Keine Ergebnisse gefunden

Ihre Suche ergab keine Treffer.

Beachten Sie die folgenden Tipps, um das Gesuchte zu finden:

  • Prüfen Sie die Schreibweise des Suchbegriffs.
  • Verwenden Sie Synonyme für das eingegebene Stichwort, z. B. “Anwendung” statt “Software.”
  • Testen Sie eine der unten gezeigten beliebten Suchen.
  • Beginnen Sie eine neue Suche.
Aktuelle Fragen

Staatsbetrieb Saechsische Informatik Dienste (SID)

Oracle Customer Success

SID Erfolgsstory mit Oracle Exadata fortgesetzt

Überblick

Staatsbetrieb Sächsische Informatik Dienste – setzt Erfolg mit Oracle Exadata als hochverfügbare Plattform für Oracle Datenbanken fort.

Geschäftliche Herausforderungen

Der Staatsbetrieb Sächsische Informatik Dienste (SID) ist der zentrale IT-Dienstleister des Freistaates Sachsen. Der SID unterstützt die Landesverwaltung mit modernster Informationstechnik und steht seinen Kunden als kompetenter Ansprechpartner in allen IT-Belangen zur Verfügung. Zu seinen Aufgaben zählen unter anderem die Entwicklung, Einführung, Betrieb und Pflege von IT-Verfahren, Planung, Betrieb und Administration der IT-Infrastruktur und die zentrale IT-Beschaffung.

Im SID, Fachbereich Datenbankmanagement, sind Oracle Datenbanken Basis für eine Vielzahl von Sächsischen Landes- und Kommunalverfahren (Informationssystem Sächsische Förderung, Sozialverfahren, BAföG-Verfahren, Sächsisches Schulverwaltungssystem - um nur Einige zu nennen) sowie Verfahren der Landes- und Bundesstatistik. Eine stabile, performante und optimierte IT-Infrastruktur ist das Herzstück für den Betrieb der Anwendungen.

Zunächst wurden 2 achtel X4 Racks eingesetzt, die in den Folgefahren auf viertel Racks aufgestockt wurden.

Aufgrund von steigenden Anforderungen stießen die bestehenden Exadata X4 Maschinen mit der verfügbaren Hauptspeicherkapazität an ihre Grenzen.

Zudem stand die eingesetzte Exadata –Hardware kurz vor dem Ende der normalen Support Laufzeit. Aus diesen Gründen wurde entschieden, eine Hardware-Aktualisierung vorzunehmen.

Das Oracle-Administrations-Team des SID hat über mehrere Jahre umfangreiche Erfahrungen in Betrieb und Wartung von Exadata-Systemen gesammelt. Ihr Einsatz ist optimiert, der Umgang mit den Maschinen eingespielt. Wir sind von den Vorteilen der Exadata überzeugt. Durch die Gewährleistung von hoher Verfügbarkeit und Performance bieten wir unseren Kunden mit Oracle Exadata X8 eine extrem leistungsfähige Oracle-Datenbank-Plattform.

Anke Runge

Sachgebietsleiterin, Staatsbetrieb Sächsische Informatik Dienste

Warum sich der Staatsbetrieb Saechsische Informatik Dienste für Oracle entschieden hat

Nach eingehender Prüfung der verschiedenen Optionen sowie einer Kosten-Nutzen-Abwägung wurde die Entscheidung getroffen, weiter auf die bewährte Technologie zu setzen. Die beiden viertel Racks Exadata der Generation X4 sollten durch zwei viertel Racks Exadata X8 ersetzt werden. Oracle Exadata hatte in den Jahren davor durch Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit, Ausfallsicherheit und die strukturierten Administrations- und Wartungsabläufe überzeugt.

Ergebnisse

Die standardisierten Systemkonfigurationen und Prozesse von Exadata erleichterten die schnelle Durchführung der Migration. Oracle RAC, Oracle Data Guard Replikationsmechanismen und Hardwareredundanzen in den Exadata Systemen sorgten dafür, dass die Anwendungen während der Migration auf Exadata X8 so reibungslos wie möglich liefen.

Die Migration begann im Oktober 2019 und dauerte zwei Monate, in denen der SID 20 Datenbanken auf die neuen Exadatas verschob.

In der vertrauten Umgebung zeigten sich unmittelbar im Anschluss an die Migration deutliche Effekte bei Export- und bei Ladeprozessen. Die Zeit für die nächtlichen Batchprozesse zum Laden von Datawarehouse-Daten verringerte sich um 40 Prozent von 5 auf 3 Stunden. Die nächtliche Datensicherung mit Datapump kann ebenfalls in einer um 40 Prozent geringeren Zeit durchgeführt werden.

Die Leistungsfähigkeit der Exadata X8 ist deutlich höher als die der zuvor eingesetzten Exadata Generation. Aus diesem Grund sind die neuen Maschinen mit den bestehenden Datenbanken zunächst nur zur Hälfte ausgelastet. Bei steigendem Bedarf können weitere Prozessorkerne im laufenden Betrieb (ohne Ausfallzeiten) freigeschaltet werden. Mit "capacity on demand" wird der zunächst begrenzten Nutzung der Maschinen vertraglich Rechnung getragen. Trotz einer Verdoppelung der Prozessorkerne in Exadata X8 im Vergleich zu Exadata X4 waren auf diese Weise keine zusätzlichen Datenbanklizenzen erforderlich. Zusätzliche Lizenzkosten für Datenbanken entstehen in der Zukunft schrittweise in dem Umfang, wie sich der Nutzungsgrad der Exadata erhöht.

Partner

Mit den Oracle Partnern virtual7 GmbH, der Tradeware AG sowie Oracle Advanced Customer Support (ACS) an der Seite wurde die Migration gemeinsam detailliert geplant und schrittweise im laufenden Betrieb über 2 Monate hinweg durchgeführt. Wesentlichen Anteil an den erfolgreichen und termingerechten Migrationen von Hardware und Datenbanken hatten auch die eigenständigen und kompetenten Migrationstätigkeiten des SID-DBA-Teams und das Zusammenspiel mit internen und externen Verfahrensentwicklern und Projektleitungen auf Kundenseite.