Es tut uns leid. Wir konnten keine Übereinstimmung für Ihre Suche finden.

Beachten Sie die folgenden Tipps, um das Gesuchte zu finden:

  • Prüfen Sie die Schreibweise des Suchbegriffs.
  • Verwenden Sie Synonyme für das eingegebene Stichwort, z. B. „Anwendung“ statt „Software“.
  • Beginnen Sie eine neue Suche.

Oracle SaaS-Migration
Playbook für ISVs

In den letzten Jahren haben wir mehr als 60 SaaS-basierte Anwendungen zu Oracle Cloud Infrastructure migriert. Diese Anwendungen unterstützen zentrale Unternehmensfunktionen in acht Branchen und mehr als 199.000 Kunden auf der ganzen Welt.

In diesem Playbook teilen wir die wichtigsten Herausforderungen, Erkenntnisse, Best Practices und die Vorteile, die wir auf unserem eigenen Weg in die Cloud erlebt haben. Nutzen Sie die Erkenntnisse unserer Cloud-Transformation für Ihre eigene Migration.

Eine intelligente, gut geplante und sorgfältig durchgeführte Cloud-Migration kann zu erheblichen Vorteilen führen. Hier sind die Highlights unserer Migration.

 
Konsolidierung der Rechenzentren von
80 auf 11
 
Senkung der Investitionskosten
80%
 
Reduzierung der Infrastrukturkosten um
64%
 
Reduzierung der Softwareausgaben um
42%
 
Reduzierung der Softwareanbieter
28 auf 10
 
Verkürzung der Bereitstellungszeit um
98%

Kurzdarstellung

Wenn Sie Ihr eigenes Rechenzentrum und eine gehostete Umgebung betreiben, ist der Wechsel in die Cloud eine große Umstellung. Während die Cloud verbesserte Ausfallsicherheit, Skalierbarkeit und Umgebungen für Infrastrukturdienste bietet, müssen Sie auf diesem Weg die Technologie, die Organisationsstruktur und die Geschäftspraktiken erneut überprüfen und anpassen. Dies wirkt sich auf eine breite Matrix an Variablen aus, von langfristigen Produkt-Roadmaps bis hin zu geplanten Technologieinvestitionen.

Bei der Umstellung müssen Sie sich einzigartigen Herausforderungen stellen, grundlegende Fragen beantworten und weitreichende Chancen ergreifen. Der Weg zur Cloud ist nicht klar gepflastert. Kein einzelner Ansatz, keine Architektur oder Dienstsuite ist für alle Cloud-Anwendungen nützlich.

Dieses Software-as-a-Service (SaaS)-Migrations-Playbook für unabhängige Softwareanbieter (ISVs) basiert auf den Erkenntnissen, die wir bei der Migration von mehr als 60 SaaS-basierten Anwendungen zu Oracle Cloud Infrastructure (OCI) gesammelt haben. Diese Anwendungen unterstützen zentrale Unternehmensfunktionen in acht Branchen und mehr als 199.000 Kunden auf der ganzen Welt. Viele der Herausforderungen, denen sich unsere Teams gestellt haben, und die von uns implementierten Lösungen sind dieselben, denen Sie bei der Migration zu einem Cloud-Modell begegnen können. Dieses Playbook fasst unsere Erfahrungen in allen Phasen des Übergangs zusammen und bietet tiefgreifende Einblicke und Beobachtungen, die Sie auf Ihrem Weg unterstützen. Besuchen Sie auch unsere Oracle@Oracle-Website mit mehr als einem Dutzend Whitepaper und Blogs, die unsere Transformation zur Cloud und Best Practices, Herausforderungen und Erkenntnisse behandeln.

Wir sind davon überzeugt, dass jeder ISV oder jedes Unternehmen, das interne oder externe SaaS-basierte Anwendungen anbietet, ähnliche Vorteile durch den Wechsel in die Cloud erzielen kann.

Kapitel 1: Förderung der Transformation

Navigation in der Cloud

Jeder Cloud-Transformationsprozess, der die Anwendungsmigration umfasst, ist komplex. Doch in dieser Komplexität gibt es einige klar definierte Ziele auf dem Weg in die Cloud. Ein solches Ziel beinhaltet, wie „cloud-fähig“ die Zielanwendung sein muss. Wie cloud-fähig soll/muss die Anwendung sein, dass Sie im gewünschten Zeitrahmen in die Cloud wechseln können? In diesem Dokument werden wir einige dieser Verlaufsziele skizzieren und bewährte Verfahren und Erkenntnisse aus unserer Transformation hervorheben. Der Schlüssel zum Erfolg besteht darin, Ihre Migrationsziele im Voraus klar zu definieren, damit Sie optimale Entscheidungen zur Erreichung dieser Ziele treffen können. Sie werden sich mit vielen möglichen Wegen konfrontiert sehen. Im Verlauf Ihrer Migration müssen Entwickler, Bereitstellungsteams und Führungskräfte viele Entscheidungen über das weitere Vorgehen treffen.

Wir empfehlen, sich auf die folgenden technischen und geschäftlichen Faktoren zu konzentrieren, um die erforderlichen Entscheidungen zu treffen, mit denen Sie Ihre Geschäftsziele erreichen.

Skalierbarkeit

Cloud-Dienste bieten Rechenleistung in großem Maßstab weit über das hinaus, was für Managed Infrastructure möglich ist, damit Ihr Unternehmen wachsen kann, um Marktchancen zu erfüllen. Cloud-basierte Infrastructure as a Service (IaaS) und Platform as a Service (PaaS) ermöglichen es ISVs, sich auf den Aufbau skalierbarer Architekturen mit modernen Komponenten zu konzentrieren. Ein zusätzlicher Vorteil der Migration besteht darin, dass durch die Befreiung interner Entwicklungsteams von der Verwaltung und Skalierung des IT-Betriebs der Fokus auf die Feinabstimmung und Optimierung der Leistung gerichtet werden kann.

Modernisierung

Die Modernisierung von Toolsets, Services und Architekturen vereinfacht die Integration zwischen Komponenten und hilft Anwendungen dabei, den vollen Wert der in der Cloud verfügbaren Tools und Technologien auszuschöpfen. Solche Tools reichen von Infrastruktur-Upgrades über automatisierte Bereitstellungspipelines bis hin zu integrierten Machine-Learning-Modellen, die die Anwendungsleistung verbessern. Modernisierung ist dort am wichtigsten, wo sich Märkte schnell und stetig verändern, da Anwendungen dynamisch sein müssen, um Schritt zu halten. In einigen Fällen können Services komplett neu geschrieben und umbenannt werden, wobei der neueste Technologie-Stack genutzt wird, um niedrigere Kosten oder optimierte Serviceoptionen zu bieten. Solche Änderungen können alternde Produkte auffrischen und etablierte Märkte revolutionieren, in denen lizenzierte Angebote die Norm sind. In anderen Fällen können Produkte mit neuen Ansätzen überarbeitet werden, um den Service zu verbessern und gleichzeitig die Markenbekanntheit und Kundenbindung zu bewahren. Dies erfordert nicht unbedingt eine vollständige Änderung der Produktsuite.

Der Wechsel in die Cloud wird zum Auslöser für einen breit angelegten Modernisierungsschub. Da die Cloud Ihnen und Ihren Teams Zugriff auf Dienste, Technologien und Fachwissen bietet, die in Ihrem Unternehmen zuvor nicht verfügbar waren, können Sie neue Ziele erreichen und neue Funktionen bereitstellen. Ihre Teams können sich auf neue, allgemein anwendbare Produktfunktionen konzentrieren, anstatt sich mit dem Schreiben von benutzerdefiniertem Code abzumühen, der mit bestimmten Bereitstellungen bei verschiedenen Kunden verknüpft ist. Da Servicebereitstellung, Produktaktualisierungen und Kundensupport schneller denn je erfolgen, können sich die Ressourcen wieder auf die Entwicklung neuer Funktionen konzentrieren. Auf diese Weise schafft die Cloud-Migration die Grundlage für eine breite Welle von Modernisierungsaktivitäten, die von der Durchführung von Produkt-Upgrades bis hin zur Qualität des Kundenservice alles verändert.


"Die Migration zur Gen2 Cloud hat es Oracle ermöglicht, die erfolgreiche Bereitstellung unserer Services über ein robustes DevSecOps-Modell sicherzustellen und die Geschäftstransformationen unserer Kunden zu unterstützen. Wir veröffentlichen jetzt täglich Software und haben die Bereitstellungszeit um mehr als 98 % verkürzt." — Karthic Murali, Senior Principal Product Strategy Manager, Oracle Global Business Units

oracle@oracle


Standardisierung

Durch die Standardisierung über IaaS und PaaS können Sie den Overhead reduzieren und Teams flexibler und funktionsfähiger machen. Wenn Unternehmen wachsen, werden Ihre Teams Tools mit unterschiedlichen Reifegraden einsetzen. Die Konsolidierung dieser Toolsets innerhalb des Cloud-Services abstrahiert einen Großteil der Komplexität, die mit dieser Ebene des IT-Managements verbunden ist. Es ermöglicht die Entwicklung und Verwendung von Standardbetriebspraktiken für Aufgaben, die sich über das gesamte Portfolio abbilden lassen. Die Standardisierung macht auch Routinetätigkeiten einfacher und vorhersehbarer und reduziert den Arbeitskräftebedarf für grundlegende Aufgaben. Ressourcen, die zuvor für die Navigation unterschiedlicher, möglicherweise inkompatibler Prozesse über Anwendungen hinweg gebunden waren, werden frei, um sich auf wichtigere Probleme zu konzentrieren, einschließlich der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen der nächsten Generation für Kunden.

Insbesondere vereinfacht die Standardisierung die Durchsetzung globaler Richtlinien und Praktiken in Bezug auf Sicherheit, Risiko, Compliance und andere operative Aktivitäten, die Ihre Teams problemlos auf bestehende und neue Produkte anwenden können. Tatsächlich können viele der intrinsischen Fähigkeiten der IaaS-Plattform, wie z. B. akkreditierte Compliance-Zertifizierungen, von der Anwendung übernommen werden.

Umsatzoptimierung

Die Umsatzoptimierung kann auf zwei Arten erreicht werden. Zunächst und am offensichtlichsten sind Kostensenkungen. Die Eliminierung von Rechenzentren durch die Nutzung von IaaS verlagert nicht nur das Finanzmodell von CapEx zu OpEx, sondern führt in der Regel auch zu erheblichen TCO-Einsparungen. Was möglicherweise nicht so offensichtlich ist, sind die Kosteneinsparungen, die durch die Rationalisierung des Technologiestapels für ein Portfolio von Anwendungen erzielt werden, die in die Cloud migriert wurden. Gemeinsame Toolsets schaffen institutionelles Wissen und eliminieren die Kosten, die mit Ad-hoc-Schulungen für nicht standardisierte Tools verbunden sind. In diesem Sinne bieten gängige Toolsets, die Infrastruktur als Code behandeln, eine Automatisierung, die letztendlich Zeit und Arbeitskosten spart. Schließlich machen Teams, die auf grundlegende Bereiche spezialisiert sind, die für das gesamte Portfolio gelten, wie Sicherheit, die Notwendigkeit, innerhalb jedes einzelnen Produktteams Experten zu bilden.

Zweitens kann der Wechsel in die Cloud letztendlich den Umsatz optimieren, indem Sie Ihnen helfen, schneller auf den Markt zu kommen, da die Produktentwicklungszeiträume normalerweise verkürzt werden, sobald eine Anwendung cloud-fähig oder cloud-nativ ist. Eine schnellere Markteinführung bedeutet eine schnellere Umsatzrealisierung. Sobald eine Anwendung cloud-fähig ist, kann sie innerhalb weniger Minuten überall auf der Welt bereitgestellt werden.

Zusammengenommen sollten die oben diskutierten Prinzipien zu standardisierten Produkt- und Servicearchitekturen sowie einer verbesserten Bereitstellungsgeschwindigkeit und -qualität führen. Die Skalierung resultiert aus dem Design für sich wiederholende Muster, was zur Umsatzoptimierung, schnelleren Wertschöpfung und der daraus resultierenden Fähigkeit zur Neuausrichtung der Ressourcen auf die Verbesserung der Qualität und Integrität des Service für die Kunden beiträgt.


WorkForce Software migriert ihre Belegschaftsverwaltungslösung zu Oracle Cloud Infrastructure und erzielt eine Leistungssteigerung von 30 %.

Workforce" Wir hatten eine finanzielle Leistung, die es uns ermöglicht hat, 30 bis 35 % unserer Investitionsausgaben einzusparen, und mit der großartigen Leistung, die wir von OCI erzielen, wird der ROI, den wir mit unserer Suite erzielen, immer besser." —Mike Morini, Chief Executive Officer, WorkForce Software

Mehr erfahren


Wege zur Wertsteigerung in der Cloud

Cloud Computing kann eine Reihe von IaaS- und PaaS-Ressourcen sowie mehrere Softwarebereitstellungsmodelle umfassen, die vom Zugriff auf Bare-Metal-Instanzen über integrierte containerisierte Umgebungen bis hin zu voll funktionsfähigen Service-Stacks reichen. Auf der grundlegendsten Ebene bezieht sich Cloud Computing auf den Ersatz physischer Infrastrukturkomponenten durch IaaS-Kernressourcen.

Die meisten Unternehmensanwendungen wurden ursprünglich nicht für die Cloud entwickelt. Für viele Anwendungen ist die Konvertierung oder Anpassung an Cloud-Muster zeitaufwändig und schwierig. Die Neuplattierung kann sowohl aus Zeit- als auch aus Arbeitssicht teuer sein. Daher ist es nicht verwunderlich, dass es manchmal einfacher sein kann, für cloud-native Prinzipale von Grund auf neu zu entwerfen. Vor diesem Hintergrund befinden sich Unternehmen in der Regel in einem von drei Hauptszenarien, wenn sie eine Cloud-Migration in Betracht ziehen.

  • Verlassen von Legacy-Rechenzentren: Der Betrieb eines Rechenzentrums ist teuer. Gebäude, Menschen, Strom, Kühlung, Wartung und Upgrades sind nur einige der täglichen Aufgaben. Viele Unternehmen arbeiten aktiv daran, ihre Abhängigkeit von Rechenzentren zu reduzieren oder zu beseitigen, indem sie Bewerbungsportfolios für Kandidaten für den Umzug auswerten. Die Priorität besteht darin, Anwendungen aus Colocated-, Managed-Hosting- oder On-Premise-Rechenzentren zu verlagern, um die Kapitalkosten zu reduzieren oder zu eliminieren. Häufig wird eine Lift-and-Shift-Strategie verwendet, bei der die Anwendung unverändert auf einen Bare-Metal-Server oder einen virtuelle Computer in der Cloud migriert wird.
  • Weiterentwicklung des Technologiestacks: In diesem Fall beginnen Unternehmen, schrittweise Änderungen an Anwendungen vorzunehmen, die zusätzliche Investitionen erfordern und im Laufe der Zeit auch mehr Wert bringen. Ein Beispiel hierfür wäre das Ersetzen lokaler Versionen von Oracle Database durch die cloud-basierte Oracle Autonomous Database, ohne größere Änderungen an der Anwendung selbst vorzunehmen. Dies wird manchmal als Move-and-Improve-Strategie bezeichnet.
  • Ausrichtung auf cloud-native: Die Vorteile einer grundlegenden Neuarchitektur einer Anwendung für die Cloud-Fähigkeit können die Kosten einer weniger ausgereiften Anwendung bei der Implementierung eines der oben genannten Szenarien überwiegen. Cloud-native Anwendungen sind von Natur aus stark verteilt – oftmals nach 12-Faktor-Prinzipien entwickelt – und sind somit unabhängig von der zugrunde liegenden Architektur, d. h. Anwendungen laufen auch dann weiter, wenn die darunter liegende Infrastruktur ausfällt. Kurz gesagt, es lohnt sich zu prüfen, ob dieser Weg für die Zielanwendung sinnvoll ist, da der Wechsel in die Cloud sicherlich einfacher sein wird, als eine Anwendung, die eng mit der zugrunde liegenden Infrastruktur gekoppelt ist.
E-Book zu cloud-nativen Mustern
Lesen Sie diesen Artikel, um herauszufinden, wie Oracle cloud-nativ definiert, und mehr über die Ursprünge von cloud-nativen Apps sowie die Best Practices zu erfahren, die bei der Erstellung zu befolgen sind. E-Book.

Eine andere Möglichkeit, an diese Szenarien heranzugehen, besteht darin, das Spektrum der Aktionen zu betrachten, die Sie ergreifen können, um eine Unternehmensanwendung näher an eine cloud-native Architektur zu verschieben, während Sie sie gleichzeitig zu Oracle Cloud Infrastructure migrieren. Siehe Abbildung 1 unten.


Abbildung 1: Änderungen und Investitionen in der Cloud-Migration

Die linke Seite von Abbildung 1 stellt die geringste Veränderung, die kürzeste Zeit bis zur Wertsteigerung und die niedrigste Anfangsinvestition dar. Der Grad an Veränderungen, Investitionen und Zeit nimmt im Allgemeinen zu, wenn Sie sich nach rechts bewegen, aber der realisierte Wert ist auch größer. Dieses Modell hilft Ihnen dabei, vorherzusagen, welche Investitionen Sie während der Migrationsphase in Betracht ziehen sollten. Beachten Sie, dass die Szenarien nicht unbedingt streng getrennt sind und ein wenig überlappen können, da Anwendungen auf unzählige Arten erstellt werden.

Die oben beschriebenen Szenarien werden zu wichtigen Bezugspunkten für die Bewertung bestehender Reifegrade und Cloud-Migrationsziele. Die Lücke zwischen Ihrem Ist- und Soll-Zustand gibt eine grobe Abschätzung des Umfangs der technischen und prozessualen Änderungen, die für die Cloud-Umstellung erforderlich sind. In einer perfekten Welt sollte die Cloud-Umstellung dazu führen, dass alle Anwendungen auf cloud-native Bereitstellungsmodelle umstellen. Angesichts von Ressourcen- und Zeitbeschränkungen sind jedoch nur wenige Unternehmen in der Lage, ihr gesamtes Portfolio in einem einzigen Prozess auf ein cloud-natives Modell umzustellen. Selbst einfache Plattformänderungen können ressourcenintensiv sein und erhebliche Investitionen erfordern, nur um Legacy-Funktionen zu replizieren.

Der Cloud-Übergang ist daher eine Frage der Ermittlung der Kompromisse zwischen dem optimalen Cloud-Reifegrad (wo die Anwendungen im oben gezeigten Bereich zwischen cloud-gehostet und cloud-nativ sitzen) und den technischen Investitionen, die für die Neuarchitektur des Produkts und seiner zugehörigen Geschäftsabläufe erforderlich sind. In dieser Phase besteht der wichtigste Schritt darin, die Ist- und Soll-Reifegrade der einzelnen Anwendungen mit einer groben Abschätzung der Entwicklungsinvestitionen zu ermitteln, die zur Überbrückung erforderlich sind.

Anwendungen, die den Reifegrad während der Migration ändern, müssen auch Betriebsmuster und Erwartungen ändern. Die Änderung der Reifegrade wirkt sich auf die Teams, Prozesse und Richtlinien aus, die den Dienst unterstützen.

 

Kapitel 2: Bereitschaft und Investitionsziele

Bewertung der technischen Bereitschaft für die Cloud

Ein technisches Verständnis der Zielanwendung oder des gesamten Anwendungsportfolios für Unternehmen, die mehrere SaaS-basierte Anwendungen anbieten, ist wichtig, um die Anforderungen und Abhängigkeiten für die Migration zu verstehen. In dieser Phase sollte das Hauptaugenmerk darauf liegen, die von der Anwendung benötigten Fähigkeiten und deren Beziehung zu diesen Abhängigkeiten zu identifizieren. Dies wird den relativen Zeitpunkt der Migrationsaktivitäten bestimmen und dazu beitragen, Schwerpunktbereiche zu identifizieren. Die Bewertung sollte drei kritische Dimensionen ansprechen.

  1. Infrastrukturanforderungen: Die Cloud entkoppelt Software von der zugrunde liegenden Hardware oder Betriebsumgebung. Anwendungen mit hoher Reife sind im Wesentlichen unabhängig von ihrer Umgebung und stützen sich nur auf eine allgemeine Infrastrukturressource, wie eine CPU oder ein Kubernetes-Cluster, die sich problemlos in der Cloud skalieren lässt. Anwendungen mit geringer Laufzeit hängen von bestimmten Geräten, Komponenten oder Umgebungen ab, die bereitgestellt werden, wie z. B. verwaltete Infrastruktur oder andere dedizierte Systeme. Inwieweit Ihre Anwendung strikte Abhängigkeiten von Infrastrukturkomponenten und Konfigurationen in der Cloud aufweist, muss zunächst dokumentiert und schließlich beseitigt werden. Es ist nicht ungewöhnlich, Anpassungen zu finden (entweder von Ihnen oder Ihren Kunden), die mit der zugrunde liegenden Infrastruktur verbunden/gekoppelt sind.
  2. Dienstkomponenten: Die Cloud bietet unterstützende Funktionen als eigenständige Dienste, die unabhängig von der Anwendung betrieben und bereitgestellt werden. Anwendungen mit hoher Reife basieren auf eigenen Komponenten mit minimalen Abhängigkeiten im gesamten Stack, wodurch gezielte Änderungen und Upgrades ermöglicht und die Betriebszeiten maximiert werden. Anwendungen mit geringer Laufzeit werden mit umfassenden, eng gekoppelten Komponenten aufgebaut, die stark voneinander abhängig sind und als eine Einheit verwaltet werden müssen. Diese Dienstbeziehungen müssen für jede Anwendung dokumentiert werden.
  3. Einsatzbereitschaft: Die Cloud verändert technische Architekturen sowie Arbeitsprozesse, Fähigkeiten, verfügbare Tools und Betriebsmodelle. Anwendungen mit hohem Reifegrad laufen bereits wie Cloud-Anwendungen und verwenden Prozesse, Standards und Toolsets, die in der Cloud gut funktionieren. Anwendungen mit geringer Reife werden feststellen, dass kritische Support-Services in der Cloud fehlen, dass Teams unzureichend mit Funktionen für die Cloud-Arbeit unterstützt oder Prozesse verwendet werden, die durch einen Wechsel in die Cloud unterbrochen werden.

Wenn Sie eine Migration starten, indem Sie den Reifegrad einer Anwendung in Bezug auf diese Faktoren bewerten, können Sie angemessen planen und Überraschungen im Nachgang vermeiden, die zu Verzögerungen führen, Kosten erhöhen und Geschäftsziele unerreichbar machen. Die Komplexität einer Migration sollte nicht unterschätzt werden, da sich aktuelle Produktionsumgebungen, Suiten von unterstützenden Services und die angestrebte Cloud-Umgebung während des gesamten Prozesses weiterentwickeln werden. Das Aufdecken von Verbindungen zwischen Diensten und Anwendungen ermöglicht nicht nur eine intelligente Planung im Voraus, sondern ermöglicht außerdem, flexibel auf Veränderungen zu reagieren, die während der Migration unweigerlich auftreten werden. Wenn diese Auswertung effizient dokumentiert wird, sollte sie zu einer klaren To-Do-Liste für den Migrationsprozess führen. Dadurch wird sichergestellt, dass die geplanten Migrationspläne weiterhin mit den sich ständig ändernden Roadmaps übereinstimmen.


Zoom skaliert und aktiviert schnell Millionen gleichzeitiger Meetings in der Oracle Cloud Infrastructure.

Zoom"Wir haben kürzlich das bedeutendste Wachstum erfahren, das unser Unternehmen je erlebt hat, wodurch eine massive Erhöhung unserer Servicekapazitäten erforderlich war. Wir haben mehrere Plattformen untersucht und Oracle Cloud Infrastructure hat uns dabei geholfen, unsere Kapazität schnell zu skalieren und die Anforderungen unserer neuen Benutzer zu erfüllen." — Eric S. Yuan, CEO, Zoom

Mehr erfahren


Finanzielle Ziele

Wie bei jeder IT-Initiative erfordert die Cloud-Umstellung eine Reihe von Investitionen, um den gesamten Wert auszuschöpfen, insbesondere wenn die Zielanwendung für ein lokales Hostingmodell erstellt wurde. Anwendungen, die als würdig erachtet werden, in die Cloud migriert zu werden, werden im Laufe der Zeit cloud-nativ oder werden eingestellt. Das anfängliche Ziel besteht jedoch normalerweise darin, eine Anwendung in einen Cloud-Release-Status zu versetzen.

Ihre Anwendung vom aktuellen Zustand in den Cloud-Release-Zustand zu bringen, ist das Ergebnis einer Reihe von Entscheidungen und anfänglichen Investitionen. Planen Sie, die Anwendung einfach auf einen Bare-Metal-Server zu verschieben (in diesem Fall wird der größte Teil in die Cloud-Infrastruktur investiert)? Oder planen Sie, die App vor dem Migrieren cloud-fähig zu machen (in diesem Fall einige sind Investitionen erforderlich, um Teile des Anwendungsstapels in ein Cloud-basiertes Modell zu verschieben (z. B. die Datenbank von On-Premise zu DBaaS oder Oracle Autonomous Database zu verschieben)? Wenn Sie hartcodierte Anpassungen erstellt haben, um kundenspezifische Funktionen zu ermöglichen, müssen diese für ein Modell umgestaltet werden, bei dem Plattformkomponenten gekapselt und über APIs als produktorientierte Funktionen bereitgestellt werden. Hardware- oder Plattformabhängigkeiten müssen beseitigt werden, um eine stark verteilte Anwendung in der Cloud zu skalieren. Das Verständnis dieser Investitionen ist ein entscheidender Faktor für die Planung und das Erreichen der finanziellen Ziele, die mit der Umstellung auf die Cloud verbunden sind.

Die Anfangsinvestition umfasst die Entwicklungszeit und den Arbeitsaufwand, die erforderlich sind, um die erforderlichen Produktänderungen im Zusammenhang mit der gerade besprochenen Phase der Cloud-Migration vorzunehmen. Es müssen jedoch auch zusätzliche Ausgaben berücksichtigt werden. Eine breite Palette von Ausgaben, die Ihrer Organisation während des Übergangs wahrscheinlich entstehen werden, umfassen:

  • Entwicklungsinvestitionen: Entwicklungsarbeit, die erforderlich ist, um das Produkt neu zu gestalten oder Beschleunigungen für den Migrationsaufwand zu schaffen, einschließlich Automatisierung zur Unterstützung von Aktivitäten wie Datenbankmigration und Anwendungsbereitstellung
  • Migrationsausführung: Arbeitsressourcen, die erforderlich sind, um neue Assets bereitzustellen, vorhandene Umgebungen und Daten zu migrieren und Altbestände außer Betrieb zu nehmen
  • Infrastrukturnutzung: Abonnementgebühren, die durch den IaaS-Aufwand angefallen sind, die in einen stabilen Zustand übergehen werden, jedoch während der Migrationsphase einen neuen Mehraufwand darstellen
  • Gestrandete Infrastruktur: Verbleibende Rechenzentrums- und CapEx-Abschreibungskosten, die durch den Migrationsaufwand anfallen, bis sie eliminiert oder abgeschrieben werden können
  • Personalwechsel: Aufwendungen im Zusammenhang mit Schulungen oder Umstrukturierungen bestehender Teams oder für den Erwerb neuer Ressourcen mit den erforderlichen Cloud-Kenntnissen
  • Kundenübergang: Kosten im Zusammenhang mit Änderungen von Umweltmerkmalen oder Servicebedingungen, die im neuen Modell nicht unterstützt werden können, einschließlich Neuentwicklung, Anreize, Neuverhandlung von Vertragsgegenständen oder Kundenabwanderung

All diese Kosten sind mehr oder weniger notwendiger Bestandteil der Umstellung auf IaaS. Alle beeinflussen Ihr Kostenprofil auf unterschiedliche Weise. Die Ausgaben für Entwicklungsinvestitionen und Migrationsdurchführung können beispielsweise in einmalige Zeiträume fallen, auch wenn die mit dieser Arbeit verbundenen Ressourcen möglicherweise festgelegt sind. Die Inanspruchnahme neuer Infrastruktur wird für einen gewissen Zeitraum zu einem Nettoanstieg der Ausgaben führen, bis die Ausgaben für gestrandete Infrastrukturen eliminiert sind. Einige Personal- und Kundenübergangskosten, wie Schulungs- oder Migrationsanreize, stellen einmalige Ausgaben dar. Andere, wie zum Beispiel Personalerweiterungen oder Änderungen von Kundenverträgen, werden potenziell zu neuen laufenden Aufwendungen führen.

Es ist für Ihr Unternehmen von entscheidender Bedeutung, zu verstehen, wie sich diese Dynamik im Laufe der Zeit entwickelt, um die Erwartungen für den Cloud-Umstieg vorzubereiten und festzulegen. Wenn Ihr Unternehmen von den zahlreichen Vorteilen der Cloud begeistert ist, aber kein klares Verständnis des Übergangsrisikos hat, werden Sie von den anfänglichen Kostensteigerungen in der Frühphase überrascht sein, insbesondere wenn Sie Migration, sich überschneidende Infrastrukturen und Übergangskosten im Voraus abfangen müssen. Das Festlegen der angemessenen Erwartungen und die Transparenz des inkrementellen Fortschritts sind wesentliche Elemente für die Aufrechterhaltung der Disziplin während des Übergangs der Organisation.

Cloud-Migrationsinventar

Eine Bestandsaufnahme der Cloud-Migration ist für einen Wechsel in die Cloud unerlässlich. Was ist ein Cloud-Migrationsinventar? Zusammenfassend gesagt, ist es eine Liste aller Assets der Flotte und der zugehörigen kritischen Datenelemente in Verbindung mit den einzelnen Assets. Es sind die Anwendungen, die verschoben werden sollen, und deren Abhängigkeiten. Das Medium, mit dem diese Daten erfasst werden, ist irrelevant, und es ist nicht ungewöhnlich, mehrere Tools zu verwenden, da die Daten oft Abteilungen innerhalb eines Unternehmens umfassen. Die erforderlichen Informationen sind in der Regel über eine Reihe von Produktions-, Vertriebs- und Betriebsdatenbanken verstreut. Beispielsweise kann eine Konfigurationsverwaltungsdatenbank technische Abhängigkeiten und den Standort von Assets im Detail verfolgen, bis hin zu physischen Servern und Rack-Standorten. Es enthält jedoch nicht die geschäftlichen und kundenbezogenen Überlegungen, die entscheidend sind, um zu bestimmen, wann und wie Kunden über den Übergang informiert werden. Diese Informationen sind häufig in Repositorys enthalten, die für den Betrieb und die Stakeholder entwickelt wurden. Darüber hinaus können Akquisitionen, spezielle Anwendungsfälle und Produktsilos dazu führen, dass Informationen über mehrere Repositorys weiter fragmentiert werden.

Der Hauptzweck des Migrationsinventars besteht darin, eine zentralisierte Ansicht der Faktoren bereitzustellen, die Sie für den Übergang in die Cloud benötigen. Zum Beispiel: Was sind Assets? Wo befinden sich die Assets? Welches Produkt wird unterstützt? Zweck und Ergebnis? Welche Kunden werden unterstützt?

Von Anfang an ist es wichtig zu erkennen, dass der Entwurf ein veränderliches Dokument ist. Der Entwurf muss flexibel sein, da er sich im Laufe der Zeit weiterentwickeln wird – insbesondere für Unternehmen mit mehreren Anwendungen oder mehreren Anwendungsversionen. Das Inventar wird sich weiterentwickeln, wenn neue Probleme auftauchen und neue Erfordernisse entdeckt werden. Auch die zugrunde liegende Cloud-Infrastruktur kann sich im Zuge einer Migration ändern und so den Bestand noch einmal weiterentwickeln. Das Migrationsinventar sollte so viele verfügbare Daten wie möglich erfassen, damit Sie mit der ersten Planung beginnen können, dann Detailebenen hinzufügen, wenn der Übergang neue Erfordernisse aufweist.

Die Verwaltung des Migrationsinventars ist ein eigenständiges funktionsübergreifendes Projekt, bei dem der Bedarf an detaillierten Daten mit der Arbeit an deren Erfassung in Einklang gebracht werden muss. Es enthält auch Elemente, die Abhängigkeiten, Einschränkungen und Ressourcen identifizieren, die sich auf Timing und Geschwindigkeit auswirken, z. B. granulare technische Spezifikationen, Architekturansätze, Kundenanforderungen und Datenübertragungspfade. Die Bestandsaufnahme ist nicht sinnvoll, wenn es zu wenig Informationen gibt. Zu viele Informationen sorgen wiederum für eine Belastung und sie können schnell veralten, wodurch sie nutzlos werden.

Wir empfehlen das folgende Migrationsinventar-Framework als Ausgangspunkt für die Cloud-Migration.

Migrationsinventar in Betriebsinventar

Während wir uns auf das Migrationsinventar konzentriert haben, stellt die Cloud-Umstellung letztendlich zwei Herausforderungen. In erster Linie schafft sie die Notwendigkeit, Migrationsaktivitäten zu planen, zu priorisieren und zu verfolgen. Die Migration selbst erzwingt jedoch Änderungen an den Daten, die für die tägliche Betriebsverfolgung erforderlich sind. Zum Beispiel werden Konfigurationsdetails zu physischen Servern und Racks nach der Migration irrelevant – selbst Informationen über einzelne Instanzen verlieren an Bedeutung. Gleichzeitig können Kennzahlen wie die Gesamtnutzung und der Datenausgang kritisch werden, insbesondere wenn Unternehmen Self-Service-Modelle einsetzen.

Die Erstellung eines Migrationsinventars sollte den Übergang zu diesen neuen, cloud-zentrierten Datenschemas und -prozessen einleiten. Obwohl die beiden Herausforderungen, das Inventar zu erstellen und die Anwendung zu migrieren, separate Projekte sind, sollten sie nicht isoliert verfolgt werden. Der Migrationsaufwand ist der wichtigste Schritt, und es kann das erste Mal sein, dass ein Unternehmen eine detaillierte, konsolidierte Ansicht seiner Assets erstellt. Es ist ein transformativer Moment, der aus der Vorlage für neue Bestandsansichten nach der Migration hervorgehen sollte. Wie oben besprochen, muss das Migrationsinventar flexibel und anpassungsfähig sein. Bei richtiger Verwaltung entwickelt sich das Migrationsinventar zu einem wertvollen Postmigrations-Inventarverwaltungstool.

Kapitel 3: Beginn der Cloud-Migration

Der beste Weg in die Cloud

Entwerfen der Infrastruktur für das Hosten von SaaS-Anwendungen

Als ISV, der SaaS-basierte Anwendungen bereitstellt, benötigen Sie eine sichere und skalierbare Infrastruktur auf Enterprise-Niveau, um Ihre Dienste zu hosten und Ihre Kunden gesondert zu verwalten. Die in Abbildung 3 unten dargestellte Referenzarchitektur bietet ein validiertes Framework, das Best Practices enthält und es Ihnen ermöglicht, Ihre SaaS-Anwendungen in Oracle Cloud Infrastructure zu hosten.

In dieser Referenzarchitektur implementieren und verwalten Sie mehrere isolierte Anwendungsinstanzen. Jede Bereitstellung ist für einen bestimmten Mandanten vorgesehen und diese einzelnen Mandantenanwendungsinstanzen werden über eine gemeinsame Verwaltungsebene verwaltet.

Sie können wählen, ob Sie entweder alle Mandantenanwendungsinstanzen aus einer einzigen Codebasis erstellen oder jedem Mandanten benutzerdefinierte Versionen der Anwendung anbieten möchten. Dieses Muster ist ideal für SaaS-Kunden, die eine vollständige Isolierung der Anwendungsumgebung benötigen.

Abbildung 3: Eine Best Practices-Referenzarchitektur für SaaS-Anwendungen auf OCI

Weitere Informationen zur oben genannten Referenzarchitektur finden Sie unter Oracle Architecture Center. Darüber hinaus haben wir Terraform-Tools entwickelt, um die Bereitstellung der Architektur für vier Mandanten zu unterstützen, zusammen mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung. Schließlich empfehlen wir immer, den Best Practices-Leitfaden für Oracle Cloud Infrastructure zu befolgen, der Leitlinien zu vier allgemeinen Geschäftszielen bietet: Sicherheit und Compliance, Zuverlässigkeit und Ausfallsicherheit, Leistungs- und Kostenoptimierung sowie betriebliche Effizienz.

Neben Architekturänderungen müssen Sie darüber nachdenken, wie sich Ihr Service-Stack in der Cloud ändern wird. Kern-Toolsets, die für Überwachung, Netzwerkmanagement oder Sicherheit in Legacy-Umgebungen verwendet werden, die für lokale Architekturen entwickelt wurden, werden für die Cloud weiterentwickelt. Der Wechsel in die Cloud bietet die Möglichkeit, den Anwendungsbereich dieser Tools zu erweitern. Anstatt primär Endpunkte zu überwachen, bieten cloud-basierte Tools eine Überwachung im gesamten Stack. Manchmal bietet ein Cloud-Dienstanbieter zusätzlich zu den Kernfunktionen cloud-basierte oder hybride Überwachungstools an. Im Fall von Oracle Cloud Infrastructure stellt eine Kombination aus nativen Überwachungs-, Tagging- und Auditing-Funktionen die Möglichkeit bereit, den gesamten Service-Stack zu überwachen und Anomalien, die außerhalb der angegebenen Normen gefunden werden, häufig automatisch zu beheben. Wenn Sie heute Überwachungstools von Drittanbietern lokal verwenden, bieten diese Anbieter möglicherweise auch hybride oder cloud-basierte Tools an.


Cisco Tetration verlagert seine Kernanwendung in die Oracle Cloud Infrastructure und erzielt eine 60-fache Leistungssteigerung.

Cisco Tetration"Die Partnerschaft mit Oracle ist unglaublich erfolgreich. Sie ist der Grund für den magischen Erfolg von Cisco Tetration." — Navindra Yadav, Founder, Cisco Tetration


Aufstellen des Pilotprogramms

Wie bei jeder Entwicklungsarbeit maximiert ein kleines Pilotprogramm oder ein Prototyp zu Beginn die Erfolgschancen, indem dem Pilotteam und Ihrer Organisation ein Gefühl dafür vermittelt wird, was getan werden kann und wie zu verfahren ist. Pilot- und Proof-of-Concept-Programme identifizieren und beheben Herausforderungen ohne den Zeit- und Finanzdruck, der mit umfassenden, unternehmensweiten Veränderungen einhergeht. Indem Sie langsam an die Sache herangehen und sich mit der neuen Betriebsumgebung vertraut machen, können Pilotprogramme Ihnen helfen, die umfangreichen Änderungen besser zu bewältigen.

Das Pilotprogramm bietet einer Kerngruppe von Entwicklern und Betriebsmitarbeitern die Gelegenheit, die Ziel-Cloud-Umgebung zu erkunden und die Architekturen, Dienste und Betriebsmodelle kennenzulernen. Dieses Team baut praktisches Wissen, nützliche Tools und Best Practices sowie Vertrauen, Fachkenntnisse und Erfahrung für das ganze Unternehmen auf. Gleichzeitig vergrößert Ihr Team dieses Wissen und entwickelt die Regeln für die teamübergreifende Zusammenarbeit in einer cloud-basierten Umgebung. Die Cloud-Migration erfordert, dass sich Anwendungsteams von direkten Ressourcenmanagern zu Nutzern von Diensten entwickeln, die von anderen Teams bereitgestellt werden. In einem Pilotprogramm können Anwendungsteams erfahren, wie sich Servicegrenzen ändern, Beziehungen zu Betriebsteams aufbauen lassen, die die von ihnen verwendeten Services bereitstellen, und lernen, wie sie sich mit diesen Betriebsteams für deren Anforderungen einsetzen können.

Pilotprogramme bieten folgende Vorteile:

  • Ein Kontext, in dem Annahmen über die Portabilität von Technologien geprüft (oder in Frage gestellt) werden können – insbesondere in Fällen, in denen die Technologien immer in derselben Umgebung ausgeführt wurden. Dies hilft Teams zu verstehen, ob sie zur Migration bereit sind, und ermittelt außerdem, was sich dafür ändern muss.
  • Eine Gelegenheit, die Bereitschaft der Anwendung/Datenbank zur Integration mit Diensten in der Zielumgebung zu bestätigen. Dadurch wird den Teams mitgeteilt, welche Änderungen erforderlich sind und wann sowohl die Anwendungs- als auch die Zieldienstumgebung für die Migration bereit sind.
  • Die Fähigkeit, für die Zielumgebung zu entwickeln und den Grundstein zu legen, der zum Ausgangspunkt für den Rest des Portfolios wird, wenn sie zu neuen Diensten und einer neuen Umgebung wechseln. Dies vermittelt den Teams strategische Ziele für ihr Portfolio.

Manhattan Associates migriert seine Supply-Chain-Lösungen zu Oracle Cloud Infrastructure und spart 50 % der Kosten gegenüber früheren Cloud-Lösungen.

Manhattan Associates"Die Vielseitigkeit und Flexibilität der Oracle Cloud sowohl auf App- als auch auf Datenbankebene hat zu rund 50 Prozent Einsparungen gegenüber unseren bisherigen Cloud-Lösungen in Bezug auf die Infrastruktur geführt." — Jeff Demenkow, Vizepräsident, Manhattan Associates


Leitung eines Pilotprogramms

Das Pilotprogramm bietet eine Lernerfahrung für technisches und operatives Personal sowie Ihre Führungs- und Managementteams. Führungs- und Managementteams sollten kontinuierlich mit Pilotteams kommunizieren, um organisatorische Hindernisse zu beseitigen und sicherzustellen, dass die Organisation die aus dem Pilotprojekt gewonnenen Erkenntnisse maximiert (d. h., was funktioniert hat, was fehlgeschlagen ist, Best Practices, gewonnene Erkenntnisse und Standardmuster oder identifizierte Gegenmuster). Diese wertvollen Informationen können erfasst und dann mit dem Rest der Organisation geteilt werden, was nachfolgende Cloud-Projekte im Idealfall effektiver und effizienter macht. Ein Pilotprogramm lässt das Management die Annahmen testen, die in die Erstellung ihrer Pläne eingeflossen sind, und Unsicherheitsbereiche beseitigen. Während diese Annahmen von Organisation zu Organisation unterschiedlich sein können, treten bei Pilotprojekten einige wichtige Herausforderungen bei jeder Migration auf.

  • Schulung: Pilotprogramme testen vorhandene Fähigkeiten und zeigen, wie gut die Organisation auf die technische Migration vorbereitet ist. Das Management sollte das Pilotprojekt nutzen, um die technischen Fähigkeiten zu bewerten, zu verstehen, welche Tools und Fähigkeiten am wichtigsten zu erlernen sind, und zu planen, wie schnell Fähigkeiten in diesen Schlüsselbereichen aufgebaut (oder eingestellt) werden können.
  • Zusammenarbeit: Pilotprojekte zeigen, wie Entwicklungs-, Betriebs- und Supportteams unterschiedlich zusammenarbeiten werden. Das Management sollte sicherstellen, dass diese Teams während des Pilotprojekts tatsächlich zusammenarbeiten, neue Anforderungen aufdecken und ein Verständnis für den Betrieb in dieser neuen Umgebung aufbauen.
  • Akzeptanz der Veränderung: Pilotprojekte stellen eine Gelegenheit dar, kulturelle Barrieren aufzudecken, die sich auf die Migration insgesamt auswirken. Eine Gruppe, die Probleme in einem Pilotprojekt hat, wird auch im größeren Rahmen die gleiche Reaktion an den Tag legen. Das Pilotprojekt bietet dem Management die Möglichkeit, Probleme zu identifizieren, Schulungen durchzuführen und Pläne an die Realitäten der jeweiligen Organisation anzupassen.

Der Schlüssel zu einer reibungslosen Migration ist ein solides Fundament. Die erste Phase der Migration wird die Entwicklung eines Kernsatzes von Diensten und Plattformen vorantreiben, die im Laufe der Migration schrittweise erweitert werden. Schließlich müssen diese Kernfunktionen skaliert werden, um das gesamte Migrationsportfolio zu unterstützen. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass die ersten Cloud-Releases nicht nur erfolgreich sind, sondern einen Weg für alle folgenden Releases und Upgrades bahnen.

Kapitel 4: Cloud-basierte Unternehmensergebnisse

Anpassung an organisatorische Veränderungen

Entwerfen der Infrastruktur für das Hosten von SaaS-Anwendungen

Änderungen des Bereitstellungsmodells und der Kundenbeziehungen Ihres Unternehmens können neue Fähigkeiten, Kenntnisse, Geschäftsprozesse und Denkweisen erfordern. Diese Veränderungen können weitreichende Auswirkungen auf das gesamte Unternehmen haben, weshalb der Kulturwandel häufig als der schwierigste Aspekt des Cloud-Umstiegs bezeichnet wird.

Der schiere Umfang dieser Änderungen kann den Eindruck erwecken, dass eine Cloud-Umstellung eine umfassende Reorganisation erfordert und Arbeitskräfte mit Cloud-Erfahrung und -Expertise ersetzt werden müssen. Während Veränderungen in der internen funktionalen Spezialisierung und neue Mitarbeiter, die sich auf Cloud-Kompetenzen konzentrieren, wichtige Bestandteile des Cloud-Übergangs sind, können Sie sich einen Verlust der etablierten Prozesse, Dynamiken und Mitwirkenden, die bisher der Schlüssel zu Ihrem Erfolg waren, meistens nicht leisten. Es ist wichtig, dass Sie die Geschwindigkeit des organisatorischen Wandels gegen potenzielle Disruptionen der laufenden Geschäfts- und Kundenerfahrungen abwägen. Die Aufrechterhaltung dieses Gleichgewichts erfordert eine Neuausrichtung der strukturellen Veränderungen der Fähigkeiten zur Karriereentwicklung, die es den bestehenden Mitarbeitern ermöglichen, auf das neue Betriebsmodell umzusteigen.

Die Umstellung eines langjährigen Softwaregeschäfts auf Cloud-Bereitstellungsmodelle erfordert eine enorme Verschiebung der Annahmen, der technischen Fachkenntnisse und der Standardbetriebsprozesse in zahlreichen wichtigen Geschäftsbereichen. Auch wenn der Umfang der erforderlichen Änderungen entmutigend sein kann, zeigen unsere Erfahrungen, dass es im Allgemeinen besser ist, bestehende Teams zu behalten und in sie zu investieren, als eine vollständige Belegschaftsumstellung zu Cloud-Experten zu versuchen. Organisationen, die ähnliche Übergänge planen, sollten sich ansehen, wie unsere GBU-Organisation mit einer dezentralen Bottom-up-Bewertung des Änderungsbedarfs begann, wodurch die einzelnen Teams die Möglichkeit hatten, ihre jeweiligen Migrationsinventare und Service-Stack-Roadmaps zu erstellen, und so die erforderlichen Schritte in ihren jeweiligen Kontrollbereichen ermitteln konnten. Dieser Ansatz ermöglichte es den Teams, ihre Programme an konkreten Veränderungsmaßnahmen auszurichten und gleichzeitig übertrieben hoch angesetzte Annahmen darüber zu vermeiden, was möglicherweise benötigt wird.


8x8 stellt weltweite Verbindungen bereit, senkt die Kosten um 80 % und verbessert die Services durch den Wechsel zu Oracle Cloud Infrastructure.

8x8"Während Video-Meetings schnell zum Bindeglied des derzeitigen Geschäftsalltags wurden, verzeichneten wir einen enormen Anstieg unserer Benutzeranzahl. Um dieses exponentielle Wachstum zu unterstützen, haben wir uns mehrere Plattformen angesehen und uns aufgrund der starken Sicherheit, des hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnisses und des erstklassigen Supports für die Gen 2 Cloud-Infrastruktur von Oracle entschieden, um diesen neuen Nutzerstrom zu bedienen." — Vik Verma, CEO, 8x8

Video ansehen


Auswirkungen auf das Unternehmen

Ein erfolgreicher Umstieg in die Cloud ermöglicht Veränderungen und wird gleichzeitig durch diese Veränderungen im gesamten Unternehmen ermöglicht. Der Wechsel von einem überwiegend gehosteten oder lokalen Portfolio zu einem cloud-basierten Unternehmen erfordert grundlegende Veränderungen in der Interaktion des Unternehmens mit den Kunden. Der Grad, in dem sich etablierte Geschäftspraktiken und Annahmen ändern, wird jedoch weitgehend vom Umfang der Produktänderungen im Zuge der Cloud-Umstellung bestimmt.

Selbst in Szenarien mit geringen Änderungen wird die Umstellung auf IaaS zu Veränderungen in den Geschäftsprozessen führen. Unsere GBUs haben in diesem Zusammenhang zwei wesentliche Veränderungsmöglichkeiten identifiziert.

  1. Ersetzen Sie intensives physisches CapEx-Infrastrukturmanagement durch OpEx-Prognosemodelle, die kurzfristige Schwankungen und langfristige Erwartungen berücksichtigen
  2. Entwickeln Sie Sicherheits- und Compliance-Teams, die von traditionellen Verantwortlichkeiten befreit wurden, um sich auf die Bereitstellung von Servicekomponenten zu konzentrieren

Organisationen, die sich – neben der technischen Anpassung ihrer Anwendungen – mit diesen Änderungen befassen, sind besser aufgestellt, um das volle Potenzial der Cloud-Migration auszuschöpfen.

Kundenausrichtung

Der Übergang vom Angebot eines unflexiblen Fix-Produkts oder sogar von einem gehosteten Produkt zu einem tatsächlichen Cloud-Service ist ein tiefgreifender Wandel, den Sie und Ihre Kunden gemeinsam unternehmen. Tatsächlich ist es dieser Wechsel zu einem As-a-Service-Modell, das die Cloud von allen bisherigen Hosting-Modalitäten unterscheidet. Jede Änderung an einem Cloud-Service wirkt sich auf das Kundenerlebnis aus, von der Skalierbarkeit über die Verfügbarkeit bis hin zur Ausfallsicherheit. In einigen Fällen fragt der Kunde möglicherweise nach einer Umstellung auf ein neues Liefermodell oder fordert diese sogar. In anderen Fällen können sich die Erwartungen an Funktionen, Fähigkeiten und Kosten auf eine Weise entwickeln, die nur durch eine cloud-basierte Bereitstellung unterstützt werden kann.

Wenn Sie beginnen, Ihre Kunden in Ihre Cloud-Strategien einzubeziehen, müssen Sie sich auf beide Perspektiven vorbereiten: die Begeisterung für die Roadmap einerseits und andererseits eine Zurückhaltung, das Gewohnte zu verlassen. Um auf diese Perspektiven zu reagieren, bedarf es einer klaren, angemessenen Kommunikation, die aufzeigt, welche Arbeiten erfolgen werden, ohne sich in technischen Details zu verlieren oder schwerwiegende Probleme heraufzubeschwören. Dies ist ein wichtiger Moment, um kundenorientierte Teams in Ihrem Unternehmen einzubeziehen und somit sicherzustellen, dass sie die laufenden Bemühungen, die vom Unternehmen getätigten Investitionen und die erwarteten Ergebnisse für das Produkt und die Lieferung verstehen. Dabei müssen Ihre kundenorientierten Teams diese Änderungen in Begriffen formulieren, die das Vertrauen der Kunden in den Service stärken.

Für Kunden, die den Cloud-Dienst nutzen, kann das Szenario etwas komplizierter werden. Es gibt Kundensegmente, die einen Cloud-Service verlangen, die die Vorteile von SaaS in Bezug auf Effizienz und Agilität verstehen. Da Cloud- oder SaaS-Optionen jedoch zu einem wichtigen Thema geworden sind, müssen Kunden über die Fähigkeiten und Service-Level-Agreements informiert werden, die den Dienst eines Anbieters und nicht den Wert der Cloud selbst auszeichnen.

Es wünschen sich jedoch nicht alle Kunden einen Cloud-Service. Insbesondere Bestandskunden von gehosteten oder verwalteten Servicemodellen können mit dem aktuellen Zustand zufrieden sein, insbesondere wenn sie über maßgeschneiderte Servicekomponenten oder nichtstandardmäßige Umgebungen und Zugriffsmodelle verfügen, die mit der Cloud-Bereitstellung nicht vereinbar sind. Selbst Kunden, die die Vorteile des Umstiegs auf einen Cloud-Service erkennen, können sich mit Änderungen der Lieferbedingungen oder den Serviceunterbrechungen, die für die Migration ihrer Umgebungen erforderlich sind, unwohl fühlen.

Um Kunden zu beruhigen, sind Koordination und konsistente Kommunikation zwischen Marketing-, Vertriebs-, Support- und Kundenerfolgsteams erforderlich. In einer idealen Welt wüsste der Kunde nicht, dass seine Workloads überhaupt migriert wurden, und würde lediglich die Leistungsverbesserung feststellen, ohne sich der Veränderungen bewusst zu sein. Die Realität ist, dass die Migration von Diensten in die Cloud häufig Upgrades und Ausfallzeiten sowie möglicherweise Änderungen der Dienstbedingungen oder der verfügbaren Funktionen erfordert. Einen Kunden unter Beibehaltung der Linie der gesamten Übergangszeitachse durch diese Ereignisse zu führen, ist eine komplexe Aufgabe, die mehr erfordert, als nur die Vorteile der Veränderung zu verstehen. Es erfordert eine umfassende Akzeptanz der stattfindenden Veränderungen und eine Abstimmung auf die Migrationsschritte, die das Geschäft des Kunden beeinträchtigen könnten.


CMIC migriert seine Bauunternehmenssoftware zu Oracle Cloud Infrastructure und erzielt 10-fach schnellere Bereitstellungen.

CMIC"Neben den Kostenvorteilen von OCI gegenüber anderen Cloud-Anbietern sind wir jetzt agiler. OCI hat uns ein neues Maß an technologischer Flexibilität ermöglicht. Mit Technologien wie Oracle Container Services und Oracle Autonomous Database blicken wir zuversichtlich in die Zukunft, sodass wir uns weiterhin auf die Bereitstellung der besten verfügbaren ERP-Software für den Bau konzentrieren können." — Vince Di Piazza, Direktor IT und Cloud-Infrastruktur, CMIC

Video ansehen


Sobald ein Kunde die Vorteile und Änderungen unterstützt, die mit der Cloud-Umstellung einhergehen, besteht der letzte Schritt für Ihr Unternehmen darin, die Workloads des Kunden tatsächlich in die neue Umgebung zu verlagern. Dabei wird zur Herausforderung, den optimalen Zeitpunkt für Migration und Validierungstests der neuen Umgebung zu bestimmen. Ein Kunde, der in Kauf nimmt, dass ihm eine Ausfallzeit bevorsteht, kann häufig bestimmte Vorstellungen darüber haben, wann diese Ausfallzeit eintreten sollte.

Während Ihnen die Kundenpräferenz wichtig sein wird, müssen eine Vielzahl anderer Bedenken abgewogen werden. Die Planung von Migrationen beinhaltet einen Kompromiss aus einer Vielzahl von Faktoren, einschließlich technischer Eigenschaften eines Produkts oder einer Dienstleistung, dem Abgleich der Präferenzen aller Kunden, internen Ressourcenbeschränkungen und Geschäftszielen wie der Konsolidierung/Eliminierung bestehender Altrechenzentren oder der Beendigung von veralteten Produktlinien. Um diese widersprüchlichen Prioritäten auszugleichen, sollten Sie kundenorientierte Teams in die Migrationsplanungsaktivitäten einbeziehen, da sie eine Schlüsselrolle bei der Darstellung der Markterwartungen spielen.

So wie sich Ihr Unternehmen sowohl auf eine Investitions- und Migrationsphase als auch auf die laufenden technischen und geschäftlichen Prozessänderungen eines Cloud-Bereitstellungsmodells vorbereiten muss, ist auch eine Vorbereitung darauf erforderlich, wie Kunden im Hinblick auf die Migration und den neuen Status Quo in der Produkt- und Kundenbeziehung eingebunden werden sollen.

Unsere GBUs reagierten auf diese Bedürfnisse, indem sie zunächst prüften, wie sich der Übergang technisch, operativ und in Bezug auf die Lieferverpflichtungen auf die Kunden auswirken würde. Anschließend wurden Faktoren isoliert, die besondere Aufmerksamkeit, Engagement und potenzielle Änderungen der Geschäftsbeziehung erfordern würden. Die Bemühungen um einsatzbereite kundenorientierte Teams basieren auf einer ähnlichen Perspektive und beinhalten die Zusammenarbeit zwischen Produkt-, Betriebs-, Strategie- und anderen Teams, um allgemeine Cloud-Kenntnisse bereitzustellen sowie gleichzeitig spezifische Produkt- und Kundenänderungen anzugehen.

Bei diesen Bemühungen ging es um mehr als nur darum, kundenorientierte Teams darauf vorzubereiten, Kunden zu binden. Durch die Zusammenführung der funktionsübergreifenden Kernführungskräfte zur Ausrichtung auf das Kundenengagement wurden auch wertvolle Möglichkeiten geschaffen, um die bisher weitgehend technisch geführten Programme in umfassendere Initiativen auszuweiten, um somit den Kernwert unserer Lösungen zu überdenken, unsere Produkte neu auszurichten und die besten Wege zu planen, diesen Wert auf dem Markt zu erhalten und zu steigern.

Kapitel 5: Die fünf wichtigsten Herausforderungen

Vorbereitung

Entwerfen der Infrastruktur für das Hosten von SaaS-Anwendungen

In diesem Playbook haben wir Best Practices bereitgestellt, die auf den Erfahrungen basieren, die wir durch die Migration von mehr als 60 GBU-Anwendungen gewonnen haben, die auf Tausenden von Instanzen gehostet werden. Im Folgenden fassen wir die fünf wichtigsten Herausforderungen während der Transformation zusammen, da wir glauben, dass sie auf jedes Unternehmen anwendbar sind, das Anwendungen in die Cloud migriert.

  1. Festlegen des Entwicklungsaufwands vor der Migration
    Die Vorbereitung einer etablierten Anwendung für die Cloud-Veröffentlichung kann eine umfangreiche Investition erfordern, insbesondere um ein Produkt in einen cloud-nativen Zustand zu bringen. Die Investition in cloud-native Anwendungsprinzipien bringt den größten Nutzen, den Sie aus der Cloud ziehen können, auch wenn Sie dabei viel Zeit und Entwicklungsressourcen verbrauchen, um den Endzustand zu erreichen. Je länger es dauert, ein Produkt für die Cloud bereit zu machen, desto mehr verzögern Sie den Zugriff auf die inhärenten, inkrementellen Vorteile des Wechsels in die Cloud und verlängern möglicherweise die Risiken, die typischerweise mit Legacy-Umgebungen verbunden sind. Gleichzeitig profitieren nicht alle Produkte gleichermaßen, je nach Lebenszyklusphase und Kundenakzeptanz. Das vollständige Verständnis und die Dokumentation des Umfangs der Entwicklungsarbeit, die vor der Migration durchgeführt werden muss, ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Migration.

    Das GBU-Anwendungsportfolio ist vielfältig und umfasst Produkte aller Stufen der Cloud-Reife- und Lebenszyklusphasen. Obwohl alle Anwendungen in die Cloud migriert werden mussten, stellte es sich als Problem dar, festzulegen, wie viele Produktänderungen vor der Cloud-Veröffentlichung vorgenommen werden sollten. Um das richtige Gleichgewicht zu finden, musste die Organisation für die einzelnen Produkte die Lebenszyklusphasen, Wachstumspotenziale und den Aufwand bewerten, der erforderlich ist, um das Produkt in die Cloud zu bringen. Auf Grundlage dieser kombinierten Bewertungen legten die GBUs die Priorität und die Kosten fest, die jedem Produkt eingeräumt werden.
  2. Bestimmen des Entwicklungsanteils
    Das richtige Gleichgewicht bei der Bereitstellung der technischen Bandbreite für die Cloud-Bereitschaftsinvestition im Vergleich zur Entwicklung neuer Features und Funktionen als Reaktion auf die Marktnachfrage herzustellen, stellte sich als schwierige Aufgabe für die GBUs dar.

    Den GBUs mangelte es nicht an einer Ausrichtung an der Priorität der Cloud-Umstellung. Aber die Produktteams hatten Schwierigkeiten, zu erkennen, wie viel Arbeit in Cloud-Funktionen investiert werden sollte, die das Kundenerlebnis und die Leistung verbessern, die jedoch nicht als Ersatz für die Funktionen dienen, die die Kunden verlangen. Die Cloud-Entwicklung erfordert Investitionen in die zugrunde liegenden Betriebsfunktionen, die potenziell von der Fähigkeit des Unternehmens ablenken, auf die Nachfrage der Kunden nach neuen Funktionen zu reagieren. Diese Kompromisse machen es schwierig, herauszufinden, wie Arbeitszeit zwischen Cloud-Bereitschaft und Produktverbesserungsinitiativen verteilt werden kann.

    Um dieser Herausforderung zu begegnen, stützten sich die GBUs auf die in Kapitel 1 erörterten Cloud-Reife-Frameworks, um einen Einblick in die relativen Entwicklungsinvestitionen zu geben, die für jeden Pfad erforderlich sind. Anschließend untersuchten sie die Rendite der einzelnen potenziellen Cloud-Übergangsstufen und maßen dieses Ergebnis am potenziellen Umsatzbeitrag, der von der Entwicklung neuer Funktionen erwartet wird. Dies lieferte einen gemeinsamen Bewertungsrahmen, der verwendet werden konnte, um die richtige Mischung des Aufwands zu bestimmen und die Transparenz der angestrebten Geschäftsergebnisse aufrechtzuerhalten.
    Altair entscheidet sich für High-Performance Computing auf Oracle Cloud Infrastructure und verbessert das Preis-Leistungs-Verhältnis um 20 %.

    Altair"Als wir uns die unterschiedlichen verfügbaren Cloud-Anbieter näher ansahen, stellten wir fest, dass Oracle sich sehr auf HPC konzentriert. Das Bare-Metal-Angebot, das meiner Meinung nach das beste in der Branche ist, verfügt über ein schnelles Netzwerk mit geringer Latenz, was für uns sehr wichtig ist." — Piush Patel, leitender Vizepräsident strategische Beziehungen, Altair


  3. Verständnis des Portfolios
    Unabhängig davon, ob Ihr Unternehmen über eine einzelne Anwendung oder ein großes Portfolio verfügt, müssen bei einer Cloud-Migration viele Faktoren verfolgt und inventarisiert werden. Um vollständig zu verstehen, welche Änderungen notwendig sind, müssen Sie den aktuellen Bestand in bestehenden Anwendungs-Repositorys sowie die geplante Nutzung in der Cloud vollständig verstehen. Wenn Sie viele Anwendungen verschieben müssen, existiert möglicherweise kein vorhandenes Inventar oder Sie verlassen sich auf unternehmensinterne Kenntnisse bezüglich des Status bestimmter Anwendungen. Selbst Unternehmen mit einer einzigen, kundenorientierten Anwendung müssen immer noch den gesamten Anwendungs-Stack inventarisieren, um festzustellen, welche Aspekte sich bei einem Wechsel in die Cloud ändern müssen. Kenntnisse darüber, welche Anforderungen sich in der Cloud ändern und wie das Design aussehen muss, sind entscheidende Aspekte für die Dokumentation der für die Umstellung erforderlichen Arbeiten.

    Je nach den Eigenschaften der Instanz (Version, Hardware-/Plattformabhängigkeiten, Anpassungen, Kundenzugriffsmodell usw.) sind für jede Anwendungsinstanz unterschiedliche Arten und Arbeitsmengen erforderlich. Darüber hinaus können Anwendungsdaten über mehrere Aufzeichnungssysteme verteilt sein.

    Die Oracle GBUs sind eine Konsolidierung von mehr als 30 Akquisitionen mit einer Flotte, die sich über 80 Rechenzentren und mehr als 12.000 Anwendungsinstanzen erstreckt. Kritische Daten in Verbindung mit diesen Instanzen waren stark fragmentiert und wurden nicht unbedingt auf konsistente Weise von den Komponentenproduktteams verwaltet. Ohne diese Informationen konnten sie den Migrationsaufwand nicht effizient organisieren und planen. Um ein klares Verständnis dafür zu erhalten, was migriert werden musste, mussten die GBUs eine dedizierte Datensammlung und -konsolidierung starten.

    "Das Oracle GBU-Team konnte durch die Migration zu OCI die Investitionsausgaben um 80 % und die Infrastrukturkosten um 64 % senken." — Mike Prindle, VP, GBU Cloud Architecture
    Oracle@Oracle


  4. Priorisieren und Organisieren des Migrationsaufwands
    Der tatsächliche Vorgang des Verschiebens der Workloads kann auf unterschiedlichen Wegen stattfinden, die vom Kopieren von Images vorhandener VMs bis hin zum Installieren einer neuen Instanz und zum Replizieren der Daten reichen. Alle Migrationspfade erfordern jedoch ein gewisses Maß an technischen Investitionen oder Arbeitseinsatz. Hochgerechnet auf die verschiedenen Produktumgebung im Organisationsportfolio können die Mengen und unterschiedlichen Arten des Arbeitsaufwands bei der Migration leicht unüberschaubar werden. Die dafür zur Verfügung stehenden Ressourcen sind begrenzt und oft auch für die Verwaltung des Tagesgeschäfts verantwortlich.
    OceanX verlagert seine Business Intelligence-Systeme von Amazon Web Services (AWS) auf Oracle Cloud Infrastructure und erzielt eine Leistungssteigerung um das Dreifache.

    OceanX"Wir mussten unsere Datenplattform skalieren, um höhere Leistung zu geringeren Kosten bereitstellen zu können. Die Migration der Datenplattform von AWS zu Oracle war eine der erfolgreichsten Migrationen bei OceanX und zusammen mit einer deutlichen Leistungssteigerung bei erheblichen Kosteneinsparungen bedeutete das gesamte Programm eine enorme Leistung. Dies ermöglicht es uns letztendlich, unseren Kunden eine Plattform bereitzustellen, mit der sie schneller fundiertere Entscheidungen treffen können." — Vijay Manickam, Vizepräsident für Daten und Analysen, OceanX


    Die GBU Cloud-Migration erforderte mehr als 3.000 einzelne Migrationsprojekte. Diese Projekte wurden ursprünglich basierend auf Kundenpräferenzen (d. h. Priorisierung von Migrationszeiträumen basierend auf konsolidiertem Kundenfeedback) oder der Migrationsbereitschaft einer bestimmten Umgebung priorisiert. Letztendlich konnte dieser Ansatz nicht dazu beitragen, im Laufe der Migration inkrementelle Geschäftsvorteile zu erzielen. Ohne gemeinsame Priorisierungs- oder Koordinierungsrahmen verzeichneten die GBUs ein uneinheitliches Migrationsvolumen. Dies belastete die Teams, die für den Abschluss der Migrationsarbeiten verantwortlich waren, mit abwechselnden Phasen hoher Ressourcenkonkurrenz und verschwendeter Ressourcenverfügbarkeit.

    Um diese Herausforderungen zu meistern, schufen die GBUs sowohl ein zentrales Programmmanagementbüro für die Migration als auch ein Executive Oversight Committee, das für die Priorisierung von Migrationen im Hinblick auf die angestrebten Geschäftsergebnisse und die Identifizierung von Umstiegsmöglichkeiten verantwortlich ist.
  5. Verwalten von Organisationsänderungen
    Die mit der Cloud-Umstellung verbundenen Veränderungen erfordern neue Wissensbereiche, Fähigkeiten und Prozesse sowie andere Bereiche des kulturellen Wandels. Die Bewältigung dieser personellen Herausforderungen kann sich schwieriger gestalten als die technischen Aspekte der Cloud-Umstellung. Um dies anzugehen, halfen die Oracle GBUs bestehenden Teams, sich zu Cloud-Teams zu entwickeln, indem sie sich auf Schulungen konzentrierten. Die Beantwortung der Frage, wann neue Talente eingestellt oder wann Mechanismen zur anderweitigen Weiterentwicklung der Organisation gefunden werden sollten, erforderte von den GBUs, Mitarbeiterbewertungen in Bezug auf ihre wichtigsten Funktionsbereiche und Produktgruppen durchzuführen und dann die geeignete Verbesserungsinitiative für jeden Anwendungsfall anzuwenden. Wenn in Ihrem Unternehmen mehrere Anwendungen verschoben werden müssen, sollten Sie berücksichtigen, wo Sie grundlegendes Cloud-Wissen aufbauen können, das alle Produkte umfasst, z. B. Sicherheit und allgemeines IaaS.

Kapitel 6: Ergebnisse und erste Schritte

Die Ergebnisse

Dieses Playbook basiert auf den Erkenntnissen, die unsere Oracle GBU-Teams bei der Migration von mehr als 60 SaaS-basierten Anwendungen zu Oracle Cloud Infrastructure gesammelt haben. Diese Anwendungen unterstützen zentrale Unternehmensfunktionen in acht Branchen und mehr als 199.000 Kunden auf der ganzen Welt. Eine sorgfältige, geplante und gut durchgeführte Migration führte zu erheblichen Vorteilen.

  • Konsolidierung von 80 Rechenzentren auf 11
  • Senkung der Investitionskosten um 80 %
  • Um 64 % reduzierte Infrastrukturkosten
  • Reduzierung der Softwareanbieter von 28 auf 10
  • Um 42 % reduzierter Softwareaufwand
  • Umstellung auf tägliche Softwareversionen
  • Verkürzte Bereitstellungszeit um mehr als 98 %
  • Verringerte geplante Ausfallzeiten um mehr als 98 %

Dieses ISV-Playbook basierte zwar auf den Erkenntnissen unserer GBU-Teams, deren Arbeit war jedoch nur eines von mehreren großen Migrationsprojekten zu Oracle Cloud Infrastructure. Unter Berücksichtigung des Umsatzes und der Anzahl der Kunden für alle unsere SaaS-Anwendungen kann Oracle als einer der größten ISVs der Welt angesehen werden – wir verstehen den Migrationsprozess. Wir haben unser gesamtes Produktportfolio, einschließlich Oracle Fusion Cloud ERP, Oracle Fusion Cloud EPM, Oracle Fusion Cloud HCM, Oracle Advertising und CX sowie Oracle Fusion Cloud SCM, auf Oracle Cloud Infrastructure umgestellt. Diese Migrationen sind Teil unserer Transformationsinitiative, die wir Oracle@Oracle nennen. Es war ein mehrjähriges Projekt mit Zehntausenden von Anwendungen, die auf Dutzende von Rechenzentren verteilt waren.

Hier sind einige der Vorteile, die wir als Ergebnis dieser Bemühungen erzielen konnten.

  • Infrastruktur – Verfügbarkeit von 99,99 % in unserem Anwendungsportfolio mit 30 % Kosteneinsparungen und 2- bis 10-fachen Leistungsverbesserungen
  • Finanzen – Möglichkeit zum Buchungsabschluss und Umsatzberichte in weniger als 10 Tagen
  • Humanressourcen – Reduzierung der Zykluszeit für Talentbewertungen um 70 %
  • Lieferkette – Reduzierung des Lieferkettenplanungszyklus von 1 Woche auf 48 Stunden – eine Verbesserung um 71 %
  • CX – Reduzierung der Kampagnenvorlaufzeit von 4 Wochen auf 5 Tage – eine Verbesserung von 82 %
  • Nachhaltigkeit – Wiederverwendung oder Recycling von 99,4 % der ausgesonderten Geräte, die im Geschäftsjahr 2019 bei Oracle gesammelt wurden

Oracle als Partner

Wir helfen ISVs, ihre Marktreichweite zu vergrößern und gleichzeitig das Umsatzwachstumspotenzial zu steigern. Senden Sie uns eine E-Mail an: oraclecloud-isv_ww@oracle.com, um mehr zu erfahren.

Um mehr darüber zu erfahren, warum sich ISVs für Oracle Cloud entscheiden, lesen Sie bitte auch die folgenden Ressourcen:


Körber konsolidiert Lagerverwaltungssysteme auf Oracle Cloud Infrastructure und erzielt Beschleunigung um 40 %.

Korber"Als wir die verschiedenen Entscheidungspunkte bewerteten, fanden wir, dass OCI im Hinblick auf unsere Markteinführungsstrategie sehr gut zu uns passte." — Rick Schrader, leitender Vizepräsident von North America Sales and Alliances, Körberö

Video ansehen