Keine Ergebnisse gefunden

Ihre Suche ergab keine Treffer.

Beachten Sie die folgenden Tipps, um das Gesuchte zu finden:

  • Prüfen Sie die Schreibweise des Suchbegriffs.
  • Verwenden Sie Synonyme für das eingegebene Stichwort, z. B. “Anwendung” statt “Software.”
  • Testen Sie eine der unten gezeigten beliebten Suchen.
  • Beginnen Sie eine neue Suche.
Aktuelle Fragen

Häufig gestellte Fragen

Alle öffnen Alle schließen

    Allgemeine Fragen

  • Was ist Oracle Cloud Infrastructure FastConnect?

    FastConnect ist eine Alternative zur Netzwerkverbindung über das öffentliche Internet, um Ihr On-Premises-Rechenzentrum oder Netzwerk mit Oracle Cloud Infrastructure zu verbinden.

  • Warum sollte ich FastConnect verwenden?

    Sie sollten FastConnect verwenden, wenn Sie Optionen mit höherer Bandbreite benötigen, die:

    • Mit Ihrem Unternehmensanforderungen skaliert werden
    • 99,95 Prozent Verfügbarkeit bereitstellen
    • Im Vergleich zu internetbasierten Verbindungen ein zuverlässigeres und konsistenteres Netzwerkerlebnis bieten
  • Wie sehen die ersten Schritte mit FastConnect aus?

    Sie können eine FastConnect-Verbindung im Abschnitt "Netzwerk" der Verwaltungskonsole Oracle Cloud Infrastructure erstellen. Klicken Sie auf "FastConnect" und dann auf "FastConnect-Verbindung erstellen". Weitere Informationen finden Sie unter Überblick über FastConnect in der Dokumentation.

  • Kann ich über FastConnect eine Verbindung zu öffentlichen Diensten von Oracle Cloud Infrastructure herstellen?

    Ja. Sie können über FastConnect auf Oracle Cloud Infrastructure-Endpunkte des öffentlichen Dienstes wie Object Storage zugreifen.

  • Welche FastConnect-Angebote sind verfügbar?

    Über einen Leistungserbringer können Sie von Ihren nächstgelegenen FastConnect-Standorten Verbindungen mit Portgeschwindigkeiten in Schritten von 1 Gbit/s und 10 Gbit/s und von 10 Gbit/s bei Kolokation mit Oracle herstellen.

  • Welche Konnektivitätsmodelle gibt es?

    Bitte beachten Sie unsere Seite Konnektivitätsmodelle.

  • Welche Peering-Typen werden unterstützt?

    Bei den Modellen für direkte Konnektivität werden sowohl öffentliches als auch privates Peering unterstützt. Für die Verbindung über einen FastConnect-Partner: Einzelheiten zu Peering-Typen und zur Unterstützung durch die einzelnen Partner finden Sie unter Privates und öffentliches Peering in FastConnect.

  • Wo finde ich eine Liste der FastConnect-Partner nach Region?

    Die aktuelle Liste finden Sie auf unserer Seite Netzwerkanbieter und Austauschpartner.

  • Kann ich eine Verbindung zu Oracle Cloud Infrastructure herstellen, wenn ich nicht über einen FastConnect-Standort verbunden bin?

    Ja. Wenn Ihr vorhandenes Netzwerk oder Rechenzentrum nicht über einen FastConnect-Standort verbunden ist, können Sie über einen Konnektivitätsanbieter (Netzwerk-Dienstanbieter (NSP) oder über Cloud-Austausch) eine Verbindung zu einem FastConnect-Standort herstellen. Eine Liste der FastConnect-Konnektivitätsanbieter nach Standort finden Sie auf unserer Seite Netzwerkanbieter und Austauschpartner.

  • Gibt es Beschränkungen für die Datenmenge, die ich mit FastConnect übertragen und empfangen kann?

    Nein, bei Verwendung von FastConnect gibt es keine Beschränkungen für die Datenübertragung in oder aus der Oracle Cloud.

  • Was sind die technischen Voraussetzungen für die Verbindung?
  • Mit welchen Oracle Cloud Infrastructure-Regionen kann ich über FastConnect eine Verbindung herstellen?

    Wir bieten FastConnect-Dienste in allen Oracle Cloud Infrastructure-Regionen an. Aktuelle Informationen zur regionalen Verfügbarkeit finden Sie auf unserer Seite Netzwerkanbieter und Austauschpartner.

  • Auf welche Services kann ich über FastConnect zugreifen?

    Eine Liste der von FastConnect unterstützten Cloud-Services finden Sie unter Von FastConnect unterstützte Cloud-Services.

  • Inwiefern unterscheidet sich FastConnect von einer IPSec-VPN-Verbindung?

    Ein IPSec-VPN stellt eine verschlüsselte Netzwerkverbindung über das Internet zwischen Ihrem Netzwerk oder Rechenzentrum und Ihrem virtuellem Cloud-Netzwerk (VCN) von Oracle Cloud Infrastructure her. Dies ist eine geeignete Lösung, wenn Sie geringe oder mäßige Bandbreitenanforderungen haben und die inhärenten Schwankungen bei internetbasierten Verbindungen tolerieren können. FastConnect umgeht das Internet. Stattdessen werden dedizierte, private Netzwerkverbindungen zwischen Ihrem Netzwerk oder Rechenzentrum und Ihrem VCN verwendet.

  • Kann ich FastConnect und ein IPsec-VPN gleichzeitig mit demselben VCN verwenden?

    Ja. Sie können FastConnect und ein IPSec-VPN gleichzeitig bereitstellen. In der Regel richten Sie FastConnect als primären Pfad und das IPSec-VPN als Sicherungspfad über das Internet ein. Der FastConnect-Pfad wird immer bevorzugt, wenn er verfügbar ist, es sei denn, Sie fügen der IPSec-VPN-Verbindung spezifischere statische Routen hinzu.

  • Erhalte ich im FastConnect-Partnerkonnektivitätsmodell zusätzliche Routen vom Anbieter als die von Oracle Cloud Infrastructure angezeigten?

    Nein. Sie sollten keine zusätzlichen Routen vom FastConnect-Partner sehen.

  • Kann ich öffentliche und private Präfixe über eine einzelne FastConnect-Verbindung anzeigen?

    Ja. Sie können sowohl private als auch öffentliche IPv4-Präfixe über eine virtuelle FastConnect-Verbindung anzeigen. Öffentliche IPv4-Präfixe können Sie nur über eine öffentliche virtuelle Verbindung anzeigen. Oracle überprüft die öffentlichen Präfixe, die Sie anzeigen wollen, bevor Sie sie akzeptieren.

  • Zeigt Oracle anderen ASNs Routen oder Präfixe an, die über eine öffentliche oder private virtuelle FastConnect-Verbindung ermittelt wurden?

    Nein. Oracle zeigt Ihre Routen oder Präfixe nicht außerhalb Ihrer Tenancy an.

  • Kann ich zwei dynamische Routing-Gateways (DRGs) an ein einzelnes VCN anhängen?

    Nein, einem VCN kann nur ein DRG angehängt werden. Und einem DRG kann nur ein VCN angehängt werden. Weitere Informationen zur Verwendung von DRGs finden Sie unter Dynamische Routing-Gateways (DRGs).

  • Kann ich eine Verbindung zwischen zwei VCNs in derselben Region einrichten?

    Ja. Dies ist mit lokalem VCN-Peering möglich.

  • Kann ich eine Verbindung zwischen zwei VCNs in zwei verschiedenen Regionen einrichten?

    Ja. Dies ist mit Remote-VCN-Peering möglich.

  • Ich habe ein VCN an ein DRG angehängt und dann ein zweites VCN mit dem ersten VCN zusammengeschlossen. Kann ich Datenverkehr von meinem On-Premise-Netzwerk über die virtuelle FastConnect-Verbindung an das verbundene VCN senden?

    Ja. Dies ist mit dem Transit-Routing möglich.

  • Erstreckt sich FastConnect über mehrere Bereiche?

    Ja. Mit FastConnect können Sie eine Verbindung zu Ressourcen in allen Bereichen Ihrer Tenancy herstellen.

  • Erstreckt sich FastConnect über mehrere Tenancys?

    Nein. FastConnect umfasst derzeit keine Tenancys. Ihre virtuelle FastConnect-Verbindung kann den Zugriff nur auf Ressourcen in der Tenancy ermöglichen, in der die virtuelle Verbindung eingerichtet wurde.

  • Kann ich über eine FastConnect-Verbindung eine Verbindung zum Internet herstellen?

    Nein.

  • Beim Versuch, weitere CPEs, DRGs, virtuelle FastConnect-Verbindungen und Cross-Connects zu erstellen, stoße ich auf ein Service-Limit. Wie kann ich diese Limits erhöhen?

    Sie können eine Erhöhung des Service-Limits beantragen. Siehe Service-Limits.

    Abrechnung und Preisgestaltung

  • Wie werden mir die Kosten für FastConnect in Rechnung gestellt? Bezahle ich für die Datenübertragung?

    Oracle berechnet nur die in Anspruch genommenen Port-Stunden und nicht die Datenübertragung. Wenn Sie über einen Konnektivitätsanbieter eine Verbindung zu einem FastConnect-Standort herstellen, wird Ihnen von dem Anbieter die Bandbreite, die Sie mit ihm vereinbaren, und etwaige zusätzliche Gebühren separat in Rechnung gestellt. Das Abrechnungsmodell und die Preise für FastConnect finden Sie auf unserer Seite FastConnect-Preise. In den anfallenden Gebühren sind keine Preise enthalten, die von Ihrem Netzwerk- oder Rechenzentrumsanbieter separat für die Konnektivität erhoben werden können.

  • Fallen bei FastConnect Gebühren für die Einrichtung oder Mindest-Serviceverpflichtungen an?

    Es fallen keine Einrichtungsgebühren an und Sie können den Service jederzeit kündigen. Für die von unseren Konnektivitätsanbietern bereitgestellten Services gelten möglicherweise andere Bedingungen und Einschränkungen.

  • Wie sind abrechenbare Port-Stunden definiert?

    Port-Stunden werden in Rechnung gestellt, nachdem die Verbindung zwischen dem FastConnect-Router und Ihrem Router hergestellt wurde, oder 30 Tage, nachdem Sie den Port bestellt haben, je nachdem, was zuerst eintritt. Solange der FastConnect-Port für Ihre Nutzung bereitgestellt wird, werden Anschlussgebühren in Rechnung gestellt. Wenn Sie nicht mehr wollen, dass für Ihren Port Gebühren erhoben werden, löschen Sie Ihren Port in der Konsole von Oracle Cloud Infrastructure. Wie ist ein "Port" definiert? Das hängt von Ihrem Konnektivitätsmodell ab:

    • Wenn Sie über einen FastConnect-Anbieter verbunden sind, ist der abrechnungsfähige Port die virtuelle Verbindung. Die Gebühren richten sich nach der Bandbreite, die Sie für die virtuelle Verbindung ausgewählt haben. Sie zahlen einen festen Betrag pro 1 Gbit/s. Wenn Sie beispielsweise 1 Gbit/s für Ihre virtuelle Verbindung angeben, wird der Stundensatz einmal berechnet wie hier angegeben. Wenn Sie 2 Gbit/s für die virtuelle Verbindung wählen, wird Ihnen dieser Stundensatz zweimal in Rechnung gestellt usw.
    • Wenn Sie direkt verbunden sind (entweder über einem FastConnect-Standort oder über einen Netzwerk-Drittanbieter), ist der abrechnungsfähige Port der Cross-Connect (physischer Port). Für die Anzahl der virtuellen Verbindungen oder ihrer Bandbreite werden keine Gebühren erhoben.
  • Bezahle ich für die Datenübertragung zwischen Verfügbarkeitsdomänen, wenn ich über FastConnect eine Verbindung zu einer Oracle Cloud Infrastructure-Region herstelle?

    Nein. Für den Datentransfer zwischen Verfügbarkeitsdomänen innerhalb einer Region fallen keine Gebühren an.

  • Was sind die Datenübertragungslimits bei der Nutzung von FastConnect?

    Es gibt keine Datenübertragungslimits bis zu dem Limit für Ihren bereitgestellten Port.

  • Wenn FastConnect aktiviert ist, bezieht sich die Abrechnung der Port-Stunden auf den Datenverkehr, der über die virtuelle Fast Connect-Verbindung gesendet oder empfangen wird? Muss eine Mindestmenge an Daten über die virtuelle FastConnect-Verbindung übertragen werden, damit die Abrechnung beginnt?

    Oracle berechnet keine Gebühren für eingehende und ausgehende Datenübertragungen. Beim Kolokations- oder direkten Cross-Connect-Modell beginnt die Erfassung, wenn der Cross-Connect in den Status "Bereitgestellt" wechselt, oder nach 30 Tagen (je nachdem, was zuerst eintritt). Die Erfassung endet, wenn der Cross-Connect in den Status "Abgebrochen" wechselt. Beim FastConnect-Anbietermodell beginnt die Erfassung, wenn die virtuelle Verbindung in den Status "Bereitgestellt" wechselt.

    Hochverfügbarkeit und Best Practices

  • Mit welchen Verfügbarkeitsdomänen kann ich über FastConnect eine Verbindung herstellen? Muss ich für jede Verfügbarkeitsdomäne eine eigene FastConnect-Verbindung bestellen?

    Sie können über eine einzige virtuelle FastConnect-Verbindung eine Verbindung zu allen Verfügbarkeitsdomänen in der Region herstellen. Sie benötigen kein anderes Medium für die Konnektivität zwischen den Verfügbarkeitsdomänen.

  • Kann ich mit einem einzigen FastConnect eine Verbindung zu zwei oder mehr Regionen herstellen?

    Nein. Sie müssen zwei virtuelle FastConnect-Verbindungen bereitstellen, wenn Sie eine Verbindung zu zwei verschiedenen Regionen herstellen wollen.

  • Bietet FastConnect redundante Verbindungen?

    Wir empfehlen aus Gründen der Redundanz mindestens zwei Verbindungen. Sie können die Verbindungen auf verschiedenen FastConnect-Edge-Geräten herstellen.

  • Führt ein FastConnect-Verbindungsfehler zu einem Verlust der Konnektivität mit meinen Ressourcen?

    Wenn Sie eine einzelne FastConnect-Verbindung (physischer Port oder virtuelle Verbindung) zu Oracle Cloud Infrastructure haben, kann es zu einem Konnektivitätsverlust kommen, wenn dieser Pfad unterbrochen wird. Daher werden redundante physische und logische Verbindungen (virtuelle Verbindungen) empfohlen. Wenn Sie wollen, können Sie ein IPSec-VPN als redundante Verbindung verwenden.

  • Bietet FastConnect ein Service Level Agreement (SLA)?

    Wenn Sie redundant verbunden sind, wird für den FastConnect-Dienst ein SLA von 99,9 Prozent garantiert.

  • Was passiert, wenn eine virtuelle FastConnect-Verbindung und ein IPSec-VPN auf demselben DRG beendet werden?

    Oracle überschreibt das Standardverhalten bei der Routenauswahl, um FastConnect-BGP-Routen gegenüber statischen IPSec-VPN-Routen zu bevorzugen, wenn sich eine statische Route mit einer von Ihrem On-Premise-Netzwerk angezeigten Route überschneidet. Wenn die statische Route spezifischer als die BGP-Route ist, hat die statische Route für ausgehenden Datenverkehr von Oracle Vorrang vor dem IPSec-VPN.

  • Was ist der Failover-Mechanismus für ein IPSec-VPN und FastConnect?

    Wenn ein IPSec-VPN und eine virtuelle FastConnect-Verbindung im selben DRG beendet werden, bevorzugt Oracle FastConnect immer für ausgehenden Datenverkehr, vorausgesetzt, die statische IPSec-VPN-Route ist nicht spezifischer als die FastConnect-BGP-Route. Wenn die virtuelle FastConnect-Verbindung ausfällt, erkennt das DRG diesen Fehler und beginnt, Datenverkehr über den IPSec-VPN-Tunnel zu senden, sofern eine statische Route vorhanden ist. Wenn die virtuelle FastConnect-Verbindung wiederhergestellt wird, wird der Datenverkehr wieder auf den FastConnect-Pfad umgeschaltet.

  • Was passiert bei Verwendung eines IPSec-VPN aus Redundanzgründen mit ausgehendem Datenverkehr, wenn FastConnect bei Verwendung unterbrochen oder wiederhergestellt wird?

    Das DRG erkennt die Verfügbarkeit der virtuellen FastConnect-Verbindung und leitet den ausgehenden Datenverkehr über das IPSec-VPN entsprechend weiter. Wenn die virtuelle FastConnect-Verbindung und die IPSec-VPN-Verbindung bei Ihnen auf demselben CPE-Gerät beendet werden (nicht empfohlen), muss das CPE asymmetrisches Routing unterstützen.

  • Woher weiß das DRG, dass FastConnect nicht verfügbar ist?

    Eine der technischen Voraussetzungen für FastConnect ist ein LACP-Timer. Oracle unterstützt aggressive LACP-Timer. Sie können LACP-Timer mithilfe der Link Aggregation aktivieren. LACP-Timer erkennen die physischen Fehler schneller als Standard-BGP-Timer. Wenn keine LACP-Timer eingerichtet sind, verwendet das DRG BGP-Timer, um die Verfügbarkeit der virtuellen FastConnect-Verbindung zu ermitteln.

  • Was kann ich tun, um redundante FastConnect-Verbindungen herzustellen?

    Oracle bietet drei Komponenten, mit denen Sie hochverfügbare Verbindungen implementieren können:

    • Mehrere FastConnect-Standorte in jeder Region (Rechenzentrumsredundanz)
    • Mehrere Anbieter an jedem FastConnect-Standort (Anbieterredundanz)
    • Mehrere physische Verbindungen an jedem FastConnect-Standort (Verbindungsredundanz)

    Weitere Informationen finden Sie unter Best Practices für die FastConnect-Redundanz

  • Wenn ich aus Redundanzgründen separate Bereiche erstelle, kann ich dann mit minimalem manuellen Eingriff problemlos eine einzelne FastConnect-Verbindung zwischen den beiden Bereichen teilen?

    Es sind keine manuellen Eingriffe erforderlich, um FastConnect in mehreren Bereichen zu verwenden. Das DRG ist an das VCN angehängt, und alle Instanzen innerhalb des VCN (unabhängig davon, ob sie sich in demselben oder in verschiedenen Bereichen befinden) können ihren Datenverkehr über das DRG, über FastConnect und weiter zu Ihrem Netzwerk oder Rechenzentrum leiten.

  • Wie kann ich andere Cloud-Dienstanbieter (CSPs) mit Oracle Cloud Infrastructure verbinden?

    Sie können die Konnektivität über ein Software-VPN oder über einen FastConnect-Anbieter herstellen, der mit dem anderen CSP verbunden ist.

    Cross-Connects und LAG

  • Kann ich FastConnect-Cross-Connects bündeln?

    Ja. Oracle unterstützt die Link Aggregation (LAG), bei der Sie eine oder mehrere Ethernet-Schnittstellen zu einer logischen Punkt-zu-Punkt-Verbindung zusammenfassen. Oracle unterstützt insbesondere das Link Aggregation Control Protocol (LACP).

  • Wie viele Links kann ich maximal in einer LAG-Gruppe haben?

    Acht.

  • Auf welchen Porttypen ist LAG verfügbar?

    LAG ist für 10-Gbit/s-Ports verfügbar.

  • Kann ich die Verwendung von LAG konfigurieren oder anfordern, wenn ich die Leistungen eines FastConnect-Anbieters nutze?

    Das ist von den Vereinbarungen zwischen Ihnen und dem Anbieter abhängig. Sie können mit dem Anbieter vereinbaren, dass die LAG für seine Verbindung konfiguriert wird.

  • Unterstützt Oracle Multi-Chassis-LAG?

    Nein. Die LAG umfasst nur Ports auf ein und demselben Router von Oracle.

  • Wie füge ich meiner LAG nach deren Einrichtung Links hinzu?

    Sie können einen anderen Port für Ihre LAG anfordern. Wenn jedoch einer nicht auf demselben Gehäuse verfügbar ist, müssen Sie eine neue LAG bestellen und Ihre Verbindungen migrieren. Wenn Sie beispielsweise 3 x 10G-Links haben und einen vierten hinzufügen möchten, aber auf diesem Gehäuse kein Port verfügbar ist, müssen Sie eine neue LAG mit 4 x 10G-Ports bestellen.

  • Oracle hat keine Ports mehr und ich muss eine neue LAG bestellen. In der vorhandenen LAG sind jedoch bereits virtuelle Verbindungen konfiguriert. Wie verschiebe ich diese?

    Sie können mehrere virtuelle Verbindungen gleichzeitig an Ihr DRG anhängen. Erstellen Sie die neuen virtuellen Verbindungen in Ihrem neuen Bundle und verschieben Sie dann den Datenverkehr aus Ihrem On-Premise-Netzwerk. Denken Sie daran, die alten virtuellen Verbindungen zu löschen, damit Oracle Ihnen dafür keine Gebühren mehr in Rechnung stellt.

  • Kann ich mein LAG-Bundle auf einmal löschen?

    Ja, aber genau wie bei einer normalen Verbindung können Sie es nicht löschen, wenn virtuelle Verbindungen genutzt werden. Zuerst müssen Sie die virtuellen Verbindungen löschen und dann können Sie die LAG löschen.

  • Wenn ich nur über zwei Ports in meiner LAG verfüge, kann ich dann immer noch einen löschen?

    Ja. Eine LAG kann einen einzelnen Port umfassen.

  • Kann ich eine LAG mit nur einem Port bestellen?

    Ja. Oracle empfiehlt jedoch, aus Redundanzgründen zwei Ports für verschiedene Geräte einzurichten.

  • Was passiert mit vorhandenen virtuellen Verbindungen, die bereits mit einer FastConnect-Verbindung erstellt wurden, wenn ich meine vorhandene FastConnect-Verbindung mit einer LAG verknüpfe?

    Wenn einer FastConnect-Verbindung mit vorhandenen virtuellen Verbindungen einer LAG zugeordnet ist, werden virtuelle Verbindungen in die LAG migriert. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Parameter, die virtuellen Verbindungen zugeordnet sind, eindeutig sein müssen, z. B. VLAN- und BGP-Peer-Informationen, und in die LAG verschoben werden müssen.

  • Warum muss ich das LACP für meine LAG konfigurieren?

    Das LACP ermöglicht die automatische Ermittlung, Konfiguration und Überwachung von Mitglieder-Links. Wenn einer der physikalischen Links in der LAG ausfällt, wird der Datenverkehr dynamisch und transparent einem der anderen physikalischen Links zugewiesen. Mit dem LACP können Geräte einander LACPDUs (Link Aggregation Control Protocol Data Units) senden, um eine Link Aggregation-Verbindung herzustellen.

  • Ist meine Verbindung durch eine LAG ausfallsicherer?

    Mit der LAG können Sie sich vor Einzelpfadausfällen zwischen Ihrem Rechenzentrum und Oracle schützen. Sie schützt nicht vor Geräteausfällen.

  • Kann ich in zwei verschiedenen LAGs oder Cross-Connect-Gruppen virtuelle Verbindungen haben, die mit demselben DRG verbunden sind?

    Ja. Es ist vergleichbar mit einer virtuellen Verbindung an zwei verschiedenen physischen Ports. Dies bietet physikalische Redundanz für virtuelle FastConnect-Verbindungen oder BGP.

    Virtuelle Verbindungen

  • Kann eine virtuelle Verbindung an mehr als ein DRG angehängt werden?

    Nein. Eine virtuelle Verbindung kann nur an ein einziges DRG angehängt werden.

  • Ich bin über Oracle verbunden. Gibt es ein Beschränkungen für die Anzahl der virtuellen Verbindungen zu meinem DRG?

    Es gibt keine Beschränkung, aber Sie müssen für jede virtuelle Verbindung eine eindeutige VLAN- und BGP-Information verwenden. Es wird keine Gebühr pro virtueller Verbindung berechnet.

  • Welche IP-Adresse wird jedem Ende einer virtuellen Verbindung zugewiesen?

    Für eine private virtuelle Verbindung können Sie ein /30- oder /31-Netzwerk Ihrer Wahl angeben. Diese IP-Adressen werden der virtuellen Verbindung während des Bereitstellungsprozesses zugewiesen. Die IP-Adressen werden für die BGP-Peer-Einrichtung verwendet. Für eine öffentliche virtuelle Verbindung wählt Oracle Cloud Infrastructure die BGP-IP-Adressen.

  • Welche Routen erhalte ich von Oracle über eine private virtuelle Verbindung?

    Bei einer privaten virtuellen Verbindung zeigt Oracle die Subnetze in Ihrem VCN an.

  • Kann ich Routen beeinflussen, die außerhalb von Oracle angezeigt werden?

    Nein.

  • Funktioniert eine öffentliche ASN für private virtuelle Verbindungen?

    Ja. Sie können entweder eine private ASN im Bereich 64512-65535 oder eine öffentliche ASN verwenden, deren Eigentümer Sie sind.

  • Wenn ich die Bandbreite meiner virtuellen Verbindung ändern möchte, muss die virtuelle Verbindung dann vollständig neu bereitgestellt werden?

    Nein, sie muss nicht erneut bereitgestellt werden. Wenn Sie über einen Oracle-Partner verbunden sind, müssen Sie die Bandbreiteneinstellung sowohl auf der Partnerseite als auch auf der Oracle-Seite ändern. Abhängig vom Partner können Sie dies auf der Partnerseite ändern, und die Änderung wird automatisch an die Seite von Oracle weitergegeben.

  • Wirkt sich das Hinzufügen einer öffentlichen virtuellen Verbindung zu einer Cross-Connect-Gruppe auf meine vorhandene private virtuelle Verbindung aus?

    Nein, es handelt sich um separate virtuelle Verbindungen.

  • Welche öffentlichen IP-Präfixe kann ich über BGP für öffentliche virtuelle Verbindungen anzeigen?

    Sie können öffentliche /31-Routen und weniger spezifische Routen anzeigen. Die Präfixe müssen in Ihrem Unternehmen registriert sein. Oracle überprüft zuerst die Eigentümerschaft Ihres Unternehmens an jedem Präfix, bevor Datenverkehr über die Verbindung gesendet wird.

  • Welche Präfixe zeigt Oracle über die öffentliche virtuelle Verbindung in meinem Netzwerk an?

    Oracle zeigt die lokalen, regionalen, öffentlichen Aggregatrouten an, die /24 und weniger spezifisch sind, mit Ausnahme der Standardroute.

  • Kann ich die Routen überprüfen, die Oracle empfängt?

    Nein.

  • Kann ich meine eigenen öffentlichen IP-Adressen mitbringen, sie meinen Cloud-Ressourcen zuweisen und über öffentliches Peering in FastConnect auf diese Ressourcen zugreifen?

    Nein, derzeit nicht.

  • Welche IP-Adressen kann ich für meine öffentliche virtuelle Verbindung verwenden?

    Für eine öffentliche virtuelle Verbindung stellt Oracle die öffentlichen IP-Adressen bereit. Sie liegen im Bereich 169.254.0.0/16.

  • Wie lange dauert es, bis die öffentlichen Routen installiert sind, sobald ich sie angezeigt habe?

    Die Oracle Überprüfung eines bestimmten öffentlichen Präfixes, das Sie übermitteln, kann bis zu drei Werktage dauern. Oracle beginnt mit der Anzeige der öffentlichen IP-Adressen von Oracle Cloud Infrastructure über die Verbindung, nachdem mindestens eines Ihrer öffentlichen Präfixe erfolgreich überprüft wurde.

    Sonstige technische Fragen

  • Wird der über FastConnect fließende Datenverkehr verschlüsselt?

    FastConnect bietet dedizierte, private Konnektivität. Der über die Verbindung fließende Datenverkehr wird nicht verschlüsselt.

  • Was ist eine Autonomous System Number (ASN) und brauche ich sie zur Verwendung von FastConnect?

    Die BGP-ASN wird zum Definieren von Netzwerken verwendet, die sich unter einer einzelnen Administratordomäne befinden. Für eine private virtuelle FastConnect-Verbindung können Sie eine öffentliche ASN verwenden, deren Eigentümer Sie sind. Sie können auch eine beliebige private ASN zwischen 64512 und 65535 auswählen. Für eine öffentliche virtuelle FastConnect-Verbindung müssen Sie eine öffentliche ASN verwenden, deren Eigentümer Sie sind.

  • Welche BGP-Attribute werden über FastConnect für den Lastenausgleich von Datenverkehr unterstützt?

    Wir erkennen AS_Path als BGP-Attribut an.

  • Welche Frame-Größe (MTU) wird über FastConnect unterstützt? Werden Jumbo Frames unterstützt?

    Die Schnittstellen der FastConnect-Geräte unterstützen eine maximale Medien-MTU von 9000 (einschließlich des 4-Byte-FCS/CRC-Ethernet-Trailers). Es ist unbedingt erforderlich, dass die Medien-MTU zwischen den Geräten von Oracle und Ihren Geräten identisch ist, um zu verhindern, dass Jumbo Frames auf der MAC-Ebene unbemerkt verworfen werden, ohne dass eine ICMP-Nachricht Typ 3 Code 4 (Fragmentierung erforderlich und DF-Bit gesetzt) an den Absender gesendet wird. Weitere Informationen finden Sie unter Hängende Verbindung.

  • Ändert sich die MTU überhaupt?

    Nein, die MTU ändert sich nicht.

  • Unterstützt FastConnect die Bidirectional Forwarding Detection (BFD)?

    Nein, derzeit nicht.

  • Unterstützt FastConnect eine Standardroute? Kann ich eine Standardroute über eine FastConnect-BGP-Verbindung anzeigen?

    Ja.

  • Unterstützt mein DRG dynamisches Routing?

    DRGs unterstützen dynamisches Routing über FastConnect, jedoch nicht über IPSec-VPN.

  • Wird IPv6 über FastConnect unterstützt?

    Nein, derzeit nicht.

  • Unterstützt FastConnect Multi-Hop-BGP?

    Nein, derzeit nicht.

    FastConnect Classic

  • Ich habe zwei verschiedene Dienste (Dienst X und Dienst Y), die in der Oracle Cloud bereitgestellt werden, und plane, über FastConnect Classic darauf zuzugreifen. Benötige ich zwei FastConnect-Verbindungen?

    Das hängt davon ab, wie die Dienste eingerichtet werden. Wenn Sie beispielsweise einen Dienst für öffentliches Peering und den anderen für privates Peering bereitstellen möchten, müssen Sie über zwei FastConnect Classic-Verbindungen verfügen. Wenn Sie stattdessen beide Dienste für das öffentliche Peering bereitstellen möchten, reicht eine FastConnect Classic-Verbindung aus. Wenn Sie jedoch beide Dienste über privates Peering bereitstellen möchten, hängt es von der Einrichtung des privaten Gateways und der IP-Netzwerke ab, ob Sie eine oder zwei FastConnect Classic-Verbindungen benötigen.

  • Kann eine Dienst X-Instanz über FastConnect Classic mit einer Dienst Y-Instanz kommunizieren, wenn diese in verschiedenen Rechenzentrumsregionen bereitgestellt werden?

    Nein. FastConnect bietet Konnektivität von Ihrem On-Premise- oder kolokalisierten Rechenzentrum zu einem Oracle- Rechenzentrum, aber keine Konnektivität zwischen zwei Oracle-Rechenzentren. Einige Dienste können jedoch über das Backbone-Netzwerk von Oracle kommunizieren. Wenden Sie sich zur weiteren Überprüfung Ihres Designs an den ECA- oder Cloud Pursuit-Spezialisten.

  • Ich verfüge über zwei Compute Identity Domains. Kann ich mit einem einzelnen privaten FastConnect Classic-Peering auf beide zugreifen?

    Nein. Ihr privates Gateway ist an eine einzelne Compute Identity Domain angehängt und kann sich nicht über zwei Domänen erstrecken. Sie müssen zwei FastConnect Classic-Verbindungen bereitstellen.

  • Wie viele Präfixe kann ich über FastConnect Classic anzeigen?

    Öffentliches Peering ist auf 200 öffentliche IP-Präfixe beschränkt. Privates Peering ist auf 2000 IP-Präfixe beschränkt.

  • Was passiert, wenn ich das Präfix-Anzeigenlimit überschreite?

    Wenn Sie die Anzahl der Präfixanzeigen überschreiten, wird die BGP-Sitzung für die Verbindung 60 Minuten lang unterbrochen. Danach überprüft Oracle die empfangenen Präfixanzeigen. Wenn das Limit nicht mehr überschritten wird, wird die BGP-Sitzung wiederhergestellt. Wird das Limit weiterhin überschritten, wird die Sitzung für weitere 60 Minuten unterbrochen. Dieser Vorgang wird so oft wiederholt, bis die Präfixanzeigen wieder innerhalb der zulässigen Limits sind.

  • Kann ich eine Standardroute (0.0.0.0/0) über FastConnect Classic anzeigen?

    Beim öffentlichen Peering werden alle Standardrouten und privaten IP-Anzeigen gelöscht. Bei privatem Peering können Sie aufgrund einer internen Einschränkung von Oracle noch keine Standardroute anzeigen. Um dies zu umgehen, können Sie eine 0.0.0.0/2-Route anzeigen, bis das Problem behoben ist.

  • Was ist, wenn ich keine öffentlichen IP-Präfixe besitze? Wie kann ich über öffentliches Peering auf einen Cloud-Service zugreifen?

    Wenn die Cloud-Services, auf die Sie zugreifen wollen, nur über das öffentliche Peering unterstützt werden und Sie keine öffentlichen IP-Präfixe besitzen, können Sie öffentlichen IP-Bereich von Ihrem Anbieter oder einem Vertriebspartner mieten und ein Genehmigungsschreiben vorlegen.

  • Meine Oracle Cloud Infrastructure-Dienste und Oracle Cloud Infrastructure Classic-Dienste werden in derselben Region bereitgestellt. Kann ich eine FastConnect-Verbindung für den Zugriff auf beide konfigurieren?

    Nein. Derzeit werden die Dienste Oracle Cloud Infrastructure und Oracle Cloud Infrastructure Classic FastConnect als zwei verschiedene unabhängige Dienste angeboten.

  • Ich habe Änderungen an meinem Netzwerk vorgenommen, um neue öffentliche IP-Adressen zu veröffentlichen. Wie soll ich Oracle über diese Änderung informieren?

    Bitte senden Sie über My Oracle Support eine Serviceanfrage und geben Sie Ihre neuen öffentlichen IP-Präfixe zusammen mit Ihrer FastConnect Classic-ID an (die Sie über die Compute Classic-Benutzeroberfläche erhalten).

  • Wie viele virtuelle FastConnect Classic-Verbindungen kann ich erstellen?

    Es gibt keine Beschränkungen.

  • Wie viele FastConnect Classic-Cross-Connects kann ich erstellen?

    Es gibt keine Beschränkungen. Ihre primären und sekundären Cross-Connects müssen UP sein, bevor Sie weitere erstellen können.

  • Mit wie vielen privaten Gateways kann ich über eine einzelne virtuelle FastConnect Classic-Verbindung kommunizieren?

    Nur mit einem. Sie können mehrere IP-Netzwerke an ein einzelnes privates Gateway anhängen und über Ihre FastConnect Classic-Verbindung mit diesen kommunizieren.

  • Wie lauten die Best Practices zum Einrichten eines privaten Gateways?

    Planen Sie die Einrichtung mehrerer sich nicht überschneidender IP-Netzwerke und eines einzelnen privaten Gateways. Wenn Sie die IP-Netzwerke an das private Gateway anhängen, zeigt FastConnect Classic die IP-Netzwerke auf Ihrem On-Premise-Edge-Gerät an.

  • Wie kann ich die Kommunikation zwischen einem VCN in Oracle Cloud Infrastructure und einem privaten Gateway in Oracle Cloud Infrastructure Classic herstellen?

    Sie können eine private Verbindung einrichten, wenn Ihre VCNs und IP-Netzwerke die grundlegenden Anforderungen erfüllen. Weitere Informationen finden Sie unter Zugriff auf Oracle Cloud Infrastructure Classic. Alternativ können Sie ein IPSec-VPN verwenden.

    Öffentliches Peering zwischen Oracle Cloud Infrastructure und Oracle Cloud Infrastructure Classic

  • Ist öffentliches Peering zwischen Oracle Cloud Infrastructure und Oracle Cloud Infrastructure Classic aktiviert?

    Das öffentliche Peering zwischen Oracle Cloud Infrastructure Classic und Oracle Cloud Infrastructure ist jetzt in den Oracle Cloud Infrastructure-Regionen London und Ashburn aktiviert.

  • Was wäre z. B. ein Anwendungsfall für diese öffentliche Peering-Funktion?

    Kunden mit öffentlichen virtuellen Peering-Verbindungen zu Oracle Cloud Infrastructure Classic können jetzt auf öffentliche Dienste in Oracle Cloud Infrastructure zugreifen und ihre Daten auf die Cloud-Plattform der nächsten Generation von Oracle migrieren. Der Datenverkehr, der von Oracle Cloud Infrastructure Classic nach Oracle Cloud Infrastructure verschoben wird, durchläuft nicht das öffentliche Internet und verbleibt auf privaten, dedizierten Verbindungen zwischen FastConnect-Routern.

  • Auf welche Oracle Cloud Infrastructure-Dienste kann über öffentliches Peering zugegriffen werden?

    Zu den öffentlichen Ressourcen in Oracle Cloud Infrastructure gehören der Objektspeicher, öffentliche Load Balancer in Kunden-VCNs, öffentliches IPS beim Berechnen oder unterstützte SaaS-Dienste.

  • Gibt es Einschränkungen für die Regionen, in denen ein Peering durchgeführt werden kann?

    • Die beiden Umgebungen müssen sich in demselben geografischen Gebiet befinden (Ashburn oder London), und die Verbindung ist nur zwischen diesen bestimmten Regionen verfügbar:
      • Zwischen der Oracle Cloud Infrastructure-Region "us-ashburn-1" und der Oracle Cloud Infrastructure Classic-Region "uscom-east-1"
      • Zwischen der Oracle Cloud Infrastructure-Region "uk-london-1" und der Oracle Cloud Infrastructure Classic-Region "gbcom-south-1"
    • Die beiden Umgebungen müssen demselben Unternehmen gehören. Oracle überprüft dies beim Einrichten der Verbindung.

  • Fallen Kosten für das Aktivieren von öffentlichem Peering an?

    Für die Bereitstellung einer öffentlichen virtuellen Peering-Verbindung zu Oracle Cloud Infrastructure Classic fallen Standardkosten an, aber sobald diese eingerichtet ist, fallen für das öffentliche Peering mit Oracle Cloud Infrastructure keine zusätzlichen Kosten an.

  • Wie bestelle ich öffentliches Peering?

    Sie reichen ein Ticket bei My Oracle Support ein. Daraufhin stellt Oracle eine Verbindung zwischen dem privaten Gateway des IP-Netzwerks und dem angehängten dynamischen Routing-Gateway (DRG) des VCN her. Die Verbindung läuft über das Netzwerk von Oracle und nicht über das Internet.

  • Was passiert, wenn ich Daten zwischen verschiedenen Regionen oder Unternehmen verschieben muss?

    • Sie können ein IPSec-VPN zwischen dem VPNaaS-Gateway (VPN as a Service) des IP-Netzwerks und dem angehängten DRG des VCN einrichten. Diese Verbindung läuft über das Internet.
    • Die beiden Umgebungen müssen sich nicht in demselben geografischen Gebiet oder derselben Region befinden.
    • Die beiden Umgebungen müssen nicht zu demselben Unternehmen gehören.