Keynote von der Oracle OpenWorld 2017 – Mark Hurd

Mark Hurd von Oracle: Risiken, Komplexität, Kosten führen zu größerer Verbreitung von Cloudlösungen

Gap und Bloom Energy gehören zu den Oracle Kunden, die Cloudlösungen nutzen, um die Innovation zu fördern und die Kosten zu senken.

Von Michael Hickins



Oracle CEO Mark Hurd spricht über die Vielzahl der Gründe, aus denen Kunden in die Cloud wechseln.

Das stagnierende Wirtschaftswachstum in den meisten Teilen der Geschäftswelt und die rasch fortschreitenden Umwälzungen in den Branchen erhöhen den Druck auf CEOs, zu geringeren Kosten mehr Kundenwert (und Renditen für Aktionäre) zu erzeugen.

Diese Kombination von Faktoren treibt Unternehmen in die Cloud, die in stets wachsender Geschwindigkeit Ressourcen für die Investition in kundennahe Innovationen freisetzen kann, erklärte Oracle CEO Mark Hurd am Montag in seinem Vortrag bei der Oracle OpenWorld. „Der Wechsel in die Cloud ist ein zwangsläufiges Ziel”, sagte Hurd. „In diese Richtung wird sich Computing in den nächsten Jahren entwickeln.”

In einem Beispiel für diese Tendenz verlagern Unternehmen, laut einer Umfrage von Dimensional Research, ihre Anwendungsentwicklung und das Testen in einem Umfang von 20 Prozent pro Jahr in die Cloud. Und die Anzahl der Rechenzentren im Besitz der Unternehmen ist laut IDC Research im vergangenen Jahr um über 15 Prozent gesunken.

Was auf jeden Fall kommen wird, ist künstliche Intelligenz, die direkt in jeden dieser Arbeits- und Anwendungsfälle integriert sein wird.

—Oracle CEO Mark Hurd

Hurd merkte an, dass die IT-Budgets in vielen Unternehmen weiterhin stagnieren. Über 80 Prozent dieser Budgets entfallen in der Regel auf Dinge wie Patching, Systemupgrades und Systemwartung, weshalb wenig Geld übrig bleibt, das in die Art moderner Anwendungen und Kundenkontaktpunkte investiert werden kann, die Endkunden und auch Geschäftskunden erwarten. Überdies ziehen Sicherheitsaspekte weitere Gelder von potenziellen Investitionen in die Innovation ab, da der Diebstahl von Daten zu Bedenken auf der Vorstandsebene geführt hat.

Das Paradox einer unzureichenden Investition in Innovation auf der einen Seite und einer schwierigeren Wirtschaftslandschaft auf der anderen Seite bringt mehr Unternehmen dazu, mehr von ihren IT-Workloads zu Cloud-Serviceanbietern wie Oracle zu verlagern, das über ein Budget für Forschung und Entwicklung von über 5 Milliarden US-Dollar verfügt.

Unternehmensmanager sagen, „Ich will dieses Risiko auslagern. Ich will diese Komplexität auslagern. Ich will diese Kosten auslagern”, erläuterte Hurd. „Ich will es von hier nach dort auslagern, sprich von mir zu Ihnen.”

Sicherheit im Cloud-Stack

Oracle hat in den letzten fünf Jahren über 3.500 cloudbasierte Anwendungen und über 125 Cloud Platform Services eingeführt, sagte Hurd. Da Oracle eine einzige Version seines Cloud-Stack besitzt, kann Oracle seine Cloud einfacher schützen, als Kunden ihre Rechenzentren, ergänzte er.

Mark Hurd

Eine herausfordernde Umgebung in der Kombination mit einem wachsenden Innovationsbedarf führt mehr Unternehmen in die Cloud, sagte Oracle CEO Mark Hurd.

Dieser Trend wird durch die Kunden von Oracle belegt, die in großer Zahl in die Cloud wechseln. Caesar’s Entertainment, das seine Finanzbuchhaltungssoftware in die Oracle Cloud verlagert hat, konnte mehrere Millionen US-Dollar einsparen, wie Caesar’s CEO Mark Frissora bestätigt, der während des Vortrags in einer Videoübertragung sprach.

Bloom Energy, einem Hersteller von umweltfreundlicher Brennstoffzellentechnologie, hilft die cloudbasierte Finanz- und Planungssoftware von Oracle mit seinem Wachstum Schritt zu halten. Laut CFO Randy Furr hat das acht Jahre alte Unternehmen heute ein Viertel aller Fortune 100-Unternehmen als Kunden. Die Anwendungssuite der Oracle Cloud hat dem Unternehmen dabei geholfen, rechtzeitiger verfügbare und genauere Daten zu nutzen, „mit denen wir mit diesem Wachstum Schritt halten konnten”, erläuterte Furr, der zu Hurd auf die Bühne der Oracle OpenWorld trat.

Gap, Inc. mit seinen rund 1.300 eigenen Geschäften in über 90 Ländern hilft Oracle Retail Cloud bei der Bereitstellung eines einheitlichen Kundenerlebnisses in allen Geschäften und eines einzigen E-Commerce-Einkaufserlebnisses für all seine Marken, zu denen Banana Republic, Gap, Old Navy und Intermix gehören.

„Wir nutzen dies als unsere strategische Waffe”, erklärte Gap EVP und CIO Paul Chapman in einem Gespräch mit Hurd.

Unternehmen verlagern ihre Anwendungsentwicklung und das Testen in einem Umfang von 20 Prozent pro Jahr in die Cloud, während die Zahl der Rechenzentren in Unternehmensbesitz im vergangenen Jahr um über 15 Prozent gesunken ist.

Chapman scherzte, dass er wollte, dass sich Gap um Sakkos kümmert, statt seine Computersysteme zu patchen. „Wir müssen aus dem Bereich aussteigen”, sagte er.

KI überall

Dieses Gefühl beseelt eine wachsende Anzahl Kunden und dies aus gutem Grund. Das F&E-Budget von Oracle führt nicht nur zu zuverlässigeren und sichereren Cloud-Systemen, sondern auch zu Innovationen wie der künstlichen Intelligenz, die Kunden nutzen können, um ihr eigenes Unternehmen von den Ausgaben, die Oracle für die Technologie tätigt, noch weitreichender profitieren zu lassen.

„Was letztlich auf jeden Fall kommen wird, ist künstliche Intelligenz, die direkt in jeden dieser Arbeits- und Anwendungsfälle integriert sein wird”, sagte Hurd. „Die Infrastruktur der Oracle Cloud, die Plattform, Anwendungen, die skaliert und optimiert sind, auf Standards basieren, weniger kosten, mehr Innovation [ermöglichen] [und] sicherer sind, mit einer Vielzahl neuer Features und Funktionen, die direkt in die Funktionen integriert werden.

Mehr erfahren


Safe Harbor
Der vorstehende Text soll die allgemeine Ausrichtung unseres Produkts erläutern. Er dient ausschließlich zu Informationszwecken und darf nicht als Klausel in Verträge übernommen werden. Er stellt keinerlei Verpflichtung dar, irgendein Material, einen Code oder eine Funktion bereitzustellen, und darf nicht als verlässliche Zusage für Kaufentscheidungen herangezogen werden. Die Entwicklung, die Veröffentlichung, die Zeitplanung und die Preise jeglicher für die Oracle-Produkte beschriebenen Funktionen und Funktionalitäten können geändert werden und liegen im alleinigen Ermessen der Oracle Corporation. Für neue Database-Produktangebote werden Gebühren fällig.

Die Aussagen in diesem Artikel in Bezug auf die Zukunftspläne, Erwartungen, Einstellungen und Intentionen von Oracle sind „Prognosen“ und unterliegen Risiken und Unwägbarkeiten. Diese Aussagen basieren auf den derzeitigen Erwartungen und Annahmen von Oracle, von denen sich einige außerhalb der Kontrolle von Oracle befinden. Sämtliche Informationen in diesem Artikel sind mit Stand vom 2. Oktober 2017 aktuell. Oracle ist nicht verpflichtet, die Aussagen bei abweichenden neuen Informationen oder künftigen Ereignissen zu aktualisieren.