Keine Ergebnisse gefunden

Ihre Suche ergab keine Treffer.

Beachten Sie die folgenden Tipps, um das Gesuchte zu finden:

  • Prüfen Sie die Schreibweise des Suchbegriffs.
  • Verwenden Sie Synonyme für das eingegebene Stichwort, z. B. “Anwendung” statt “Software.”
  • Testen Sie eine der unten gezeigten beliebten Suchen.
  • Beginnen Sie eine neue Suche.
Aktuelle Fragen

IDC MarketScape: Weltweite Anbieter von Retail Commerce Platform Software 2020

Bewerten Sie den Erfolg von Einzelhandelslösungen bei der Konzeption, Entwicklung, Installation, Konfiguration und Wartung der Entwicklung einer kompletten Retail Commerce Plattform.

Was ist ein digitaler Store?

Erfahren Sie, wie Sie mit einer digitalen Store-Lösung den das Kundenaufkommen im Geschäft erhöhen, die Kundenbindung verbessern, die Konversion steigern und den Warenkorb vergrößern können.

Definition des digitales Stores

Der digitale Store ist ein modernes, cloudbasiertes Lösungspaket, das Einzelhändlern ermöglicht, ihre Ladeninfrastruktur und Technologien zur Kundenbindung zu integrieren und die digitale und physische Welt miteinander zu verbinden, um nahtlose, kanalübergreifende Erlebnisse zu bieten, die ihnen helfen, mit dem hypervernetzten Verbraucher von heute erfolgreich zu sein.

Nahtlose Omnichannel-Einzelhandelserfahrungen bieten

In der heutigen verbrauchergesteuerten Welt müssen stationäre Einzelhändler innovative digitale Technologien nutzen, um mit den Verbrauchern auf ihrem Weg zum Kauf in Kontakt zu treten, der oft im Ladengeschäft endet. Laut einer aktuellen Verbraucherstudie bleiben 71 Prozent der Kunden einem Einzelhändler aufgrund der Servicegeschwindigkeit und des Kassiererlebnisses treu.

Der Einsatz einer vernetzten Einzelhandelslösung, die Ihnen dabei hilft, ein nahtloses Omnichannel-Erlebnis zu bieten wird Ihnen dabei helfen, mehr Kunden kennenzulernen, zu binden und zu konvertieren und Ihren Geschäften einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen – insbesondere in der heutigen herausfordernden Einzelhandelsumgebung.

Die Einkaufsgewohnheiten der Verbraucher ändern und entwickeln sich ständig weiter – und wenn neue Customer Journeys und Einkaufserlebnisse entstehen, ist die Umsetzung entscheidend für den Erfolg des Einzelhandels. Die Rollen des Ladens und der Mitarbeiter müssen sich wandeln, um ein neues Einkaufserlebnis zu bieten, das die Erwartungen der Verbraucher erfüllt - auch wenn sich diese Erwartungen ändern. Eine digitale Store-Lösung, die die digitale und die physische Welt verbindet, kann die personalisierten, blitzschnellen Kauferlebnisse bieten, die moderne Verbraucher verlangen.

Anstehende Customer Journeys mit einer digitalen Store-Lösung verbessern

Kürzlich durchgeführte McKinsey & Unternehmensumfragen haben ergeben, dass Marken, die die Customer Journey verbessern können, eine Umsatzsteigerung von bis zu 10 bis 15 Prozent verzeichnen und gleichzeitig die Servicekosten um 15 bis 20 Prozent senken können. Obwohl eine herkömmliche digitale Journey (online bestellen, von einem Distributionszentrum nach Hause liefern lassen) die kostengünstigste Journey ist, ist klar, dass eine ausschließlich digitale Option nicht die Lösung ist. Der Schlüssel zum Erfolg für Einzelhändler ist ein flexibler und gut durchdachter Omnichannel-Betrieb.

Traditionell ist der Online-Kauf mit Abholung im Geschäft (buy online, pick up in-store, BOPIS) für den Einzelhändler am profitabelsten, für den Verbraucher jedoch nicht unbedingt am günstigsten. Kommt er zur Abholung in die Filiale, steigt der durchschnittliche Bestellwert um rund 35 Prozent. 75 Prozent der Verbraucher, die in den Laden kommen, kaufen weitere Artikel, und 49 Prozent der Käufer tätigen ungeplante Käufe, wenn sie ihre Artikel im Geschäft abholen.

Im Zuge der COVID-19-Pandemie entstanden neue Wege, die soziale Distanz respektieren, berührungslose Einzelhandelserlebnisse berücksichtigen und dennoch das Einkaufserlebnis ermöglichen.. Das Risiko eines schlechten Kundenerlebnisses steigt mit der Entwicklung von Permutationen des Einkaufserlebnisses, genauso gibt es aber auch mehr Innovationen in Prozessen und Technologien, die die Journey erleichtern und verbessern.

Einzelhändler benötigen ein integriertes und koordiniertes Einkaufserlebnis, das Transparenz schafft und die Flexibilität bietet, die Bestellung von mehreren Standorten aus zu erfüllen, um die Kundenwünsche zu erfüllen. In einer Zeit der Unsicherheit möchten Verbraucher ein vorhersehbares Einkaufserlebnis ohne Verzögerungen. Aus diesem Grund bietet Oracle eine Grundlage für die digitale Transformation im Einzelhandel, die nicht nur das Kundenengagement adressiert, sondern auch erstklassige Data Science zur Verfügung stellt, um diese Journeys besser zu informieren.

Fünf Wege, wie Einzelhändler und Marken Vertrauen schaffen und Stabilität aufbauen können.

1. Kundenvertrauen gewinnen

Sicherheit hat heutzutage für Verbraucher höchste Priorität. Einzelhändler müssen angemessen reagieren und sicherstellen, dass alle notwendigen Vorkehrungen getroffen wurden, bevor der Verbraucher das Geschäft betritt. Einzelhändler, die in mehreren Ländern tätig sind, müssen je nach Region unterschiedliche Anforderungen umsetzen und gleichzeitig ein einheitliches Markenerlebnis bieten.

2. Studieren Sie Ihren Einzelhandelskunden

In den ersten Wochen der Wiedereröffnung nach pandemiebedingten Schließungen verzeichneten die Einzelhändler Transaktionseinkäufe, da die Verbraucher ihren aufgestauten Wunsch zu shoppen erfüllten oder verbrauchte Haushaltsartikel auffüllten. Innerhalb von zwei Wochen nach einer Eröffnung wollten die Kunden jedoch sicher in das relationale, soziale Erlebnis des Einzelhandels zurückkehren. Es ist noch zu früh, um zu sagen, wie sich der Trend entwickeln wird. Höchstwahrscheinlich werden die Kunden aber zu einem Hybridmodell zurückkehren. Und das ist gut so: Die Studie von McKinsey bestätigt, dass Kunden, die über verschiedene Kanäle einkaufen, für den Einzelhändler doppelt so profitabel sind. Durch die Segmentierung von Kundendaten und die Bereitstellung relevanter Angebote können Einzelhändler die Rückkehr der Verbrauchernachfrage mit einem flexibleren Erfüllungsmodell orchestrieren.

3. Agilität in allen Bereichen

Mitarbeiter, Geschäfte, Lagerbestände, Bestellungen und die Lieferkette müssen agil und reaktionsschnell sein. Technologie kann Geschäftsprozesse automatisieren und skalieren und bietet Flexibilität bei der Angleichung und Anpassung der Customer Journeys. Mit einem Maß an operativer Transparenz erhalten Einzelhändler einen einheitlichen Überblick über Bestellungen, Lagerbestände und Kunden und können effektiver reagieren, um die Margen zu schützen. Dies ist unabhängig von sich ändernden Öffnungen und Schließungen, von denen Unternehmen und Verbraucher auf der ganzen Welt betroffen sind.

4. Stärken Sie den Einzelhandel durch Einblicke

Ja, die Daten ändern sich. Der Verbraucher von heute hat uneingeschränkten Zugang zu Informationen – mehr Informationen, als viele Filialmitarbeiter bei der Arbeit zur Verfügung haben. Gleichen Sie die Wettbewerbsbedingungen für Ihr Team aus und geben Sie dem Filialmitarbeiter die Tools und Daten an die Hand, die für ein erstklassiges Erlebnis erforderlich sind. Nutzen Sie künstliche Intelligenz und Machine Learning, um die Bedürfnisse des Verbrauchers zu antizipieren und das Erlebnis für Ihren Kunden und Ihr Team zu verbessern, um ein neues Maß an Zufriedenheit für beide zu erreichen.

5. Richten Sie Kundenkommunikationskanäle ein

Einzelhändler müssen lokalisierte Kommunikation implementieren. Wenn Ihr Einzelhandelsbetrieb an einem Standort geschlossen wird, kommunizieren Sie mit Kunden auf lokaler Ebene, um die Nachfrage an andere Standorte und Kanäle umzuleiten. Wenn die Ansteckung zum Beispiel in London wieder zunimmt, wird die Stadt wahrscheinlich Geschäfte im Südosten offen lassen. Mit der richtigen Technologie können Einzelhändler gezielter kommunizieren, neue Möglichkeiten zur Deckung der Nachfrage einführen und die Auswirkungen auf ihr Geschäft eindämmen.