Es tut uns leid. Wir konnten keine Übereinstimmung für Ihre Suche finden.

Beachten Sie die folgenden Tipps, um das Gesuchte zu finden:

  • Prüfen Sie die Schreibweise des Suchbegriffs.
  • Verwenden Sie Synonyme für das eingegebene Stichwort, z. B. „Anwendung“ statt „Software“.
  • Beginnen Sie eine neue Suche.

Was ist Enterprise Risk Management (ERM)?

Enterprise Risk Management (ERM) ist ein Framework zum Management von Unternehmensrisiken. Unternehmensrisiko ist ein weit gefasster Begriff. Er kann Bedenken umfassen, die von der Gewährleistung der Sicherheit der Mitarbeiter über den Schutz sensibler Daten gemäß den gesetzlichen Bestimmungen bis zur Verhinderung von Finanzbetrug reichen. Das Risiko kann sowohl intern, wie z. B. bei Ausrüstungsfehlern, als auch extern vorliegen, wie z. B. bei Naturkatastrophen. Was als Risiko angesehen wird, variiert von Unternehmen zu Unternehmen.

Risikomanagement wird traditionell als Minimierung des Schadens für den Wert angesehen, den ein Unternehmen für sich selbst, Mitarbeiter, Aktionäre, Kunden und die Gemeinden schafft. Jedes Unternehmen entscheidet, was es als Risiko für das Unternehmen wahrnimmt, und führt eine Form der Risikobewertung durch. Ein ERM-Framework besteht aus einer Reihe von Grundsätzen und Verfahren, die dem Unternehmen helfen, erwartete Risiken so zu verwalten, dass es seine Ziele erfolgreich erreichen kann.

In diesem Sinne tun Risikomanagementlösungen zwei Dinge: Sie schützen das Unternehmen vor Schäden und schaffen Möglichkeiten zur Verbesserung der Geschäfts-Performance.

Ordnungsgemäßes Risikomanagement unterstützt beim Erhalt der Geschäftskontinuität. Business Continuity Management (BCM) ist mit ERM verbunden. BCM ist ein Managementprozess, mit dem Unternehmen potenzielle Bedrohungen erkennen und vorausplanen können, um bereit zu sein, falls diese Bedrohungen tatsächlich eintreten sollten. Auf diese Art kann sichergestellt werden, dass Unternehmen ihren Verpflichtungen gegenüber Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern nachkommen kann.

Eine moderne Sichtweise auf das Risikomanagement in Unternehmen besteht darin, dass es Ihnen helfen soll, die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass Sie Ihre organisatorischen Ziele erreichen, anstatt einfach eine Liste potenzieller Probleme zu erstellen.

Wir vertreten den Ansatz, dass Risikomanagement-Software mehr ist als nur der Schutz Ihres Vermögens. Es geht darum, eine Kultur des Risikobewusstseins aufzubauen, damit Ihre Mitarbeiter die fundiertesten Maßnahmen ergreifen und die besten Entscheidungen treffen können. Unsere Aufgabe ist es, Risikomanagementlösungen zu ermöglichen, die immer aktiv, einheitlich und koordiniert sind und zu Ihrem Geschäft passen.

Warum ERM-Tools für den Geschäftserfolg unerlässlich sind

ERM kann Ihnen unabhängig von Ihren Unternehmenszielen dabei helfen, diese zu erreichen. Auch wenn jedes Unternehmen auf irgendeine Weise Risikomanagement praktiziert, werden in einem formalen ERM-Prozess Methoden und Praktiken eingeführt, damit Sie Ihre Erfolgschancen systematisch erhöhen können. Ohne Risikomanagement ist es wahrscheinlicher, dass ein Unternehmen schlechte Entscheidungen trifft, weniger vorbereitet ist und Schwierigkeiten hat, die Geschäftsziele konsequent zu erfüllen.

Die COVID-19-Pandemie stellt eine universelle Fallstudie für die Bedeutung von Risikomanagement dar. Fast über Nacht wurden Unternehmen strengen Tests unterzogen (Mitarbeiterschutzmaßnahmen, Lieferkettenmängel, finanzielle Unvorhersehbarkeit etc.). Dabei wurde der Bedarf an agilen, flexiblen, datengesteuerten ERMs unterstrichen.

Sicherheit ist immer ein Thema, aber mit der Umsetzung der Vorschriften für die Arbeit von zu Hause aus durch die Unternehmen hat dieses Thema eine neue Dringlichkeit erlangt. Aufgrund dieser plötzlichen Maßnahme bemühten sich viele Unternehmen, ihre lokalen Richtlinien an die Telearbeit anzupassen, um sich und seine Mitarbeiter weiterhin vor einer Vielzahl von Problemen zu schützen, wie z. B. Insiderbedrohungen und Finanzbetrug sowie Datenschutz, IP-Schutz, Liquiditätssicherung und Einhaltung gesetzlicher Vorschriften.

So verheerend viele der Folgen auch waren, sorgte die Pandemie aber auch für Erkenntnisse, wie aus Risiken Chancen werden können. Mithilfe von ERM konnten Unternehmen Modellszenarien implementieren, die zu operativen Transformationen führten. Beispielsweise können Unternehmen mit modernen Risikomanagementsystemen, die automatisierte Audits und Sicherheitsüberwachung umfassen, diese Aufgaben auch über internationale Grenzen hinweg, aus der Ferne, ausführen. Dies ermöglicht ihnen nicht nur einen reibungslosen Betrieb trotz Reisebeschränkungen, sondern führt auch ein Maß an Effizienz und Kosteneinsparungen ein, von dem sie noch lange nach dem Ende der Krise profitieren werden.

Das richtige Framework für das Risikomanagement von Unternehmen

ERM ist ein Geschäftsprozess mit bestimmten Schritten, Meilensteinen und Stakeholdern. Ein zuverlässiges und effektives ERM-Framework basiert auf einer reibungslosen Einbeziehung der Stakeholder und wird durch umfangreiche, verwertbare Daten sowie robuste Informationen unterstützt.

Der Zweck Ihres ERM-Frameworks besteht darin, Ihnen dabei zu helfen, wichtige Geschäftsrisiken zu identifizieren, zu bewerten und zu analysieren – und negative Geschäftsauswirkungen zu minimieren, wenn diese Risiken eintreten. Das ERM-Framework muss kontextabhängig sein und über alle Geschäftsbereiche hinweg modelliert werden, da verschiedene Funktionen für verschiedene Arten von Risiken und auf verschiedenen Ebenen risikoanfällig sein können. Schließlich muss das ERM sowohl interne als auch externe Risiken berücksichtigen und prüfen, wie Risiken auch Chancen schaffen können.

Wenn Sie beispielsweise auf einen neuen Markt vordringen oder ein neues Unternehmen erwerben, sollten Sie mithilfe von Risikomodellen die möglichen Auswirkungen in allen Geschäftsbereichen und -funktionen analysieren. Robuste Datenanalyse, KI und maschinelles Lernen (ML) können Sie dabei unterstützen, Szenarien und Modelle zu erstellen, die nicht nur das Potenzial für mögliche Schaden aufzeigen, sondern auch Möglichkeiten für Geschäftswachstum.

Wie verändern Cloud-Technologien und -Analysen das Enterprise Risk Management

Die Technologien sind im ERM-Bereich ebenso im Wandel begriffen wie bei so vielen anderen Unternehmensprozessen auch. Technologie beschleunigt die Leistungsfähigkeit des Risikomanagements in Unternehmen in zweierlei Hinsicht.

1. Sie macht die Prozesse datenbasierter. In der Vergangenheit war Risikominderung von oben nach unten ausgerichtet und ging von der Unternehmensführung aus, die die Unternehmensrisiken aus ihrer Sicht beschrieben. Die Technologien bieten datenbasierte Bottom-Up-Fähigkeiten, vorhandene Risiken zu klassifizieren und neue Risiken anhand zuverlässiger Informationen zu identifizieren. Diese Funktionalität legt die Regeln von Grund auf neu fest. Darüber hinaus ist Ihr Risikomanagement umso besser, je effizienter das ERM in Ihre vorhandenen Prozesse integriert ist und Daten zu diesen Prozessen gesammelt werden können.

2. Sie macht die Verfahren nutzerfreundlicher und digitaler. Cloud-Technologien ermöglichen einfache, aber sichere Workflows, die Aktivitäten über Geschäftsbereiche, Standorte und Funktionen hinweg vereinheitlichen und koordinieren. Viele Unternehmen verlassen sich für ihren Risikomanagementprozess immer noch auf Tabellenkalkulationen, Websites und E-Mails. Durch dieses Fehlen sicherer Risiko-Governance-Prozesse wird die Fähigkeit einer Organisation beeinträchtigt, Risiken zu erkennen, was zu Datenschutzverletzungen führen kann. Im Gegensatz dazu erhöht der Übergang zu einer digitalen Plattform, wie Cloud-Risikomanagementlösungen, die ERM-Effektivität erheblich und ermöglicht die einfache Teilnahme des gesamten Unternehmens, was für den Erfolg entscheidend ist.

Worauf bei einer ERM-Lösung zu achten ist

Wenn Sie bereit sind, Technologien in die Risikomanagement- und Compliance-Verfahren Ihres Unternehmens einzubeziehen, suchen Sie nach einer speziell entwickelten ERM-Lösung, die Ihnen Folgendes bieten kann:

  • Einfachheit. In erster Linie muss Ihre ERM-Lösung für alle Beteiligten einfach zu bedienen sein. Das ist entscheidend, da die Verfahren Beteiligte aus verschiedenen Bereichen benötigen, um erfolgreich zu sein. ERM ist kein eigenständiger Prozess. Es muss tief in die vorhandenen Systeme integriert sein, damit Sie alle Entscheidungsträger in Ihrem Unternehmen leicht erreichen und sie problemlos fortlaufende Informationen liefern können.
  • Integration. Ein ERM-Programm und eine Technologieimplementierung können nicht isoliert und vom REST des Unternehmens getrennt betrachtet werden, da eine Person oder Gruppe dafür verantwortlich ist. Mit Risikomanagement-Silos erreichen Sie oftmals viele Beteiligte nicht. In dieser Situation wird ERM einfach zu einem Verfahren ohne für den Erfolg wesentliche Zusammenarbeit, Auswirkungen oder systemische Akzeptanz. Stattdessen sollten Sie eine Kultur des Risikobewusstseins in Ihrem Unternehmen aufbauen.
  • Interaktion. Wenn Sie eine Risikomanagement-Lösung in Betracht ziehen, bewerten Sie das Potenzial der Lösung daran, ob alle Beteiligten im gesamten Unternehmen einbezogen werden. Von diesem Faktor sollte Ihre Entscheidung abhängen. Wählen Sie eine Lösung, die intuitiv und für die Mitarbeiter einfach zu bedienen ist. Obwohl das digitalisierte Risikomanagement auf Technik basiert, beruht der wahre Erfolg darauf, dass sowohl Mitarbeiter an vorderster Front als auch Führungskräfte der Organisation einbezogen werden, damit die Verfahren Teil der täglichen Verantwortung und jeglicher Entscheidungsfindung aller Beteiligten wird.
  • Standards und Best Practices. Jede ERM-Lösung sollte globale ISO-Standards und Best Practices sowie einen Standardsatz von Analysen enthalten, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern.

Wenn ERM Teil der Systemstruktur

Wenn Ihre ERM-Lösung vollständig in Ihre Finanz-, Personal- und Supply Chain-Systeme integriert ist, können Sie verschiedene Probleme, Ereignisse und Möglichkeiten im gesamten Unternehmen auf potenzielle Auswirkungen und Chancen modellieren. So würde Ihre Supply Chain Management (SCM)-Lösung Ihnen während der COVID-19-Krise helfen, potenzielle Bedrohungen für die Supply Chain zu erkennen und den Kurs zu ändern, um neuen Anforderungen gerecht zu werden.

ERM-Best Practices für die Geschäftskontinuität während der COVID-19 Pandemie

Welche Vorteile bietet eine Risikomanagementlösung für Unternehmen?

Die Standardmerkmale und Vorteile der Cloud passen ideal zu ERM-Lösungen: schnelleres Deployment, weitaus sicherer und immer aktiv. Im Kontext von ERM-Ereignissen, wie z. B. Systemausfällen oder Geschäftsunterbrechungen durch interne oder externe Einflüsse, ist eine ständig verfügbare Infrastruktur unerlässlich, um Ihr Unternehmen zu schützen und den Betrieb am Laufen zu halten.

Darüber hinaus ist die Zusammenarbeit für eine effiziente ERM-Einführung von entscheidender Bedeutung. Die Zusammenarbeit in der Cloud ist viel einfacher als in einer ausschließlich lokalen Umgebung.

Außerdem ist die Erstellung effektiver Risikomanagementlösungen mit der Cloud kein mehrjähriges Projekt, das enorme Investitionen in Ressourcen und Zeit erfordert. Cloud-Risikomanagement-Lösungen können auch innerhalb weniger Tage schnell bereitgestellt werden. Das heißt, Sie machen schnell Fortschritte und können sofort von den Vorteilen profitieren.

Wie sieht die Zukunft des Risikomanagements für Unternehmen aus?

Für so viele Unternehmen erfolgt das ERM heutzutage von anderen Unternehmensaktivitäten getrennt und separat und es kommen nicht die neusten Technologien zum Einsatz, um bei entscheidenden, risikobezogenen Entscheidungen zu helfen. Das muss nicht so sein. Digitalisierte Technologien bieten in Verbindung mit Cloud-Funktionen eine integrierte, reibungslos funktionierende Plattform, mit der jeder Nutzer problemlos interagieren kann – zum großen Nutzen des Unternehmens.

In Zukunft werden ERM-Lösungen noch umfassender und datenbasierter agieren und ein wesentlicher Bestandteil jeder Entscheidung und jedes Prozesses sein. Die Verwendung robuster Daten, KI und ML zur Steuerung Ihres ERM hilft Ihnen nicht nur dabei, Risiken besser zu identifizieren, sondern macht Risikomanagement auch zu einem Teil jeder Aktivität im gesamten Unternehmen. In dieser Iteration wird ERM für jeden Mitarbeiter fester und grundlegender Bestandteil aller Unternehmensprozesse.

Mit KI und ML, die in eine ERM-Cloud-Lösung eingebettet sind, erhalten Sie eine kontinuierliche Überwachung auf verdächtige Aktivitäten in den Kerngeschäftsprozessen, können Insiderbedrohungen stoppen und die Vorbereitung sowie Maßnahmen koordinieren. Ihre Lösung wird diese Informationen über Dashboards ausgeben, die speziell für die Beteiligten entwickelt wurden, sodass diese einfachen Zugriff auf Erkenntnisse und Analysen haben. Von der Einstufung bis zu Notfallmaßnahmen sollte Ihre Lösung einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen, der Ihnen hilft, unternehmenskritische Vorgänge aufrechtzuerhalten, unabhängig von den Risiken, die auf Sie zukommen.

Beim ERM geht es nicht nur darum, den Schaden zu minimieren, sondern Unternehmen dabei zu helfen, ihre weiter gefassten Ziele zu erreichen und die Erfolgschancen trotz der Risiken zu erhöhen.

3 Risikomanagement-Lektionen, die uns die Coronavirus-Pandemie gelehrt hat

COVID-19 hat in den Vordergrund gerückt, wie anfällig die Supply Chain im Katastrophenfall sein kann und wie stark sich dies auf die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter auswirken kann. Als Reaktion auf die Pandemie und aufgrund der naturgegebenen Vernetzung des Supply Chain-Bereichs haben wir Best Practices in unsere ERM-Lösung integriert, die Sie dabei unterstützen, eine sichere Wiederaufnahme der Arbeit zu gewährleisten.

  • Kontinuierlich vorausschauen und die Prioritäten für die Wiederherstellung überprüfen
  • Top-down-Führung mit Bottom-up-Feedback kombinieren
  • Koordinierung und Informationsaustausch vereinfachen