Es tut uns leid. Wir konnten keine Übereinstimmung für Ihre Suche finden.

Beachten Sie die folgenden Tipps, um das Gesuchte zu finden:

  • Prüfen Sie die Schreibweise des Suchbegriffs.
  • Verwenden Sie Synonyme für das eingegebene Stichwort, z. B. „Anwendung“ statt „Software“.
  • Beginnen Sie eine neue Suche.
Kontaktieren Sie uns Bei Oracle Cloud anmelden

Was ist Linux?

Linux klar definiert

Linux ist ein Computerbetriebssystem, das nach dem Open-Source-Modell entwickelt wurde. Zu den Grundsätzen der Open-Source-Softwareentwicklung gehören:

  • Transparenz
  • Zusammenarbeit
  • Frühzeitige und häufige Veröffentlichungen
  • Inklusive Meritokratie
  • Community

Das Open-Source-Entwicklungsmodell bedeutet auch, dass Verbesserungen von vielen verschiedenen Unternehmen und einzelnen Mitwirkenden stammen, sodass die Produktrichtung weitgehend von der Benutzergemeinschaft bestimmt wird und nicht von einem einzelnen Entwicklungsteam eines einzelnen Anbieters.

Was versteht man unter einem Linux Kernel?

Der Linux-Kernel ist ein zentraler Bestandteil des Linux-Computerbetriebssystems. Der Kernel ist die Kernschnittstelle zwischen der Hardware eines Computers und seinen Prozessen und stellt sicher, dass verfügbarer Arbeitsspeicher für die Ausführung von Linux-Anwendungen vorhanden ist, optimiert Prozessoren und steuert Systemanforderungen über Anwendungen hinweg.

Der Linux-Kernel kommuniziert zwischen Hardware und Anwendungen über sogenannte „Interrupts“. Wenn die Hardware eine Schnittstelle mit der Anwendung und dem breiteren System herstellen möchte, wird für die effiziente Verwaltung von Ressourcen ein „Interrupt“ über den Prozessor und den Kernel ausgegeben.

Der Kernel, der in einer Hard-BS-Shell existiert, steuert unabhängig vom Gerät (einschließlich Mobilgerät, Tablet, Desktop oder Laptop, Server usw.) alle primären Funktionen der jeweiligen Hardware. Der Linux-Kernel konzentriert sich auf diese wichtigen Funktionen:

  1. Speicherverwaltung: Verfolgen Sie, wie viel Speicher Sie nutzen und wie.
  2. Prozessmanagement: Legen Sie fest, welche Prozesse die CPU nutzen können und wie.
  3. Gerätetreiber: Fungieren als Vermittler zwischen Hardware und Anwendungen/Prozessen.
  4. Systemaufrufe und Sicherheit: Empfangen Sie Serviceanfragen von den Anwendungsprozessen.

Linux für Entwickler

Entwickler hatten eine lange Liebesaffäre mit Linux und das aus gutem Grund. Linux ist erprobt und leistungsstark. Mit Oracle Linux sind Entwickler Teil einer großen Community, in der sie ihre Projekte teilen und ihren Beitrag zur Fehlerbehebung leisten können.

In unserem Entwicklerportal finden Sie jetzt, wie Oracle Linux Entwicklern mit mehreren Programmiersprachen (Python, Node.js, Go) zugute kommt, Anwendungs- und Infrastruktur-Tutorials und wie Sie Oracle Linux sogar zum Optimieren von Hardware-Anwendungsfällen einsetzen können.

Wer verwendet Linux?

Das Linux-Betriebssystem wird in einer Vielzahl von Systemen und Umgebungen verwendet. Es unterstützt große Cloud-Infrastrukturumgebungen, konvergente On-Premises-Infrastruktur-Appliances, Anwendungsserver, Desktop-Computing-Umgebungen und eingebettete Systeme. Einige Distributionen von Linux-Software enthalten auch einen Hypervisor zum Hosten virtueller Maschinen.


Entwickler und Linux – Video (17:03)

Wem gehört Linux?

Linux hat keinen Eigentümer – weder eine Person noch ein Unternehmen. Viele Einzelpersonen und Unternehmen aktualisieren Linux und lizenzieren ihren Beitrag normalerweise unter einer Open-Source-Softwarelizenz, wie z. B. GPLv2. Linus Torvalds besitzt das Urheberrecht für den Namen „Linux“, jedoch kann jeder eine Linux-Distribution erstellen, indem er verschiedene Open-Source-Komponenten kombiniert. Oft berechnen Ihnen Unternehmen Gebühren für die Nutzung ihrer Distribution; alternativ können sie nur den Support der Distribution in Rechnung stellen oder die Distribution kostenlos zur Verfügung stellen (in der Regel ohne Support).


Wie unterscheidet sich Linux? – Video (2:43)

Was versteht man unter einer Linux-Distribution?

Eine Linux-Distribution (manchmal als „Linux Distro“ abgekürzt) ist eine Sammlung von wichtigen und optionalen Komponenten, die zusammen ein vollständiges Betriebssystem bilden. Im Allgemeinen enthält eine Linux-Distribution Kernkomponenten, wie einen Bootloader, einen Linux-Kernel, ein Init-System, Daemons, einen grafischen Server und Anwendungen. Einige Distributionen enthalten zusätzliche Optionen wie einen leistungsstarken Linux-Kernel, Verwaltungstools, einen Hypervisor oder sogar Komponenten für eine Cloud-native Umgebung.

Wie und wo Sie verschiedene Linux-Distributionen verwenden können

Wichtige Unterschiede zwischen Distributionen von Linux bestehen darin, wo sie verwendet werden können, wie sie unterstützt werden, wie sie Softwareupdates verwalten und welche zusätzlichen oder optionalen Komponenten sie enthalten. Betrachtet man nur die obige Liste der Distributionen, werden die meisten davon für netzwerkbasierte Server (im Gegensatz zu Desktop-PCs) verwendet, jedoch können nicht alle problemlos in jeder Art von Serverumgebung eingesetzt werden.

Beispielsweise ist Red Hat Enterprise Linux für On-Premises-Data-Center und in einigen Clouds beliebt, wird aber nicht in allen Clouds unterstützt. Amazon Linux ist in der Amazon Web Services-(AWS-)Cloud verfügbar, wird jedoch nicht ohne Weiteres in anderen Clouds bzw. On-Premises unterstützt. Kunden, die nicht gerne einen Supportvertrag mit einem Anbieter abschließen, und lieber ihren eigenen Self-Support durchführen, verwenden in der Regel CentOS. RHEL-Benutzer sind im Allgemeinen das Gegenteil und zahlen gerne relativ hohe jährliche Supportkosten, um Updates und telefonischen Support für ihre Systeme zu erhalten. Und Fedora richtet sich an Anwender, denen es weniger um eine langzeitstabile Konfiguration geht und die ständig die neusten experimentellen Features in ihr System integrieren möchten. Ende 2020 gab CentOS bekannt, dass sie die Richtung von einer langfristig stabilen Distribution zu einer Beta-Version von RHEL ändern werden.

Das beste Linux-Betriebssystem für jeden Anwendungsfall

Es gibt fast so viele Linux-Distributionen wie Anwendungsfälle für Linux. Obwohl es wahrscheinlich nicht das beste Linux für alle Anwendungsfälle gibt, gibt es möglicherweise das beste Linux für jeden einzelnen Anwendungsfall. In den folgenden Abschnitten werden die Unterschiede zwischen den Linux-Typen erörtert, um Ihnen dabei zu helfen, das Linux-Betriebssystem zu ermitteln, das für eine bestimmte Situation am besten geeignet ist.

Versionen von Linux

Da jeder eine Linux-Distribution aus dem verfügbaren Quellcode erstellen und aus einigen Variationen von Komponenten auswählen kann, gibt es viele Linux-Distributionen, die sich sehr ähneln. Einige Distributionen stammen von verschiedenen Unternehmen, sind jedoch effektiv austauschbar.

Unterschiedliche Distributionen können auch für unterschiedliche Zwecke optimiert werden – einige konzentrieren sich darauf, so klein wie möglich zu sein; andere konzentrieren sich auf die Bereitstellung eines umfassenden Supports für Desktop-Hardware. Darüber hinaus enthalten einige Distributionen spezielle Funktionen wie automatisiertes Patching oder eine höhere Leistungsfähigkeit für Datenbanken.

Zu den beliebten Distributionen gehören:

  • IBM Red Hat/Red Hat Enterprise Linux (RHEL, oder Red Hat Linux)
  • Amazon Linux
  • CentOS
  • Fedora
  • Oracle Linux
  • SUSE Linux
  • Ubuntu

Wie verschiedene Linux-Betriebssysteme Updates und Patches verwalten

Ein weiterer Unterschied besteht darin, wie das Betriebssystem optionale Softwareupdates und -patches verwaltet. Viele (aber nicht alle) der Systeme in der obigen Liste verwenden den RPM (zuvor als Red Hat Package Manager bekannt). Und einige andere Linux-Distributionen verwenden das Debian-Paketsystem (dpkg).

Der einzelne Paketmanager ist an sich nicht sehr wichtig, aber er schafft einen Kompatibilitätsunterschied zwischen Systemen, die einen dem anderen vorziehen. Je nachdem, welche Funktionen Sie verwenden, können Sie beispielsweise Systeme, die das RPM-System verwenden (manchmal als „rpm Linux-Distros“ bezeichnet), problemlos untereinander austauschen, da sie sehr ähnliche Pakete von ähnlichen Distributionsservern herunterladen können.

Sie können auch problemlos sowohl CentOS- als auch RHEL-Installationen vor Ort in eine Oracle Installation konvertieren, indem Sie einfach ihren Paketmanager auf einen neuen Update-Server verweisen. Dies liegt unter anderem daran, dass sie alle das RPM-System verwenden. (Beachten Sie, dass dies eine technische Erklärung ist – Anbieter haben möglicherweise zusätzliche Lizenzbedingungen, die Sie einhalten müssen. Diese Bedingungen würden jedoch den Rahmen dieses Dokuments sprengen.) Derselbe Übergang wäre bei einer Distribution wie Ubunto, die das Debian-Paketsystem verwendet, schwieriger.

Bei der Auswahl einer Linux-Distribution zu berücksichtigende Faktoren

Vorteile des Bottom-Stacks

Für viele Kunden steht das Betriebssystem ganz unten im Stack von Softwareplattformen, während ihre Geschäftsanwendungen ganz oben stehen. Dies kann den Anschein erwecken, als ob das Betriebssystem weniger wichtig ist als die höheren Schichten im Stack, sodass es keine Rolle spielt, welche Distribution Sie wählen. Und einige unter Ihnen könnten sogar denken, dass alle Distributionen effektiv gleich sind.

Da sich das Linux-Betriebssystem jedoch nahe (oder ganz unten) im Stack befindet, kann es alles darüber beeinflussen. Verbesserungen der Funktionen für Sicherheit, Performance, Zuverlässigkeit und Fehlerbehebung auf dieser niedrigen Ebene können zu Verbesserungen dieser Faktoren bis ganz nach oben im Stack führen. Beispielsweise kann ein Administrator mit einer Technologie namens „Ksplice“ Sicherheitspatches und Fehlerkorrekturen anwenden, ohne den Server neu zu starten. Alleinstehend erweckt dies den Anschein, dass es sich nur um einen kleinen Vorteil handelt. Aber wenn Sie die Kosten für das Herunterfahren der Geschäftsanwendung und das alternative Risiko eines ungepatchten Systems bezüglich den neuesten Sicherheitsbedrohungen berücksichtigen, hat die Fähigkeit, Patches ohne Beeinträchtigung der Geschäftsanwendung zu installieren, plötzlich eine sehr große Auswirkung.

Diese Vorteile können sich im Stack nach oben leicht im Wert vervielfachen. Die Zeiteinsparung beim Neustart auf Betriebssystemebene bringt dem Administrator möglicherweise nur wenige Minuten ein. Aber die Vermeidung von organisatorischen Problemen und potenziellen Auswirkungen auf den Umsatz durch die Planung von Ausfallzeiten bei einer großen kundenorientierten Anwendung könnte das Tausendfache des Administrator-Jahresgehalts ausmachen. Und das sagt noch nichts über die Kosten und Risiken für das Unternehmen aus, die mit dem Ignorieren des Sicherheitsupdates einhergehen.

Performancevorteile

In ähnlicher Weise scheint es unwichtig, die Performance eines Betriebssystems zu verbessern, da Administratoren normalerweise wenig Zeit mit der direkten Arbeit am Betriebssystem verbringen – und Benutzer noch weniger. Bis auf die Ebene der Geschäftsanwendung können jedoch kleine Performanceverbesserungen mit Millionen hochwertiger Transaktionen multipliziert werden. Dies führt zu Kosteneinsparungen pro Transaktion oder sogar zu einem Wettbewerbsvorteil für das Unternehmen, indem zeitkritische Transaktionen schneller als bei der Konkurrenz bereitgestellt werden.

Warum Linux?

Es ist offen und vollständig

Als offene und vollständige Betriebsumgebung bietet Oracle Linux Virtualisierung, Verwaltung und native Cloud-Computing-Tools – zusammen mit dem Betriebssystem – in einem einzigen Support-Angebot. Oracle Linux ist zu 100 Prozent Anwendungs-binärkompatibel mit RHEL. Aufgrund dieser Kompatibilität ist es in der Regel auch ein guter Ersatz für andere RPM-basierte Distributionen wie CentOS.

Es ist kostenlos

Sie können Oracle Linux kostenlos in Self-Support-Umgebungen (z. B. als Ersatz für CentOS) oder mit einer kostenpflichtigen Linux Support-Vereinbarung für Produktionsworkloads verwenden.

Es wird kontinuierlich verbessert

Um eine hohe Performance für Oracle Database zu unterstützen, nehmen Oracle Ingenieure kontinuierliche Verbesserungen am Unbreakable Enterprise Kernel (UEK) vor. Obwohl diese Verbesserungen für Oracle Database gedacht sind, kommen sie in der Regel allen rechen- oder speicherintensiven Anwendungen zugute. Einige Benutzer haben eine mehr als 30-prozentige Performancesteigerung durch diese Variante des Linux-Kernels gemeldet.

Es bietet Patching ohne Ausfallzeiten

Oracle Linux enthält optional eine Patching-Technologie ohne Ausfallzeit namens Ksplice, mit der Server regelmäßig gepatcht werden können, ohne dass ein Neustart des Servers oder, was noch wichtiger ist, der darauf laufenden Geschäftsanwendungen erforderlich ist. Dies führt zu häufigerem Patching und damit zu sichereren und konformeren Systemen. Außerdem reduziert dies auch den für große Geschäftsanwendungen typischen administrativen Aufwand, da diese vor einem Neustart einen erheblichen Arbeitsaufwand für die Planung und Genehmigung aller Beteiligten erfordern. Oracle Linux enthält auch den Open-Source-KVM-Hypervisor und (mit einer Supportvereinbarung) den Virtualisierungsmanager.

Es beinhaltet viele Cloud-native Tools

Viele Workloads werden in eine gehostete Cloud-Umgebung verlagert, und diejenigen, die On-Premises verbleiben, werden häufig mit Cloud-nativen Mustern und Technologien, Kubernetes, Kata-Containern und Istio strukturiert. Oracle Linux ist das grundlegende Betriebssystem für Oracle Cloud Infrastructure (OCI) und enthält viele der Cloud-nativen Tools, die für diese Architektur erforderlich sind. Das bedeutet, dass Oracle Linux in der größten und anspruchsvollsten Umgebung von allen getestet wird und in einer, die dem Designmuster der meisten modernen Anwendungen entspricht. Die in dieser „Feuerprobe“ gelernten Lektionen werden direkt in Verbesserungen des Betriebssystems umgesetzt. Aber im Gegensatz zu anderen Cloud-Anbietern, die ihrer Cloud ein proprietäres System zugrunde legen, ist Oracle Linux in derselben Konfiguration für alle Benutzer verfügbar, unabhängig davon, ob sie sich auf OCI, in einer anderen Cloud oder im eigenen Data Center des Kunden befinden.

Es ist die Grundlage von Oracle Autonomous Linux

Oracle Linux ist auch die Grundlage des weltweit einzigen autonomen Betriebssystems, das sich täglich selbst patcht, um Sicherheitsbedrohungen und den administrativen Aufwand gleichzeitig zu verringern.

Seit 2006 kann Oracle Linux völlig kostenlos heruntergeladen und verwendet werden: kostenlose(r) Quellcode, Binärdateien und Updates. Frei weiterverteilbar. Kostenlos für die Produktion.