16 Möglichkeiten die Nachhaltigkeit der Lieferkette zu verbessern

Amber Biela-Weyenberg | Content Strategist | 15. August 2023

Die Nachhaltigkeit der Lieferkette wirkt sich grundlegend auf die Bemühungen eines Unternehmens in den Bereichen Umwelt, Soziales und Governance (ESG) aus. Die Lieferkette umfasst nahezu alle ESG-Aspekte: ökologische Nachhaltigkeit, einschließlich Recycling, Senkung des Verbrauchs fossiler Brennstoffe und Abfallvermeidung; sozialer Fortschritt, einschließlich der Schließung des geschlechtsspezifischen Lohngefälles, gerechte Einstellungs-, Entlohnungs- und Beförderungspraktiken, Zahlung eines existenzsichernden Lohns und Erhöhung der Sicherheit am Arbeitsplatz; und Unternehmensführung, einschließlich der Einhaltung von Vorschriften für all diese Praktiken.

Laut McKinsey erbt das durchschnittliche Unternehmen den größten Teil seiner ESG-Auswirkungen oder seines ESG-Fußabdrucks von seinen Zulieferern. Seit 2022 stammen mehr als 90 % der Treibhausgasemissionen eines durchschnittlichen Unternehmens – also der Ausstoß von Gasen wie Kohlendioxid (CO2), die Wärme in der Erdatmosphäre binden – aus der Lieferkette, so die U.S. Environmental Protection Agency. Menschenrechtsverletzungen, Abholzung, Umweltverschmutzung und viele weitere Nachhaltigkeitsprobleme hängen zum Teil mit den Ressourcen zusammen, die ein Unternehmen für die Herstellung oder Beschaffung seiner Materialien und Produkte und deren Transport über die Lieferkette verwendet.

Unternehmen können die Nachhaltigkeit ihrer Lieferkette verbessern, indem sie die Herkunft von Materialien und Waren besser zurückverfolgen, die Effizienz der Lieferkette verbessern und ihre Richtlinien, den Einsatz von Technologien und die Beziehungen zu ihren Lieferanten optimieren.

Wichtigste Erkenntnisse

  • Nachhaltigkeit in der Lieferkette bezieht sich auf die Auswirkungen, die die Lieferkette eines Unternehmens auf den Planeten und die Gesellschaft hat.
  • Zu den Möglichkeiten, die Nachhaltigkeit der Lieferkette zu verbessern, gehören die Verringerung des Ausstoßes von Schadstoffen bei der Herstellung und dem Transport von Waren und die Gewährleistung, dass Lieferanten und Partner dasselbe tun.
  • Da Unternehmen die Nachhaltigkeit ihrer Lieferkette in erster Linie durch die Prüfung von Lieferanten und Partnern steuern, sollten Lieferkettenexperten wissen, wie sich die Geschäfte mit den einzelnen Anbietern auf den Planeten und die Gesellschaft auswirken können.
  • Unternehmen können die Nachhaltigkeit ihrer Lieferkette eher verbessern, wenn sie sich Ziele setzen, Kennzahlen verfolgen und Daten und Analysen nutzen, um ihre Prozesse anzupassen.

16 Möglichkeiten zur Verbesserung der Nachhaltigkeit in der Lieferkette im Jahr 2023

Nachhaltigkeit in der Lieferkette bezieht sich auf die Auswirkungen, die die Lieferkette eines Unternehmens auf den Planeten und die Gesellschaft hat. Lieferkettenexperten spielen eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, ihren Unternehmen zu mehr Nachhaltigkeit zu verhelfen, indem sie die Umwelt so wenig wie möglich belasten und sich für soziale Gleichstellung einsetzen. Ihre Bemühungen um die Schaffung einer nachhaltigeren Lieferkette sind oft Teil einer umfassenderen Anstrengung, die ESG-Ziele des Unternehmens zu erreichen.

Zu den Vorteilen einer nachhaltigen Lieferkette gehören geringere Kosten, eine bessere Lieferkontinuität und ein besserer Ruf des Unternehmens. In einer Umfrage von EY unter 525 Führungskräften aus dem Bereich der Lieferkette aus dem Jahr 2022 wurden als Hauptgründe für die Verbesserung der Nachhaltigkeit der Lieferkette potenzielle Umsatzsteigerungen sowie der Druck von Partnern, Kunden und Mitarbeitern genannt.

Lieferkettenexperten müssen bei Entscheidungen, die sich auf den Betrieb auswirken, die geschäftlichen Prioritäten abwägen. So könnte das Lieferkettenteam eines Herstellers beispielsweise beschließen, keine herkömmliche Baumwolle mehr zu beziehen, sondern auf Bio-Baumwolle umzusteigen, deren Anbau weniger Wasser benötigt, um das ESG-Ziel des Unternehmens zu erreichen und die Umweltbelastung durch die Verwendung nachhaltiger Materialien zu minimieren.

Hier sind 16 der besten Möglichkeiten zur Verbesserung der Nachhaltigkeit in der Lieferkette.

1. Emissionen aus Transport und Logistik reduzieren

Nach Angaben der Internationalen Energieagentur ist der Verkehrssektor weltweit am stärksten von fossilen Brennstoffen wie Kohle, Erdöl und Erdgas abhängig, die nicht nachwachsen können und bei ihrer Verwendung Treibhausgase freisetzen. In den Vereinigten Staaten ist der Verkehr sogar der größte Verursacher von Treibhausgasemissionen, so die U.S. Environmental Protection Agency. Die Verringerung der Transportemissionen ist also ein wichtiger Weg zur Verbesserung der Nachhaltigkeit der Lieferkette.

Unternehmen können hierzu Materialien, Teile und Produkte effizienter bestellen. Wenn man beispielsweise einen Großauftrag an einen Lieferanten vergibt, anstatt mehrere kleinere Aufträge zu erteilen, kann man die Zahl der Fahrzeuge auf den Straßen, der Flugzeuge am Himmel und der Schiffe auf dem Meer verringern, was zu weniger Treibhausgasemissionen führt.

Produktbasierte Unternehmen, die ihren Vertrieb intern überwachen, können ebenfalls Emissionen reduzieren, indem sie ihre Produkte effizienter zu den Lagern, Geschäften und Kunden transportieren. So reduzierte beispielsweise Unilever seine CO2-Emissionen, indem es mithilfe von Transportmanagement-Software routinemäßig mehr Frachtladungen in einzelnen Fahrzeugen zusammenlegte. Unternehmen könnten darüber hinaus Methoden finden, um Lieferwege zu verkürzen, Elektrofahrzeuge einzusetzen oder auf alternative Kraftstoffe wie Biokraftstoffe aus Pflanzenölen, tierischen Fetten oder recyceltem Speisefett zurückzugreifen, um Lieferfahrzeuge, Frachtschiffe oder Flugzeuge anzutreiben.

Unternehmen, die ihren Vertrieb auslagern, können sich für eine Partnerschaft mit Anbietern entscheiden, die umweltfreundlichen Transporten Priorität einräumen. Außerdem könnten sie den Versand von Teilladungen (LTL) anstelle von Komplettladungen (FTL) in Betracht ziehen. Im Gegensatz zum FTL-Transport, bei dem Unternehmen einen ganzen Lkw reservieren, unabhängig davon, ob sie ihn zu füllen gedenken oder nicht, werden beim LTL-Verkehr die Sendungen mehrerer Kunden kombiniert, um den Lkw-Raum zu maximieren und die Lieferrouten zu optimieren, wodurch die einem einzelnen Kunden zugeschriebenen Emissionen reduziert werden.

2. Mehr recycelte und erneuerbare Materialien verwenden

Recycling ist ein wesentlicher Bestandteil der Kreislaufwirtschaft, bei der es darum geht, Materialien und Produkte effektiv zu teilen, zu reparieren, wiederzuverwenden und zu recyceln. Die Kreislaufwirtschaft schont nicht nur die endlichen natürlichen Ressourcen, sondern verringert auch die Abfallmenge auf den Deponien, die bei der Zersetzung Treibhausgase freisetzt. Laut dem Bericht 2023 von Circle Economy, einer Organisation zur Förderung der Kreislaufwirtschaft, beträgt der Anteil der Kreislaufwirtschaft in der Weltwirtschaft jedoch nur etwa 7 %.

Unternehmen, die ihre Lieferketten nachhaltiger gestalten wollen, können einen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft leisten, indem sie Produkte aus wiederverwendeten Textilien, Kunststoffen und anderen Materialien entwickeln oder beziehen. Ein Hersteller kann beispielsweise Metallabfälle schmelzen, um neue, brauchbare Teile herzustellen, anstatt sie wegzuwerfen. Ein Einzelhändler könnte Kleidung aus recycelten Stoffen beziehen. Unternehmen, die ihre eigenen Produkte entwerfen, können außerdem erneuerbare Ressourcen wie Bambus und Kork anstelle von nicht erneuerbaren Ressourcen wie natürlich vorkommenden Metallen und fossilen Brennstoffen für ihre Designs verwenden.

3. Supplier Relationship Management (SRM) verbessern

Unternehmen, die ihre Nachhaltigkeit verbessern wollen, sollten die Beziehungen zu ihren Zulieferern verbessern und die Einhaltung von Vorschriften sorgfältig prüfen, die möglicherweise nicht offensichtliche Nachhaltigkeitsverpflichtungen mit sich bringen. So kauft ein Hersteller beispielsweise Textilien von einem Lieferanten, die mit fossilen Brennstoffen oder durch Ausbeutung von Arbeitskräften hergestellt wurden. In diesem Fall fördert der Hersteller durch die Zusammenarbeit mit dem Lieferanten diese Praktiken, selbst wenn sein Team nicht weiß, dass diese Praktiken angewendet wurden.

Unternehmen sollten nicht nur die richtigen Fragen stellen, wenn sie ihre Lieferanten überprüfen, sondern auch die Transparenz der Lieferkette erhöhen, indem sie Inspektionen vor Ort in den Einrichtungen der Lieferanten durchführen. Sie können außerdem Software einsetzen, um die Herkunft von Materialien und Waren zu verfolgen und die Herstellungs- und Transportprozesse genauer zu überwachen. So lassen sich beispielsweise mithilfe von Software für das Lieferkettenmanagement die Herkunft eines Produkts bis auf die Ebene der Seriennummer zurückverfolgen, der Materiallieferant für dieses Produkt ermitteln und dann die Nachhaltigkeitsbemühungen dieses Lieferanten überprüfen. Nicht zuletzt haben Unternehmen auch die Möglichkeit, Beratungsunternehmen zu beauftragen, um nach Möglichkeiten zur Verbesserung der Transparenz in ihrer gesamten Lieferkette zu suchen.

4. Transparenz steigern

Sichtbarkeit der gesamten Lieferkette, d.h. die Einsicht in jede Bewegung von Materialien und Waren auf dem Weg vom Lieferanten zum Verbraucher, hat für Führungskräfte in der Lieferkette zwar oberste Priorität, doch mehr als 60 % dieser Führungskräfte konnten laut einer EY-Umfrage aus dem Jahr 2022 keine Verbesserungen der Sichtbarkeit im Vergleich zum Vorjahr feststellen.

Unternehmen sollten nicht nur die richtigen Fragen stellen, wenn sie ihre Lieferanten überprüfen, sondern auch die Transparenz der Lieferkette erhöhen, indem sie Inspektionen vor Ort in den Einrichtungen der Lieferanten durchführen. Sie können außerdem Software einsetzen, um die Herkunft von Materialien und Waren zu verfolgen und die Herstellungs- und Transportprozesse genauer zu überwachen. So lassen sich beispielsweise mithilfe von Software für das Lieferkettenmanagement die Herkunft eines Produkts bis auf die Ebene der Seriennummer zurückverfolgen, der Materiallieferant für dieses Produkt ermitteln und dann die Nachhaltigkeitsbemühungen dieses Lieferanten überprüfen. Nicht zuletzt haben Unternehmen auch die Möglichkeit, Beratungsunternehmen zu beauftragen, um nach Möglichkeiten zur Verbesserung der Transparenz in ihrer gesamten Lieferkette zu suchen.

5. Eine nachhaltige Beschaffungspolitik einführen

Eine nachhaltige Beschaffungspolitik hilft Unternehmen, nachhaltige Entscheidungen bei der Beschaffung von Materialien und Waren zu treffen. Zu den Initiativen, die Teil einer Beschaffungspolitik werden können, gehören die Vermeidung von Kunststoffen, die Verwendung recycelter Materialien, die Entscheidung für lokal hergestellte Ressourcen und die Gewährleistung einer fairen Behandlung der an der Herstellung beteiligten Arbeitnehmer. Ein Unternehmen kann beschließen, nur mit Anbietern Geschäfte zu machen, die ausbeuterische Praktiken wie Kinder- oder Zwangsarbeit vermeiden.

Um diese Art von Beschaffungspolitik einzuhalten, nehmen viele Unternehmen Nachhaltigkeitsthemen in die Standardliste der Fragen auf, die sie bei der Bewertung von Anbietern verwenden. Sie können zum Beispiel fragen, ob die Landwirte Pestizide auf die für die Herstellung von Textilien verwendeten Pflanzen gesprüht haben, oder sich nach dem ökologischen Fußabdruck eines Produkts erkundigen, d. h. nach der Gesamtmenge der Treibhausgase, die bei der Herstellung direkt oder indirekt ausgestoßen werden. Die Antworten können sie mithilfe von Software wie einem Lieferantenmanagementsystem nachverfolgen, das jedem Lieferanten eine numerische Nachhaltigkeitsbewertung zuweist und die Auswirkungen des Bezugs von Waren von diesem Lieferanten auf den Planeten und die Gesellschaft modelliert. Obwohl es sich hierbei um eine Best Practice handelt, verwenden laut einer McKinsey-Umfrage aus dem Jahr 2021 nur 20 % der Chief Procurement Officers großer europäischer Unternehmen Nachhaltigkeitskriterien als Hauptkriterien für Beschaffungsentscheidungen.

6. In erneuerbare Energiequellen investieren

Der Energieverbrauch ist weltweit die Hauptursache für Treibhausgasemissionen. Nach Angaben der Vereinten Nationen stammen etwa 80 % der Energie aus fossilen Brennstoffen, die schädliche Gase ausstoßen und nicht erneuerbar sind. Im Gegensatz dazu entstehen bei der Nutzung von Wind- und Solarenergie keine Treibhausgase, und einige Arten von Verschmutzung, die die Luftqualität beeinträchtigen, können vermieden werden. Unternehmen haben die Möglichkeit, ihre Lieferketten nachhaltiger zu gestalten, indem sie vorrangig mit Lieferanten zusammenarbeiten, die erneuerbare Energie nutzen, ihre eigenen Anlagen mit Energie aus Sonnenkollektoren oder Windturbinen versorgen und Fertigwaren mit Elektrofahrzeugen oder mit Lastwagen, Schiffen und Flugzeugen transportieren, die mit alternativen Kraftstoffen betrieben werden.

Erneuerbare Energiequellen, wie z. B. Sonnenlicht, kosten oft weniger als Gas und andere nicht erneuerbare Energiequellen, aber ihre Nutzung ist oft mit Vorlaufkosten verbunden. Laut Solar.com, einem Anbieter von Solaranlagen, kann es beispielsweise bis zu 10 Jahre dauern, bis sich die Kosten für die Installation von Solaranlagen auf einem Geschäftsgebäude amortisiert haben.

7. Zusammenarbeit intensivieren

Unternehmen können zusammenarbeiten, um die Nachhaltigkeit in ihren Lieferketten zu erhöhen. So könnte beispielsweise eine Gruppe von Herstellern Menschenrechtsstandards festlegen, die ihre Händler einhalten müssen. Ein solcher Vertrag könnte nicht nur menschliches Leid verhindern, sondern auch das regulatorische Risiko für die Hersteller verringern und das Vertrauen der Verbraucher stärken, die bei Unternehmen einkaufen wollen, die sich für Nachhaltigkeit einsetzen. Darüber hinaus könnte das Abkommen mehr Vertriebsunternehmen dazu ermutigen, nachhaltig zu wirtschaften.

Die Zusammenarbeit mit einem Unternehmen auf derselben Stufe der Lieferkette wird als horizontale Zusammenarbeit bezeichnet. So könnten beispielsweise zwei Möbelhersteller mit nahe beieinander liegenden Fabriken eine gemeinsame Bestellung bei einem Holzlieferanten aufgeben und so die CO2-Emissionen der Lieferfahrzeuge reduzieren. Wenn Unternehmen auf verschiedenen Stufen der Lieferkette zusammenarbeiten, nennt man das vertikale Zusammenarbeit. Ein Hersteller könnte zum Beispiel mit einem Lieferanten eine Vereinbarung treffen, um im Gegenzug für mehr Aufträge nachhaltigere Verpackungen zu entwickeln.

8. Nachhaltigkeitsbildung fördern

Wie wir sehen, haben Lieferkettenexperten einen direkten Einfluss auf die Nachhaltigkeitsbemühungen eines Unternehmens. Nachhaltigkeitsschulungen versetzen das Team in die Lage, Anbieter auszuwählen, die die ESG-Ziele des Unternehmens unterstützen, und dann die Fortschritte bei der Erreichung dieser Ziele zu messen.

Wenn die Lieferkettenexperten eines Unternehmens noch nicht über Nachhaltigkeitsthemen in ihrer Branche geschult wurden, kann das Unternehmen das nachholen oder das Lieferkettenteam bei der Erlangung externer Zertifizierungen oder Abschlüsse unterstützen. Das Certified Sustainable Supply Chain Professional (CSSCP), ausgestellt von der International Supply Chain Education Alliance, ist eine beliebte Zertifizierung, für die eine Reihe von Online-Kursen absolviert und eine Abschlussprüfung abgelegt werden muss. Führende Universitäten bieten ebenfalls Kurse und Zertifizierungen zur Nachhaltigkeit der Lieferkette an, die sich an Fachleute richten. Führungskräfte könnte ihren Mitarbeitern finanzielle Unterstützung für die Teilnahme an diesen Programmen anbieten oder mit einem Anbieter von Lern- und Entwicklungsprogrammen zusammenarbeiten, um ähnliche Kurse intern anzubieten.

9. Umweltleistung messen und darüber berichten

Unternehmen, die die Umweltleistungskennzahlen ihrer Lieferkette verbessern wollen, haben weitaus größere Erfolgsaussichten, wenn sie ihre derzeitige Leistung bewerten, um ein Benchmark zu setzen, ein Verbesserungskonzept erstellen und regelmäßig über diese Kennzahlen berichten.

Unternehmen, die bereits jährlich Berichte erstellen, um die gesetzlichen Vorschriften zu erfüllen, könnten Berichte im Zweimonats- oder sogar im Monatstakt hinzufügen, um die Fortschritte ihrer Lieferkette im Hinblick auf ihre ökologischen Nachhaltigkeitsziele genauer zu verfolgen und bei Bedarf Änderungen vorzunehmen. Eine regelmäßige Umweltberichterstattung kann auch helfen, Mitarbeiter zu halten und zu gewinnen. Laut einer ESG-Studie von Oracle und dem Beratungsunternehmen Savanta aus dem Jahr 2022 sind 83 % der Befragten eher bereit, für Unternehmen zu arbeiten, die ihre Fortschritte in Bezug auf ökologische und soziale Belange demonstrieren können, und 69 % der Arbeitnehmer würden ihren derzeitigen Arbeitgeber für ein Unternehmen verlassen, das sich stärker auf diese Belange konzentriert. Eine regelmäßige Berichterstattung könnte zudem Kunden gewinnen: 91 % der Befragten wünschen sich mehr Rechenschaftspflicht von Unternehmen in Nachhaltigkeitsfragen, so die Studie.

10. In umweltfreundliche Technologie investieren

Umweltfreundliche Technologie („Green Technology“) ist ein weit gefasster Begriff für Technologien, die dazu dienen, die negativen Auswirkungen eines Unternehmens auf den Planeten und die Gesellschaft zu verringern. So kann sich ein Unternehmen beispielsweise für die Nutzung von Solaranlagen zur Erzeugung alternativer Energie entscheiden. Unternehmen können in ihrer gesamten Lieferkette andere Arten von umweltfreundlichen Technologien wie Windturbinen, LED-Beleuchtung und Verpackungen auf Pflanzenbasis einsetzen und sich verpflichten, nur mit Lieferanten zusammenzuarbeiten, die das auch tun. Darüber hinaus könnten sie in umweltfreundliche Technologien wie elektrische Lastwagen, Lieferwagen und Busse investieren, die beim Transport von Produkten keine Schadstoffe ausstoßen, oder ihre Fahrzeuge mit Biokraftstoffen betreiben.

Neben den bereits erwähnten Solaranlagen stellen auch andere Arten von umweltfreundlicher Technologie oft eine erhebliche Vorabinvestition dar. Arbeiten Sie mit den Finanzteams zusammen, um die potenzielle Kapitalrendite und den entsprechenden Zeitplan zu modellieren. Wie schnell amortisiert sich beispielsweise die Anschaffung eines elektrischen Fuhrparks durch geringere Betriebskosten und längere Betriebszeiten im Vergleich zu benzinbetriebenen Fahrzeugen? Können Sie einen Anstieg des Umsatzes aufgrund einer stärkeren Markenbekanntheit für Nachhaltigkeit prognostizieren?

11. Lokale Gemeinden unterstützen

Unternehmen können die Nachhaltigkeit ihrer Lieferkette auch verbessern, indem sie lokal tätig werden. Ein Hersteller könnte Materialien von lokalen Zulieferern beziehen, seinen ökologischen Fußabdruck verringern und Arbeitsplätze für örtliche Arbeitnehmer sichern, die sonst an größere, nationale Zulieferer verloren gehen würden.

Unternehmen könnten außerdem ihre Lieferkettenteams und andere Mitarbeiter dazu bringen, sich an lokalen umweltfreundlichen oder für soziale Gerechtigkeit relevanten Aktivitäten zu beteiligen, z. B. an Aufräumaktionen in der Gemeinde. Abgesehen von der Verbesserung der Nachhaltigkeit haben diese Aktivitäten auch das Potenzial, das Recruiting und die Bindung von Talenten zu fördern – laut einem PwC-Bericht aus dem Jahr 2022 wollen 65 % der Menschen weltweit für ein Unternehmen mit einem ausgeprägten sozialen Verantwortungsbewusstsein arbeiten. Solche Aktivitäten können auch die Markenbekanntheit erhöhen und den Ruf eines Unternehmens bei aktuellen und potenziellen Kunden verbessern.

12. Nachhaltigkeitsziele aufstellen

Klare, messbare Ziele für die Nachhaltigkeit der Lieferkette erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass ein Unternehmen in seinen Bemühungen erfolgreich ist. Diese ergeben sich oft aus umfassenderen organisatorischen Zielen. Ein Unternehmen könnte sich beispielsweise das Ziel setzen, seinen ökologischen Fußabdruck zu verringern, der (wie bereits erwähnt) die Summe aller CO2-Emissionen ist, die direkt oder indirekt durch den Kauf oder die Herstellung von Produkten, die Erbringung von Dienstleistungen und den Betrieb von Unternehmen entstehen. Mit diesem Unternehmensziel vor Augen können Fachleute der Lieferkette eine umweltfreundliche Beschaffungspolitik entwickeln, die den Kauf von Produkten von Anbietern vorsieht, die biologisch abbaubare Verpackungen verwenden. Das Lieferkettenteam könnte sich das Ziel setzen, im kommenden Jahr 75 % der Verpackungen von solchen Anbietern zu beziehen.

13. Ethische Arbeitspraktiken einführen

Der gute Umgang mit Menschen ist ein Grundprinzip der Nachhaltigkeit in der Lieferkette. Wie bereits erwähnt, müssen Fachleute in der Lieferkette sicherstellen, dass ihre Lieferanten, Hersteller und anderen Partner bei der Ernte oder Herstellung von Materialien und Waren keine Kinder-, Zwangs- oder Sklavenarbeit einsetzen. Sie müssen zudem überprüfen, ob die Verkäufer ihren Arbeitern einen fairen Lohn zahlen und sichere, menschenwürdige Arbeitsbedingungen bieten oder gewährleisten. Unternehmen müssen in jedem Teil der Lieferkette, den sie intern überwachen, dieselben Standards erfüllen.

14. Abfall reduzieren

Laut einem Bericht des Materiallieferanten Avery Dennison aus dem Jahr 2022 werden weltweit jährlich Waren im Wert von schätzungsweise 163 Milliarden US-Dollar aufgrund von Beschädigungen oder Überproduktion weggeworfen.

Hersteller können die Verschwendung in ihren Lieferketten reduzieren, indem sie vernetzte Smart Manufacturing-Technologien wie Roboter, Sensoren und Softwaresysteme einsetzen, um eine intelligente Fabrik zu schaffen. Sie könnten zum Beispiel eine Montagelinie mit Schweißrobotern ausstatten, die weniger Fehler machen als menschliche Schweißer und die Entstehung von Ausschuss vermeiden, während sie von der Software Anweisungen zur Anpassung der Schweißparameter erhalten. Darüber hinaus könnte der Hersteller Überproduktionen vermeiden, indem er diese vernetzten Softwaresysteme, Maschinen und anderen Geräte – auch bekannt als Industrial Internet of Things (IIoT) – nutzt, um Produktionslinien zu schaffen, die die Produktion automatisch an Nachfrageschwankungen anpassen.

Ein weiteres Beispiel: Ein Einzelhändler könnte die Verschwendung in seiner Lieferkette reduzieren, indem er die Wiederverwendung von Fertigprodukten zur Herstellung neuer Produkte unterstützt. Er könnte beispielsweise ein Rückkaufprogramm starten, bei dem die Verbraucher nicht mehr benötigte Kleidung gegen Rabatte auf neue Produkte eintauschen. Der Einzelhändler schickt die unerwünschten Waren dann an seinen Hersteller zurück, um neue Kleidung herzustellen.

15. Nachhaltige Verpackungen entwickeln

Unternehmen haben verschiedene Möglichkeiten, wenn es um nachhaltige Verpackungen geht, die auch als „grüne“ oder umweltfreundliche Verpackungen bezeichnet werden. Sie können zum Beispiel Verpackungen entwickeln oder beschaffen, die Materialien wie Recyclingpapier, Recyclingkunststoff oder biologisch abbaubaren Kunststoff aus Maisstärke, Algen oder anderen Pflanzen enthalten.

Nachhaltige Verpackungen haben nicht immer keinerlei Auswirkungen auf die Umwelt, was zeigt, dass es bei der Nachhaltigkeit in der Lieferkette um bessere Entscheidungen geht und nicht unbedingt um die vollständige Vermeidung von Umweltbelastungen. Recycelte Kunststoffverpackungen sind nachhaltiger als Verpackungen aus Einwegplastik, und recycelte Papierprodukte sind nachhaltiger als solche aus neuen Materialien, aber Unternehmen können Papierprodukte und einige Kunststoffe nur einige Male verwenden, bevor sie auf der Mülldeponie landen, weil sie sich mit der Zeit abbauen.

Viele Unternehmen denken vielleicht, dass nachhaltige Verpackungen teurer sind, was in einigen Fällen auch stimmt. Laut einem Bericht der Boston Consulting Group und Trivium Packaging aus dem Jahr 2020 sind jedoch 74 % der Verbraucher bereit, mehr dafür zu bezahlen.

16. Daten und Analysen nutzen

Unternehmen können komplexe Analysen ihrer Lieferkettendaten durchführen, um die Taktik zu verbessern, mit der sie ihre Nachhaltigkeitsziele erreichen wollen. Die Verfolgung und Analyse von CO2-Emissionen aus dem Transportwesen oder einer Fabrik kann beispielsweise einen Anstieg der Emissionen aufzeigen, zukünftige Emissionswerte auf der Grundlage von Trends vorhersagen und einem Hersteller bei der Entscheidung helfen, wie er die Emissionen reduzieren kann. Betreibt ein Hersteller eine intelligente Fabrik, in der die Maschinen untereinander und mit dem Internet verbunden sind, kann er mithilfe von Datenanalysen bestimmen, wann er die Produktion auf der Grundlage eines prognostizierten Nachfragerückgangs automatisch drosselt, um eine unnötige Überproduktion zu vermeiden.

Verbesserung der Nachhaltigkeit Ihrer Lieferkette mit Oracle

Mit Oracle Fusion Cloud Supply Chain Management (SCM) treiben Unternehmen auf der ganzen Welt ihre Bemühungen um Nachhaltigkeit in der Lieferkette voran. Die Anwendungssuite unterstützt Unternehmen bei der Wiederverwendung von Materialien in der Produktentwicklung, -verpackung und -herstellung, bei der Rückverfolgung der Herkunft von Materialien und Waren unter Einhaltung nachhaltiger Beschaffungsrichtlinien, bei der Optimierung von Lieferungen zur Minimierung von Kohlendioxidemissionen und bei der Verbesserung von Bedarfsprognosen zur Reduzierung von Abfall.

Unternehmen nutzen Oracle Cloud SCM außerdem, um sich schnell an Markt- und Nachfrageschwankungen anzupassen, Störungen zu vermeiden und Kunden zufrieden zu stellen, indem sie sicherstellen, dass die benötigten Produkte immer verfügbar sind, ohne dass es zu Überschuss oder Verschwendung kommt.

Nachhaltigkeit der Lieferkette – Häufig gestellte Fragen

Wie kann die Lieferkette die Nachhaltigkeit verbessern?
Die Lieferkette eines Unternehmens wirkt sich oft direkt auf die Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft aus. Unternehmen können die Nachhaltigkeit ihrer Lieferkette verbessern, indem sie bei der Bewertung von Lieferanten, der Produktgestaltung, der Planung von Versandrouten und anderen Entscheidungen in der gesamten Lieferkette die Auswirkungen auf die Menschen und den Planeten berücksichtigen.

Was ist ein Beispiel für die Verbesserung der Nachhaltigkeit der Lieferkette?
Die Wiederverwendung von Materialien aus alten Produkten anstelle der Verwendung neuer Materialien bei der Produktion ist eine Möglichkeit, wie ein Hersteller seine Lieferkette nachhaltiger gestalten kann. Ein Bekleidungshersteller könnte zum Beispiel Stoff von alten T-Shirts für die Herstellung neuer T-Shirts verwenden.

Was bedeutet es, eine Lieferkette nachhaltig zu gestalten?
Ein Unternehmen schafft eine nachhaltigere Lieferkette, wenn es seine Lieferkettenabläufe so anpasst, dass sie der Gesellschaft, der Umwelt und der Wirtschaft nicht schaden.

SCM-Demo anfordern – Screenshot

Erfahren Sie, wie Oracle Herstellern hilft, resiliente Lieferketten zu schaffen.