Das große Ganze sehen
Making Sense Out of Data
Ich sehe was, was Du nicht siehst

Dirk Thomas Wagner,
Sales Development ERP Cloud, @dtwgermany


Um Finanzentscheidungen fundiert zu treffen, ist eine klare und genaue Sicht auf Unternehmensdaten unerlässlich

Hatten Sie auch schon mal ein Telefongespräch, bei dem Ihr Gesprächspartner gerade über wichtige Details sprach, Sie aber aufgrund der Hintergrundgeräusche nichts verstehen konnten?

Champion

Finance: der neue „Champion“ für angewandte Analytics

Das Extrahieren spezifischer, detaillierter Einzelheiten aus einer lauten bzw. unübersichtlichen Umgebung ist eine Herausforderung, der wir uns jeden Tag stellen müssen; sei es während eines Telefongesprächs, einer Online-Recherche oder bei der Analyse von Geschäftsdaten. Unternehmen sammeln so viele Informationen über ihre Kunden und interne Prozesse, dass sie sich oft mit überlappenden Daten oder widersprüchlichen Analyse-Ergebnissen konfrontiert sehen.

Detaillierte Informationen sind essentiell, um fundierte Entscheidungen treffen zu können. Wir würden keine wichtigen Entscheidungen auf Grundlage von Informationen treffen, die wir während eines lauten Telefongesprächs nicht richtig verstanden haben. Wieso sollten Unternehmen dann wichtige Entscheidungen auf Grundlage nicht ausreichend ausgewerteter Daten treffen?

 Die unterschiedlichen Systeme und Prozesse, die im Laufe der Jahre implementiert wurden, waren nie dafür bestimmt, zusammenzuarbeiten. Das Navigieren durch widersprüchliche Analysen und redundante Daten wird daher zur
Mammutaufgabe.  

Leider haben Unternehmen nicht immer die Wahl. Die unterschiedlichen Systeme und Prozesse, die im Laufe der Jahre implementiert wurden, waren nie dafür bestimmt, zusammenzuarbeiten. Das Navigieren durch widersprüchliche Analysen und redundante Daten wird daher zur Mammutaufgabe. Oft sind die wichtigsten Informationen nicht als solche erkennbar und werden im Grundrauschen leicht übersehen.

Auf der Suche nach der einen Wahrheit

Finanzteams können es sich nicht leisten, Geschäfte oder Kunden nur bruchstückhaft zu verstehen – egal ob sie im Bereich strategische Investitionen, Bereitstellung von Mitteln oder Vorausplanung arbeiten. Dies trifft heute mehr zu denn je: Märkte waren nie unbeständiger und die Zukunft war selten schwieriger vorherzusagen.

Führungskräfte im Bereich Finanzen sind zudem dem Druck verschiedener Interessensvertreter ausgesetzt, die wissen möchten, dass ihre Investitionen in sicheren Händen sind. Nahezu jede große Branche kämpft gegen disruptive Marken, die eine Herausforderung darstellen. Etablierte Unternehmen müssen daher die Methodik ihrer Arbeitsweise verändern und sich gleichzeitig bewusst sein, dass jede Entscheidung mit großen Risiken und möglichen Gewinnen einhergehen kann.

 Finanzteams müssen ihre Systeme konsolidieren, ihre Datenströme optimieren und sie nicht länger getrennt voneinander analysieren.  

Eine Transformation von Dingen, die nicht sichtbar sind, ist schwierig bzw. unmöglich. Finanzteams müssen ihre Systeme konsolidieren, ihre Daten in komplementäre Datenströme optimieren und sie nicht länger getrennt voneinander analysieren. Sie benötigen eine zentrale und dynamische Ansicht der Wahrheit, keine Snapshots, die nur das halbe Bild darstellen.

Intelligenter arbeiten und bessere Mitarbeiter gewinnen

Wer Prozesse zentralisiert und sicherstellt, dass Entscheidungsträger Zugang zu besseren, genaueren Daten haben, reduziert nicht nur Komplexität, sondern spart auch Kosten. Synchronisierte Systeme sind schneller und effizienter als separierte Systeme. Sie erfordern weniger Verwaltungsaufwand und es wird Budget für Wachstumsaktivitäten frei. Das Beste daran aber ist: Jede Investition des Unternehmens basiert dann auf verbesserten Daten und hat dadurch größere Erfolgschancen.

Moderne Systeme motivieren außerdem die Mitarbeiter. Wenn sie Stunden ihrer Zeit zurückgewinnen, die vormals durch die Analyse komplexer und widersprüchlicher Daten verloren gingen, sind sie zufriedener und produktiver. Letzten Endes sind es die Mitarbeiter im Finanzteam, die das strategische Konzept des Unternehmens gestalten. Und auch sie werden motivierter sein, wenn die eingesetzten Systeme diese Erwartungshaltung erfüllen.

 Seit Orange seine Prozesse mit der Oracle ERP-Cloud in einem zentralen System konsolidiert, profitiert das Unternehmen von gesteigerter Schnelligkeit und Flexibilität.  

Das internationale Telekommunikationsunternehmen Orange nutzt bereits die Vorteile der Konsolidierung seiner Prozesse – sowohl hinsichtlich der Effizienz als auch hinsichtlich der Personalbeschaffung.  Das Unternehmen hat 250 Millionen Kunden in 220 Ländern und setzte vormals mehrere ERP-Systeme in vielen dieser Regionen ein. Seit der Konsolidierung seiner Prozesse in ein zentrales System mit der Oracle ERP-Cloud, arbeitet Orange schneller und flexibler. Außerdem ist das Unternehmen jetzt für fachkundige Experten, die in einer modernen Finanzumgebung arbeiten möchten, noch attraktiver geworden.

Mit gutem Beispiel voran

Wir bei Oracle haben die Vorteile der Konsolidierung unseres Finanzsystems und einer ‘zentralen Ansicht der Wahrheit’ aus erster Hand erleben können. Nach der Zentralisierung unseres eigenen Betriebs stieg unsere operative Marge in nur einem Jahr von 22 auf 34 %.

Wie wir und viele unserer Kunden feststellen konnten: Wer aus der Vergangenheit lernt, kann die Zukunft besser voraussagen. Dazu ist jedoch ein detaillierter Überblick über die Dateien erforderlich, um fundierte Entscheidungen treffen zu können. Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Unternehmen für Cloud-ERP und -Analytics, um zukünftige Strategien besser planen zu können; sei es um Geld bei der Bereitstellung zu sparen oder die Einstellung von Mitarbeitern besser planen zu können.

Die Herausforderungen unserer Zeit sind größer denn je und kein Finanzexperte kann es sich leisten, den Wert eindeutiger und transparenter Ansichten des Unternehmens zu ignorieren. Wenn wichtige Geschäftsentscheidungen getroffen werden müssen, gibt es keinen Spielraum für Zweifel.


Weitere Informationen