Keine Ergebnisse gefunden

Ihre Suche ergab keine Treffer.

Beachten Sie die folgenden Tipps, um das Gesuchte zu finden:

  • Prüfen Sie die Schreibweise des Suchbegriffs.
  • Verwenden Sie Synonyme für das eingegebene Stichwort, z. B. “Anwendung” statt “Software.”
  • Testen Sie eine der unten gezeigten beliebten Suchen.
  • Beginnen Sie eine neue Suche.
Aktuelle Fragen

Tactical Edge – FAQ

Alle öffnen Alle schließen

    Allgemeines

  • Was ist Oracle Roving Edge Infrastructure?

    Oracle Roving Edge Infrastructure ist eine Erweiterung Ihrer Oracle Cloud Tenancy. Es besteht aus physischen Geräten, die Cloud-Services bereitstellen, einschließlich von VMs für das Computing sowie Objekt- und Block-Storage. Diese können einzeln oder in Clustern verwendet werden, damit Sie Cloud-Workloads ausführen können, bei denen Daten unabhängig von der Netzwerkkonnektivität generiert und genutzt werden.

  • Was genau macht Roving Edge Infrastructure?

    Oracle Roving Edge Infrastructure ermöglicht Ihren zeitkritischen Anwendungen Daten zu verarbeiten, die an Edge-Standorten generiert wurden, die Last der Kommunikationsinfrastruktur zu reduzieren, Datenübertragungskosten zu senken und die Reaktionsfähigkeit der Anwendungen insgesamt zu verbessern. Mithilfe von Oracle Roving Edge Infrastructure können Sie einfach die gewünschten Ressourcen oder „Workloads“ aus Ihrer Oracle Cloud Infrastructure Tenancy auswählen und diese werden dann auf ein oder mehrere Roving Edge-Geräte (Roving Edge Devices, RED) geladen. Die Knoten können dann Ihre Workloads an der Edge oder getrennt vom Internet hochfahren, verbinden und ausführen.

  • Was ist ein Roving Edge-Gerät (Roving Edge Device, RED)?

    Die Schlüsselkomponente von Oracle Roving Edge Infrastructure ist das Roving Edge-Gerät (RED). Dabei handelt es sich um einen leistungsstarken und portablen Serverknoten, der die IaaS-Kerndienste physisch an die Edge verlagert.

    Für jedes RED gilt:

    • Jedes RED ist optional in einem robusten Gehäuse untergebracht, das selbst für militärische Einsätze geeignet ist. Dieses bietet elektromagnetischen Schutz, um Abstrahlungen und Interferenzen zu begrenzen.
    • Jedes RED wird im 2-HE-Formfaktor geliefert und wiegt 33 Pfund (etwa 15 kg).
    • Für Anwendungen unter schwierigen Umgebungsbedingungen wird ein Schutzgehäuse hinzugefügt, was ein Gesamtgewicht von 84 Pfund (etwa 38 kg) ergibt. Dieses verfügt über Griffe auf beiden Seiten, sodass es von zwei Personen getragen werden kann.
    • Jedes RED beinhaltet zwei Intel Xeon Gold 6230T-CPUs mit insgesamt 40 OCPUs (oder 80 vCPUs), 512 GB RAM, einen eingebetteten Nvidia Tesla T4-Grafikprozessor (GPU) und 61 TB maximalen NVMe-Storage.
  • Was ist ein RED-Cluster?

    Ein RED-Cluster besteht aus 5 bis 15 Knoten, die über einen Layer-2-Switch miteinander vernetzt sind und als Teil des Roving Edge Cluster-Kits bereitgestellt werden. Cluster ermöglichen eine höhere Kapazität und Haltbarkeit.

  • Wer kann Oracle Roving Edge Infrastructure verwenden?

    Um Oracle Roving Edge Infrastructure verwenden zu können, müssen Sie über eine Universal Credits-Vereinbarung mit Annual Commitment oder Funded Allocation verfügen. Ihr Konto muss ein gutes Ansehen aufweisen und die verbleibende Vertragsdauer muss mindestens 120 Tage betragen. Außerdem müssen Sie (oder eine von Ihrem Unternehmen autorisierte Person) den Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Rahmen Ihres Bestelldokuments zugestimmt haben.

    Hinweis: Kunden, die Mitarbeiter der Regierungsbehörden von Georgia sind, können ihre bestehenden govSKUs nicht für die Bestellung von Roving Edge verwenden.

  • Wie kann ich Oracle Roving Edge Infrastructure-Geräte anfordern und anfänglich konfigurieren?

    Nutzer mit Richtlinien, die einen Zugriff auf Edge-Ressourcen erlauben, können RED-Knoten und -Cluster über einen Workflow in der Oracle Cloud Infrastructure-Konsole anfordern und konfigurieren. Über die Konsole können Sie benutzerdefinierte Images von virtuellen Maschinen (VM) und Objekt-Storage-Buckets mit Daten aus Ihrer Tenancy auswählen, die auf Ihren RED-Knoten oder Ihr RED-Cluster geladen werden sollen. Sie können mit Anwendungen benutzerdefinierte VMs erstellen, indem Sie dafür vorhandene Lizenzen für Apps wie Oracle Database oder Oracle Analytics nutzen. Der Oracle Roving Edge Infrastructure Cloud Service überprüft dann Ihre ausgewählte Konfiguration, um sicherzustellen, dass sie auch auf den Knoten oder Cluster passt.

    Wenn Sie darauf die Anfrage zur Genehmigung einreichen, überprüft Oracle, ob Sie zum Erhalt der RED berechtigt sind, stattet diese dann mit Ihren Workloads aus und versendet sie anschließend entweder an die Adresse, die Sie beim Erstellen der Anfrage angegeben haben, oder stellt sie einem Kurierdienst Ihrer Wahl zur Abholung vom Oracle Rechenzentrum bereit. Sie können den Status Ihrer Anfrage über die Konsole oder die CLI verfolgen.

    Schalten Sie nach Erhalt Ihres Knotens oder Clusters das Gerät/die Geräte einfach ein, konfigurieren Sie die Netzwerkeinstellungen und stellen eine Verbindung zu Ihrem lokalen Netzwerk her. Nach einer grundlegenden Konfiguration können Sie Ihre Workloads auf dem RED ausführen. Mit Roving Edge Infrastructure können Sie, falls eine bidirektionale Netzwerkverbindung verfügbar ist, auch Daten aus einem Objekt-Storage zwischen Ihren RED-Knoten und der Oracle Cloud Infrastructure Tenancy synchronisieren.

  • Wer sollte die Roving Edge Infrastructure nutzen?

    Sie sollten die Verwendung der Roving Edge Infrastructure in Erwägung ziehen, wenn Cloud-Funktionen an Remotestandorten erforderlich sind, die komplett unvernetzt sind oder nur über intermittierende oder latente WAN-Verbindungen verfügen.

    Bei einer Bereitstellung in Clustern mit ausreichender Storage- und Rechenkapazität, um eine Cloud-Verarbeitung vor Ort ohne Netzwerkabhängigkeiten durchzuführen, kann Roving Edge Infrastructure als semipermanente, langlebige Cloud-Installation an Remotestandorten wie beispielsweise Kommando- und Kontrollzentren fungieren.

    Sie können Roving Edge-Geräte verwenden, um vor Ort große Mengen an Streaming-Daten zu verarbeiten, wenn dies aufgrund zeitlicher Anforderungen oder inhärent latenter WAN-Verbindungen erforderlich sein sollte. Sie können Cloud-Computing-Funktionalitäten an der Edge bereitstellen, um Daten lokal zu verarbeiten. Dadurch wird eine Latenz praktisch ausgeschlossen.

    Das Roving Edge-Gerät ist auch an Standorten nützlich, an denen von Geräten und Sensoren große Datenmengen generiert werden, die schnell verarbeitet werden müssen, um zeitnah Ereignisse oder Anomalien erkennen zu können, auf die dann reagiert werden muss. Sie können einzelne Knoten bereitstellen, um Echtzeitanalysen vor Ort durchzuführen, wobei Sie einige oder alle Daten regelmäßig mit Ihrer Oracle Cloud Infrastructure Tenancy synchronisieren. Dies ist besonders für Nachrichtendienste (Luftaufklärung), die medizinische Bildgebung (mobiles CT-Scannen), die Überwachung bei der Öl- und Gasförderung und die Qualitätskontrolle bei der Produktion von Bedeutung.

    Mit Roving Edge Infrastructure können Sie Ihre Anwendungen und Daten in der Cloud entwickeln, bereitstellen und warten und sie anschließend nach Bedarf an der Edge bereitstellen.

  • Welche Oracle Cloud Infrastructure-Regionen unterstützt Roving Edge Infrastructure?

    Der Roving Edge Infrastructure-Dienst wird in US-Gov-Ashburn-1 (RIC), US-Gov-Phoenix-1 (TUS), US-Langley-1 (LFI) und US-Luke-1 (LUK) unterstützt. In den kommenden Monaten ist geplant, dies auf weitere Regionen auszudehnen.

  • Wie viel kostet die Nutzung von Roving Edge Infrastructure?

    Der Preis von Oracle Roving Edge Infrastructure richtet sich nach den Tagen, die ein Kunde einen RED-Knoten oder ein RED-Cluster besitzt. Die Mindestmietdauer beträgt dabei 30 Tage. Während sich der Knoten oder das Cluster in Ihrem Besitz befinden, können Sie die dazugehörigen Dienste und Ressourcen uneingeschränkt nutzen.

    Rover ist ein Abonnementdienst, der nach dem Funded Allocation Model (FAM) abgerechnet wird. Die Abrechnung erfolgt für jeden Tag, den Sie das Equipment besitzen.

    1.  Roving Edge-Geräte (RED) – Einzelknoten kosten 160 US-Dollar pro Knoten und Tag.

    2.  Roving Edge Cluster-Kit – für Cluster: Zusätzlich zu den Knoten enthält das Kit einen Netzwerk-Switch und eine Verkabelung zum Preis von 40 US-Dollar pro Kit und Tag.

  • Wie lange kann ich die Roving Edge-Geräte behalten?

    Sie können die RED so lange behalten, wie Sie über ein Konto verfügen, das als berechtigt angesehen wird und eine ausreichende Funded Allocation oder genügend Universal Credits aufweist, um die Miete für die Geräte zu bezahlen. Die minimale Dauer für den Besitz beträgt 30 Tage.

  • Wie lange dauert es, bis Oracle meine Workloads auf meinen Roving Edge-Geräten für die Bereitstellung in meinem Unternehmen zur Verfügung stellt?

    Die Zeit bis zur Bereitstellung hängt von der Datenmenge, der Anzahl der zu übertragenden Objekte und der Verfügbarkeit von RED-Knoten ab. Die Anzahl der Roving Edge Infrastructure-Geräte, die auf eine Verarbeitung warten, kann ebenfalls einen Einfluss darauf haben, wie schnell Ihre Workloads bereitgestellt werden können.

  • Welche APIs stehen zum Verwalten meiner Workloads und Daten auf dem Roving Edge-Gerät zur Verfügung?

    Roving Edge-Geräte unterstützen eine Vielzahl von Computing- und Storage-APIs, um das Erstellen und Verwalten von Workloads und Daten zu ermöglichen. Bitte ziehen Sie für weitere Einzelheiten die Rover API- und CLI-Dokumentation zu Rate.

  • Was sind die Softwarevoraussetzungen für die Verwendung der Oracle Cloud Infrastructure-Befehlszeilenschnittstelle?

    Bitte ziehen Sie die Anforderungen an die Befehlszeilenschnittstelle zu Rate.

  • Welche Images kann ich auf meinem Roving Edge-Gerät verwenden?

    Sie können Images aus Ihrer Cloud Tenancy, die mit Oracle Cloud Infrastructure kompatibel sind, auf Ihr RED laden. Es werden sowohl Linux (Oracle Linux, Ubuntu und CentOS)- als auch Windows-Images unterstützt. Solaris-Images werden nicht unterstützt.

  • Wie importiere ich meine benutzerdefinierten Images aus meiner Oracle Cloud Infrastructure Tenancy auf ein Roving Edge-Gerät?

    Um benutzerdefinierte Images importieren zu können, müssen Sie zuerst den Roving Edge-Geräteknoten bzw. das -Cluster erstellen und dann die Option zum Hinzufügen von Workloads verwenden. Auf diese Weise können Sie auch Objekt-Buckets in Ihr Gerät importieren.

  • Welchen Daten-Storage kann ich auf meinem Roving Edge-Gerät verwenden?

    Jedes RED enthält Objekt- und Block-Storage. Für unstrukturierte Daten wird Objekt-Storage empfohlen. Block-Storage eignet sich für leistungsstarke Transaktionsanwendungen wie Oracle Enterprise Edition, Oracle GoldenGate und Oracle Analytics Server. Jeder Knoten verfügt über mehr als 61 TB maximale NVMe-Kapazität. Ein einzelner Knoten verfügt über ungefähr 43 TB an nutzbarem Storage, während der nutzbare Speicherplatz pro Cluster je nach Anzahl der Knoten zwischen ungefähr 35 und 46 TB pro Knoten variiert.

  • Was sind die Datengrenzen und welche Grenzen kann ich definieren, wenn ich Objekt-Storage-Buckets für die Bereitstellung auf Roving Edge-Geräten auswähle?

    Mit Grenzen können Sie den Satz der Objekte beschränken, die Sie aus dem Cloud-Bucket auswählen möchten, um sie auf REDs bereitzustellen. Die folgenden Parameter sind verfügbar, um die enthaltenen Daten einzuschränken:

    prefix – Die Zeichenkette, die für den Abgleich mit dem Anfang von Objektnamen in einer Listenabfrage verwendet werden soll
    start – Objektnamen, die von einer Listenabfrage zurückgegeben werden, müssen größer oder gleich diesem Parameterend sein
    – Objektnamen, die von einer Listenabfrage zurückgegeben werden, müssen strikt kleiner als dieser Parameter sein.

    Diese Parameter sind dieselben wie die Object API ListObjects-Parameter.

    Datensynchronisation

  • Was versteht man unter Datensynchronisation?

    Unter Datensynchronisation versteht man die bidirektionale (Hochladen/Herunterladen), optionale Synchronisierung Ihrer Daten von Ihrer oder zu Ihrer Tenancy, wenn Konnektivität für Ihre Heimatregion verfügbar ist. In der Roving Edge-Gerätekonsole können Sie eine Datensynchronisationsaufgabe erstellen und die Abteilung und die Buckets auswählen, die Sie synchronisieren möchten. Dabei wird auch festgelegt, in welche Richtung dies geschehen soll. Die von Ihnen erstellten Datensynchronisationssaufgaben können automatisch oder jederzeit auf Abruf gestartet werden. Sie stehen dann weiterhin über die RED-Konsole zur Wiederverwendung zur Verfügung.

  • Was passiert, wenn mein Bucket in Oracle Cloud Infrastructure ein Objekt mit demselben Namen enthält wie ein Objekt, das von meinem RED synchronisiert wird?

    Um ein versehentliches Überschreiben von Objekten zu verhindern, empfehlen wir bei jedem Bucket in Oracle Cloud Infrastructure, zu dem Sie Daten synchronisieren, die Objektversionierung zu aktivieren.

  • Was passiert, wenn mein Bucket im RED ein Objekt mit demselben Namen enthält wie ein Objekt, das von meinem Bucket in Oracle Cloud Infrastructure synchronisiert wird?

    Wenn ein Objekt in einen Bucket datensynchronisiert wird und dieser Bucket bereits über ein Objekt mit demselben Namen verfügt, kann das Objekt nicht synchronisiert werden und das vorhandene Objekt bleibt erhalten. Der Status der fehlgeschlagenen Synchronisation des Objekts wird im zusammenfassenden Bericht protokolliert.

  • Wie ist das Roving Edge-Gerät während des Transports geschützt?

    Jedes RED wird in seinem robusten Gehäuse und einer speziellen Verpackung geliefert, die einen ausreichenden Schutz gegen die Anforderungen des herkömmlichen Transports bieten.

  • Wie hoch sind die Sicherheitsrisiken, wenn das Roving Edge-Gerät während des Transports verloren geht?

    Für den unwahrscheinlichen Fall, dass ein RED beim Transport verloren geht, sind alle in der Roving Edge Infrastructure gespeicherten Daten immer vollständig verschlüsselt. Zudem wird das Gerät gesperrt versendet und für die Entsperrung und den Betrieb ist ein spezieller Code erforderlich.

    Service-Limits der Roving Edge Infrastructure

  • Kann ich im Rahmen einer Anfrage mehr als ein Roving Edge-Gerät anfordern?

    Ja, Sie können entweder einen einzelnen Knoten oder ein Cluster mit 5 bis 15 Knoten anfordern. Sie können jedoch nur einen Knoten oder ein Knotencluster auf einmal anfordern.

  • Was ist die Objektgrößenbeschränkung?

    Auf einem RED können Dateien mit bis zu 5 TiB bereitgestellt werden. Dateien, die größer als 5 TiB sind, werden beim Import übersprungen.

  • Was ist die maximale Länge des Dateinamens?

    Roving Edge unterstützt beim Upload in den Objekt-Storage-Bucket Dateinamen mit bis zu 1.024 Zeichen.

    Sicherheit

  • Pflegt Oracle eine Aufbewahrungskette für mein Roving Edge-Gerät?

    Ja. Oracle protokolliert strikt die Statusänderung des Roving Edge-Geräts, während es den Bereitstellungsworkflow durchläuft. Sie können den Status mithilfe der Konsole oder der Oracle Cloud Infrastructure-CLI einsehen.

  • Was geschieht mit Roving Edge-Geräten, wenn sie nach dem Gebrauch zurückgegeben werden?

    Sobald das Gerät zurückgegeben wurde, führt Oracle einen sicheren Löschvorgang durch. Nach jedem Gebrauch wird das RED mit branchenüblichen Verfahren sicher gelöscht, bevor es wieder in den verwendbaren Lagerzustand versetzt wird. Der sichere Löschvorgang erfolgt nach NIST 800-88-Standards. Wenn Sie das Gerät nicht zurückgeben können und es weniger als 900 Tage besessen haben, fällt eine einmalige Verlustgebühr an.

  • Wie gewährleisten Sie die Sicherheit der Daten, während das Gerät zu mir geliefert wird?

    Alle auf dem RED gespeicherten Daten sind vollständig mit der AES-256-Verschlüsselung verschlüsselt und die Knoten werden gesperrt versendet. Sie können sich auch dafür entscheiden, dass ein von Ihnen bestimmter Kurier Ihre Roving Edge-Geräte im Oracle Rechenzentrum abholt.

    Versand des Roving Edge Infrastructure Appliance

  • Wer bezahlt bei der Nutzung des Roving Edge Infrastructure-Dienstes den Versand?

    Oracle zahlt innerhalb der kontinentalen USA für den Versand der Roving Edge-Geräte. Die Kosten für den Versand zurück zu Oracle müssen Sie tragen.

  • Mein Roving Edge Infrastructure Appliance ging während des Transports verloren. Was kann ich tun?

    Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Roving Edge Infrastructure-Gerät beim Versand verloren gegangen ist, sollten Sie umgehend eine Oracle Service Request einreichen.