Keine Ergebnisse gefunden

Ihre Suche ergab keine Treffer.

Beachten Sie die folgenden Tipps, um das Gesuchte zu finden:

  • Prüfen Sie die Schreibweise des Suchbegriffs.
  • Verwenden Sie Synonyme für das eingegebene Stichwort, z. B. “Anwendung” statt “Software.”
  • Testen Sie eine der unten gezeigten beliebten Suchen.
  • Beginnen Sie eine neue Suche.
Aktuelle Fragen

Häufig gestellte Fragen

Alle öffnen Alle schließen

    Allgemeine Fragen

  • Was ist Oracle Cloud Infrastructure DNS?

    Oracle Cloud Infrastructure DNS ist ein hoch skalierbares, globales Anycast-DNS-Netzwerk (Domain Name System), das eine hohe Verfügbarkeit der Site und eine geringe Latenz gewährleistet. Dies führt bei der Verbindung zu Oracle Cloud Infrastructure, Drittanbieter- und privaten Assets zu einer erstklassigen Endbenutzererfahrung. Durch die Konfiguration von Oracle DNS können Unternehmens- und Geschäftskunden ihre DNS-Abfragen mit Assets wie Oracle Cloud Infrastructure Compute und Storage sowie mit Drittanbieter- und privaten Assets verbinden. Kunden können außerdem DNS-Einträge verwalten, bei denen es sich um Domänennamen handelt, die IP-Adressen zugeordnet sind. Domänennamen können Cloud- oder nicht Cloud-basierte Ressourcen sein.

  • Was sind die Vorteile von Oracle Cloud Infrastructure DNS?

    Oracle Cloud Infrastructure DNS ist eine etablierte, branchenführende Lösung. Einige der wichtigsten Vorteile sind:

    • Das DNS-Netzwerk ist seit über 10 Jahren in Betrieb und wird von Tausenden von großen und kleinen Kunden sowie von Unternehmens-, Geschäfts- und Webpräsenzen genutzt.
    • Support für Oracle Cloud Infrastructure, andere Cloud-Anbieter-Endpunkte (AWS, Azure) und private Assets, einschließlich Cloud, CDNs und Rechenzentren
    • Konsistent niedrigste Abfragewartezeit-Performance
    • Branchenführende Propagierungszeit, um eine schnelle Reaktion auf DNS-Änderungen zu gewährleisten
    • Support für primäre und sekundäre DNS-Services im Gegensatz zu Lösungen vieler Cloud-Anbieter
    • Der branchenweit genaueste Geostandort-Datensatz, der speziell für die Steuerung des Internetdatenverkehrs erstellt wurde
    • Integrierter DDoS-Schutz
    • Die normenkonformste DNS-Plattformen
  • Wann sollte ich Oracle Cloud Infrastructure verwenden DNS?

    Der Service Oracle Cloud Infrastructure DNS kann in folgenden Fällen verwendet werden:

    • Domänen und Zonen müssen für die DNS-Auflösung über das Internet verfügbar gemacht werden
    • Eine bewährte, vertrauenswürdige Lösung der Unternehmensklasse ist erforderlich
    • Domänen und Zonen befinden sich in Unternehmensumgebungen On-Premise, werden von Drittanbietern gehostet und sind in Oracle Cloud Infrastructure zu finden
    • Eine globale Lösung, Performance, Zuverlässigkeit, und Sicherheit sind entscheidend
    • Es ist erforderlich, mein DNS und andere Oracle Cloud Infrastructure-Services über eine gemeinsame Konsole mit einem einzigen Satz an Anmeldeinformationen zu verwalten
  • Was ist der Unterschied zwischen DNS-Zonen und DNS-Domänen?

    Eine DNS-Domäne ist einfach der Name, der zur Übersetzung einer entsprechenden IP-Adresse angegeben wird, z. B. example.com. In einer DNS-Zone werden DNS-Einträge für eine bestimmte DNS-Domäne gespeichert.

  • Welche DNS-Eintragstypen werden von Oracle Cloud Infrastructure DNS unterstützt?

    Derzeit unterstützt Oracle Cloud Infrastructure DNS die folgenden DNS-Einträge:

    • A (IPv4-Adresseintrag) – RFC 1035
    • AAAA (IPv6-Adresseintrag) – RFC 3596
    • CAA (Certificate Authority Authorization) – RFC 6844
    • CDNSKEY (Child DNSKEY) – RFC 7344
    • CDS (Child Delegation Signer) – RFC 7344
    • CERT (Certificate Record) – RFC 2538, RFC 4398
    • CNAME (Canonical Name Record) – RFC 1035
    • CSYNC (Child-to-Parent Sync Record) – RFC 7477
    • DHCID (DHCP Identification Record) – RFC 4701
    • DKIM (Domain Key Identified Mail Record) – RFC 6376
    • DNAME (Delegation Name Record) – RFC 6672
    • DNSKEY (DNS Key Record) – RFC 4034
    • DS (Delegation Signer Record) – RFC 4034
    • IPSECKEY (IPSec Key Record) – RFC 4025
    • KEY (Key Record) – RFC 4025
    • KX (Key Exchanger Record) – RFC 2230
    • LOC (Location Record) – RFC 1876
    • MX (Mail Exchange Record) – RFC 1035
    • NS (Name Server Record) – RFC 1035
    • PTR (Pointer Record) – RFC 1035
    • SOA (Start of Authority Record) – RFC 1035
    • SPF (Sender Policy Framework) – RFC 4408
    • SRV (Service Locator Record) – RFC 2782
    • SSHFP (SSH Public Key Fingerprint) – RFC 6594
    • TLSA (Transport Layer Security Auth) – RFC 6698
    • TXT (Text Record) – RFC 1035

    Darüber hinaus unterstützt Oracle Cloud Infrastructure DNS einen ALIAS-Eintragstyp, der für Oracle Cloud Infrastructure DNS spezifisch ist. Es kann verwendet werden, um verschiedenen Oracle Cloud Infrastructure-Services (Compute, Network, Database oder Storage), Drittanbieter- oder privaten Assets zuzuordnen. Die Aktionen des ALIAS-Datensatzes ähneln einem CNAME-Datensatz mit dem Unterschied, dass sie sich im Apex-Datensatz einer Zone befinden können und für externe Resolver nicht sichtbar sind. ALIAS-Datensatztypen unterstützen nur A- und AAAA-Abfragen. Alle DNS-Abfragen werden in das zugeordnete Asset aufgelöst. Wenn example.com abgefragt wird, wird der ALIAS-Datensatz in das zugeordnete Asset aufgelöst (z. B. das Oracle Cloud Infrastructure Compute-Asset). ALIAS-Datensätze helfen auch, indem sie einen Datensatz nicht einer bestimmten IP-Adresse zuordnen müssen, da sich IP-Adressen, die bestimmten Assets zugeordnet sind, aufgrund verschiedener Bedingungen dynamisch ändern können.

  • Wie viele Zonen können unterstützt werden?

    Der Service Oracle Cloud Infrastructure DNS unterstützt bis zu 1000 Zonen pro Tenant. Sie können weitere Zonen hinzufügen, indem Sie sich an den Oracle Support wenden.

  • Wie viele Datensätze können unterstützt werden?

    Der Service Oracle Cloud Infrastructure DNS unterstützt standardmäßig bis zu 25.000 Ressourceneinträge pro Zone. Wenden Sie sich an den Oracle Support, wenn Sie weitere Datensätze benötigen.

  • Welche Funktionen und erhalte ich mit Oracle Cloud Infrastructure DNS?

    Oracle Cloud Infrastructure DNS bietet einen umfassenden Satz von Funktionen für das Zonenmanagement innerhalb der Nutzeroberfläche. Folgende Funktionen stehen zur Verfügung:

    • Zonen erstellen und verwalten
    • Datensätze erstellen und verwalten
    • Zonendateien importieren/hochladen
    • Änderungen speichern und veröffentlichen
    • Alle Zonen anzeigen
    • Berichterstellung – Gesamtzahl der Anfragen nach Zone, Gesamtzahl der Anfragen nach Tenant
  • Wie viele PoPs (Points of Presence) befinden sich im globalen Oracle Cloud Infrastructure DNS Network?

    Das Oracle Cloud Infrastructure DNS Network unterstützt 18 Anycast-PoPs, die über Nordamerika, Südamerika, Europa und den asiatisch-pazifischen Raum verteilt sind.

  • Was ist Anycast und warum ist es hilfreich?

    Ein Anycast-Netzwerk nutzt für alle DNS-Server im Netzwerk dieselbe IP-Adresse. Das bedeutet, dass der DNS-Server in Südamerika dieselbe IP-Adresse hat wie der DNS-Server in Asien. Wenn eine DNS-Abfrage gesendet wird, wird die Anfrage an einen bestimmten DNS-Server gesendet, basierend auf dem Routing-Protokoll, dem Netzwerkzustand, der Nähe zum Serverstandort usw. Das Anycast-Netzwerk bietet geringere Latenz, ein grundlegendes Maß an Load Balancing und Ausfallsicherheit, um Ausfälle oder starke Auslastung mit minimalen Auswirkungen auf den Kunden bewältigen zu können.

  • Was ist sekundäres DNS?

    Sekundäres DNS wird "aktiviert" betrieben, um Ihre vorhandene primäre DNS-Infrastruktur zu ergänzen und die Verfügbarkeit der Namensauflösung zu erhöhen. Wenn der rekursive Server eines Endesnutzers eine DNS-Anforderung initiiert, antworten sowohl der vorhandene DNS-Service als auch das sekundäre DNS, sobald sie die Anforderung erhalten. Die Antwort, die zuerst auf dem rekursiven Server eingeht, wird an den Endnutzer zurückgegeben, um die Anforderung abzuschließen. Dieser Prozess führt effektiv zu einem Wettlauf um die Beantwortung jeder eingehenden DNS-Anfrage, wodurch sichergestellt wird, dass sich die Performance nur verbessern kann. Alle Domäneninformationen werden weiterhin im primären DNS-Service auf dieselbe Weise verwaltet, wie diese Informationen aktuell konfiguriert sind. Diese Informationen werden dann mithilfe von Standardprotokollen (Notify, IXFR, AXFR) mit dem sekundären Service synchronisiert, um sicherzustellen, dass beide Lösungen dieselben Informationen an die Endnutzer zurückgeben.

  • Was unterstützt Oracle Cloud Infrastructure DNS aktuell für sekundäres DNS?

    Oracle Cloud Infrastructure DNS-Zonen können aktuell als sekundäre Zonen konfiguriert werden. Externe Namenserver werden derzeit nicht für sekundäres DNS unterstützt.

  • Bietet der Service Oracle Cloud Infrastructure DNS Service Level Objectives (SLO)?

    Ja. Wir bieten eine Verfügbarkeit von mindestens 99,95 Prozent in Übereinstimmung mit anderen Oracle Cloud Infrastructure-Services.

  • Unterstützt Oracle Cloud Infrastructure DNS Netzwerkverkehrsverwaltungs-Funktionen?

    Oracle Cloud Infrastructure DNS wird in Kürze Netzwerkverkehrsverwaltungs-Funktionen unterstützen, um den DNS-Datenverkehr mit Funktionen wie aktivem Failover, Ratio Load Balancing, Geostandort, ASN und IP-Präfixsteuerung zu steuern.

  • Wie sehen die ersten Schritte in Oracle Cloud Infrastructure DNS aus?

    Oracle Cloud Infrastructure DNS steht Universal Cloud Credit-Abonnenten zur Verfügung. Universal Cloud Credit-Abonnenten können auf Oracle Cloud Infrastructure DNS über die Oracle Cloud Infrastructure-Konsole auf der Registerkarte „Netzwerke“ zugreifen. Auf der Seite DNS-Zonen können Kunden beginnen, die erforderlichen Zonen und Einträge hinzuzufügen.

  • Welche Schnittstellen stehen für Oracle Cloud Infrastructure DNS zur Verfügung?

    Oracle Cloud Infrastructure DNS bietet eine einfach zu verwendende grafische Nutzeroberfläche, eine CLI, umfassende REST-APIs und SDKs.

  • Unterstützt Oracle Cloud Infrastructure DNS Software Development Kits (SDKs) und eine API?

    Oracle Cloud Infrastructure DNS unterstützt SDKs für Java, Python und Ruby sowie eine API. Die SDKs und API unterstützen die vollständige Verwaltung von Zonen und Datensätzen.

  • Kann ich meine vorhandenen Domänen/Zonen von einer anderen öffentlich autoritativen DNS-Lösung nach Oracle Cloud Infrastructure DNS migrieren?

    Ja, der Zonenexport wird von vielen DNS-Anbietern und -Systemen unterstützt. Eine heruntergeladene/exportierte Datei kann mithilfe der Oracle Cloud Infrastructure Nutzeroberfläche oder der REST-API importiert werden.

  • Wie delegiere ich meine Domäne an Oracle Cloud Infrastructure DNS?

    Domains können über das Self-Service-Portal der Domänenregistrierungsstelle an Oracle Cloud Infrastructure DNS delegiert werden.

  • Kann Oracle Cloud Infrastructure DNS als sekundärer Anbieter meinem vorhandenen DNS-Service hinzugefügt werden?

    Ja, in den meisten Fällen. Einschränkungen hängen davon ab, welcher DNS-Drittanbieter als primärer Anbieter fungiert. Einige der größeren Cloud-Anbieter, die DNS-Service anbieten, unterstützen diese Funktion nicht. Bitte wenden Sie sich an den Oracle Cloud Infrastructure DNS-Support, um weitere Informationen zu erhalten.

  • Kann ich meinem Oracle Cloud Infrastructure DNS-Service einen sekundären DNS-Anbieter hinzufügen?

    Ja. DNS-Lösungen anderer Anbieter können als sekundäres DNS verwendet werden, wobei Oracle Cloud Infrastructure DNS als primäres DNS verwendet wird, um bei Bedarf eine höhere Serviceverfügbarkeit zu erzielen.

  • Wird die DNSSEC von Oracle Cloud Infrastructure DNS unterstützt?

    Nein, derzeit wird die Domain Name System Security Extension (DNSSEC) nicht unterstützt.

  • Unterstützt Oracle Cloud Infrastructure DNS IPv6?

    Ja. Oracle Cloud Infrastructure DNS unterstützt Zonen mit AAAA-Einträgen, und Namenserver überwachen sowohl IPv4- als auch IPv6-Adressen.

  • Werden DNS-Abfrageberichte unterstützt?

    Ja. Derzeit werden die Zählungen aller Abfragen und der Abfragen pro Zone unterstützt.

  • Kann ich einen dedizierten privaten Pool erhalten?

    Ja. Kunden können einen privaten Pool und Vanity-Namenserver von Oracle Cloud Infrastructure erwerben, damit ihre Domänennamen und -zonen unter einem privaten IP-Pool mit dedizierten Namenservern liegen. Diese werden von denen anderer Kunden getrennt, um das Risiko externer Probleme zu verringern, die sich auf ihre Websites auswirken.

  • Kann ich Vanity-Namenserver erhalten?

    Ja. Kunden können einen private Pool und Vanity-Nameserver erwerben, um die Oracle Cloud Infrastructure-Namenserver mit ihren eigenen Namen umzubenennen und so Flexibilität und Konsistenz in ihren Online-Assets zu erzielen.

  • Welche Support-Services werden für Oracle Cloud Infrastructure DNS bereitgestellt?

    Kunden können MOS (My Oracle Support) über das Oracle Cloud Infrastructure-Portal kontaktieren.

  • Kann ich Oracle Cloud Infrastructure DNS abonnieren, ohne andere Oracle Cloud Infrastructure-Services zu nutzen?

    Ja. Oracle Cloud Infrastructure DNS steht Universal Cloud Credit-Abonnenten zur Verfügung. Kunden können sich entscheiden, ausschließlich Oracle Cloud Infrastructure DNS zu nutzen.