Java-Anwendungen mit Oracle Database entwickeln

Java-Anwendungen mit Oracle Database entwickeln

Verwenden von JDBC, Universal Connection Pool (UCP) und der eingebetteten JVM (OJVM) anhand von technischen Artikeln, Whitepapers, Codebeispielen, häufig gestellten Fragen usw.

Anleitung

Erste Schritte mit JDBC

Mit JDBC eine Verbindung zu ATP herstellen

Datenbankintegrierte JVM (OJVM)

Datenbankintegrierte JVM (OJVM)

 

JDBC- und UCP-Funktionen

Die Entwicklung von Java-Anwendungen mit Oracle Autonomous Databases geht schnell und einfach vonstatten – ob in der Cloud oder lokal. Java-Entwickler können die neuesten Funktionen wie Oracle Autonomous Database, selbstoptimierte Leistung, Hochverfügbarkeit, In-Memory-Verarbeitung und plug-fähige Datenbanken nutzen, um leistungsstarke, skalierbare und zuverlässige Anwendungen zu konzipieren und zu entwickeln. Oracle Database 19c und 18c JDBC-Treiber führen eine neue Eigenschaftendatei (ojdbc.properties) sowie einige andere Funktionen ein, die die Verbindung mit Autonomous Transaction Processing (ATP) und Autonomous Data Warehousing (ADW) vereinfachen.

Java-Standards Unterstützt JDK8, JDK11 und JDK17 und implementiert JDBC 4.2 und JDBC 4.3 durch ojdbc11.jar (21c) und ojdbc10.jar (19c). Universal Connection Pool (ucp.jar) für Java-Anwendungen. JDBC Reactive Extensions – Eine Reihe von Methoden, mit denen der JDBC-Standard erweitert wird, um asynchronen Datenbankzugriff zu bieten.
Verbindung
Easy Connect Plus für einfachere TCPS-Verbindungen und Weitergabe von Verbindungseigenschaften (nur 19c); neue ojdbc.properties-Datei zum Einstellen der Verbindungseigenschaften; mehrere Möglichkeiten zum Festlegen von TNS_ADMIN; Festlegen des Domain Name (DN)-Zertifikats des Servers als Verbindungseigenschaft; Unterstützung der neuen Wallet-Eigenschaft (my_wallet_directory)
Performance Reactive Streams Ingest (RSI) zum Streamen von Daten in Oracle Database (nur 21c); Oracle Verbindungsmanager (CMAN) im Traffic Director-Modus (CMAN-TDM)
Skalierbarkeit Java-Datenquelle für den Zugriff auf Shard-Datenbanken. Oracle RAC-Datenaffinität; Shard-Leitsystem für APIs für Mid-Tiers; gemeinsamer Pool für Multitenant- und Sharded-Datenbanken; und Laufzeitlastausgleich (RLB)
Hochverfügbarkeit Transparente Anwendungskontinuität (TAC); Unterstützung konkreter Klassen mit Application Continuity (AC); AC mit DRCP; FAN-Unterstützung; und Transaktionsschutz (TG)
Sicherheit Automatische Anbieterlösung (OraclePKIProvider); Unterstützung für Key Store Service (KSS); HTTPS-Proxy-Unterstützung; TLSv1.2-Unterstützung; Kerberos, Oracle Wallets und JKS
Datentypen Unterstützung für neuen JSON-Datentyp. Zugriff auf assoziative PL/SQL-Arrays; Oracle REF CURSOR als IN-Bindungsparameter; JSON-Datentypüberprüfung
 
Testen Sie Oracle Database 19c in der Cloud