HCM Gamification

SPARC M7 Processor

Gamification im Recruiting

Joachim Skura, HCM Sales Development bei Oracle @JoachimSkura


Ein innovativer Ansatz im Wettstreit um Talente

Wie aussagekräftig ist der Lebenslauf eines Bewerbers wirklich? Lässt er wirklich erahnen, wie gut jemand für einen Job geeignet ist? Wann ist die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch sinnvoll? Wenn jemand zuvor bei einem Wettbewerber gearbeitet hat? Oder über einen fachbezogenen Studienabschluss verfügt? Aus leidlicher Erfahrung wissen wir, dass das noch lange kein Garant für gute Leistungen ist.

Gerade deshalb sind Referenzen so wichtig. Von bewährten Kollegen empfohlene Aspiranten sind im Bewerbungsprozess schnell in der engeren Auswahl. Im Umfeld von Leistungsträgern kann man geeignete Kandidaten erwarten.

In den vergangenen Jahren haben einige Unternehmen eben diese Idee auf die sozialen Netzwerke übertragen. Sie durchforsten dort nun die Kontakte ihrer Mitarbeiter auf der Suche nach vielversprechenden Bewerbern. Aber auch hier müssen zunächst Kandidaten mit den passenden Qualifikationen identifiziert und im Vorfeld verifiziert werden.

Ein innovativer Ansatz

Uber – das bekannte Startup für die Vermittlung von Fahrdienstleistungen − geht in diesem Zusammenhang innovative Wege. Die Firma hat in den USA vor kurzem UberDRIVE veröffentlicht, ein Smartphone-Spiel bei dem die Teilnehmer einen Tag im Leben eines Uber-Fahrers nachspielen. Sie chauffieren dabei virtuelle Kunden durch ein digitale San Francisco. Wer sich das Straßennetz am genausten eingeprägt, erhält die meisten Punkte − der zügigste und sicherste Fahrer gewinnt.

Eigentlich ist das Spiel in erster Linie dafür gedacht, neue Fahrer an ihren Job heranzuführen und mit dem Straßennetz ihrer Stadt vertraut zu machen. Für sich alleine genommen ist das bereits ein tolles Beispiel für die spielerische Heranführung an neue Aufgabenbereiche – neudeutsch Gamification − aber die Firma hat einen weiteren Nutzen des innovativen Konzepts erkannt: die Rekrutierung neuer Mitarbeiter! Uber will demnächst den erfolgreichsten Spielern per Nachricht im Spiel anbieten, als Fahrer für das Unternehmen tätig zu werden.

 Ein unorthodoxer Personalbeschaffungs-Plan? Absolut. Ein erfolgreiches Konzept? Gut möglich! 


Ein etwas unorthodoxer Personalbeschaffungs-Plan? Absolut. Ein erfolgreiches Konzept? Gut möglich! Wie man es dreht und wendet, eines ist sicher: mit dem Smartphone trägt heute praktisch jeder ein neues Recruiting-Werkzeug in seiner Tasche. Warum sollte man das nicht ausnutzen? Wieso sollten Smartphone-Spiele nicht die Pforte sein zu einem vielversprechenden Pool bisher unerkannter Talente? Nicht umsonst bietet auch die Boston Consulting Group ein iPad Spiel an. Spieler führen dabei einen Limonaden-Stand, keinen internationalen Großkonzern, aber immerhin.

Natürlich stürmt nicht jeder passionierte Smartphone-Chauffeur in die Uber-Personalabteilung, um bald seinen Traum vom Fahrerjob zu verwirklichen. Ich verdinge mich schließlich auch nicht als Burgenbauer oder professioneller Candy-Crusher. Nichtsdestotrotz zeigt das Konzept einen innovativen Ansatz auf, trotz zielgruppenspezifischer Talentsuche einen möglichst großen Pool potentieller Bewerber zu erreichen.

Gerade die Ansprache passiver Kandidaten ist heute eine der großen Herausforderungen der HR. Die besten Mitarbeiter werden in den allermeisten Unternehmen hochgeschätzt und gepflegt. Und wer sich auf seinen Posten wohl fühlt, der ist auf Portalen wie Linkedin oder Xing nur selten aktiv, insbesondere was Stellenangebote betrifft. Aktive Ansprache über diese Plattformen ist deshalb meist nur bedingt sinnvoll.

 Neue effektive Wege zur Ansprache von Bewerbern zu entwickeln, ist eine Notwendigkeit im Personalwesen  


Neue effektive Wege

Ob Gamification dieser Herausforderung begegnen kann, bleibt abzuwarten. Aber neue effektive Wege zur Ansprache von vielversprechenden Bewerbern zu entwickeln, ist heute eine zwingende Notwendigkeit im Personalwesen. Motivierte und talentierte Mitarbeiter zu finden, wird im Zeichen des Fachkräftemangels zunehmend schwieriger. Auch die digitale Transformation stellt Unternehmen vor enorme Herausforderungen. Im globalen Wettbewerb ist ein motivierter und leistungsstarker Talentpool heute mehr denn je Voraussetzung für nachhaltigen Erfolg.

So ist es wahrscheinlich auch bezeichnend, dass in diesem neuen Recruiting-Feld eine Firma ganz vorne mitspielt, die es praktisch im Alleingang geschafft hat, einen ganzen Dienstleistungssektor auf globaler Ebene ins Wanken zu bringen. Das Fahrspiel von Uber zeigt deutlich: Auch HR ist ständig in Bewegung. Spielt man nicht mit, wird man schnell abgehängt.

Sie möchten weitere Einblicke zu diesem spannenden Thema erhalten? Besuchen Sie uns auf der Zukunft Personal vom 18. – 20. Oktober 2016 in Köln. Sie finden uns in Halle 3.2 Stand C.18. Sichern Sie sich jetzt Ihr Gratisticket.


HR Social Recruiting: Social Recruiting muss ein fester Bestandteil im Werkzeugkasten von Personalverantworlichen werden

HR in der Cloud: So klappt es mit der Cloud

Was wünscht sich die Generation Y wirklich von HR-Professionals?

Wie Sie Ihre HR-Daten in drei einfachen Schritten fit für Big Data machen


Mehr erfahren

Wir helfen Ihnen gerne

Sprechen Sie mit einem Vertriebsexperten

Sprechen Sie mit dem Oracle Support

Erhalten Sie alle Informationen zuerst

Nach Thema anmelden