HCM Employee Engagement

Debate Continues

Employee Engagement –
Buzzword oder Erfolgsgarant?€‹

Joachim Skura, HCM Sales Development, Oracle Deutschland @JoachimSkura


Die Motivation der eigenen Mitarbeiter, deren Engagement - Neudeutsch Employee Engagement - ist eines der Themen, das stets für langwierige Diskussionen in der Führungsetage eines Unternehmens gut ist. Trotz der Dringlichkeit mit der die Motivation der eigenen Belegschaft zumeist diskutiert wird, wirft sie immer noch eine Vielzahl von Fragen auf. Ist das Engagement der Mitarbeiter tatsächlich ein strategisches Thema? Wenn ja, wie kann man es aktiv fördern? Gibt es überhaupt Möglichkeiten, Mitarbeitermotivation zu messen? Wer trägt die Verantwortung für das Engagement der Mitarbeiter und wie kann die Personalabteilung diesen Themenkomplex für sich beanspruchen? Was befördert die individuelle Leistungsbereitschaft von Mitarbeitern und welche Hürden muss man in diesem Punkt meistern?

Zur Beantwortung dieser Fragen haben wir bei Oracle die globale Studie "The Changing Nature of Employee Engagement" in Auftrag gegeben. Sie bringt endlich etwas Licht in diesen unternehmerischen Kernbereich.

Die Frage, ob es sich beim Engagement, bei der Motivation, der eigenen Mitarbeiter tatsächlich um eine Frage von strategischer Bedeutung für Unternehmen handelt, scheint in Unternehmen Einigkeit zu herrschen. Das Resultat überrascht in seiner Deutlichkeit trotzdem: 88 Prozent aller für die Studie befragten Firmen sehen auf einer Skala von 1 bis 10 den Anteil der Mitarbeitermotivation am Geschäftserfolg bei mindestens 8. Fast 90 Prozent halten die Motivation der eigenen Belegschaft also für eines der wichtigsten Kriterien für den nachhaltigen Erfolg ihrer Firma.

Trotzdem wird noch viel zu wenig unternommen, um den Einfluss dieses Kriteriums quantitativ zu erfassen. Nur 41 Prozent der Befragten Firmen können das Ausmaß des Mitarbeiterengagements und dessen Beitrag zum Geschäftserfolg anhand fester Kennzahlen in einen Kontext setzen. Damit aber die aktive Förderung des Engagements von Mitarbeitern Teil der Unternehmensphilosophie werden kann, muss sein positiver Effekt für die Unternehmensführung nachvollziehbar werden. Das kann beispielsweise durch den Nachweis von Produktivitäts- oder Wachstumssteigerungen in Abhängigkeit höherer Motivation geschehen. Eine solche Messung ist, das zeigt die Befragung, in den meisten Unternehmen noch keine Selbstverständlichkeit, aber zwingende Voraussetzung für den Erfolg und die interne Unterstützung eines umfassenden Employee-Engagement-Konzepts.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist, dass im Unternehmen eine Stelle klar und deutlich für die Motivationssteigerung der eigenen Belegschaft zuständig ist. Unsere Umfrage zeigt, dass die Personalabteilung in nur 40 Prozent der Fälle für die Mitarbeitermotivation direkt verantwortlich ist. In 35 Prozent der Unternehmen verteilt sich die Verantwortung auf mehrere Bereiche. 11 Prozent der Firmen lagern die Förderung der Leistungsbereitschaft ihrer Belegschaft in einzelne Geschäftsbereiche aus und 5 Prozent der Befragten gaben an, überhaupt keinen klaren Verantwortungsträger definiert zu haben.

Wichtig ist auch, dass bei der Erfassung der Leistungsbereitschaft durch die verantwortliche Stelle nicht auf antiquierte und ungeliebte Ansätze, wie beispielsweise die alljährliche Mitarbeiterbefragung, gesetzt wird. Stattdessen versprechen moderne Cloud-basierte Technologien in Verbindung mit den tiefgreifenden Analysemöglichkeiten, die die Auswertung von Big-Data-Quellen heutzutage bietet, kontinuierlichen Informationsgewinn in Echtzeit. Auch die Auswertung sozialer Kanäle, eine Analyse der unzähligen Likes, Kommentaren und Shares etwa in unternehmenseigenen Netzwerken, bietet ähnliche Chancen zur akkuraten und zeitnahen Bestimmung des internen Stimmungsbildes.

Hier tut sich meines Erachtens eine riesige Chance für HR-Verantwortliche auf: Indem die Personalabteilung die Hoheit über den Bereich Mitarbeitermotivation einfordert und dessen Bedeutung für die Gesamtorganisation durch transparente Berichterstattung herausstellt, kann sie ihren Anteil am Unternehmenserfolg ausbauen und ihren Beitrag am Geschäftsergebnis sichtbar machen. Eine in HR beheimatete umfassende Employee-Engagement-Strategie fördert so nicht nur das Betriebsklima und den Geschäftserfolg im Unternehmen an sich, sondern demonstriert anschaulich die weiter wachsende Bedeutung der Personalabteilung in einer zunehmend Technologie-getriebenen Zukunft.


Social Recruiting in der Praxis

Gamification im Recruiting

So klappt es mit der Cloud!

Social Recruting muss ein fester Bestandteil im Werkzeugkasten von Personalverantwortlichen werden


Mehr erfahren

Wir helfen Ihnen gerne

Sprechen Sie mit einem Vertriebsexperten

Sprechen Sie mit dem Oracle Support

Erhalten Sie alle Informationen zuerst

Nach Thema anmelden