Was bedeutet Lieferkettenoptimierung?

Margaret Lindquist | Content Strategist | 4. Dezember 2023

Die Bemühungen der Hersteller, ihre Lieferketten zu optimieren, d. h. ihre Effizienz zu maximieren, erstrecken sich über alle Phasen, angefangen beim Produktdesign und der Beschaffung von Rohstoffen und Komponenten bis hin zu Produktion, Lagerhaltung und Vertrieb.

Ende 2022 gaben 60 % der Befragten in einer KPMG-Umfrage zur globalen Lieferkette an, dass sie in digitale Technologien investieren wollen, um ihre Lieferkettenprozesse und die damit verbundenen Datenintegrations- und -analysefähigkeiten zu verbessern. Das bedeutet einen Wandel für viele Unternehmen, die ihre Technologieausgaben bisher auf Back-Office- und kundenorientierte Systeme konzentriert haben. Als Reaktion darauf integrieren einige große Anbieter von Supply-Chain-Management-Technologien (SCM) Funktionen wie KI, IoT-Sensoren und prädiktive Analysen in ihre SCM-Plattformen, um Herstellern und ihren Zulieferern, Lagern, Vertriebs- und Einzelhandelspartnern eine nahtlose Erfahrung zu ermöglichen.

Was bedeutet Lieferkettenoptimierung?

Die Optimierung der Lieferkette umfasst alle Maßnahmen, die ein Hersteller ergreift, um die Effizienz und Kosteneffizienz seiner Lieferkette zu verbessern, z. B. durch die Reduzierung von Materialabfällen, einen besseren Einblick in regulatorische Risiken, die Entwicklung von Backup-Strategien für unerwartete Probleme bei der Teilebeschaffung und die Verbesserung der Geschwindigkeit und Genauigkeit der Produktlieferung. Auf der grundlegendsten Ebene hat die Optimierung der Lieferkette das Ziel, den Gewinn zu maximieren und die Kosten zu minimieren.

Hersteller, die sich bei der Optimierung ihrer Lieferketten hervortun, überwachen ihre Leistung ständig anhand von Leistungsindikatoren (KPIs), wie z. B. der termingerechten Auftragserfüllung, der Rücklaufquote von Produkten und der Quote einwandfreier Aufträge, und passen diejenigen Aspekte an oder überarbeiten sie, die die Kosten unnötig in die Höhe treiben oder die Produktion und Lieferung verlangsamen. Einige Hersteller verwenden beispielsweise Transportmanagementsoftware, um die Sichtbarkeit von Produktlieferungen zu verbessern, die Versandzeiten zu verkürzen und die Kundenzufriedenheit zu erhöhen. Andere setzen KI ein, um Anomalien zu erkennen, die durch menschliches Versagen oder Maschinenausfälle verursacht werden, und verbessern ihre Prozesse auf der Grundlage dieses Feedbacks.

Hersteller müssen sich den Herausforderungen der Lieferkette stellen, wie z. B. geopolitische Instabilität, bilaterale Handelskonflikte, Hafenüberlastung, Streiks und Arbeitskräftemangel, die die Abfertigung von Frachtladungen weltweit verzögern. Als Reaktion darauf nutzen Supply-Chain-Manager Blockchain und IoT-fähige Sensoren, um Waren von jedem Ort der Welt aus zu verfolgen, während Transportmanager maschinelles Lernen einsetzen, um die besten Spediteure und Routen zu ermitteln und potenzielle Verspätungen vorauszusehen.

Die Optimierung der Lieferkette ist ein fortlaufender Prozess, der alle Maßnahmen umfasst, die ein Hersteller ergreift, um die Effizienz und Kostenwirksamkeit seiner Lieferkette zu verbessern.

Wichtigste Erkenntnisse

  • Supply Chain Optimization konzentriert sich auf die Verbesserung der Effizienz, die Senkung der Kosten und die Beschleunigung der Produktlieferung, was besonders wichtig ist, da die Kunden mittlerweile erwarten, dass eine Vielzahl von Produkten zu wettbewerbsfähigen Preisen innerhalb von Tagen oder sogar Stunden bei ihnen eintrifft.
  • Die Grundlage eines jeden Optimierungsprogramms für die Lieferkette ist eine durchgängige Sichtbarkeit über alle Glieder hinweg, die durch die von einer Vielzahl von Anwendungen und Technologien generierten Daten ermöglicht wird.
  • Die Optimierung von Transport- und Vertriebsnetzen ist ein komplexes Unterfangen, das jedoch enorme Vorteile bringen kann. Transportmanager können auf Tools zugreifen, die Wetter, Verkehr, Bauarbeiten, Straßen- und Hafensperrungen sowie den Status von LKW-Ladungen in Echtzeit verfolgen, um Empfehlungen für den Produktversand zu automatisieren.

Supply Chain Optimization erklärt

Für viele Unternehmen ist die Optimierung der Lieferkette ein ständiges leises Rumpeln im Hintergrund, da verschiedene Personen, die unterschiedliche Teile der Lieferkette verwalten, daran arbeiten, ihre Bereiche effizienter und kostengünstiger zu gestalten. Manchmal bedarf es eines großen Ereignisses – z. B. einer Übernahme, eines finanziellen Abschwungs, eines Streiks oder einer Pandemie - um die Optimierung der Lieferkette in den Vordergrund zu rücken.

Wenn so etwas passiert, müssen Unternehmen ihre Bemühungen auf die höchste Priorität der Lieferkettenoptimierung ausrichten: eine durchgängige Sichtbarkeit, die von der Entwicklung von Produktkonzepten über die Beschaffung von Rohstoffen und die Herstellung des Produkts bis hin zum Vertrieb an Einzelhändler oder direkt an Kunden reicht. Der erste Schritt ist eine gründliche Analyse aller Elemente der aktuellen Lieferkette, gefolgt von der Entwicklung oder Anpassung von Produktions- und Bestandsplänen, die mit den Nachfrageprognosen übereinstimmen. In der letzten Phase geht es um die Ausführung, in der IT- und Supply-Chain-Manager Systeme für Bestands-, Lager- und Transportmanagement, Analysen und Entscheidungsunterstützung auswählen. Aber die Optimierung hört hier noch nicht auf. Lieferkettenmanager müssen die Funktionsweise ihrer Lieferketten ständig evaluieren und sich über neue Technologien und Prozesse informieren, die ihre Abläufe kontinuierlich verbessern.

Während der Pandemie nutzte beispielsweise eine weltweit tätige Restaurantkette die in ihre Planungssoftware integrierten prädiktiven Analysefunktionen, um Engpässe bei den Zutaten genau vorherzusehen. Mithilfe von Software für das Leistungsmanagement des Unternehmens wurden Unstimmigkeiten bei der Rechnungsstellung von Lieferanten aufgedeckt und die zu viel gezahlten Beträge zurückerstattet, was zu Einsparungen in Millionenhöhe pro Jahr führte. Ein anderes Unternehmen, ein in Europa ansässiger Kaffeegroßhändler, der in der Vergangenheit durch Übernahmen gewachsen war, stand vor großen Herausforderungen in Bezug auf die Konsolidierung der Finanzen und der Lieferkette. Die Lösung war eine cloudbasierte Anwendungssuite, die Finanzwesen, Lieferkette, Beschaffung, Fertigung und Leistungsmanagement integrierte und es ermöglichte, übernommene Unternehmen relativ einfach in die Suite aufzunehmen.

Die Bedeutung der Supply Chain Optimization

Die Optimierung der Lieferkette ist wichtig, denn sie sorgt für höchste (oder nahezu höchste) Effizienz und hilft den Herstellern, die Erwartungen ihrer Kunden zu erfüllen oder sogar zu übertreffen. Hersteller, die nicht mithalten können, sehen sich vielen Risiken ausgesetzt, darunter höhere Kosten durch Abfälle, unzureichende Logistik und schlechte Bestandsübersicht. Weitere Risiken sind die Unfähigkeit, schnell auf Störungen in der Lieferkette zu reagieren, längere Produktionszyklen als erforderlich, Verzögerungen bei der Produktlieferung und ein schlechter Kundenservice.

Laut einer KPMG-Umfrage von Ende 2022 gaben 67 % der Unternehmen an, dass die Erfüllung der Kundenerwartungen in Bezug auf eine schnelle Lieferung in den nächsten 12 bis 18 Monaten zu ihren obersten Prioritäten gehören wird. Die KPMG-Forscher kamen zu dem Schluss, dass Hersteller Investitionen in die Lieferkette, die alltägliche Aufgaben automatisieren und ihnen durch verbesserte Analysefunktionen mehr Sichtbarkeit verschaffen, Priorität einräumen werden. Die Entwicklung einer soliden Strategie zur Optimierung der Lieferkette ist unerlässlich, um betriebliche Risiken zu verringern und Wachstumschancen zu nutzen.

Vorteile der Supply Chain Optimization

Hersteller, die ihre Lieferketten optimieren, profitieren von vielen Vorteilen, darunter niedrigere Kosten, höhere Gewinne, geringere Risiken, bessere Produktqualität und zufriedenere Kunden. So funktioniert's.

Verbessertes Ökosystem der Lieferkette

Das Ökosystem der Lieferkette umfasst alle Personen, die an der Entwicklung, Herstellung, Lagerung und dem Transport von Produkten und ihren Komponenten von der Entstehung bis zum Endkunden beteiligt sind. Der erste Schritt zur Verbesserung dieses Ökosystems besteht darin, eine schrittweise Prüfung aller Stufen und Partner, einschließlich der Zulieferer der Zulieferer, durchzuführen, um Möglichkeiten zur Steigerung der Prozesseffizienz und zur Kostensenkung aufzudecken und die Umwelt- und Arbeitspraktiken der Partner zu verfolgen, damit sie die Vorschriften einhalten und auf verantwortungsvolle, ethische Weise arbeiten. Nach einem Audit kann es notwendig sein, einige Lieferanten auszuschließen und andere hinzuzufügen. Ein umfassendes Audit misst den Wert eines bestimmten Anbieters und macht deutlich, wie leicht andere Anbieter an Bord geholt werden können, um etwaige Lücken zu schließen.

Höhere Qualität

Die Effizienz der Lieferkette wirkt sich unmittelbar auf die Produktqualität aus, und zwar vom Beginn des Produktionsprozesses, d. h. von der Beschaffung der Rohstoffe, bis hin zur Auslieferung des Produkts. Supply Chain Manager können ihre Lieferkette so optimieren, dass die Qualitätsstandards in jeder Phase eingehalten werden.

So können Qualitätsmanager beispielsweise Spezifikationen, die zu Beginn des Produktdesigns erstellt werden, nutzen, um Inspektionspläne für kritische Phasen des Fertigungsprozesses zu entwickeln, um Rohmaterialfehler oder beschädigte Teile zu identifizieren. Die gesammelten Daten können zur Entwicklung von Plänen für Abhilfemaßnahmen verwendet werden, die im Falle von Rohmaterialmängeln die Überprüfung der ursprünglichen Spezifikationen, die Feststellung, ob der Lieferant Materialien liefern kann, die diesen Spezifikationen entsprechen, und die Prüfung einer Probe umfassen können.

Qualitätsmanagement-Software kann unzusammenhängende Qualitätssysteme vereinheitlichen – was bei großen Herstellern üblich ist – und gibt Qualitätsmanagern die Flexibilität, sich auf verkürzte Produktionszeitpläne einzustellen. Ein gutes Qualitätskontrollsystem passt sich an den raschen Wandel an und verbessert sich, je mehr Daten es sammelt.

Geringere Kosten

Eine der größten Kostensenkungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit der Optimierung der Lieferkette ergibt sich aus der präzisen Bestandskontrolle, die die Bedarfsprognose, die Bestandsverfolgung und die Produktlagerung umfasst. Ziel ist es, eine Überproduktion von Produkten zu vermeiden, die in den Lagern verstauben, mit Preisnachlässen belegt werden müssen oder, schlimmer noch, im Abfall landen, sowie eine Unterproduktion zu vermeiden, die dazu führt, dass die Kunden die gewünschten Produkte nicht zum gewünschten Zeitpunkt erhalten können.

Durch die Optimierung von Lager-, Produktions- und Logistikprozessen können die Infrastrukturkosten gesenkt werden. In einigen Fällen wird weniger Platz benötigt, um die gleiche Anzahl von Produkten zu produzieren, oder die Hersteller können die Produktionsrate erhöhen. Die Automatisierung alltäglicher Prozesse wie Auftragsabwicklung, Bestandsverwaltung und Ladungsumschlag kann die Arbeitskosten senken und die Prozesseffizienz verbessern. So kann beispielsweise Software, die Bestellungen automatisch abwickelt und den Bestand verfolgt, menschliche Fehler minimieren, während selbstfahrende Transporter, die Teile oder fertige Produkte zu ihrem endgültigen Bestimmungsort innerhalb einer Fabrik bringen, die Arbeitskosten senken und die Sicherheit verbessern können.

Gesteigerte Umsätze und Gewinne

Es gibt viele Stellen in der Lieferkette, an denen die Hersteller ihre Effizienz steigern, ihre Kosten senken und damit ihre Gewinne erhöhen können. Laut Frost & Sullivan produzieren Hersteller schätzungsweise 20 % zu viel, um der Marktvolatilität und den Nachfrageschwankungen Rechnung zu tragen. Erfahrene Hersteller nutzen daher SCM-Anwendungen und Datenanalysen, um ihre Planungsprozesse zu optimieren, die Kosten für die Lagerhaltung zu senken und reaktionsschnellere Prozesse für die Kundenerfüllung zu implementieren. So können Hersteller beispielsweise die Prozesse der Kundenabwicklung optimieren, indem sie knappe, stark nachgefragte Produkte an hochwertige Einzelhändler liefern, die nachweislich hohe Umsätze erzielen, und so ihren Umsatz steigern.

Verbesserte Lieferantenleistung

Was nicht gemessen wird, kann auch nicht verbessert werden – ein altbekanntes Sprichwort, das für die Verbesserung der Lieferantenleistung ebenso gilt wie für fast alles andere. Diese Messung beginnt bereits bei der Bewertung der Lieferanten auf der Grundlage festgelegter KPIs, wie z. B. der durchschnittlichen Zahlungsfrist für Produktionsmaterialien, der Liefertreue der Lieferanten und der Materialfehlerrate, und der anschließenden Zusammenarbeit mit den einzelnen Lieferanten, um herauszufinden, wie sie ihre Leistung in den Bereichen verbessern können, in denen sie unzureichend sind. Der KPI für die durchschnittliche Zahlungsfrist für Produktionsmaterialien misst beispielsweise die Zeit zwischen dem Eingang der Materialien und dem Zeitpunkt, zu dem Sie sie bezahlen. So können Sie Lieferanten bevorzugen, die bessere Rechnungsbedingungen bieten.

End-to-End Supply Chain Visibility

Wenn die Finanzdaten separat von den Logistikdaten erfasst werden, die wiederum von den Bestandsdaten getrennt sind, d. h. wenn jede Datengruppe in ihrem eigenen Silo lebt, ist es unmöglich, eine End-to-End-Ansicht der gesamten Lieferkette zu erhalten. Die beste Lösung ist eine integrierte Technologie, die minutengenaue Bestandsverfolgung, Umsatzprognosen, Cashflow-Management, Lieferlogistik und Kundenverhalten ermöglicht. Diese durchgängige Sichtbarkeit ist für jedes Unternehmen, das seine Lieferkette optimieren will, unerlässlich.

Der Vertrieb verfügt über Zahlen, die das Marketing benötigt, um zu verstehen, welche Produkte den größten Umsatz bringen. Die Vertriebsteams müssen wissen, welche Produkte verfügbar sind, damit sie den Händlern und Kunden nicht zu viele Versprechungen machen. Die Produktion möchte Zugang zu den Absatzprognosen haben, um besser zu verstehen, welchen Produkten sie Vorrang einräumen sollte.

Beispielsweise suchen die Beschaffungsverantwortlichen eines Herstellers im Allgemeinen nach den kostengünstigsten Rohstoffen. Mit Zugang zu den Daten aus dem Vertrieb können sie jedoch eine andere Entscheidung treffen, wenn sie sehen, dass die kostengünstigeren Materialien den Produktionszyklus für einen gefragten Artikel aufgrund von Liefer- oder Qualitätsproblemen möglicherweise verlängern.

Techniken der Supply Chain Optimization

Der Erfolg von Techniken zur Optimierung der Lieferkette hängt von der Erstellung eines detaillierten Plans ab, der mehrere Phasen umfasst. In der Entwurfsphase wird festgelegt, wo physische Standorte wie Fabriken, Lager und Vertriebszentren angesiedelt werden sollen. In der Planungsphase entwickeln die Manager Produktionspläne, die die Kosten für die Produktlagerung und die Schwankungen bei der Transportverfügbarkeit berücksichtigen, um sicherzustellen, dass die richtigen Produkte zur richtigen Zeit produziert werden. In der Ausführungsphase stimmen die Manager die Auftragsverwaltung, das Lager- und Bestandsmanagement sowie die Transportlogistik aufeinander ab, um sicherzustellen, dass die Produkte so schnell und zuverlässig wie möglich und zu den niedrigsten Kosten zu den Einzelhändlern oder Kunden gelangen.

Kostenoptimierung

Bei der Kostenoptimierung geht es vor allem darum, die Prognosen so zu verfeinern, dass genügend Material produziert wird, um die Nachfrage zu befriedigen (Just-in-Time-Fertigung), ohne dass Verkäufe oder zugesagte Aufträge ausbleiben. Kosteneinsparungen ergeben sich auch aus der Automatisierung von Fabriken, der Verringerung der Abfallmenge im Herstellungsprozess (besonders relevant für verderbliche Produkte), der Wahl kostengünstigerer Lieferanten, der Senkung des Energieverbrauchs, der Anwendung von vorausschauender Wartung (Reparatur von Maschinen, bevor sie ausfallen) und der Optimierung von Transportwegen.

Lageroptimierung

Bei der Bestandsoptimierung geht es darum, genau die Menge an Produkten herzustellen, die zur Deckung der Kundennachfrage benötigt wird. Ein zu großer Lagerbestand erhöht die Lagerkosten und kann zu Verschwendung führen. Ein zu geringer Lagerbestand kann dazu führen, dass die Kunden auf ihre Bestellungen warten müssen, was sie möglicherweise dazu veranlasst, bei einem anderen Hersteller zu kaufen. Der beste Weg, den Optimierungsprozess zu beginnen, besteht darin, festzustellen, warum bestimmte Bestände gehalten werden, und diese Bestände zu rationalisieren, um die Nachfrage zu decken und gleichzeitig die Logistik- und Lagerkosten auf ein Minimum zu beschränken.

Netzwerkoptimierung

Supply-Chain-Manager müssen die besten Standorte für Fabriken, Lager und Distributionszentren sowie den optimalen Fluss zwischen diesen Standorten ermitteln. Ziel ist es, die Kosten zu kontrollieren und die Zuverlässigkeit zu erhöhen sowie Flexibilität im Falle von Unterbrechungen der Lieferkette zu gewährleisten. Manager sollten mit einer Bewertung der einzelnen Lieferanten – und der Lieferanten ihrer Lieferanten – beginnen, die sich auf deren Fähigkeit bezieht, Schwankungen bei Angebot und Nachfrage auszugleichen.

Arten der Supply Chain Optimization

Neben den Lieferanten und den Produkten selbst sind die Bausteine der meisten Lieferketten die Händler, Transportunternehmen, Lagerhalter und Endkunden. Obwohl jedes Element der Lieferkette optimiert werden kann, liegen einige Bereiche stärker unter der Kontrolle des Herstellers als andere. Der technologische Fortschritt ermöglicht es den Herstellern, nicht mehr nur ihre eigenen Anlagen, Prozesse, Produkte und Logistik zu optimieren. Sie verbinden auch Hersteller mit Zulieferern sowie mit Daten Dritter, die vor Hafenschließungen, Wetterereignissen, drohenden Streiks und anderen Faktoren warnen können, die Lieferungen behindern könnten.

Lieferantenmanagement

Es ist ein Irrglaube, dass das Lieferantenmanagement mehr mit zwischenmenschlichen Beziehungen und starken Kommunikationsfähigkeiten zu tun hat als mit der Technologie der Lieferkette. Auch wenn diese Beziehungen wichtig sind, beruhen starke Beziehungen in der Lieferkette auf einer Grundlage von qualitativ hochwertigen, zeitnahen Daten. Hersteller müssen wissen, welche Lieferanten gut arbeiten und welche aus welchen Gründen nicht in der Lage sind, die Nachfrage zu decken. Sie brauchen einen Echtzeit-Überblick über die Nachfrage ihrer eigenen Kunden, damit sie den Lieferanten Änderungen schnell mitteilen können. Und in einer Zeit, in der die Hersteller ein klares Verständnis der ökologischen und sozialen Auswirkungen ihrer Zulieferer- und Produktentscheidungen benötigen, müssen sie Unternehmen bevorzugen, die auch einen klaren Überblick über die Handlungen ihrer eigenen Zulieferer haben. Es ist außerdem wichtig, mehrere Lieferanten an verschiedenen geografischen Standorten zu haben, damit die Hersteller schnell von einem Lieferanten zum anderen wechseln können. Die Abhängigkeit von einem einzigen Lieferanten für ein kritisches Bauteil oder einen Rohstoff kann die Produktion zum Stillstand bringen.

Verwaltung des Lieferantenbestands

Unzuverlässige Lieferanten, also solche, die Sendungen zu spät liefern, zu wenig bestellen oder die falschen Materialien schicken, erschweren es den Herstellern, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den Beständen zu wahren, weder zu viel noch zu wenig. Einige Unternehmen verhängen Strafen gegen Lieferanten, die ihren Verpflichtungen nicht nachkommen, indem sie z. B. die Fristen für eine verspätete Lieferung verkürzen, bevor Gebühren erhoben werden. Dafür müssen die Unternehmen dann aber auch die Lieferanten belohnen, die zuverlässig liefern, zum Beispiel bestimmte Prämien. Hersteller müssen darüber hinaus ihre Zulieferer sorgfältig überwachen, um sicherzustellen, dass sie ihre Standards für ethische Beschaffungspraktiken erfüllen.

Kostenmanagement

Hersteller können Geld sparen, indem sie die Betriebskosten in der Lieferkette minimieren. Beispielsweise lässt sich durch die Automatisierung von Routineaufgaben wie Bestellung und Rechnungsstellung der Personalbestand reduzieren, durch die Optimierung von Lieferrouten lassen sich LKW-Kosten einsparen, und für die Beheizung und Kühlung von Gebäuden werden energieeffizientere Methoden gewählt. Deshalb ist das Verhandeln und Nachverhandeln mit Direktlieferanten der erste Schritt, um ein Gleichgewicht zwischen hoher Qualität und Erschwinglichkeit zu finden.

Logistikmanagement

Das Transportnetz eines Herstellers sorgt für die Zufuhr von Lieferungen, den Transport von Waren zwischen Fabriken, Lagern und anderen Einrichtungen sowie den Versand von Fertigprodukten an Vertriebsunternehmen, Einzelhändler und Endkunden. Die Minimierung der Transportkosten ist von entscheidender Bedeutung, vor allem angesichts der Erwartungen der Kunden an einen kostengünstigen oder kostenlosen Versand und eine rasche Lieferung. Werden diese Anforderungen nicht erfüllt, kann das dazu führen, dass die Kunden ihr Geschäft woanders hin verlagern.

Software für das Transport- und Welthandelsmanagement unterstützt Hersteller bei der Planung des Transports von Rohstoffen und Fertigprodukten und empfiehlt die kostengünstigste und gesetzeskonformste Methode. Obwohl Transportmanager diese Software schon seit vielen Jahren nutzen, machen Fortschritte beim maschinellen Lernen, IoT-Tracking, Cloud Computing und anderen Technologien die Flottenüberwachung in Echtzeit zur Realität.

Ressourcenmanagement

Zu den Ressourcen eines Herstellers gehören die Mitarbeiter und die Ressourcen, die er für die Produktion, die Lagerung, den Verkauf, die Reparatur, die Wartung und die Lieferung seiner Waren benötigt. Zu den materiellen Ressourcen gehören Fabriken, Lagerhäuser, Maschinen und Fahrzeuge (wie Lastwagen oder Traktoren). Bevor mit der Optimierung der Lieferkette begonnen werden kann, müssen die Unternehmen all diese Ressourcen prüfen, um sicherzustellen, dass sie über die richtigen Fähigkeiten, Technologien, Geräte und Prozesse verfügen.

Der „Amazon-Effekt“ auf Lieferkette und Kundenerwartungen

Für Konsumenten besteht der „Amazon-Effekt“ in der Erwartung, dass sie Zugang zu fast jeder Art von Produkt zu einem vernünftigen Preis haben, das ihnen innerhalb von ein oder zwei Tagen – oder sogar am selben Tag – geliefert wird. Amazon.com hat diese Erwartungen durch eine Reihe von Lieferketteninnovationen geweckt, die fortschrittliche Datenanalysen, Robotik, eine eigene LKW-Flotte als Ergänzung zu den externen Versandpartnern, Unterstützung für Drittanbieter und eine Lagerplatzierungsstrategie umfassen. Diese Strategie stellt sicher, dass Bestellungen schnell in Kundennähe kommissioniert und versandt werden können. Bei der Optimierung der Lieferkette geht es nicht mehr nur darum, die geringstmöglichen Kosten zu erzielen. Hersteller müssen in der Lage sein, die Kundenwünsche nach kürzeren Lieferzeiten und reaktionsschnellerem Service zu erfüllen, unabhängig davon, welche Art von Produkt sie herstellen.

7 Möglichkeiten zur Optimierung Ihrer Lieferkette

Eine durchgängige Sichtbarkeit in jeder Phase der Lieferkette ist die oberste Priorität bei der Optimierung der Lieferkette. Lieferkettenmanager können nicht auf etwas reagieren, was sie nicht sehen können.

1. Vorhersagen und vorausplanen

Die Aufgabe eines Supply-Chain-Planers besteht darin, Produktion, Lagerung und Transport auf die Produktnachfrage abzustimmen, um sicherzustellen, dass die richtige Menge an Beständen zur richtigen Zeit verfügbar ist. Ein zu großer Warenbestand erhöht die Lagerkosten; ein zu geringer Bestand birgt das Risiko, Kunden und Händler zu enttäuschen, die ihren Bedarf dann woanders decken können. Supply-Chain-Planer spielen auch eine Rolle bei der Bestimmung des Standorts von Fabriken, Lagern und Vertriebszentren – alles abgestimmt auf Daten zur Verfügbarkeit von Rohstoffen und zum Standort von Kunden. Die Planungsfunktionen moderner SCM-Software, die häufig mit Daten von Dritten wie Wetterberichten oder gesetzlichen Änderungen kombiniert werden, ermöglichen es den Planern, die Nachfrage vorherzusagen, Lieferengpässe und -unterbrechungen zu prognostizieren und offene Aufträge auf der Grundlage von Echtzeit-Bestandsdaten zu priorisieren und umzuplanen.

2. Bei Bedarf auslagern

Um die Kosten zu senken und neue geografische Märkte zu erschließen, wenden sich die Unternehmen an Auftragsfertiger, die ihre gesamte Produktion oder bestimmte Teile davon an Spezialisten im In- oder Ausland abgeben. Hersteller wählen oft Standorte, die einen schnellen Versand an Auslieferungslager und schließlich an die Kunden ermöglichen. Die Auftragsfertigung hilft den Unternehmen auch, ihre Kapazitäten je nach Nachfrage anzupassen, wodurch Fixkosten in variable Kosten umgewandelt und Cashflow freigesetzt wird. Darüber hinaus ermöglicht die Auftragsfertigung den Unternehmen, sich auf die Kernbereiche ihres Geschäfts zu konzentrieren, wie z. B. Produktdesign und Technik, in denen sie einen Wettbewerbsvorteil haben. Aus den gleichen Gründen lagern die Hersteller auch produktionsfremde Bereiche ihres Unternehmens aus, wie z. B. Logistik, Beschaffung und Kundensupport.

Ein weiteres gängiges Outsourcing-Modell ist der Einsatz externer Logistikdienstleister. Externe Logistikdienstleister sind auf Supply-Chain-Operationen, Lagerhaltung und Logistikdienste spezialisiert, die je nach Bedarf des Herstellers aufwärts oder abwärts skaliert werden können. Hersteller verwenden eine Bestandsverwaltungssoftware, die mit der Lagerverwaltungssoftware eines externen Logistikdienstleisters kommuniziert, um zahlreiche Aufgaben zu unterstützen, z. B. Bestelleingänge, Rücksendungen an Lieferanten, Bestandsübertragungen und Auftragsversand. Angesichts der steigenden Kundennachfrage nach schnellen Produktlieferungen können Beziehungen zu externen Logistikdienstleistern in bestimmten Regionen den Herstellern bei der Bewältigung der Herausforderungen der letzten Meile zu geringeren Kosten helfen.

3. Beziehungen zwischen Lieferanten und Einzelhändlern aufbauen

Die Vernetzung der Partner in der Lieferkette – vor allem Hersteller, Zulieferer, Distributoren und Einzelhändler – ist von entscheidender Bedeutung, um bei Unterbrechungen der Lieferkette und Nachfrageschwankungen fundierte und rechtzeitige Entscheidungen zu treffen. Die einzige Möglichkeit, diese Verbindungen herzustellen, besteht darin, dass alle Mitglieder der Lieferkette integrierte Systeme verwenden, um Informationen in Echtzeit auszutauschen – umso wichtiger für komplexe Lieferanten- und Einzelhändlernetzwerke mit mehreren Teilnehmern in verschiedenen Regionen.

Eine bessere Zusammenarbeit zwischen Lieferanten und Einzelhändlern kann sich spürbar auf die Kundenzufriedenheit auswirken, indem beispielsweise sichergestellt wird, dass die Einzelhändler entweder die benötigten Produkte zu einem bestimmten Zeitpunkt vorrätig haben oder die Kunden über mögliche Verzögerungen informieren können. Hersteller, die sich um den Aufbau engerer Beziehungen bemühen, können einen bevorzugten Status als zuverlässiger Partner erlangen und damit besseren Zugang zu Rohstoffen und Regalflächen im Einzelhandel erhalten; Einzelhändler könnten besseren Zugang zu Produkten mit hoher Nachfrage erhalten. Wenn die Hersteller mehr Einblicke in die Kunden der Einzelhändler erhalten, können sie ihre Nachfrageprognosen verfeinern und ihre Lagerbestände besser verwalten.

4. In Technologie und Automatisierung investieren

Eine der besten Möglichkeiten, die Effizienz der Lieferkette zu verbessern, besteht darin, Routineaufgaben zu automatisieren, so dass sich die Mitarbeiter auf übergeordnete Aufgaben konzentrieren können. So können Hersteller beispielsweise den Nachschub von Rohstoffen automatisieren, um automatisch mehr zu bestellen, wenn die Vorräte einen bestimmten Schwellenwert erreichen, und um die Kunden über den Lieferstatus zu informieren. Über die Automatisierung hinaus beginnen die Hersteller, von fortschrittlichen Werkzeugen wie Szenariomodellierung, Modellierung von Logistiknetzwerken und Robotik zu profitieren. Eine Studie von Ernst & Young besagt, dass bis 2035 voraussichtlich 45 % der Lieferketten weitgehend autonom sein werden, wobei Technologien wie Robotik, autonome Fahrzeuge für die Fertigung und Lieferung sowie automatische Planung zum Einsatz kommen. KI wird auch in jeder Phase der Lieferkette eine größere Rolle spielen und die vorausschauende Entscheidungsfindung unterstützen. Eine KPMG-Umfrage aus dem Jahr 2022 ergab, dass 6 von 10 Befragten planen, in digitale Technologien zu investieren, um ihre Lieferkettenprozesse zu verbessern, Daten zu synthetisieren und ihre Analysefähigkeiten zu steigern.

5. Eine reaktionsschnelle Multichannel-Lieferkette aufbauen

Konsumenten möchten in der Lage sein, Produkte über mehrere Kanäle zu kaufen: in Geschäften, über ihre mobilen Geräte oder Computer, auf Online-Marktplätzen wie Amazon oder sogar über ihre Social-Media-Konten wie Instagram oder Facebook. Hersteller, die mehrere Vertriebskanäle einrichten, profitieren von einem diversifizierten Kundenstamm und einer größeren Bekanntheit, aber der größte Vorteil ist die höhere Kundenzufriedenheit. In einem Bericht von BRP Consulting aus dem Jahr 2019 heißt es, dass 56 % der Verbraucher eher bereit seien, bei einem Unternehmen einzukaufen, das ein „Start anywhere, finish anywhere“-Erlebnis bietet.

Bei der Auftragsabwicklung müssen die Hersteller darauf achten, die Erwartungen der Kunden mit der Rentabilität in Einklang zu bringen, indem sie das Auftragsmanagement optimieren. Ursprünglich war das eine arbeitsintensive Aufgabe, bei der die Mitarbeiter die Bestandslisten durchforsten und die nächstgelegene Abwicklungsmöglichkeit ermitteln mussten. Heute setzen die Hersteller jedoch Auftragsverwaltungssoftware ein, mit der die Mitarbeiter alle Auftragskanäle und Lieferquellen bewerten können, um zu ermitteln, wie ein Auftrag schnell und kostengünstig erfüllt werden kann. Hersteller sollten in Tools investieren, die die Auftragsverwaltung zentralisieren, Bestellungen aus verschiedenen Kanälen konsolidieren und Produktrückgaben verfolgen.

6. Neu verhandeln

Alle Bedingungen einer Hersteller-Lieferanten-Beziehung sind verhandelbar (und nachverhandelbar), einschließlich der Preise, der pünktlichen Lieferung, der Produktqualität (schadenfreie Lieferung), der Auslastungsrate (SKUs, die beim ersten Versuch erfolgreich ausgeliefert werden), der Reaktionsfähigkeit auf die Bedingungen der Service-Level-Vereinbarung und der Verlässlichkeit (die die Lieferanten durch eine starke Kommunikationspraxis und die konsequente Erfüllung der Erwartungen unter Beweis stellen). Wenn sich im Laufe der Zeit eine vertrauensvolle Partnerschaft herauskristallisiert, sind die Kreditorenbedingungen einer der wichtigsten Bereiche, die neu ausgehandelt werden müssen. So können Lieferanten beispielsweise die Zahlungsfristen ausdehnen, was ein großer Vorteil für Hersteller ist, die gerade noch auf den Verkauf ihrer Lagerbestände warten. Außerdem können Frühzahlerrabatte ausgehandelt werden – ein Vorteil für Lieferanten und Hersteller gleichermaßen.

7. Kennzahlen verfolgen

Hersteller passen ihre Lieferketten ständig an, um Kosteneinsparungen zu erzielen und ihre Prozesse zu verfeinern. Die Schwierigkeit besteht darin, die entscheidenden Verbesserungen zu finden.

Zu diesem Zweck stützen sich Supply-Chain-Manager auf Kennzahlen, die messen, wie effizient sie Rohstoffe beschaffen, sie zu Fertigprodukten verarbeiten und diese Produkte an die Kunden liefern können. Ein finanzieller KPI ist die Cash-to-Cash-Zykluszeit, die die Zeit misst, die zwischen der Bezahlung eines Lieferanten für Materialien und dem Zahlungseingang von einem Kunden vergeht. Zu den KPIs für den Kundenservice gehören die pünktliche Lieferung, die beschädigungsfreie Lieferung und die Ausführungsrate, die den Prozentsatz der Kundenbestellungen misst, die bei der ersten Lieferung ausgeführt werden. Für Hersteller ist es wichtig, ihre KPIs mit den Ergebnissen des Industriestandards zu vergleichen. Industriegruppen und Analystenfirmen können fertigungsspezifische Benchmarks liefern; Banken können finanzielle Benchmarks liefern.

Beispiele für Supply Chain Optimization

Kurz bevor die COVID-19-Pandemie einige seiner Mitarbeiter ins Homeoffice zwang, schloss Cohu, ein Hersteller von Halbleitertest- und Inspektionsgeräten, seine Implementierung von Oracle Cloud-Anwendungen für Lieferkette, Vertrieb und Finanzen ab. Die Vorteile waren unmittelbar spürbar: Die Einführung eines einzigen Lieferkettensystems ermöglichte es den Produktionsleitern in Malaysia beispielsweise, die Bearbeitung von Änderungsaufträgen zu vereinfachen, die zuvor von verschiedenen Geschäftsbereichen mit unterschiedlichen Prozessen und Arbeitsabläufen erteilt wurden. Mit der Ausweitung des SCM-Systems auf die Zulieferer ist Cohu in der Lage, genaue Informationen über die Komponenten zu einem früheren Zeitpunkt im Prozess zu erfassen und so Qualitätsprobleme und lästige Rücksendungen zu vermeiden.

Optimierung Ihrer Lieferkette mit Oracle

Die Optimierung Ihrer Lieferkette – effizienter, kostengünstiger und partnerfreundlicher – ist kein Ziel, das einfach abgehakt werden kann. Supply Chain Manager müssen immer wieder neue Technologien und Prozesse bewerten. Veränderungen in der Wirtschaft, auf dem Markt und bei den Kundenerwartungen werden neue Technologien und Verfahren sowie Anpassungen der bestehenden erfordern.

Die integrierten Suiten der cloudbasierten Anwendungen von Oracle Cloud für Supply Chain Management, Fertigung, Enterprise Resource Planning (ERP) und Enterprise Performance Management können Herstellern helfen, die Effizienz in jedem Bereich ihres Unternehmens zu steigern. SCM-Anwendungen überwachen und reagieren schnell auf Störungen in der Lieferkette, und ERP-Anwendungen verbessern den Einblick der Hersteller in die Finanzprozesse und ihre Fähigkeit zum Risikomanagement. Da sich die Anwendungen in der Cloud befinden, können die Hersteller sie in ihrem eigenen Tempo implementieren und bei Bedarf neue Funktionen hinzufügen, z. B. IoT-Produktionsüberwachung, Tools für das Produktlebenszyklusmanagement und erweiterte Transportlogistik.

Supply Chain Optimization – Häufig gestellte Fragen

Wie lange dauert die Entwicklung einer Lieferkettenstrategie?
Wie viel Zeit die Entwicklung einer Lieferkettenstrategie in Anspruch nimmt, hängt von der Komplexität der Lieferkette, der Branche, der Größe des Unternehmens und der Art der Technologien und Prozesse ab, die das Unternehmen bereits zur Verwaltung seiner Lieferkette einsetzt. Im Allgemeinen kann eine solche Planung bei kleinen, einfachen Lieferketten nur sechs Monate und bei großen, komplexen Lieferketten drei Jahre oder länger dauern.

Wie lange dauert das Lieferkettenmanagement?
Beim Lieferkettenmanagement gibt es keinen Anfang oder ein Ende. Es ist ein fortlaufender Prozess, der eine ständige Überwachung und Feinabstimmung sowie eine starke Konzentration auf die Fähigkeiten der Lieferanten des Herstellers und die Bedürfnisse seiner Kunden erfordert.

Was ist ein Plan zur Lieferkettenoptimierung und wie sieht er aus?
Ein Plan zur Lieferkettenoptimierung umreißt die Strategien zur Verbesserung der Effizienz und Kostenwirksamkeit der Lieferkette eines Unternehmens. Es beschreibt die Taktiken, die ausgeführt werden müssen, um die Ziele der Lieferkette eines Unternehmens zu erreichen, die mithilfe von Schlüsselindikatoren gemessen werden, wie z. B. termingerechte Lieferung, Auslieferungsrate für perfekte Aufträge und Kosten für die Lagerhaltung.

Erfahren Sie, wie Sie mit Oracle eine resiliente Lieferkette schaffen und einen außergewöhnlichen Kundenservice bereitstellen können.