9 Möglichkeiten zur Reduzierung von Lieferkettenunterbrechungen

Mark Jackley | Content Strategist | 13. Juli 2023

Vor der Pandemie wussten Verbraucher kaum, was Lieferketten sind, geschweige denn, dass sie sich darüber beklagten, dass Unterbrechungen zu Produktknappheit und höheren Preisen führten. Doch mehr als drei Jahre nach dem Ausbruch von COVID-19 gehören Lieferketten zum alltäglichen Wortschatz – und obwohl die Unterbrechungen nachgelassen haben, sind ihre Folgen nach wie vor ein großes Problem. Sie betreffen jeden in der globalen Waren- und Dienstleistungskette – Hersteller, Rohstoff- und Teilelieferanten, Versender, Spediteure, Großhändler, Einzelhändler und Verbraucher.

Zwar gibt es Anzeichen dafür, dass sich die Lieferketten allmählich wieder normalisieren – so sind beispielsweise die Preise für den Transport von Fracht und Containern stetig gesunken –, aber die meisten Unternehmen sind immer noch nervös. In einer kürzlich durchgeführten Umfrage gaben mehr als 80 % der Führungskräfte in der Lieferkette an, dass sie davon ausgehen, dass sich die Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert sind, im Jahr 2023 größtenteils verschlechtern oder zumindest gleich bleiben werden. Die meisten Umfrageteilnehmer gaben an, im Jahr 2022 mindestens eine Lieferkettenunterbrechung selbst erlebt zu haben.

Glücklicherweise gibt es jedoch bewährte Methoden, um solche Unterbrechungen zu antizipieren und ihre Auswirkungen abzumildern. Der erste Schritt besteht darin, die vielen verschiedenen Ursachen zu verstehen und einen Plan zur Minimierung der Auswirkungen zu erstellen.

Was versteht man unter einer Unterbrechung der Lieferkette?

Eine Unterbrechung der Lieferkette ist jede größere Störung in der globalen Kette von Herstellern, Zulieferern, Versendern, Spediteuren (Eisenbahn- und Lkw-Unternehmen), Großhändlern und Einzelhändlern, die dazu führt, dass Waren und Materialien nicht wie gewohnt zirkulieren können. Für Hersteller führen diese Probleme zu Versandverzögerungen, längeren Lieferzeiten, zu großen oder zu kleinen Beständen in den Lagern und in den Regalen der Geschäfte, höheren Kosten und höheren Preisen, die an die Kunden weitergegeben werden. Einige Unterbrechungen sind vorhersehbar, z. B. wenn die Nachfrage in den Ferien die Bestände der meistverkauften Artikel aufbraucht. Andere Ursachen, wie z. B. eine weltweite Pandemie, ein großes Wetterereignis, eine Verletzung der Informationssicherheit oder ein plötzlicher Streik, können aus heiterem Himmel kommen.

Unterbrechungen betreffen jeden in der globalen Waren- und Dienstleistungskette, einschließlich Materiallieferanten, Hersteller, Vertriebsunternehmen, Großhändler, Einzelhändler und Verbraucher.

Unterbrechungen betreffen jeden in der globalen Waren- und Dienstleistungskette, einschließlich Materiallieferanten, Hersteller, Vertriebsunternehmen, Großhändler, Einzelhändler und Verbraucher.

Effizienz der Lieferkette im Vergleich zur Risikominderung

Die Lieferketten sollten effizient sein und dank der Risikominderungsstrategien ihrer Teilnehmer nur minimale Unterbrechungen aufweisen. Klingt gut, aber was bedeuten Effizienz und Risikominderung?

Effizienz in der Lieferkette bedeutet im Allgemeinen, mit den niedrigsten Kosten und Lagerbeständen zu arbeiten und gleichzeitig doppelte Wege, Einrichtungen und Ersatzbestände, auch Sicherheitsbestände genannt, zu begrenzen. Bei der Risikominderung geht es darum, die Risiken in der Lieferkette zu ermitteln, Maßnahmen zu ihrer Verringerung zu ergreifen und Pläne für den Fall zu erstellen, dass ein Risiko eine Störung auslöst.

Hersteller müssen ein Gleichgewicht zwischen Effizienz und Risikominderung finden und Wege finden, um zu niedrigen Kosten zu arbeiten und gleichzeitig sicherzustellen, dass ihre Unternehmen Schocks in der Lieferkette standhalten können.

Es gibt zwei große Arten von Risiken in der Lieferkette.

Zu den internen Risiken gehören eine Vielzahl von Faktoren, darunter ineffiziente Lieferkettenmanagementprozesse, veraltete SCM-Technologie und menschliches Versagen (z. B. die Eingabe falscher Informationen bei einer Bestellung). Durch die Verbesserung der SCM-Effizienz kann ein Hersteller Angebot und Nachfrage geschickter aufeinander abstimmen und die Produkte zur richtigen Zeit und zu den niedrigsten Kosten an die richtigen Orte bringen. So kann beispielsweise die Automatisierung der Lieferkette die Effizienz steigern – schnellere, genauere Daten verbessern die Bedarfsplanung und sparen langfristig Geld.

Zu den externen Risiken, die sich der Kontrolle des Herstellers entziehen, gehören größere Wetterereignisse (z. B. wenn ein Hurrikan einen wichtigen Zulieferer lahmlegt), ein Lkw-Fahrerstreik oder ein wichtiges geopolitisches Ereignis wie ein Krieg und ein damit verbundenes Handelsembargo. Die Hersteller können zwar das Wetter nicht aufhalten und haben wenig Einfluss auf andere externe Faktoren, aber sie können Maßnahmen zur Minderung dieser Risiken ergreifen, einschließlich der Diversifizierung von Lieferanten und Transportwegen. Solche Maßnahmen zur Risikominderung können jedoch zusätzliche Kosten verursachen. Das Ziel ist hier nicht unbedingt die Effizienz, sondern die Stabilität. Die Ergänzung ausländischer Lieferanten durch inländische könnte beispielsweise das Risiko senken, aber die inländische Produktion könnte teurer sein. Es ist ein Kompromiss, der darauf abzielt, die Lieferkette auf lange Sicht zu stabilisieren.

Wichtigste Erkenntnisse

  • Experten gehen davon aus, dass es auch in den nächsten Jahren zu erheblichen Unterbrechungen kommen wird.
  • Unterbrechungen der Lieferketten sind sowohl auf interne Risikofaktoren, in der Regel ineffiziente Prozesse, als auch auf externe Faktoren wie Kriege und Naturkatastrophen zurückzuführen.
  • Ein umfassender Ansatz, der sich mit allen Arten von Risiken befasst, ist der Schlüssel zur Reduzierung von Unterbrechungen der Lieferkette und zur Verringerung ihrer Auswirkungen.

Unterbrechung der Lieferkette erklärt

Lieferketten sind komplex. Sie erstrecken sich über den gesamten Globus und verbinden Partner in allen Regionen und Ländern. Wie jede Kette ist auch eine Lieferkette nur so stark wie ihr schwächstes Glied.

Als sich COVID-19 zu verbreiten begann, hatten die Spediteure zum Beispiel Schwierigkeiten, Fahrer einzustellen, die ohnehin schon knapp waren. In den Häfen stapelten sich die Waren, die Regale in den Geschäften waren jedoch leer. Die Preise für die knappen Güter, die verfügbar wurden, stiegen in die Höhe. Eine Störung führte zur nächsten, ohne dass es schnelle Lösungen gab. Im Jahr 2023 sind Lkw-Fahrer immer noch Mangelware, sodass die Spediteure bereits Fahrer im Alter von 18 Jahren einstellen. Außerdem bieten Spediteure lukrative Antrittsprämien an.

Intelligente Anwendungen für das Lieferkettenmanagement, die Fertigung und die Beschaffung können die Partner in der Lieferkette dabei unterstützen, sich auf veränderte Marktbedingungen und Störungen vorzubereiten und sich darauf einzustellen. Zu diesen Anwendungen gehören Planungstools, die Szenarien modellieren und die Wahrscheinlichkeit des Eintretens bestimmter Ereignisse, z. B. einer wetterbedingten Störung, bestimmen. Sie können auch vordefinierte Anwendungsfälle enthalten, die verschiedene Unterbrechungen aufzeigen und entsprechende Maßnahmen empfehlen.

Aber wenn ein derartiger Sturm wie COVID auftritt, sind die Unterbrechungen so stark, dass die vernetzten Lieferketten überfordert sind. Selbst in ruhigeren Zeiten können sich globale Ereignisse überschlagen. So führt eine Dürre in Kalifornien möglicherweise dazu, dass US-Lebensmitteleinzelhändler Avocados importieren und die Kosten für den Transport nach Übersee an die Liebhaber von Guacamole weitergeben.

Wodurch werden Lieferkettenunterbrechungen verursacht?

Unterbrechungen der Lieferkette sind auf zwei Arten von Risiken zurückzuführen: interne Risiken, die Unternehmen verringern und somit kontrollieren können, und externe Risiken, die sie nicht kontrollieren können. In den ausgedehnten Lieferketten von heute sind die Unternehmen mit beidem konfrontiert, wenn auch auf unterschiedliche Weise.


Interne Risiken

Interne Risiken – vor allem Ineffizienzen in der Lieferkette und Datenfehler – können zu Verzögerungen im Warenfluss führen.

  • Planungs- und Prognoserisiken
    Typischerweise sind ungenaue Bedarfspläne auf veraltete Daten zurückzuführen, was dazu führt, dass die Hersteller unter- oder überproduzieren. Planer, die den Bedarf manuell prognostizieren, anstatt eine hochentwickelte Bedarfsplanungsanwendung zu verwenden, könnten ihn beispielsweise überschätzen, was zu hohen unverkauften Beständen, Produktabschlägen und niedrigeren Gewinnspannen führt.
  • Interne Geschäftsänderungen
    Wenn Unternehmen umstrukturieren oder einige ihrer wichtigsten Mitarbeiter gehen, verlieren sie institutionelles Wissen. Um die Unterbrechung der Lieferkette aufgrund solcher Umwälzungen und Fluktuationen zu minimieren, müssen die Unternehmen ihre SCM-Prozesse standardisieren und so weit wie möglich automatisieren.
  • Fehlende Notfallpläne
    Jedes Unternehmen, das auf eine Lieferkette angewiesen ist, muss für den schlimmsten Fall planen. So können Unternehmen beispielsweise die finanzielle Leistungsfähigkeit ihrer Zulieferer überwachen, um festzustellen, welche am stärksten gefährdet sind, den Betrieb einzustellen, und dann ihre Abhängigkeit von diesen Zulieferern verringern. Ebenso können Unternehmen ihre Abhängigkeit von Lieferanten in politisch instabilen Ländern verringern.
  • Fertigungsfehler
    Wenn Werksbestellungen falsch sind und Lieferanten zu viele oder zu wenige Artikel liefern, könnte der Fehler beim Hersteller liegen, verursacht durch menschliches Versagen, das auf manuelle Prozesse zurückzuführen ist. Die Umstellung auf neuere Technologien mit eingebauter Automatisierung kann solche Fehler und die damit verbundenen Kosten reduzieren.
  • Fehler bei Versandaufträgen
    Auch menschliches Versagen kann zu Versandverzögerungen und höheren Kosten führen. Wenn beispielsweise ein Lagerverwalter das Maßgewicht einer Sendung falsch berechnet, verliert der Versender Zeit für die Korrektur des Fehlers. Wenn solche Fehler wiederholt auftreten, steigen die finanziellen Auswirkungen.

Externe Risiken

Externe Risiken wie Kriege oder Naturkatastrophen können zu schwerwiegenden Unterbrechungen in der Lieferkette führen. Andere externe Risiken umfassen:

  • Externe geschäftliche Veränderungen
    Wenn ein Zulieferer von einem anderen Unternehmen mit anderen Geschäftsprozessen aufgekauft wird oder wenn er aufgrund verschiedener Faktoren plötzlich mit einem Arbeitskräftemangel konfrontiert ist, könnte es bei den Kunden des Zulieferers zu Unterbrechungen der Versorgungskette kommen. Hersteller bereiten sich auf solche Unterbrechungen vor, indem sie ihren Lieferantenpool diversifizieren und alternative Bezugsquellen erschließen.
  • Bedrohungen der Informationssicherheit
    Es ist äußerst schwierig, Ransomware und andere Cyberangriffe zu stoppen, die den Betrieb eines Herstellers in die Knie zwingen können. Die Angreifer werden immer raffinierter und haben den Überraschungseffekt auf ihrer Seite. Für Hersteller ist es von entscheidender Bedeutung, in bewährte Lösungen für die Informationssicherheit und in Experten zu investieren, um dieses Risiko zu bewältigen. Unternehmen schließen außerdem Versicherungen ab, um ihre Gefährdung durch Cyberangriffe zu verringern, einschließlich solcher, die auf Systeme der Lieferkette abzielen.
  • Preisschwankungen
    Rohstoffknappheit, plötzliche Nachfragespitzen und Naturkatastrophen gehören zu den unzähligen Faktoren, die die Lieferanten zwingen, ihre Preise zu erhöhen. Diese Preise können erst dann wieder sinken, wenn diese Faktoren abklingen. Manchmal spiegeln höhere Preise die gestiegenen Arbeits- oder Transportkosten wider. Hersteller können solche Faktoren zwar größtenteils nicht kontrollieren, aber sie können sie in ihrer Planung berücksichtigen.
  • Transportverzögerungen
    Manchmal können Versender und Spediteure Lieferungen aus verschiedenen Gründen nicht rechtzeitig bzw. überhaupt nicht liefern, z. B. wegen schlechten Wetters, Arbeiterstreiks, Handelsembargos und Transportausfällen. Ende 2022 hatten sich die Verkehrsprobleme im Vergleich zum Vorjahr, als die Seehäfen verstopft waren und den Speditionen die Fahrer fehlten, deutlich entspannt. Aber Transportverzögerungen sind immer noch an der Tagesordnung, sodass Hersteller und andere Geschäftskunden kaum eine Chance haben. Beispielsweise ist es für Hersteller unerschwinglich, von Seefracht auf Luftfracht umzusteigen, und selbst wenn das geschehen würde, könnte es immer noch zu Verzögerungen bei der Beförderung von Waren per Bahn oder Lkw zu den Lagerhäusern und dann zu den Geschäften kommen.
  • Wirtschaftliche, politische und ökologische Faktoren
    Der Krieg in der Ukraine ist ein Beispiel für ein weltweites Ereignis, das sich auf das Angebot auswirkt. Als Reaktion auf die Wirtschaftssanktionen der G7 hat Russland seine Gasexporte in die Europäische Union reduziert, was zu Engpässen und höheren Preisen führte. In der Zwischenzeit mussten die US-amerikanischen Schwerindustrieunternehmen mit geringeren Lieferungen von russischem Platin und Roheisen und höheren Preisen für diese Güter fertig werden. Unternehmen können solche Herausforderungen antizipieren und darauf reagieren, indem sie ihre Zulieferer diversifizieren (auch im Inland) und andere Maßnahmen ergreifen, die von ihren Risikomanagement- und Szenarioplanungsanwendungen vorgegeben werden.

9 Strategien zum Management von Lieferkettenunterbrechungen

Um sich auf Unterbrechungen der Lieferkette vorzubereiten und diese zu bewältigen, ergreifen umsichtige Hersteller Maßnahmen, die sowohl interne als auch externe Risiken angehen – sie kontrollieren, was sie kontrollieren können, und mindern die Risiken von Faktoren und Ereignissen, die sie nicht kontrollieren können. Beachten Sie in diesem Zusammenhang die folgenden neun Best Practices:

1. Risikomanagementplan erstellen

Ein beliebtes Planungsmodell zur Minderung von Lieferkettenrisiken das PPRR-Modell: Prävention („Prevention“), Bereitschaft („Preparedness“), Reaktion („Response“) und Wiederherstellung („Recovery“). Anhand dieses Modells ergreifen die Hersteller Maßnahmen, um kontrollierbare Risiken in der Lieferkette zu vermeiden, bereiten einen Notfallplan vor, um unkontrollierbare oder plötzlich auftretende Unterbrechungen zu bewältigen, reagieren mit der Ausführung vorgegebener Pläne, um die Auswirkungen einer Unterbrechung zu verringern, und stellen dann ihre Lieferketten so schnell wie möglich wieder auf ihre normale Kapazität um.

Ein Risikomanagementplan für Lieferketten könnte sich eher auf externe Risiken konzentrieren, wie z. B. die Möglichkeit eines geopolitischen Konflikts, eines größeren Wetterereignisses oder eines Arbeitskräftemangels. Solche Pläne sollten aber auch interne Risiken aufzeigen, z. B. Verfahrensstörungen im Falle einer Umstrukturierung von Fertigungsteams, und Maßnahmen zur Beseitigung oder Verringerung dieser Risiken empfehlen.

2. Lieferanten diversifizieren

Hersteller, die sich bei bestimmten Komponenten, Inhaltsstoffen oder anderen Materialien auf einen einzigen Lieferanten verlassen, riskieren größere Unterbrechungen, wenn der Lieferant aus irgendeinem Grund nicht in der Lage ist, Aufträge zu erfüllen. Es lohnt sich zwar, die Lieferanten zu diversifizieren, doch das ist nicht immer einfach. Wenn ein Hersteller beispielsweise beschließt, drei Lieferanten statt einem zu beauftragen, läuft er Gefahr, eine wichtige Beziehung zu schädigen. Vielleicht erhöht der Erstanbieter die Preise, um das geringere Auftragsvolumen auszugleichen. Oder die neuen Lieferanten wollen die Gewissheit haben – in Form von mehr Aufträgen –, dass sie als echte Partner und nicht nur als Lückenbüßer angesehen werden.

Andererseits könnte ein US-Hersteller einen ausländischen Lieferanten durch einen inländischen ergänzen. Diese Praxis trägt dazu bei, die Risiken in Bezug auf Handel, Versand usw. zu mindern, kann jedoch die Kosten für den Hersteller erhöhen. Manchmal ist ein einziger Anbieter die einzige Option, der etwas ganz Entscheidendes liefern kann. Um das zu erreichen, was einige Experten als „kontinuierliche Beschaffung“ bezeichnen, müssen die Hersteller Kreativität und Diplomatie walten lassen. Das ist der Preis für die Geschäftstätigkeit.

3. Lieferantenkommunikation und -beziehungen verbessern

Hersteller können Unterbrechungen verringern, indem sie mit ihren Lieferanten kommunizieren und sie besser verwalten. Die meisten Hersteller ernennen eine Person oder ein Team, das die Beziehungen zu den Lieferanten pflegt. Je nach den Umständen bietet ein vierteljährliches, monatliches oder häufigeres Gespräch die Möglichkeit, Probleme zu besprechen und Lösungen zu finden.

Automatisierte Systeme können die Beziehungen zu den Lieferanten verbessern. Ein System, mit dem Zulieferer automatische Benachrichtigungen über Auftragsverzögerungen versenden können, verschafft den Kunden in der Fertigung beispielsweise mehr Zeit, ihre Zeitpläne anzupassen.

Es ist wichtig, dass Hersteller ihre Erwartungen an die Lieferanten in ihren Verträgen klar festlegen und regelmäßig überprüfen. Viele Hersteller investieren in Systeme zur Verbesserung der Liefer- und Bestandsverfolgung, damit die Gespräche mit Handelspartnern auf aktuellen, genauen Daten basieren.

4. Technologie und Automatisierung nutzen

Neue Technologien machen die Lieferketten robuster gegenüber Unterbrechungen. Ein Beispiel: Die Hersteller richten 3D-Druckkapazitäten, die oft kostengünstiger sind als die konventionelle Fertigung, in Fabriken ein, die näher am Heimatort liegen, und verringern so ihre Abhängigkeit von ausländischen Quellen. Ein weiteres Beispiel: Neue Logistikanwendungen helfen den Herstellern, Frachtladungen und Transportkapazitäten schneller und genauer aufeinander abzustimmen, als dies manuell möglich wäre.

Der Golfausrüster TaylorMade vertraut auf eine Software, die Daten über Lieferkettensysteme hinweg integriert, um Planung und Auftragsmanagement zu verbessern. Als die Nachfrage nach seinen Schlägern, Bällen und anderen Ausrüstungsgegenständen im Sommer 2020 sprunghaft anstieg (als Golfspielen eine der wenigen sicheren sozialen Aktivitäten inmitten der COVID-19-Pandemie war), war das Unternehmen darauf vorbereitet. „Robustere Systeme haben uns geholfen, unsere Bestände zu verwalten“, so Dave Brownie, TaylorMade Senior Vice President of Global Operations. „Nach der Wiederaufnahme des Spielbetriebs verzeichneten wir sofort eine Rekordnachfrage mit viel weniger Lagerbestand.“

5. Sichtbarkeit der Lieferkette erhöhen

Mangelnder Zugang zu wichtigen Informationen über die gesamte Lieferkette hinweg macht die Hersteller anfällig für Unterbrechungen. Anhand einer übersichtlichen Lieferkette können sie Komponenten, Unterbaugruppen und Endprodukte auf ihrem Weg von den Lieferanten und Versendern verfolgen. Integrierte Systeme verbessern die Sichtbarkeit, indem sie Daten über die wichtigsten Punkte in der Lieferkette sammeln und gemeinsam nutzen, sodass Beschaffung, Produktion, Versand und andere Aktivitäten leichter zu erkennen sind.

Wenn ein Hersteller beispielsweise Einblick in die Prozesse eines Lieferanten hat, weiß er, welche Aufträge sich in der Produktion und welche bereits im Versand befinden. So kann er die Erwartungen besser steuern und unangenehme Überraschungen vermeiden. Mit einem klaren Überblick über die Nachhaltigkeitspraktiken eines Lieferanten kann ein Hersteller feststellen, ob die Zusammenarbeit mit dem Lieferanten ein rechtliches, rufschädigendes oder finanzielles Risiko darstellen würde. Es ist außerdem wichtig, auch die internen Prozesse im Blick zu haben. So erleichtert beispielsweise die Echtzeit-Sichtbarkeit der Bestände den Herstellern die Auffüllung der Bestände und die Deckung des prognostizierten Bedarfs.

6. In Sicherheitsbestand investieren

Der Sicherheitsbestand, auch Puffer- oder Ersatzbestand genannt, ist eine Produktreserve, die Hersteller und andere Teilnehmer der Lieferkette für den Fall von Lieferverzögerungen oder Nachfragespitzen bereithalten. Natürlich nimmt zusätzlicher Bestand Lagerraum in Anspruch und erhöht die Kosten, aber er ermöglicht es den Unternehmen, die Nachfrage zu befriedigen, ohne die Preise stark anzuheben oder zu senken. Ein Sicherheitsbestand trägt außerdem dazu bei, Engpässe bei Lebensmitteln, medizinischer Versorgung und anderen wichtigen Gütern zu vermeiden. Bei der Berechnung des erforderlichen Sicherheitsbestands berücksichtigen Hersteller die Dauer der Produktbestellung sowie Bestandstrends und jährliche Nachfragezyklen.

7. Vorausschauende Analysen der Lieferkette nutzen

Hersteller verwenden Software für die vorausschauende Datenanalyse, um Simulationen zur Ermittlung wahrscheinlicher Zukunftsszenarien durchzuführen und Szenariomodelle zu erstellen, die auf notwendige Änderungen der Lieferkettenpraktiken hinweisen können. Solche Analysen sind von einer gründlichen und genauen Datenerfassung abhängig. So könnte ein Hersteller beispielsweise Daten über historische Nachfrage- und Bestandstrends sowie Daten aus den sozialen Medien über Arbeitsstreiks, Brände, Überschwemmungen und Firmenkonkurse nutzen, um Unterbrechungen der Lieferkette vorherzusagen und ihre Auswirkungen zu überwachen, während sie auftreten.

8. Agiles Lieferkettenmanagement einführen

Effiziente globale Lieferketten hängen von langfristigen Prognosen und Planungen ab. So planen Fabriken die Produktion oft Monate im Voraus. Eine solche methodische Planung ist zwar wichtig, aber Hersteller müssen auch bereit sein, bei Unterbrechungen aufgrund von Lieferengpässen, Qualitätsproblemen oder Maschinenstillständen zu reagieren. Viele Hersteller passen ihre Pläne dafür häufiger an, manchmal sogar täglich oder wöchentlich. Sie setzen dabei auf cloudbasierte Anwendungen, die Daten in Echtzeit erfassen und schnell analysieren und so die Erstellung von Plänen und Zeitplänen vereinfachen. Derartige Prozessverbesserungen sind einerseits sehr wichtig, andererseits aber auch Verbesserungen im Bereich der Mitarbeiter – beispielsweise die Ermächtigung von Lieferkettenmanagern, Entscheidungen vor Ort zu treffen. Wenn ein Logistikmanager erfährt, dass ein Spediteur mit einem Streik rechnet, kann er durch eine schnelle Umstellung auf einen anderen Lieferanten Verzögerungen vermeiden.

9. Lieferantenleistung überwachen

Ein unzuverlässiger Lieferant ist eine Unterbrechung, die nur darauf wartet, einzutreten. Durch die Überwachung der Leistung von Zulieferern können Hersteller Probleme erkennen, genau dann, wenn und dort, wo sie auftreten, ihre Tragweite einschätzen, den Zulieferern fundiertes Feedback geben, gemeinsam an Lösungen arbeiten und entscheiden, ob die Leistungsprobleme ein Grund sind, die Partnerschaft zu beenden.

Hersteller messen die Leistung ihrer Zulieferer in vielerlei Hinsicht, z. B. an der Einhaltung von Verträgen, an der betrieblichen Leistung (Arbeitsqualität, Durchlaufzeiten, pünktliche Lieferung, vollständige Lieferung), an Geschäftsprozessen (Fehlervermeidung, Inspektionen, Einhaltung gesetzlicher Vorschriften) und an der finanziellen Situation (Konkursrisiko, Liquidität, Rentabilität). Viele Hersteller verwenden eine Scorecard mit wichtigen Kennzahlen, wie z. B. die prozentuale Liefertermintreue. Standardmaße ermöglichen den Unternehmen einen Vergleich der Anbieter auf Augenhöhe. Die Leistungsüberwachung funktioniert am besten, wenn sie kontinuierlich erfolgt, mit regelmäßigen Analysen und Lieferantenkontrollen, genauso wie Unternehmen routinemäßig die Leistung ihrer Mitarbeiter überwachen.

Die Vorbereitungen auf eine Unterbrechung der Lieferkette umfassen das Risikomanagement, die Verbesserung der Sichtbarkeit, die Vorhersage von Störungen und die Verringerung der Auswirkungen.

Die Vorbereitungen auf eine Unterbrechung der Lieferkette umfassen das Risikomanagement, die Verbesserung der Sichtbarkeit, die Vorhersage von Störungen und die Verringerung der Auswirkungen.

Weitere Informationen über die SCM-Lösungen von Oracle

Mit Oracle Fusion Cloud Supply Chain Management (SCM) können Unternehmen schnell auf Änderungen in der Lieferkette reagieren. Planungslösungen antizipieren die Nachfrage, verwalten das Angebot und fördern gleichzeitig die Zusammenarbeit mit Partnern. Lagerverwaltungslösungen steuern den Warenfluss im gesamten Organisations- und Liefernetzwerk. Die ständig aktualisierte Plattform verbindet sich mit Fertigungssystemen (und intelligenten Fertigungssystemen) und HR-Systemen und stärkt so das häufig schwächste Glied in Lieferketten – die Fähigkeiten und Kenntnisse der Mitarbeiter. Die Plattform unterstützt Lieferkettenleitstellen und bietet vordefinierte Anwendungsfälle sowie empfohlene Maßnahmen, die bei Unterbrechungen der Lieferkette die Entscheidungsfindung beschleunigen.

Lieferkettenunterbrechung – Häufig gestellte Fragen

Warum ist es wichtig, Risiken in Lieferketten zu managen und Unterbrechungen zu vermeiden?
Das Management von Lieferkettenrisiken und die Vermeidung von Unterbrechungen tragen zu Kosteneinsparungen, zur Maximierung der Einnahmen, zum Erhalt des guten Rufs und zur Zufriedenheit der Kunden bei.

Wie können Unterbrechungen in der Lieferkette vermieden werden?
Unterbrechungen der Lieferkette können durch die Verringerung interner Risiken, wie z. B. eingeschränkte Sichtbarkeit aufgrund von Informationssilos, und durch die Abschwächung externer Risiken, wie z. B. Klimaereignisse, Transportengpässe und reduzierte Lieferantenkapazitäten, verhindert werden.

Wie lässt sich die Lieferkettenkrise lösen?
Es gibt keine Einheitslösung. Experten empfehlen eine Kombination aus Strategien zur Risikominderung und zur Vorbereitung auf potenzielle Störungen, darunter eine stärkere Diversifizierung der Zulieferer und die Verlagerung zumindest einiger Produktionskapazitäten.

SCM-Demo anfordern – Screenshot

Erfahren Sie, wie Oracle Herstellern hilft, resiliente Lieferketten zu schaffen.