Keine Ergebnisse gefunden

Ihre Suche ergab keine Treffer

We suggest you try the following to help find what you're looking for:

  • Check the spelling of your keyword search.
  • Use synonyms for the keyword you typed, for example, try “application” instead of “software.”
  • Try one of the popular searches shown below.
  • Start a new search.

 

Trending Questions

Installieren von Oracle Instant Client Basic und Basic Light

Für Instant Client ODBC muss auch das Paket Oracle Instant Client Basic oder Basic Light (je nach den Anforderungen Ihres Gebietsschemas) installiert werden. Laden Sie das gewünschte Paket von OTN für Ihr Betriebssystem herunter, und folgen Sie den Installationsanweisungen auf der Downloadseite. Entpacken Sie zum Beispiel das Paket unter Windows nach C:\instantclient_12_2, unter Linux oder anderen Plattformen nach /opt/Oracle/instantclient_12_2, oder verwenden Sie yum, um die RPM-Pakete unter Linux zu installieren.

Weitere Informationen zu Oracle Instant Client finden Sie im Oracle Call Interface-Programmierhandbuch. Ein Video zur Installation des Instant Client Basic-Pakets unter Linux finden Sie im Kanal Anwendungsentwicklung mit Oracle Database.

Installieren von Oracle Instant Client ODBC

Unter Linux und UNIX

1. Laden Sie das Instant Client Basic- oder Basic Light-Paket wie oben beschrieben herunter und installieren Sie es.

2. Laden Sie das Instant Client ODBC-Paket herunter. Entpacken Sie es im selben Verzeichnis wie das Basic- oder Basic Light-Paket. Wenn Sie das RPM-Paket unter Linux verwenden, installieren Sie es mit yum.

3. Installieren Sie den unix ODBC-Treibermanager, falls dieser noch nicht verfügbar ist. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt "Empfohlene unix ODBC-Treibermanager-Version" in diesem Dokument.

4. Führen Sie odbc_update_ini.sh im Instant Client-Verzeichnis aus.

5. Legen Sie alle für Ihr Gebietsschema erforderlichen Oracle Globalisierungsvariablen fest. Weitere Informationen finden Sie im Oracle Database-Handbuch zur Globalisierungsunterstützung. Sie könnten unter Linux beispielsweise export NLS_LANG=JAPANESE_JAPAN.JA16EUC so festlegen, dass im JA16EUC-Zeichen auf Japanisch funktioniert.

Verwendung: odbc_update_ini.sh <ODBCDM_Home> [<Installationsverzeichnis> <Treibername> <DSN> <ODBCINI>]

Parameter
Beschreibung
ODBCDM_Home Basisverzeichnispfad des unix ODBC-Treibermanagers (obligatorisch)
Installationsverzeichnis* Oracle Instant Client-Verzeichnispfad. Der Standardpfad ist das aktuelle Verzeichnis (./)
Treibername* Der Name des Treibers, um festzustellen, wo sich der Oracle ODBC Driver im aktuellen Oracle Instant Client-Basisverzeichnis befindet. Der Standardname bei Oracle 12c Instant Client ist "Oracle 12c ODBC-Treiber"
DSN* Legt den ODBC-DSN-Namen fest. Der Standardname bei Oracle 12c Instant Client ist "OracleODBC-12c"
ODBCINI* Verzeichnispfad der Datei .odbc.ini. Der Standardpfad ist das Basisverzeichnis (~/.odbc.ini) des Nutzers

* – Optionale Parameter

Unter Windows

  • Installieren Sie das Instant Client Basic- oder Basic Light-Paket wie oben beschrieben.
  • Laden Sie das Instant Client ODBC-Paket herunter. Entpacken Sie es im selben Verzeichnis wie das Basic- oder Basic Light-Paket.
  • Führen Sie odbc_install.exe im Instant Client-Verzeichnis aus. Bei Instant Client 11g oder einer niedrigeren Version starten Sie die Eingabeaufforderung mit Administratorberechtigung. Führen Sie den Befehl odbc_install.exe JA aus, um eine Installation in japanischer Sprache durchzuführen.

Umgebungssetup für ODBC-Anwendungen

Eine ODBC-Anwendung muss die gemeinsam genutzte Bibliothek des ODBC-Treibers von Oracle Instant Client laden (siehe nächster Abschnitt), um eine Verbindung zu Oracle Database herzustellen. Unter Linux/Unix sollte der Verzeichnispfad der gemeinsam genutzten Bibliothek in der Umgebungsvariablen LD_LIBRARY_PATH oder einer entsprechenden Plattform festgelegt werden. Er kann auch in /etc/ld.so.conf konfiguriert werden. Unter Windows sollte er in der PATH-Umgebungsvariablen festgelegt werden.

Weitere Informationen zum Einrichten der Datenbankverbindungszeichenfolge und zugehöriger Umgebungsvariablen wie TNS_ADMIN, TWO_TASK, LOCAL usw. finden Sie unter Umgebungsvariablen für OCI Instant Client und Datenbankverbindungszeichenfolge für OCI Instant Client im Oracle Call Interface-Programmierhandbuch.

Inhalt des Oracle Instant Client ODBC-Pakets

Linux und UNIX
Windows
Beschreibung
libsqora.so.12.1 oder libsqora.so.11.1 sqora32.dll Gemeinsam genutzte Oracle ODBC-Treiberbibliothek
odbc_update_ini.sh odbc_install.exe, odbc_uninstall.exe Installationsdatei
Nicht verfügbar sqoras32.dll, sqresus.dll, sqresja.dll Dialogfenster zur Oracle ODBC-Treiberkonfiguration (GUI)
help/ help/ Hilfesystem

Patchen von Oracle Instant Client ODBC

Hinweis: Sichern Sie die gemeinsam genutzte Oracle ODBC-Treiberbibliothek und andere Dateien, bevor Sie sie patchen.

Unter Linux und UNIX Das Patchen des Instant Client ODBC-Treibers unter Linux/UNIX kann erfolgen, indem Sie das Instant Client ODBC-Paket sowie das Basic- oder Basic Light-Paket in einem gepatchten ORACLE_HOME generieren. Die Vorgehensweise zum Patchen und Generieren von Instant Client ODBC-, Basic- und Basic Light-Paketen in Oracle 12c finden Sie im Oracle Call Interface-Programmierhandbuch. Diese neuen Pakete sollten dann in das Instant Client-Verzeichnis entpackt werden, das gepatcht werden muss. Diese Methode wird zum Patchen empfohlen.

Alternativ kann der Oracle Instant Client ODBC-Treiber gepatcht werden, indem die unten aufgeführten Dateien von einem gepatchten ORACLE_HOME kopiert werden:

  • Gemeinsam genutzte ODBC-Treiberbibliotheksdatei:Für 12c: libsqora.so.12.1
    Für 11g: libsqora.so.11.1
  • Erforderliche zusätzliche Dateien bei der Verwendung von Oracle Instant Client Basic:
    Für 12c: libociei.so, libclntshcore.so.12.1, libclntsh.so.12.1, libnnz12.so, libons.so
    Für 11g: libclntsh.so.11.1, libociei.so, libnnz11.so
  • Erforderliche zusätzliche Dateien bei der Verwendung von Oracle Instant Client Basic Light:
    Für 12c: libclntsh.so.12.1, libclntshcore.so.12.1, libociicus.so, libnnz12.so, libons.so
    Für 11g: libclntsh.so.11.1, libociicus.so, libnnz11.so

Unter Windows Das Patchen des Instant Client ODBC-Treibers unter Windows kann nur durch manuelles Kopieren der gemeinsam genutzten Bibliotheksdateien des ODBC-Treibers und der unterstützenden Bibliotheksdateien von einem gepatchten ORACLE_HOME- oder einem entpackten Oracle Database-Bundle-Patch durchgeführt werden. Diese sollten in das Instant Client-Verzeichnis kopiert werden. Das Generieren eines Instant Client ODBC-Pakets ist unter Windows nicht verfügbar.

Die Dateien, die in das Instant Client-Verzeichnis kopiert werden müssen:

  • Gemeinsam genutzte Bibliotheksdateien für ODBC-Treiber: sqora32.dll, sqoras32.dll, sqresus.dll, sqresja.dll
  • Erforderliche zusätzliche Dateien bei der Verwendung von Oracle Basic Instant Client:
    Für 12c: oraociei12.dll, orannzsbb12.dll, oci.dll, oraons.dll, ociw32.dll, oraociei12.sym, orannzsbb12.sym, oci.sym, ociw32.sym
    Für 11g: oraociei11.dll, orannzsbb11.dll, oci.dll, ociw32.dll, oraociei11.sym, orannzsbb11.sym, oci.sym, ociw32.sym
  • Erforderliche zusätzliche Dateien bei der Verwendung von Oracle Basic Light Instant Client:
    Für 12c: oraociicus12.dll, orannzsbb12.dll, oci.dll, oraons.dll, ociw32.dll, oraociicus12.sym, orannzsbb12.sym, oci.sym, ociw32.sym
    Für 11g: oraociicus11.dll, orannzsbb11.dll, oci.dll, ociw32.dll, oraociicus11.sym, orannzsbb11.sym, oci.sym, ociw32.sym

Hinweis: Während des Kopierens aus dem Oracle Database-Bundle-Patch fehlen möglicherweise einige der oben genannten Dateien. Dies bedeutet, dass diese Dateien unverändert sind und nicht gepatcht werden müssen.

Deinstallieren von Oracle ODBC Instant Client

Unter Linux und UNIX So deinstallieren Sie Instant Client ODBC unter Linux/UNIX:

Unter Windows So deinstallieren Sie Instant Client ODBC unter Windows:

  • Entfernen Sie den Oracle ODBC-Treibereintrag aus der Datei odbcinst.ini des unix ODBC-Treibermanagers. Der Standardname dieses Eintrags lautet [Oracle 12c ODBC driver].
  • Entfernen Sie den DSN-Eintrag des Oracle ODBC-Treibers aus odbc.ini. Der Standardname des DSN-Eintrags lautet [OracleODBC-12c].
  • Löschen Sie alle Dateien und Verzeichnisse im Instant Client ODBC-Verzeichnis.

Empfohlene unix ODBC-Treibermanager-Versionen für Linux/UNIX

Für Instant Client 12.2:

Plattform
unix ODBC-Treibermanager-Version
Linux 32 Bit, 64 Bit 2.3.4
Solaris SPARC64 32 Bit, 64 Bit 2.3.4
Solaris 32 Bit, 64 Bit 2.3.4
AIX 5L 32 Bit, 64 Bit 2.3.4
HP IA64 32 Bit, 64 Bit 2.3.4
z/Linux 31 Bit, 64 Bit 2.3.4

Für Instant Client 12.1:

Plattform
unix ODBC-Treibermanager-Version
Linux 32 Bit, 64 Bit 2.3.1
Solaris SPARC64 32 Bit, 64 Bit 2.3.1
Solaris 32 Bit, 64 Bit 2.3.1
AIX 5L 32 Bit, 64 Bit 2.3.1
HP IA64 32 Bit, 64 Bit 2.3.1
z/Linux 31 Bit, 64 Bit 2.3.1

Für Instant Client 11g:

Plattform
unix ODBC-Treibermanager-Version
Linux 32 Bit, 64 Bit 2.2.11, 2.2.14
Solaris SPARC64 32 Bit, 64 Bit 2.2.11
Solaris 32 Bit, 64 Bit 2.2.11
AIX 5L 32 Bit, 64 Bit 2.2.11
HP IA64 32 Bit, 64 Bit 2.2.11
z/Linux 31 Bit, 64 Bit 2.2.11

Oracle ODBC-Treiberressourcen

Andere Entwicklerressourcen
  1. Entfernen Sie den mit dem Oracle ODBC-Treiber verknüpften DSN in der ODBC-Datenquellenadministratorkonsole (odbcad32).
  2. Führen Sie odbc_uninstall.exe im Instant Client ODBC-Verzeichnis aus.
  3. Löschen Sie alle Dateien und Verzeichnisse im Instant Client ODBC-Verzeichnis.