Keine Ergebnisse gefunden

Ihre Suche ergab keine Treffer

Cloud Collaboration

Cloud Navigator

Warum man CIOs nicht im Dunkeln lassen sollte

David Dariouch, Sales Consulting Director, Systems, Oracle France @DavidDariouch


Der CIO muss eng mit dem CEO und CFO zusammenarbeiten. Nur so kann er dafür sorgen, dass IT-Ausgaben einer einheitlichen Cloud-Strategie dienen.

Intel

Vor Kurzem hat sich Marek Swiehard in einem Blogpost damit beschäftigt, warum der CIO eine führende Rolle in der Unternehmenskultur spielen muss. Als Cloud-Navigator kann er alle Fachabteilungen im Unternehmen zusammenbringen und auf gemeinsame Cloud-Ziele einschwören. Dafür benötigt er allerdings einen umfassenden Überblick aller IT-Komponenten, die im Unternehmen eingesetzt werden. Nur so kann er dafür sorgen, dass IT-Anschaffungen im Einklang mit der Cloud-Strategie stehen und die Ausgaben richtig gemanagt werden.

In der Praxis ist dies jedoch nur selten der Fall. Die aktuelle Studie „Putting Cultural Transformation at the Heart of the Cloud“ zeigt, dass 66 Prozent der CIOs weniger als die Hälfte der IT-Budgets in ihrem Unternehmen kontrollieren. Schuld an dieser Situation ist vor allem die Tatsache, dass Cloud-Angebote heute für fast jeden Anwendungsfall schnell und einfach verfügbar sind. Fachbereiche nutzen dies aus und kaufen selbst, was sie benötigen, ohne die IT-Abteilung zu involvieren. Schließlich kommt man auf dieses Weise schneller ans Ziel. Langfristig gesehen ist das jedoch ein Trugschluss. Denn Fachabteilungen umgehen so auch die Erfahrung und das Know-how des CIOs. Wichtige Themen wie IT-Architektur, IT-Sicherheit oder generelle Anforderungen für die Unternehmens-IT bleiben dabei auf der Strecke.

 Der CIO benötigt einen umfassenden Überblick aller IT-Komponenten, die im Unternehmen eingesetzt werden. Nur so kann er dafür sorgen, dass IT-Anschaffungen im Einklang mit der Cloud-Strategie stehen und die Ausgaben richtig gemanagt werden. 

Das hat weitreichende Folgen: einerseits steigen die Integrationskosten, denn die vielen Einzellösungen sind schwer zu managen, andererseits entstehen isolierte Datensilos, die eine gemeinsame Datennutzung verhindern. Dies bestätigen die Studienergebnisse: 32 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass Schatten-IT den Datenfluss im Unternehmen erschwert. Eine überwältigende Mehrheit von 95 Prozent glaubt, dass Fachabteilungen, die selbstständig IT-Anschaffungen tätigen, das IT-Management verkomplizieren. Auch hinsichtlich der Kosten wirkt sich Schatten-IT negativ aus. Laut 35 Prozent der CIOs kaufen Fachabteilungen häufig Cloud-Produkte, die im Unternehmen bereits vorhanden sind. Die Produkte sind zu teuer (33 Prozent) oder gar die falschen Technologien (30 Prozent). Außerdem geben sie Anlass zu Sicherheitsbedenken (35 Prozent).

 Wichtige Themen wie IT-Architektur, IT-Sicherheit oder generelle Anforderungen für die Unternehmens-IT bleiben dabei auf der Strecke. 

Solche Entwicklungen laufen konträr zu einer agilen Business-Strategie. Viele Unternehmen setzen auf die Cloud, um Innovationen schneller und kosteneffizienter umsetzen zu können. Doch dafür benötigen sie ein Enterprise-Cloud-Modell, das Infrastruktur, Plattform und IT-Umgebung unternehmensweit einheitlich liefert. Richtig eingesetzt ist die Cloud die kostengünstigste und komfortabelste Lösung, um Workloads zu managen und Services bereitzustellen.

Der CIO sollte dieses Enterprise-Cloud-Modell gemeinsam mit dem CFO und CEO organisieren. Im Idealfall wird es als Profitcenter geführt, aus dem heraus die zentrale Steuerung der IT-Ausgaben erfolgt. Budgets sind an konkrete Projekte und Anforderungen der Fachabteilungen gebunden und berücksichtigen auch das Wachstums- und Innovationspotenzial. Immerhin 31 Prozent der befragten Unternehmen verfolgen bereits einen solchen Profitcenter-Ansatz, während 74 Prozent der Ansicht sind, dass sie ihre IT-Finanzierungsmodelle ändern müssen, um flexibler zu werden.

 Ein Enterprise-Cloud-Modell, bei dem der CIO den strategischen Überblick behält und der CFO die Kosten kontrolliert, verhindert Alleingänge der Fachabteilungen. Schatten-IT und Daten-Silos haben dann keine Chance mehr. 

Ein Enterprise-Cloud-Modell, bei dem der CIO den strategischen Überblick behält und der CFO die Kosten kontrolliert, verhindert Alleingänge der Fachabteilungen. Schatten-IT und Daten-Silos haben dann keine Chance mehr. Damit dies gelingt, dürfen CIOs und CFOs nicht länger im Dunkeln bleiben. Der Weg zu einer einheitlichen und übergreifenden Cloud-Strategie ist steinig, aber entscheidend für den Geschäftserfolg.


Diesen Artikel zur Oracle Cloud Infrastructure präsentieren Ihnen Oracle und Intel®.

Intel® und das Intel Logo sind Marken der Intel Corporation in den USA und / oder anderen Ländern.


Mehr erfahren