herkömmlicher und standardmäßiger Ansatz) alleine nicht ausreichen. Mit der Anforderungsmanagement-Software von Oracle können Sie Anforderungen schnell mit konzeptionellen Designs verknüpfen und gründlich bewerten, um sicherzustellen, dass Projekte die technischen Zielkriterien erfüllen. Durch die digitale Einbindung von Anforderungsmanagementprozessen in Konzept, Design, Entwicklung, Markteinführung, Erhaltung und Lebensdauerende verfügen Unternehmen über ein nachvollziehbares Quellsystem und können sicherstellen, dass die Ziele jedes Produkts erreicht werden.

 

Die Kluft zwischen Idee und Anforderung überwinden:

„Wir brauchen einen effizienteren Prozess zum Erfassen und Kommunizieren/Übersetzen von Kunden- und Marktanforderungen in technische Anforderungen. So können wir sicherzustellen, dass alle kritischen werttreibenden Anforderungen erfüllt wurden.“

Rückverfolgbarkeit, Verifizierung und Validierung von Anforderungen/Tests:

„Wir brauchen eine genaue und zuverlässige systemtechnische Rückverfolgbarkeit, die die Testausführung validiert und verifiziert, sodass wir besser mit Risiken umgehen und gesetzliche Anforderungen erfüllen können.“

Lean-Systems-Engineering:

„Wir müssen Produktdesign und -entwicklung effizienter ausführen, indem wir Hardware-, Elektro- und Softwareanforderungen mit agilen/Scrum-Methoden integrieren, die mit kurzen, iterativen Designzyklen bereitgestellt werden.“

Wiederverwendung von Anforderungen:

„Wir möchten frühere Anforderungen, Tests und Systemarchitekturen nutzen und wiederverwenden. So können wir die Zeit verkürzen, die erforderlich ist, um iterative Designs oder neue Produkte auf den Markt zu bringen.“

Angestellte auf C-Ebene (CEO, CFO, CTO und CIO):

„Hilft mir, die Erfolgswahrscheinlichkeit und Rentabilität für jedes neue Produktangebot zu erhöhen. Wir brauchen einen schnelleren und besseren Einblick in unsere Fähigkeit, kritische Marktanforderungen zu erfüllen, sodass wir Verschwendung vermeiden und die Markteinführungszeit verkürzen können.“

Experten für Design- und Entwicklungsmanagement (VP Engineering, VP Development, Chief Architect und Chief Systems Engineer):

„Hilft mir, Best Practices für Lean-Systems-Engineering im Anforderungsmanagement, Testmanagement und in der Systemarchitektur zu systematisieren, um die Produktivität zu steigern und den Umfang zu verwalten.“

Produkt- oder Projektmanager (Chief Systems Engineer und Chief Architect):

„Hilft mir, eine Single Source of Truth (SST) für Anforderungserfassung, Zusammenarbeit, Umfangsanalyse, Änderungsmanagement, Verifizierung und Fulfillment zu erreichen, sodass die Verschwendung minimiert und die Nutzung unserer Ressourcen maximiert werden kann.“

Konstrukteure und Teammitglieder:

„Hilft mir, eine kollaborative Umgebung bereitzustellen, in der Teams jede Anforderung richtig interpretieren und analysieren, Risiken kommunizieren und erfassen sowie Entscheidungen treffen und jeweils mit dem Enddesign in Beziehung setzen können, damit es keine nachgelagerten Überraschungen bei fehlenden Anforderungen gibt.“

Biowissenschaften:

„Zunehmende regulatorische Anforderungen (überregional) haben zu Compliance-Herausforderungen geführt, da Unternehmen neue Produkte entwickeln, um auf unerfüllte Patientenbedürfnisse einzugehen. Compliance-Verstöße können kostspielig sein, daher ist es wichtig, Risiken im Entwicklungsprozess zu identifizieren und zu mindern.“

Hightech-Branche:

„Die Sicherstellung, dass die Stimme des Kunden während des Produktdesignprozesses gehört und erhalten wird, ist zu einer Grundvoraussetzung geworden, um wettbewerbsfähig zu bleiben und genauer auf immer komplexere Kunden-, Regulierungs- und marktgesteuerte Hardware- und Softwareanforderungen zu reagieren. Um eine konsistente Definition und Ausführung des Lebenszyklus der Entwicklungs-, Test- und Validierungsanforderungen sicherzustellen, ist ein einheitliches Anforderungsmanagement einfach ein Muss.“

Industrielle Fertigung:

„Das Internet der Dinge (IoT) spielt im Marktsegment der industriellen Fertigung eine immer größere Rolle. Um zu vermeiden, dass bereits spezifizierte und implementierte Tools und Geräte neu erstellt werden, sind Anforderungen und die Wiederverwendung von Tests ein absolutes Muss. Aus diesem Grund sind erweiterte Anforderungen und Testmanagement jetzt für den Integrationslayer von entscheidender Bedeutung.“

Konsumgüter:

„Die Zusammenarbeit zwischen Kunden und Lieferanten verkürzt die Produktzyklen, verbessert die Markteinführungszeit und reduziert Produktausfälle. Die zentrale Verwaltung und Wiederverwendung von Anforderungen, Tests und Produktinformationen verbessert die Produktqualität und Kundenzufriedenheit. Die neuen Produkte, die entwickelt werden, spiegeln genau die Stimme und Bedürfnisse des Kunden wider.“

Luft-/Raumfahrt und Verteidigung:

„Angesichts der massiven Konsolidierung der Branche, überlagert von ausgedehnten Lieferketten mit langen Vorlaufzeiten, ist es noch schwieriger geworden, Innovationen zu verwirklichen. Ohne eine hocheffiziente und schlanke Systemtechnik in der gesamten Anforderungs- und Testlösungsarchitektur ist es viel schwieriger und zeitaufwendiger, Umsatzwachstum zu erzielen und Ausschuss zu minimieren.“

Anwendungsfälle für das Anforderungsmanagement

Ideen von Anforderungen in kommerzialisierte Produkte umwandeln

Technische Anforderungen stammen in der Regel aus einer Vielzahl unterschiedlicher Quellen im gesamten Unternehmen. Angesichts der Menge an Änderungen und Schwankungen, die bei der Umsetzung einer übergeordneten Idee oder Marketinganforderung in technische Anforderungen und Designdetails bestehen können und während des gesamten Lebenszyklus eines Artikels bestehen bleiben, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass eine falsche Systemarchitektur unbemerkt bleibt und somit eine längere Markteinführungszeit, ungenaue Produktinformationen und eine schlechte Kundenerfahrung hervorrufen kann.

Eine vereinfachte Anforderungs-, Testmanagement- und Systemarchitektur bietet eine einheitliche und kontrollierte Umgebung, in der sich alle wichtigen Stakeholder, sowohl intern als auch extern, am Lean-Systems-Engineering beteiligen können. Hier ist ein cloud- oder webbasiertes Portal mit offener Architektur ideal, da es die Kontrolle der Daten von überall, zu jeder Zeit, von jedem Gerät und von jedem Prozess aus ermöglicht. Ein einziges PLM-Repository stellt sicher, dass die Daten zu Produktanforderungen mit integrierten Kontrollen und Geschäftsregelvalidierungen konsistent sind, sodass die Lean-Systems-Engineering-Prozesse und -Best Practices in Echtzeit gesteuert werden können. Das bedeutet, dass Sie bereit sind, ein neues Produkt schneller in mehreren Vertriebskanälen einzuführen, während Sie darauf vertrauen können, dass genaue Produktinformationen verwendet wurden und geliefert werden.

Wiederverwendung von Anforderungen

Heute sind zwischen 60 und 80 Prozent der neuen Produkte Optionen und Varianten früherer Designs. Je nach Branche stammen die meisten neuen Beiträge aus dem Softwarebereich, während Sektoren wie Mechanik, Elektrik, Verpackung, regulatorische Anforderungen usw. eine langsamere Änderungsrate aufweisen. Je effizienter ein Unternehmen Design- und Entwicklungsartefakte wiederverwenden kann, desto schneller werden neue Produkte auf den Markt gebracht und desto weniger Ausschuss und Abfall entstehen. Viele Unternehmen sehen jedoch nicht die Vorteile, die sie sich von der Wiederverwendung erhofft haben, da es an systemtechnischer Disziplin mangelt.

Eine moderne cloudbasierte Anforderungs- und Testmanagementlösung bietet viele Möglichkeiten für interne und externe Benutzer, Daten mit einer Vielzahl von Geräten und aus verschiedenen Quellen bereitzustellen und zu empfangen. Diese Prozesse werden nicht nur in der Cloud automatisiert, sondern liefern auch kontinuierliche Validierungen von Geschäftsregeln und die Verifizierung von Daten, sodass alle Parteien die von ihnen bereitgestellten Informationen validieren und ihre Authentizität sicherstellen können. So kann Ihr Unternehmen kontinuierliche Verbesserungszyklen nutzen, da Sie keine neuen Anforderungen, Tests und Systemarchitekturen erstellen, wenn bereits geeignete vorhanden sind.

Rückverfolgbarkeit, Verifizierung und Validierung von Anforderungen/Tests

Durch manuelle und ineffiziente Systementwicklungsprozesse kommen Produkte oft zu spät auf den Markt und sind mit ungenauen, veralteten oder unvollständigen Anforderungen und Testinformationen übersät. Dies führt zu Umsatzeinbußen, Kundenunzufriedenheit und erhöhten Betriebskosten.

Um einen optimierten Systementwicklungsprozess zu ermöglichen, der die Fähigkeit zur Verifizierung und Validierung beinhaltet, benötigen Unternehmen eine umfassende Rückverfolgbarkeit (von den Anforderungen bis zum Test). Eine moderne Lean-System-Engineering-Lösung in der Cloud bedeutet, dass Unternehmen ihren gesamten Produkt-I2C-Prozess mit zuverlässigen, aktuellen Anforderungen und Testspezifikationen ausführen können – und somit die Latenz reduzieren. Dies führt zu einem schnellen Gewinn durch die Beschleunigung der Markteinführungszeit und verschafft dem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil in einem dynamischen Markt.

Lean-Systems-Engineering

Unternehmen stehen heute vor der Herausforderung, Kunden in immer kürzeren Zyklen qualitativ hochwertige und präzise Produkte zu liefern. Um mit den hohen Kundenerwartungen Schritt zu halten, müssen Unternehmen ihre Produkte schlanker und effizienter entwickeln, damit sie die Markteinführungszeit verkürzen und die Kosten kontrollieren können.

Eine effektive Lean-Systems-Engineering-Funktion ermöglicht eine vollständige, zuverlässige Verifizierung und Validierung. Wie? Durch effizientere Handelsstudien, Wirkungsanalysen, Kaufentscheidungen und Minderung des Risikos kritischer Pfade, die Fehlermodi und Gefahrenanalysen verwenden.

Wie das Anforderungsmanagement Ihre berufliche Tätigkeit unterstützt

Anforderungsmanagement für Führungskräfte

Um gute Leistungen zu erbringen, müssen Sie alle Aspekte Ihres Unternehmens schnell digitalisieren. Führungskräfteteams benötigen genaue System-Engineering-Daten, um wichtige Geschäftsentscheidungen in dynamischen Umgebungen zu treffen, neue Produkte einzuführen und die Rentabilität zu steigern.

Durch die Beherrschung von Anforderungs- und Testmanagement können Sie Produktinformationen nutzen, um sich kontinuierlich an sich ändernde Marktbedingungen anzupassen – und den Umsatz und Gewinn zu steigern. Während Sie Ihre bestehenden Investitionen durch die Auswahl der besten Ideen für die Umsetzung in Produkte maximieren (und die Verlierer schnell aussortieren), befähigen Sie Ihr Unternehmen zur Innovation und ermöglichen gleichzeitig sinnvolle Transformationen von Geschäftsprozessen.

Anforderungsmanagement für Produktentwicklung und -konstruktion

Sie müssen die Entwicklung neuer Produkte ohne Geschäftsunterbrechungen ermöglichen. Ein großer Vorteil einer integrierten Anforderungs- und Testmanagementlösung in der Cloud besteht darin, dass sie eine saubere und genaue Umgebung für die Anforderungsvalidierung und Testverifizierung einrichten und gleichzeitig die Schlüsselelemente der Systemarchitektur erfassen. Dies bedeutet, dass technische Ingenieure dem Unternehmen helfen können, aus Lean-Systems-Engineering-Praktiken, die eine schnellere Markteinführung ermöglichen und gleichzeitig Abfall und Ausschuss minimieren, einen unmittelbaren Geschäftswert abzuleiten. Wenn Ihr Unternehmen beschließt, seine Prozesse und Best Practices der Systemtechnik vollständig in die Cloud zu verlagern, können Entwicklungsteams von den Daten der gemeinsam genutzten Schema-/Lösungsarchitektur profitieren. Parallel dazu ermöglicht Ihnen die Cloud, beliebige neue Integrationen zu erstellen, um End-to-End-Prozesse auf einem Integrationslayer auszuführen. Design- und Entwicklungsexperten können neue Funktionen für das Anforderungsmanagement nutzen, ohne dass bestehende Softwareentwicklungs- oder ERP-Systeme aktualisiert werden müssen – somit müssen Ihre Geschäftsprozesse oder Best Practices nicht unterbrochen werden.

Anforderungsmanagement für Produkt- und Projektmanager

Als Produktmanager müssen Sie schnell feststellen, ob Ihre neuen Produkte wirtschaftlich rentabel sind und innerhalb des Budgets, der Ressourcenverfügbarkeit und der Zeitpläne geliefert werden können. Die Beherrschung des Anforderungsmanagements beschleunigt – von der Idee bis zur Markteinführung – die Produktentwicklung, vereinfacht den Ansatz zur Einführung neuer Produkte und erhöht die Wahrscheinlichkeit erfolgreicher Produkteinführungen.

Eine einheitliche cloudbasierte Lösungsplattform für Anforderungen, Tests und Systemarchitektur richtet Innovation und Markteinführung aus, indem sie einen ganzheitlichen Ansatz verfolgt, um das richtige neue Produkt oder den richtigen Service pünktlich und budgetgerecht einzuführen. Optimierte Prozesse, wie z. B.Handelsstudien, Wirkungsanalysen, Entscheidungen bzgl. Fertigung/Kauf und Risikomanagement im kritischen Pfad, verbessern die Effizienz und Wirksamkeit der Einführung neuer Produkte.

Dank einer Anforderungsmanagementlösung in der Cloud können Produktmanager früher im Produktdesign und Markteinführungsprozess zusammenarbeiten und so eine maximale Kreativität, Verifizierung, Validierung und Optimierung erzielen, damit das beste und wettbewerbsfähigste Produkt oder der beste Service veröffentlicht wird. Durch den Einblick in den Geschäftsprozess können hinsichtlich der Produktentwicklung die besten Entscheidungen getroffen und Pivots bei Bedarf schnell ausgeführt werden.

Für Unternehmen, die keine dedizierte Lösung für das Produktlebenszyklusmanagement (PLM) im Einsatz haben, kann eine Lösung für das Anforderungsmanagement die erste Quelle für neue Produktdaten sein und das Maß an Governance, Kontrolle und Transparenz bieten, das für die effiziente Definition neuer Produkte erforderlich ist.

Anforderungsmanagement für Konstrukteure

Konstrukteure und Teammitglieder müssen zur Unterstützung von unternehmenskritischen Systemen die Genauigkeit der Produktinformationen aufrechterhalten. Bei potenziell Hunderten von Attributen, die für die betriebliche Nutzung eines Produkts erforderlich sind, und Tausenden von Stellen, an denen sich Fehler in Ihrem gesamten System propagieren können, wird ein Anforderungs- bzw. Testmanagement- und Systemarchitektur-Hub benötigt, um genaue Informationen zu pflegen und somit kostspieligen Ausschuss aus Nachbearbeitungsprojekten zu reduzieren.

Mit der starken Grundlage des Lean-Systems-Engineering in der Cloud können Sie Ihre wichtigsten End-to-End-Geschäftsprozesse und Best Practices ausführen. Außerdem können Sie mit einer modernen Einzellösungsarchitektur genaue Ansichten über die Releaseinformationen verwalten, die Investitionsentscheidungen in neue Produkte mit dem richtigen Timing für Marktintervalle vorantreiben.

Wie das Anforderungsmanagement Ihre Branche unterstützt

Anforderungsmanagement für Biowissenschaften

Diese Branche steht aufgrund strenger Vorschriften und langen Produktentwicklungszyklen vor einzigartigen Herausforderungen, die massive Investitionen in Forschung und Entwicklung erfordern. Beispielsweise sind die Kosten für die Markteinführung eines neuen Medikaments in den letzten Jahrzehnten exponentiell gestiegen. Alle Anforderungen (in Bezug auf Vorschriften, Verpackung, Patientenbedürfnisse, Verwendungszweck und Design) müssen von einer systemtechnischen oder Anforderungsmanagementlösung verwaltet werden, die prüfbar, nachvollziehbar, sicher und berichtsfähig ist.

Mit Lean-Systems-Engineering und dem Anforderungsmanagement können Medizingerätehersteller Produktanforderungen klar definieren. Dies ermöglicht ihnen, die Bedürfnisse der Patienten bis hin zum resultierenden medizinischen Gerät und therapeutischen Design zu verfolgen und danach Fälle und Ergebnisse zu prüfen. Das Anforderungs- und Testmanagement dient als zentraler Informationshub für die gesamte Entwicklung und Ausführung der Datenerfassung, Verifizierung, Validierung, Verfolgung und Rückverfolgbarkeit, die in dieser stark regulierten Branche vorgeschrieben sind. Ziel ist es, bessere Medikamente und Geräte herzustellen, die Menschen helfen, länger, gesünder und aktiver zu leben.

Mit einer modernen Lösung für das Anforderungsmanagement etablieren Unternehmen aus dem Bereich Biowissenschaften skalierbare und sichere Lösungsarchitekturen, die von schlanken und globalen Markt-Zulassungsvorschriften profitieren. Lean-Product-Systems-Engineering gibt Pharmaunternehmen einen einheitlichen Überblick darüber, wie die Inhaltsstoffe der Formulierungen weltweit bezogen und in der gesamten Lieferkette reguliert werden. Um die globale Marktzulassung zu unterstützen und sicherzustellen, dass Regulierungsstandards während des gesamten Entwicklungsprozesses eingehalten werden, müssen Pharmaunternehmen sicherstellen, dass die Anforderungen an Primärverpackungen zusammen mit den globalen Produktanforderungen verwaltet werden.

Auswirkungen von Lean-Systems-Engineering im Bereich der Biowissenschaften

  • Strukturierter Prozess zur Überwachung der Erwartungen von Patienten
  • Bessere Entscheidungsfindung in Bezug auf Produktdesign, -anforderungen und -wünsche
  • Kürzere Entwicklungszyklen
  • Bessere Qualität der Designdokumentation für die Geräteentwicklung
  • Nutzung vorhandener Daten zur Unterstützung von Plattformstrategien
  • Optimierte Rückverfolgbarkeit durch Bereitstellung des Frameworks für die Validierung und Verifizierung

Anforderungsmanagement für die Hightech-Branche

Diese Branche steht unter starkem Druck, schnelle Innovationszyklen voranzutreiben und neue Produkte schnell und marktgerecht einzuführen. Das Wachstum wird organisch durch die Markteinführung führender neuer Produkte, durch Akquisitionen und/oder durch den Eintritt in neue geografische Märkte vorangetrieben. Die Produkte von Hightech-Unternehmen werden immer komplexer und durch IoT, modellbasiertes Unternehmen, modellbasiertes System-Engineering, digitale Zwillinge und andere führende Praktiken des Supply Chain Management (SCM) vorangetrieben.

Um mit den gestiegenen Verbrauchererwartungen Schritt zu halten, müssen Unternehmen in eine Lösung für das Systems-Engineering-/Anforderungsmanagement in der Cloud investieren. Die Beherrschung des Systems-Engineering ermöglicht eine effizientere Ausführung von I2C – von der Innovation über die Produktentwicklung, Freigabe und Markteinführung. Eine moderne Lösung für das Anforderungsmanagement lässt sich nahtlos in Innovations- und nachfolgende Produktentwicklungsplattformen, Softwareentwicklungslösungen und PLM-/PDM-Lösungsarchitekturen (Produktlebenszyklus-/Produktentwicklungsmanagement) integrieren, die neue Produktinformationen sehr früh im Produktlebenszyklus bereitstellen. Dank moderner Anforderungs- und Testlösungen wird sichergestellt, dass Stakeholder angereicherte und genaue Produktinformationen erhalten. Datenverifizierung und -validierung sind unerlässlich, um zu verhindern, dass teure technische Änderungsaufträge, Ausschussprodukte oder (im schlimmsten Fall) Produkte von schlechter Qualität auf den Markt kommen, da ein einziges Qualitätsproblem zum Ausfall einer ganzen Produktlinie führen kann.

Auswirkungen von Lean-Systems-Engineering im Hightech-Bereich

  • Strukturierter Prozess zur Festlegung von Anforderungen, die getestet und validiert werden können
  • Bessere Entscheidungsfindung in Bezug auf Produktdesign, -anforderungen und -wünsche
  • Kürzere Entwicklungszyklen
  • Nutzung vorhandener Daten zur Unterstützung von Lean-Design-Praktiken
  • Reduziertes Risiko durch Rückverfolgbarkeit, von anfänglichen Anforderungen, die durch das Design zerlegt und erfüllt werden, bis hin zu Implementierung und Test

Anforderungsmanagement für die industrielle Fertigung

Dank dieser Branche können moderne I2C-Abläufe für die Produktentwicklung auf neue Interaktionsmodelle (Cloud, Mobilgeräte, IoT, soziale Netzwerke, Analysen usw.) zurückgreifen und so Spitzenfunktionen aufrechterhalten. Aufgrund der inhärenten Lieferkettenkomplexität in der industriellen Fertigung müssen Innovation, Produktentwicklung, Projektmanagement und Produktvermarktung von Anfang bis Ende nahtlos aufeinander abgestimmt sein.

Lean-Systems-Engineering (ermöglicht durch modernes Anforderungs- und Testmanagement) rationalisiert industrielle Fertigungsprozesse, indem Informationen durch Innovation, Produktentwicklung, Freigabe und Markteinführung synchronisiert werden. Eine moderne Lösung für das Anforderungsmanagement kann Designprozesse vereinheitlichen und standardisieren. Während Produkte im Laufe des Produktlebenszyklus reifen, stellt eine geeignete Lösung in der Cloud sicher, dass die Daten verwaltet, verifiziert, validiert, geteilt und angereichert werden, sodass keine fehlerhaften Daten an nachgelagerte Fertigungs- und Lieferkettenabläufe fließen können.

Auswirkungen von Lean-Systems-Engineering in der industriellen Fertigung

  • Strukturierter Prozess zur Überwachung der Erwartungen von Patienten
  • Bessere Entscheidungsfindung in Bezug auf Produktdesign, -anforderungen und -wünsche
  • Kürzere Entwicklungszyklen
  • Bessere Qualität der Designdokumentation für die Geräteentwicklung
  • Nutzung vorhandener Daten zur Unterstützung von Plattformstrategien
  • Optimierte Rückverfolgbarkeit durch Bereitstellung des Frameworks für die Validierung und Verifizierung

Anforderungsmanagement für Konsumgüter (CPG)

Diese Branche muss sich mehr als jede andere mit der großen Menge an Optionen und Variationen der von ihr hergestellten Produkte befassen. Zunehmende Vorschriften und Qualitätskontrollprüfungen bedeuten, dass Unternehmen eine systematische Lösung für das Anforderungs- und Testmanagement benötigen, die strenge Änderungskontrollen und Governance bietet und so eine höhere Kundenzufriedenheit ermöglicht. Außerdem muss die Konsumgüter-(CPG-)Branche in der Lage sein, frühere Anforderungen und Tests effizient wiederzuverwenden, damit sie das Rad nicht neu erfindet.

Eine Lean-Systems-Engineering-/Anforderungsmanagement-Anwendung in der Cloud hilft bei der zentralen Verwaltung aller Aspekte bzgl. Anforderungen und Tests und verteilt konsistente und genaue Daten in kanalspezifischen Formaten. Mit einer modernen Lösung für das Lean-Systems-Engineering definieren CPG-Unternehmen (insbesondere schnelllebige Unternehmen) Produktanforderungen in einem flexiblen und dynamischen Umfeld, und können so sicherstellen, dass Marktanforderungen, Verpackungen und Produktanforderungen erfüllt werden. Geschwindigkeit und Markteinführungszeit stehen in dieser Branche im Vordergrund. Da Anforderungs-/Testdaten in der Cloud gespeichert sind, können Unternehmen von überall darauf zugreifen, um sicherzustellen, dass sie schneller auf den Markt kommen, und die manuellen Prozesse und Dateneingaben reduzieren, die zu Fehlern führen und die Gemeinkosten erhöhen können. Um die Markteinführungszeit weiter zu verkürzen und die Menge an Ausschuss/Abfall zu minimieren, können diese kritischen Daten wiederverwendet werden.

Auswirkungen von Lean-Systems-Engineering im Konsumgüterbereich

  • Flexibler und dynamischer Prozess zur Festlegung von Anforderungen
  • Bessere Entscheidungsfindung in Bezug auf Produktdesign, -anforderungen und -wünsche
  • Kürzere Entwicklungszyklen
  • Nutzung vorhandener Daten zur Unterstützung von Lean-Design-Praktiken
  • Kostenkontrolle durch kontinuierliche Überwachung der Produktdaten
  • Reduziertes Compliance-Risiko durch Rückverfolgbarkeit von anfänglichen Anforderungen, die durch das Design zerlegt und erfüllt werden, und bis in die Produktion eingebunden werden

Anforderungsmanagement für Luft-/Raumfahrt und Verteidigung

Diese Branche treibt konsequent Designpraktiken voran, die auf neue Interaktionsmodelle (modellbasiertes Unternehmen, IoT, digitale Zwillinge usw.) abzielen, um Spitzenfunktionen zu erhalten. Unternehmen im Bereich Luft-/Raumfahrt und Verteidigung stehen vor immer komplexeren elektromechanischen Produkten, die in Umgebungen funktionieren müssen, in denen eine problemlose Wartung nicht möglich ist. Das zu entwerfende Gesamtsystem besteht aus vielen miteinander verbundenen und voneinander abhängigen Teilen, die während des Design- und Entwicklungsprozesses verstanden werden müssen. Aus diesem Grund müssen Anforderungen klar definiert, verwaltet, zerlegt, verfolgt und geprüft werden, um das richtige Produkt auf den Markt zu bringen.

Eine Lean-Systems-Engineering-Cloud-Plattform ermöglicht die Zusammenarbeit für das Design auf Systemebene bis hin zur Subsystemdefinition sowie die Implementierung und Prüfung zwischen Stakeholdern aus mehreren Disziplinen (Mechanik, Elektrik, Software und Systeme/Test). Die Plattform von Oracle bietet eine einzigartige Rückverfolgbarkeit in und zurück von der PLM-Stückliste zu den System-Engineering-Prozessen und -Praktiken. Die Fähigkeit, Anforderungen in der frühen Phase und ihre Verknüpfung und Rückverfolgbarkeit bis hin zu ihrer Instanziierung in PLM zu verwalten, ist für die Unterstützung von Best Practices im System-Engineering von entscheidender Bedeutung. Mit der Cloud-Plattform von Oracle können Anforderungen in nachgelagerte Prozesse eingebunden werden. So können Sie Designzykluszeiten verkürzen, Kosten senken und die Produktqualität steigern.

Auswirkungen von Lean-Systems-Engineering im Bereich Luft-/Raumfahrt und Verteidigung

  • Standardisierte und etablierte Anforderungserstellung
  • Erhöhte Produktqualität durch vollständige Ansichten zur Produktbereitschaft, um die Abdeckung der Anforderungen zu verfolgen
  • Nutzung vorhandener Daten zur Unterstützung von Lean-Design-Praktiken und die Wiederverwendung des Anlageprofils (IP)
  • Reduziertes Risiko durch Rückverfolgbarkeit, von anfänglichen Anforderungen, die durch das Design zerlegt und erfüllt werden, bis hin zu Implementierung und Test
  • Fähigkeit zur Analyse der Auswirkungen von Anforderungsänderungen auf erforderliche Artefakte

Erste Schritte mit Oracle Cloud PLM

Vereinfachen und modernisieren Sie Ihr Anforderungsmanagement mit einer optimierten, effizienten Lösung, die Ihr Unternehmen bei der Entwicklung hochwertiger Produkte und Services unterstützt. Vermeiden Sie eine zusätzliche Komplexität Ihrer IT-Infrastruktur und Lieferkette mit einem modernen Ansatz für das Anforderungsmanagement, der die Erfolgsraten von Projekten verbessert und die Erwartungen von Kunden und Markt erfüllt. Mit Oracle Cloud PLM können Sie auf einzigartige Weise das Anforderungsmanagement in den gesamten Systementwicklungsprozess integrieren – von der Ideenfindung über Konzepte, Produktentwicklung, Test, Qualität, Sourcing und Produktvermarktung in der Lieferkette. Dank der eingebetteten moderne Technologie können Sie interne und externe Anforderungsentwicklungsteams koordinieren und mit ihnen zusammenarbeiten. Dadurch erhalten Sie mehr Transparenz über Disziplinen hinweg, um Kompromisse beim Design zu optimieren, Wirkungsanalysen durchzuführen und den strategischen Wert zu messen.

Mit Oracle Cloud PLM können Sie:

  • Die Markteinführungszeit verkürzen, indem Sie die Definition, Verwaltung sowie Verifizierung und Validierung von Anforderungen optimieren.
  • Durch reduzierte Umgestaltung, verbesserte Effizienz bei der Entwicklung neuer Produkte, Agilität und Projektausführung sowie die Fähigkeit, Fehler schnell zu erkennen, die Produktentwicklungskosten senken.
  • Die Produktkosten und das Risiko von Compliance-Verstößen reduzieren, indem Sie Unklarheiten bei der Übergabe zwischen allen Stakeholdern vermeiden und alle über den neuesten Umfang auf dem Laufenden halten.
  • Die Zusammenarbeit und Produktivität mit einer einzigen, verbundenen Lösung zur Verwaltung des End-to-End-Anforderungsprozesses steigern.
  • Verpasste Produkteinführungen, Markenschädigung und schlechte Marktprognosen vermeiden, indem Sie das richtige Produkt zur richtigen Zeit liefern.