Es tut uns leid. Wir konnten keine Übereinstimmung für Ihre Suche finden.

Beachten Sie die folgenden Tipps, um das Gesuchte zu finden:

  • Prüfen Sie die Schreibweise des Suchbegriffs.
  • Verwenden Sie Synonyme für das eingegebene Stichwort, z. B. „Anwendung“ statt „Software“.
  • Beginnen Sie eine neue Suche.

Setup und Hinweise (12.2.0.1.0) Juli 2017

Der Download umfasst die folgenden Produkte:

a) Oracle Developer Tools für Visual Studio (12.2.0.1.0)

b) Oracle Data Provider für .NET 4 (12.2.0.1.0)

c) Oracle Data Provider für .NET 2 (12.2.0.1.0)

d) Oracle Providers für ASP.NET 4 (12.2.0.1.0)

e) Oracle Providers für ASP.NET 2 (12.2.0.1.0)

f) Oracle Data Provider für .NET Oracle TimesTen In-Memory Database (12.2.0.1.0)

g) Oracle Services für MTS (12.2.0.1.0)

h) Oracle Provider für OLE DB (12.2.0.1.0)

i) Oracle ODBC Driver (12.2.0.1.0)

j) Oracle SQL*Plus (12.2.0.1.0)

k) Oracle Call Interface (12.2.0.1.0)

l) Oracle C++ Call Interface (12.2.0.1.0)

m) Oracle Instant Client (12.2.0.1.0)

n) Oracle Universal Installer (12.2.0.1.0)

Systemanforderungen

Die folgenden Elemente sind für ODAC erforderlich:

  • Windows x64-Betriebssystem
    • Windows 10 (Pro, Enterprise und Education), Windows 8.1 und Windows 8 (Pro und Enterprise), Windows 7 (Professional, Enterprise, Ultimate), Windows Server 2016 (Standard, Datacenter und Essentials), Windows Server 2012 R2 und Windows Server 2012 (Standard-, Datacenter-, Essentials- und Foundation-Editionen)
  • Zugriff auf einen Oracle-Datenbase-Server (Oracle 10g Release 2 oder höher)

Zusätzliche Hinweise zu den Anforderungen:

  • ODP.NET erfordert Microsoft . NET-Framework.
    • ODP.NET, Managed Driver erfordert .NET Framework 4 oder höher bis .NET Framework 4.7
    • ODP.NET, Unmanaged Driver erfordert .NET Framework 3.5 SP 1 oder höher bis .NET Framework 4.7
  • Für Oracle Developer Tools for Visual Studio ist Microsoft Visual Studio 2017 oder Visual Studio 2015 erforderlich

Hinweis: Visual Studio Express Editions werden mit den Oracle Developer-Tools nicht unterstützt. ODP.NET wird jedoch mit Visual Studio Express Edition unterstützt.

  • Wenn Sie verteilte Transaktionen mit ODP.NET verwenden, lesen Sie das Handbuch für ODP.NET Developer mit weiteren Informationen zum Konfigurieren einer Anwendung für die Verwendung verteilter Transaktionen.

Installationsanleitung

Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von ODAC mit Oracle Universal Installer. Die Installationsanweisungen für Xcopy sind im Download selbst enthalten.

  1. Laden Sie die ODAC-Zip-Datei in ein temporäres Verzeichnis herunter. Hinweis: Laden Sie diese Datei nicht in das temporäre Verzeichnis herunter.
  2. Entpacken Sie den Inhalt in das Verzeichnis.
  3. Führen Sie Oracle Universal Installer (OUI) aus, indem Sie die Datei setup.exe starten, die im selben Verzeichnis entpackt wurde. Sie benötigen dazu Administratorrechte.
  4. Der OUI führt Sie durch die ODAC-Installation auf Ihrem Computer. Nach der Installation können Sie die Zip-Datei sowie die entpackten Ordner und Dateien löschen.

Hinweis: Wenn ein anderes ODAC-Beta installiert ist, deinstallieren Sie es, bevor Sie dieses ODAC-Release installieren.

DeInstallationsanleitung

Verwenden Sie bei der Deinstallation den gleichen Installationstyp (z. B. Oracle Universal Installer, xcopy, NuGet und MSI), mit dem Sie Oracle Home ursprünglich installiert haben. Sie sollten nicht von einer Oracle-Startseite deinstallieren, die von einem anderen Installationstyp erstellt wurde. Oracle empfiehlt dringend, Deinstallationen mit derselben Version auszuführen, auf der ODAC installiert wurde, und ODAC zuerst vor anderen Oracle-Komponenten zu deinstallieren, die auf der Startseite von Oracle installiert sind.

Die folgenden Anweisungen gelten für die Deinstallation von ODAC mit Oracle Universal Installer. Die Deinstallationsanweisungen für Xcopy sind im Download selbst enthalten.

  1. Navigieren Sie zum Windows-Startmenü, und wählen Sie „Universal Installer“: (All Programs --> Oracle - < Oracle Home Name > --> Oracle Installation Products --> Universal Installer). Wenn Zugriffskontrolle verwendet werden soll, erteilen Sie die Berechtigung.
  2. Klicken Sie auf die "Produkte deinstallieren" Schaltfläche.
  3. Wählen Sie die zu deinstallierenden Oracle-Home(s) (d.h. Oracle Data Access Components für Oracle Client) aus der Baumstruktur aus. Klicken Sie auf die "Entfernen" Schaltfläche. Wenn Sie zusätzlich zu ODAC andere Komponenten deinstallieren möchten, müssen Sie zuerst ODAC deinstallieren.
  4. Bestätigen Sie die Deinstallation der Oracle Homes, indem Sie auf die Schaltfläche "Ja" klicken.

Führen Sie folgende Befehle in der Befehlszeile aus, um ODAC unbeaufsichtigt zu deinstallieren:

1.<Oracle Home Path>\oui\bin\setup.exe -silent -deinstall DEINSTALL_LIST={"oracle.odac.client","12.2.0.1.0"} ORACLE_HOME=<Oracle Home Path>

Der obige Befehl deinstalliert und dekonfiguriert die ODAC-Komponenten. Bei diesem Ansatz zur Deinstallation von ODAC verbleiben jedoch einige Oracle-Client-Binärdateien und alle Nutzer-generierten Dateien in der Oracle-Startseite. Um alle Dateien und Ordner in der Startseite von Oracle vollständig zu entfernen, können Sie zusätzlich zum ersten Befehl den folgenden Windows-Befehl ausführen:

2. rmdir <Oracle Home Path>\ /s

Note: The Oracle Home files will not be recoverable once they are deleted. Bitte sichern Sie alles Wichtige von Oracle Home, bevor Sie den obigen Befehl ausführen. Wenn Sie denselben Befehl unbeaufsichtigt ausführen möchten, können Sie stattdessen Folgendes eingeben:

3. rmdir <Oracle Home Path>\ /s /q

Schnellstart für Verbindungsaufbau

Automatische Einrichtung

Bei der Installation von ODAC in einer neuen Oracle-Startseite kopiert OUI automatisch die lokalen Parameterdateien Oracle (tnsnames.ora), Profil (sqlnet.ora) und Verzeichnis (ldap.ora) sowie Einstellungen aus einer vorhandenen Oracle-Startseite in das neu installierte ODAC-Home, solange die Bitzahl gleich ist (d.h. beide sind 32-Bit-Installationen oder beide 64-Bit-Installationen).

Alternativ können vorhandene *.ora-Dateien von einem anderen vorhandenen Oracle-Home neben dem zuletzt aktiven auf das neue ODAC Oracle-Home kopiert werden. OUI bietet Standortinformationen für diese Dateien aus bis zu drei anderen vorhandenen Oracle-Homes, sofern vorhanden. Die *.ora-Dateien können angepasst werden, wenn das neue Oracle-Home eine andere Konfiguration verwendet als das vorherige Oracle-Home, von dem die Dateien kopiert wurden.

Bei der Installation in ein vorhandenes ODAC oder RDBMS Oracle Home werden keine neuen *.ora-Dateien kopiert oder erstellt.

Bei der Installation auf einem Computer auf dem bisher noch keine Oracle Homes installiert waren, fragt OUI den Nutzer nach den Aliasinformationen für die Datenbankverbindung. OUI erstellt dann automatisch die Datei tnsnames.ora. Wenn keine Aliasinformationen angegeben werden, wird keine Datei tnsnames.ora erstellt. Auch wenn der Nutzer nicht alle Datenbankverbindungsinformationen bereit hält, empfiehlt Oracle, während des Installationsvorgangs Platzhalterwerte einzufügen, sodass die tnsnames.ora erstellt wird. Diese Werte können später durch das Einsetzen tatsächlicher Werte geändert werden.

Installations-Änderungen an Machine.config für ODP.NET, Managed Driver

Bei der Installation von ODP.NET, Managed Driver, kopiert OUI automatisch TNS_ADMIN- und LDAP_ADMIN-Einträge in die .NET-Datei maching.config, sofern diese in bereits vorhandenen Oracle Homes vorhanden sind, und die maschinenweite Konfiguration ausgewählt wurde.

Manuelle Einrichtung

Zwei der häufigsten Methoden zum Verbinden eines Oracle-Clients mit einer Datenbank sind EZCONNECT und TNSNAMES. EZCONNECT ist am einfachsten einzurichten. TNSNAMES ist auf lange Sicht wartungsfreundlicher. Wenn Sie Oracle noch nicht kennen, empfehlen wir die Verwendung von EZCONNECT. Sie müssen aber das eine oder das andere auswählen, um eine Verbindung herzustellen.

Diese Schnellstartanweisungen setzen voraus, dass Sie einen gültigen Benutzernamen und ein gültiges Kennwort für den Datenbankserver haben.

Hinweis: In den folgenden Setupanweisungen stellt ORACLE_HOME das Verzeichnis dar, in dem das Oracle Client Home auf Ihrem Rechner installiert wurde. Ein typisches Verzeichnis für ein OUI-Oracle-Client-Home ist:
C:\app\client\\product\12.1.0\client_1

Sie müssen wissen, wo sich dieses Verzeichnis befindet, bevor Sie fortfahren können.

EZCONNECT-Setup

1. Kopieren Sie die Datei sqlnet.ora im folgenden Verzeichnis:
ORACLE_HOME\Network\Admin\Sample\
in dieses Verzeichnis:
ORACLE_HOME\Network\Admin\

Diese Datei teilt dem Client Oracle mit, mit welchen Methoden (z. B. EZCONNECT) der Oracle-Client eine Verbindung zum Datenbankserver Oracle herstellen kann.

2. Der Oracle-Client muss dann einen gültigen Benutzernamen, ein Kennwort und eine gültige Datenquelle angeben, um eine Verbindung zum Datenbankserver herzustellen. Um eine Datenquelle anzugeben, können Sie das EZCONNECT-Format verwenden. Verwenden Sie im ODP.NET-Datenquellenattribut das folgende Format, um zu definieren, wie der Client eine Verbindung zum Datenbankserver herstellt:
[//]host[:port][/service_name]

  • host = der Hostname der Datenbank-Servermaschine
  • Port = der Datenbankserver-Port, an dem der Port nach eingehende Verbindungsanfragen abhört
  • service_name = der globale Name der Datenbank

Es folgen beispielsweise einige syntaktisch gültige Verbindungszeichenfolgen:

"user id=hr;password=hr;data source=//sales-server:1521/sales.us.acme.com"

"user id=hr;password=hr;data source=//sales-server/sales.us.acme.com"

"user id=hr;password=hr;data source=sales-server/sales.us.acme.com"

Wenn die Portnummer nicht angegeben ist, wird standardmäßig 1521 verwendet.

TNSNAMES-Setup

Ein Oracle Net-Dienstname ermöglicht es dem Oracle-Client, einen einfachen Alias zu verwenden, um eine Verbindung zum Datenbankserver herzustellen. Die Aliasdefinition enthält alle Informationen, die zum Herstellen einer Verbindung zum Datenbankserver erforderlich sind. Aliasinformationen werden in der Datei tnsnames.ora gespeichert, die sich normalerweise im Verzeichnis ORACLE_HOME \ Network \ Admin befindet. Dieser Alias wird als Datenquellenwert in Ihrer Verbindungszeichenfolge verwendet. ODAC-Installationen erstellen keine tnsnames.ora-Datei, daher müssen Sie eine erstellen. In den folgenden Anweisungen wird davon ausgegangen, dass Sie eine neue Datei tnsnames.ora erstellen müssen.

1. Kopieren Sie die Datei tnsnames.ora im folgenden Verzeichnis:
ORACLE_HOME\Network\Admin\Sample\
in dieses Verzeichnis:
ORACLE_HOME\Network\Admin\


<data source alias> = 
          (DESCRIPTION = 
          (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP)(HOST = <hostname or IP>)(PORT = <port>)) 
          (CONNECT_DATA = 
          (SERVER = DEDICATED) 
          (SERVICE_NAME = <database service name>))) 
  • Datenquellen-Alias = der Verknüpfungsname, der zur Identifizierung des Verbindungsdeskriptors angegeben wird. In der Verbindungszeichenfolge ODP.NET legen Entwickler das "Datenquellen" Attribut für den Datenquellenalias.
  • Hostname oder IP = der Hostname oder die IP Adresse des Datenbankservers
  • Port = der Datenbankserver-Port, an dem der Port nach eingehende Verbindungsanfragen abhört. Im Allgemeinen wird dieser Wert auf port "1521"gesetzt.
  • database service name = der globale Name der Datenbank

Die Werte für Datenquellenalias, Hostname / IP, Port und Datenbankdienstname in der Datei tnsnames.ora sollten entsprechend geändert werden. Wenn die TNS-Einträge in der Datei ORACLE_HOME\network\admin\tnsnames.ora vom Oracle-Client nicht erkannt werden, erstellen Sie eine Datei ORACLE_HOME\oracle.key mit einem beliebigen Texteditor und geben Sie die folgende Zeile ein:
SOFTWARE\ORACLE\< home key >

wobei < home key > der Registrierungsschlüssel für das ODAC Oracle Home ist. Beispiel: Wenn während der Installation das standardmäßige Oracle Home-Verzeichnis verwendet wurde, wäre der richtige Eintrag für die Datei oracle.key folgendermaßen: SOFTWARE\ORACLE\KEY_OraClient12c_home1

Maschinenweite Konfiguration

ODAC bietet die Option zur Installation in maschinenweiter oder nicht maschinenweiter Konfiguration für verwaltete und nicht verwaltete ODP.NET. Die maschinenweite Konfiguration umfasst das Platzieren der Provider-Assembly im GAC und das Aktualisieren der machine.config mit dem Konfigurationsabschnittshandler und der DbProviderFactory-Informationen. Wenn die nicht maschinenweite Konfiguration ausgewählt wird, muss keine dieser Änderungen vorgenommen werden. Standardmäßig verwendet die ODAC-Installation eine nicht maschinenweite Konfiguration für eine neue und erneute Installation von Oracle Home.

Wenn Sie planen, ODAC und die NuGet-Installation für ODP.NET 12.2.0.1 auf demselben Computer zu installieren, sollte ODP.NET nicht maschinenweit konfiguriert werden. Stellen Sie außerdem sicher, dass keine anderen ODP.NET 12.2.0.1-Versionen vorhanden sind, die maschinenweit installiert wurden.

Benutzer können ODP.NET von der maschinenweiten Installation zur nicht maschinenweiten Installation ändern, indem sie ODP.NET auf derselben Oracle-Startseite neu installieren, auf der bereits ODP.NET derselben Version installiert ist. Wenn Sie beispielsweise ODP.NET bereits maschinenweit konfiguriert haben, können Sie dies ändern, indem Sie ODP.NET auf derselben Oracle-Startseite neu installieren UND die nicht maschinenweite Konfigurationsoption auswählen.

Für Anwendungen, die von einer Version von ODP.NET abhängen, die nicht maschinenweit konfiguriert wurde, ist es wichtig zu beachten, dass A) ODP.NET Assemblys / Assemblys, von denen die Anwendung abhängt, in das Anwendungsverzeichnis kopiert werden müssen und B) die richtigen .NET-Konfigurationseinstellungen erforderlich sind, um die Provider Factory- und / oder Provider-spezifische Konfiguration zu verwenden. Siehe Kapitel 2 des Leitfadens für ODP.NET-Entwickler für weitere Details.

Häufige Probleme bei der Installation und Einrichtung

ODAC unterstützt die Installation in einem vorhandenen Oracle Server Home nicht. ODAC kann in einem vorhandenen Oracle-Client-Home installiert werden, wenn beide die gleichen ersten beiden Hauptversionen für 12.x-Versionen und früher verwenden (d.h. ODAC 12.2 kann nicht in einem ODAC 12.1-Home installiert werden) oder wenn sie die gleiche Hauptversion für Oracle 18 und spätere Versionen verwenden (d.h. Oracle 18 kann nicht in einem Oracle 19-Home installiert werden). Bei der Installation in einem vorhandenen Oracle Client Home muss dieselbe Installer-Technologie verwendet werden. OUI ODAC kann nur in einem OUI ODAC home installiert werden. MSI ODAC in ein MSI ODAC home; und xcopy ODAC into und xcopy ODAC home.

Überprüfen Sie, ob oci.dll aus dem vorhandenen ORACLE_HOME-Verzeichnis während des Deinstallationsvorgangs entfernt wurde. Wenn oci.dll nicht entfernt wurde, führen Sie die folgenden Schritte durch, um die DLL zu entfernen.

  1. Informationen zu bekannten Problemen oder Einschränkungen finden Sie immer zuerst in den Versionshinweisen.
  2. Überprüfen Sie, ob die Oracle Data Access Components ordnungsgemäß heruntergeladen wurden, indem Sie die Downloadgröße mit der auf der Downloadseite aufgeführten vergleichen.
  3. Wenn Sie mehr als ein Oracle Home auf demselben Computer installiert haben (z. B. Oracle 12c Release 1-Client und Oracle 12c Release 2-Client), dann kann OUI durch die Installation des Oracle 12.2-Client, diesen als den Oracle Home für Ihre vorhandenen Anwendungen verwenden. Weitere Informationen zur Verwendung mehrerer Oracle-Homes mit ODP.NET, Unmanaged Driver, finden Sie in der Dokumentation zu ODP.NET.
  4. Es wird dringend empfohlen, ODAC in ein neues Oracle Home zu installieren. Durch die Installation von ODAC auf einem vorhandenen Oracle-Home können vorhandene Oracle Applications beschädigt werden. Wenn Sie auf einem vorhandenen Oracle-Home installieren möchten oder müssen, stellen Sie sicher, dass alle Windows-Dienste, die dieses Oracle-Home verwendet (z. B. OracleMTSRecoveryService) beendet werden und es sich um ein Oracle-Client-Home handelt.

  5. a) Benennen Sie oci.dll in oci.dll.delete um.
    b) Starten Sie Ihren Computer neu.
    c) Löschen Sie oci.dll.delete, sodass es nach dem Neustart nicht mehr verwendet werden kann.
    d) Installieren Sie den neuen ODAC.
  6. Wenn Sie ODAC über ein vorhandenes Oracle 12.2c Home installieren, werden bereits installierte ODAC-Komponenten standardmäßig nicht installiert. Sie müssen die ODAC-Komponenten, die während des Installationsvorgangs installiert werden sollen, manuell auswählen (d.h. Sie müssen die Kontrollkästchen neben den zu installierenden ODAC-Komponenten aktivieren). Dies wird für alle ODAC-Komponenten empfohlen, die Sie verwenden möchten, insbesondere für ODP.NET.
  7. Diese Installation enthält Richtlinienkonfigurationsdateien, mit denen vorhandene 10.2- und 11.1-ODP.NET-Anwendungen auf die aktuelle Version von ODP.NET umgeleitet werden können. Die Richtliniendateien befinden sich in den Verzeichnissen ORACLE_HOME\odp.net\PublisherPolicy\2.x und ORACLE_HOME\odp.net\PublisherPolicy\4. Bei der Installation von ODP.NET werden KEINE ODP.NET-Richtlinien-DLLs im GAC abgelegt. Dies bedeutet, dass vorhandene Anwendungen weiterhin dieselbe ODP.NET-Version verwenden, die sie zuvor verwendet haben.
  8. Wenn Sie ODP.NET in ein neues Oracle-Home installieren, haben Sie möglicherweise keinen Zugriff auf einen der Oracle Datenquellen-Aliase aus einer früheren Installation. Um sicherzustellen, dass Sie diese vorhandenen Datenquellenattribute verwenden, kopieren Sie die Datei tnsnames.ora aus dem Verzeichnis ORACLE_HOME\network\admin Ihrer vorherigen Oracle Home-Installation in dasselbe Verzeichnis in Ihrer neuen Installation. Sie können die Verbindungsaliasnamen auch manuell erstellen, indem Sie den Anweisungen zum Schnellstart für den Verbindungsaufbau von vorhin, folgen.
  9. Oracle Database unterstützt die Verwendung von Oracle Home Nutzer, das zum Zeitpunkt der Installation der Oracle-Datenbank angegeben wurde. Oracle Home Nutzer wird verwendet, um die Windows-Dienste für das Oracle Home auszuführen. Oracle Home Nutzer kann ein virtuelles Konto, ein Standard-Windows-Konto Nutzer (kein Administratorkonto) oder ein integriertes Windows-Konto sein. Um mehr über Oracle Home Nutzer zu erfahren, konsultieren Sie das Oracle Database Handbuch für Microsoft Windows.
  10. Wenn Oracle Developer Tools (ODT) für Visual Studio 12.1.0.2.0 (Teil von ODAC 12c Release 3) oder eine höhere Version auf einem Computer installiert ist und der Computer auf ODT 12.1.0.1.2 (Teil von ODAC 12c Release 2) oder früher heruntergestuft werden soll, muss die neuere ODT-Version vor der Installation der älteren ODT-Version deinstalliert werden. Wenn Sie dies nicht tun, funktionieren bestimmte ODT-Funktionen, z. B. PL / SQL-Debugging, nicht mehr.
  11. Die Deinstallation von ODP.NET vor ODAC 12c Release 3 kann dazu führen, dass Einträge mit .NET 2.x-Assemblyreferenzen in die .NET 4.0-Datei machine.config eingegeben werden. Dies kann zu Ausführungsfehlern bei der parallelen Ausführung führen, es sei denn, der Eintrag im Konfigurationsabschnitt für "oracle.unmanageddataaccess.client" mit Verweis auf die 2.x-Version von Oracle.DataAccess.Client wird manuell aus der .NET 4.0-Datei machine.config entfernt. Es wird außerdem empfohlen, einen DbProviderFactories-Eintrag, der auf die 2.x-Version von Oracle.DataAccess.Client verweist, auch manuell zu entfernen.

Ansehen der ODP.NET-Dokumentation

Die PDF- und HTML-Dokumentation kann auf der Seite ORACLE_HOME\ODACDoc\DocumentationLibrary\welcome.html eingesehen werden. Um diese Seite anzuzeigen, gehen Sie zum Startmenü -> Oracle – < Oracle Home --> Anwendungsentwicklung --> Oracle Data Access Components Dokumentation.

Darüber hinaus wird die Oracle Dokumentation als Teil der Visual Studio Dynamic-Hilfe installiert.

Support und Fehlerberichte

Bei Fehlern und Problemen können Sie an einem der OTN-Diskussionsforen für ODAC teilnehmen.