Keine Ergebnisse gefunden

Ihre Suche ergab keine Treffer.

Beachten Sie die folgenden Tipps, um das Gesuchte zu finden:

  • Prüfen Sie die Schreibweise des Suchbegriffs.
  • Verwenden Sie Synonyme für das eingegebene Stichwort, z. B. “Anwendung” statt “Software.”
  • Testen Sie eine der unten gezeigten beliebten Suchen.
  • Beginnen Sie eine neue Suche.
Aktuelle Fragen

Oracle Customer Success—Kanton Appenzell-Innerrhoden

Kanton Appenzell-Innerrhoden

Kanton Appenzell-Innerrhoden modernisiert Dienstleistungen für Bürger mit Engineered Systems

Share
 

Funktionsumfang, Performance und Stabilität unserer Datenbankanwendungen entsprachen nicht mehr den heutigen Anforderungen. Mit Oracle Database Appliance und Oracle Database 12c bieten wir jetzt einen perfekten Service. Unsere Nutzer und wir als IT-Dienstleister profitieren gleichermaßen von mehr Leistung und maximaler Ausfallsicherheit.

— Guido Signer, Amt für Informatik, Kanton Appenzell-Innerrhoden

Der Schweizer Kanton Appenzell-Innerrhoden verbessert den Service für Bürger, erhöht die Leistung seiner Verwaltung und senkt IT-Ausfallrisiken

Der Kanton Appenzell-Innerrhoden liegt in der Nordost-Schweiz und ist einer der touristisch attraktivsten Landesteile. Die Kantonsverwaltung erbringt für ihre Bürgerinnen und Bürger zahlreiche IT-gestützte Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaft, Verkehr, Gesundheitsfürsorge, Soziales, Justiz, Finanzen und Steuern, Erziehung und Wissenschaft, Bau und Umwelt sowie Landwirtschaft und Tourismus.

Insgesamt zwölf Datenbankanwendungen wurden früher auf zwei Windows-basierten, physischen Servern gehostet. Als Datenbank kam die Oracle Database 11g zum Einsatz. Performance und Ausfallsicherheit der Hardware entsprachen jedoch nicht mehr den aktuellen Anforderungen, denn der Kanton stellt regelmäßig neue Services bereit. Die Organisation benötigte daher eine leistungsfähigere und zukunftssichere Datenbank- und Serverlösung.

 
Business Challenge
  • Die bestehende Datenbank- und Serverlösung mit windowsbasierten Servern sollte durch eine modernere Technologie mit höherer Leistung ersetzt werden, um den Bürgerinnen und Bürgern des Kantons auch künftig moderne digitale Dienstleistungen beispielsweise beim Meldewesen oder in der Finanzverwaltung anbieten zu können.
  • Die neue IT-Infrastruktur sollte stabil betrieben werden können und besseren Schutz vor Systemausfällen bieten, um den Wartungsaufwand zu begrenzen und den Bürgerinnen und Bürgern des Kantons jederzeit alle Dienstleistungen bieten zu können.
  • Da das Amt für Informatik die IT des Kantons mit nur sechs Mitarbeitern betreut, muss die Infrastruktur mit möglichst wenig Aufwand betrieben werden können. Ebenso wichtig sind verlässlicher Support und umfassende Unterstützung durch einen externen Partner zu überschaubaren Kosten.
  • Die eingesetzte Hard- und Software sollte korrekt, einfach und transparent lizenziert werden können, um Compliance Risiken auszuschließen, und die Gesamtbetriebskosten (Total Cost of Ownership, TCO) sollten reduziert werden.
Results
  • Der Kanton Appenzell-Innerrhoden installierte eine neue IT-Infrastuktur bestehend aus 3 Oracle Database Appliance X6-2. Damit erzielte die Verwaltung deutliche Steigerungen der Performance und Verfügbarkeit ihrer kritischen Datenbank-Anwendungen.
  • Komplexe Auswertungen sind in einem Bruchteil der zuvor erforderlichen Zeit möglich. Die monatliche Abrechnung der Staats- und Gemeindesteuer lässt sich in der Hälfte der früher benötigten Zeit erstellen.
  • Störungen sind seit dem Go-live nicht aufgetreten. Ein kompletter Switch zwischen den beiden redundant angelegten Rechenzentren wäre innerhalb von maximal 15 Minuten möglich.
  • Der Hardware-Refresh wurde auch für ein Upgrade der Oracle Datenbanken auf Version 12c genutzt. Damit sind alle Voraussetzungen für den Betrieb neuer Anwendungen wie beispielsweise des Einwohnermeldewesens geschaffen.
  • Zwei Oracle Database Appliance laufen redundant im Produktivbetrieb, die dritte Maschine wird für Tests, Entwicklungen und Updates genutzt, die sich jetzt ohne Risiko und ohne Beeinträchtigung der Anwender durchführen lassen.
  • Dank der einfach zu installierenden und zu konfigurierenden Oracle Database Appliance konnte das neue System in nur vier Tagen implementiert und für die Datenmigration vorbereitet werden.
  • Dank der transparenten Capacity-on-Demand-Lizenzierung von Oracle konnten die benötigten Datenbanklizenzen einfach und mit geringem Aufwand angeschafft werden.
  • Verwaltungsprogramme, deren Updates früher bis zu 8 Stunden Wochenendarbeit erforderten, lassen sich heute in 30 Minuten aktualisieren, eine Erleichterung vor allem für die IT-Experten des Kantons.

 

Performance, Stabilität, umfassender Support und die transparente Lizenzierung waren unsere wichtigsten Entscheidungskriterien. Als Verwaltung müssen wir unseren Bürgern mit begrenzten Ressourcen umfassenden Service bieten. Die Oracle Database Appliance und die Oracle Database 12c sind dafür perfekt geeignet.

— Karl Dähler, Amtsleiter – Amt für Informatik, Kanton Appenzell-Innerrhoden

About Kanton Appenzell-Innerrhoden

Headquarters

 
Appenzell, Schweiz

Employees

 
223

Der Kanton Appenzell-Innerrhoden ist mit 17.247 Hektar Ausdehnung und 16.036 Einwohnern der kleinste Schweizer Kanton. Seine Verwaltung erbringt zahlreiche Dienstleistungen in verschiedensten Bereichen. Dafür betreibt das im Finanzdepartement angesiedelte Amt für Informatik zwei Rechenzentren, 450 Clients an 7 Verwaltungsstandorten, 650 Clients an 13 Schulstandorten sowie weitere IT im Kantonalen Spital, im Pflegezentrum Appenzell und in anderen Institutionen des Kantons.

Partners

Der Implementierungspartner des Amtes für Informatik, die Edorex Informatik AG, benötigte nur minimale Zuarbeit der Kantonsverwaltung. Dank der Kompetenz und Erfahrung der Edorex-Experten sowie der Engineered Systems-Technologie von Oracle gelang die Implementierung und die Vorbereitung der Datenmigration in nur vier Tagen. Auch die Anpassung der Clients an den verschiedenen Standorten konnte in überschaubarer Zeit bewältigt werden.

“Wir schätzen den kompetenten Support und die extrem kurzen Reaktionszeiten von Edorex. Unsere vertrauensvolle Zusammenarbeit möchte ich als vorbildlich bezeichnen. Ohne Edorex hätte das Projekt sehr viel mehr Zeit in Anspruch genommen”, sagt Karl Dähler.

Published:  May 16, 2017