Es tut uns leid. Wir konnten keine Übereinstimmung für Ihre Suche finden.

Beachten Sie die folgenden Tipps, um das Gesuchte zu finden:

  • Prüfen Sie die Schreibweise des Suchbegriffs.
  • Verwenden Sie Synonyme für das eingegebene Stichwort, z. B. „Anwendung“ statt „Software“.
  • Beginnen Sie eine neue Suche.

Was versteht man unter Content Marketing?

Content Marketing – Definition

Content Marketing ist der Prozess der Erstellung und Freigabe digitaler Assets, wie Blogbeiträge, Videos, E-Books, technische und Lösungsbeschreibungen sowie eine Vielzahl anderer digitaler Inhalte, um Ihrem Publikum Informationen bereitzustellen.

Content Marketing ist für den Erfolg der Suchmaschinenoptimierung (SEO) von wesentlicher Bedeutung. Um in den Online-Suchergebnissen ganz oben zu stehen, müssen Sie ansprechende, hochwertige und detaillierte Inhalte für Ihre Branche, Ihr Unternehmen und Ihre Botschaft erstellen.

Was versteht man unter Content?

Bevor wir erfolgreiches Content Marketing betreiben können, müssen wir den Begriff „Content“ definieren. Digitaler Content ist in verschiedenen Formen auffindbar, darunter Artikel, Blogs, Fallstudien, Diagramme, E-Books, kostenlose Angebote, Spiele/Quiz, Social Media-Posts/Hashtags, Infografiken, Fachartikel, Listen, Musik, Nachrichten und Kommentare, Podcasts, Bewertungen, Diashows, Toolkits, benutzergenerierte Kommentare, Videos, Widgets, XML-Feeds und Cartoons.

Erlebnis-TV: Content und CX.

Was versteht man unter Contentmanagement?

Sobald potenzielle Kunden den Vertriebstrichter betreten, wird Content zu einer der wichtigsten Möglichkeiten, mit denen Unternehmen mit ihnen interagieren. Damit Content Marketing Leads generiert, ist ein Contentmanagementsystem erforderlich, um Inhalte konsistent und effizient zu erstellen, zu verwalten, zu aktualisieren und bereitzustellen.

Worin unterscheiden sich Content Marketing und Contentmanagement?

Contentmanagement unterstützt Ihre Content Marketing-Aktivitäten. Beim Contentmanagement handelt es sich um eine Gruppe von Prozessen und Technologien, die das Sammeln, Verwalten und Veröffentlichen von Informationen in jeder Form oder auf jedem Medium unterstützen. Beispiel: Beim Content Management organisieren Sie Ihre digitalen Dokumente, Bilder, Videos, und Grafiken in der Regel mit einem Contentmanagementsystem (CMS) oder einer Contentmanagementplattform.

Welchen Zweck erfüllt Content Marketing?

Content Marketing ist ein Tool zur Lead-Generierung, das gleichzeitig aber auch das Markenbewusstsein, den Vertrieb, die Reichweite, die Kundeninteraktionen, das Engagement und die Kundentreue verbessert. Außerdem können Sie damit Kunden und potenzielle Kunden über Ihre Produkte und Dienste informieren, stärkere Kundenbeziehungen aufbauen und ein Gemeinschaftsgefühl rund um Ihre Marke schaffen.

Wie funktioniert Content Marketing?

Content Marketing funktioniert, weil es Menschen informatives und nützliches Material bietet, das sie benötigen, während sie recherchieren und den Trichter des Käufers durchlaufen – von der Recherche und Untersuchung bis hin zur Kaufentscheidung. Mit Blogs, E-Books, Posts in sozialen Medien, Grafiken und Videos können Marketingspezialisten potenzielle Kunden gewinnen, diese binden und zum Kauf motivieren.

Worin unterscheiden sich Content Marketing und Contentstrategie?

Content Marketing konzentriert sich auf die Gewinnung und Umwandlung von Leads mit den Ressourcen, die im Zuge der Contentstrategie entwickelt wurden.

Ihre Contentstrategie ist der Klebstoff, der all Ihre Contentaktivitäten mit Ihren Organisationszielen und Kundenbedürfnissen verbindet. Sie kann Ihre redaktionelle Strategie, Inhaltsstruktur und Content Governance umfassen.

Content Management Governance (1:42)

So erstellen Sie eine Content Marketing-Strategie

Eine Website mit einem CMS zu erstellen, kann so einfach sein wie das Verfassen von Texten und das Einfügen von Bildern und Grafiken direkt über ein Bedienfeld oder ein Dashboard. Je nach verwendeter Plattform gibt es zahlreiche Optionen zum Erstellen von Websites.

Für eine effektive Lead-Generierung und -Konvertierung sollten Sie diese Aspekte als Teil Ihrer Content Marketing-Strategie beachten.

Ziele Legen Sie spezifische Ziele für Ihr Unternehmen fest, die Ihre übergeordneten Marketing- und Unternehmensziele ergänzen sollen.
Kontext Senden Sie die richtigen Inhalte zur richtigen Zeit an die richtige Person. Erstellen Sie ein optimales Kundenprofil, um ihr Online-Verhalten zu verstehen und zu verstehen, wie und wo Ihre idealen Kunden Inhalte konsumieren.
Trichterausrichtung Potenzielle Kunden wünschen sich verschiedene Arten von Content an verschiedenen Zeitpunkten ihres Recherche- und Kaufprozesses. Potenzielle Kunden benötigen anderen Content als bereits bestehende Langzeitkunden. Erstellen Sie einen Zeitplan für jeden Kundentyp und überlegen Sie, welchen Content jeder Typ braucht, um einem Kauf näherzukommen.
Arten von Content Seien Sie kreativ bei der Wahl des Contents, den Sie erstellen. Versuchen Sie, über den Tellerrand zu blicken, und arbeiten Sie daran, etwas Neues zu schaffen. Denken Sie zunächst an Ihre Zielgruppe und Ihr ideales Kundenprofil. Konzentrieren Sie sich auf das Was (für Herausforderungen müssen überwunden werden?), das Warum (sollte jemand gerade Ihr Produkt oder Ihren Service brauchen?) und das Wo (sollte jemand nach Informationen über Ihr Produkt bzw. Ihren Service suchen?).
Budget Content Marketing braucht Zeit und Geld. Basieren Sie Ihre Prioritäten auf Geschäftsanforderungen und erwartete Ausgaben wie Grafikdesign, bezahlte Werbung oder Personalplanung. Folgende Fragen sollten Sie sich auf jeden Fall stellen:

  • Müssen wir neue Software oder Technik zum Erstellen von Content erwerben?
  • Müssen wir Content Marketer oder Content Designer einstellen?
  • Müssen wir für Werbeflächen oder Display-Werbung bezahlen?
  • Benötigen wir spezifische Tools oder Ressourcen, um bestimmte Arten von Content zu verbessern oder zu messen?
Erstellen und verteilen Um sicherzustellen, dass Inhalte konsistent erstellt und geteilt werden, verwenden Sie einen Social Media-Kalender oder einen redaktionellen Contentkalender. Mit diesen Kalendern kann Ihr Team alle erstellten Inhalte verwalten und alle Prozesse richtig planen.
KPIs Legen Sie KPIs (Key Performance Indicators) für jedes Ziel fest, die quantifizierbar sind und zum Vergleich der tatsächlichen Leistung mit den Zielen herangezogen werden können. KPIs für das Markenbewusstsein können beispielsweise Website-Traffic, Follower, Abonnement-Buchungen oder Kundenmarkierungen umfassen.

Was versteht man unter einer Content Marketing-Plattform?

Auf einer Content Marketing-Plattform (CMP) können alle Upstream-Content-Marketingprozesse verwaltet und zentralisiert werden. Sie identifiziert Inhaltsthemen und bestimmt Formate, Kanäle und Sprache für Inhaltsempfehlungen und unterstützt die tatsächliche Inhaltserstellung. Mit einem CMP können Marketingspezialisten mehr Zeit in die Erstellung großartiger Inhalte und die Förderung von Marketing-gesteuerten Umsätzen investieren und weniger Zeit mit der Neuerfindung von Workflows, der Besorgung von Genehmigungen, der Überwachung manueller Zusammenarbeit und der Bekämpfung betrieblicher Ineffizienzen verlieren.

Was versteht man unter einer Content Services-Plattform (CSP)?

Mit einer Content Services-Plattform können Unternehmen wichtige Dokumente, Datensätze und zugehörige Inhaltselemente verwalten und steuern. Das sind wichtige Komponenten des digitalen Arbeitsplatzes und des digitalen Geschäfts.

Was versteht man unter Contentmanagementsoftware (CMS)?

Contentmanagementsoftware ist ein System zur Verwaltung von Content. Genauer: Contentmanagementsoftware (CMS) ermöglicht es Content Marketing-Spezialisten, Content zu erstellen, gemeinsam daran zu arbeiten, Content zu archivieren, zu veröffentlichen und mit anderen zu teilen, ohne Eingriff der IT.

So erstellen Sie eine Website mit Contentmanagementsoftware (CMS)

Eine Website mit einem CMS zu erstellen, kann so einfach sein wie das Verfassen von Texten und das Einfügen von Bildern und Grafiken direkt über ein Bedienfeld oder ein Dashboard. Je nach verwendeter Plattform gibt es zahlreiche Optionen zum Erstellen von Websites.

Welche Arten von Content Marketing gibt es?

Im Content Marketing werden viele verschiedene Contentarten eingesetzt. Dabei erfordert jede Art unterschiedliche redaktionelle Strategien, Inhaltsstrukturen, Governance und Marketingpläne. Bei der Wahl der Inhalte, die erstellt werden sollen, empfehlen wir Ihnen, alle Kanäle zu berücksichtigen, die Ihnen zur Verfügung stehen. Heutzutage sind die Menschen ständig mit ihren Telefonen und anderen Mobilgeräten beschäftigt. Deshalb sollten Ihre Inhalte einfach auf Mobilgeräten sichtbar und lesbar sein, genauso wie auf anderen Kanälen oder Plattformen.

Darüber hinaus haben viele Menschen nicht die Zeit oder Lust, Ihre Inhalte zu lesen, selbst wenn es sich dabei nur um eine kurze E-Mail handelt. Ein längeres digitales Asset (z. B. technische oder wirtschaftliche Kurzzusammenfassung, E-Book oder Fallstudie) funktioniert möglicherweise nicht so gut in einer mobilen Marketingstrategie. Eine Infografik kann jedoch alle relevanten Punkte in einem Bild liefern. Videos funktionieren möglicherweise auch, da sie über Mobilgeräte gut konsumierbar sind.

Visualisierung ist ein mächtiges Werkzeug. Worte sind wichtig, aber fügen Sie Ihren Worten noch etwas hinzu. Sie können Kunst, Musik, Karten, Spiele und verschiedene interaktive Features integrieren.

Vielleicht würde Ihr idealer Kunde einen Song oder sogar ein Musikvideo bevorzugen? Oder wie wäre es mit einem Podcast oder einem Comicheft?

Content bietet viele Möglichkeiten, um mit Menschen in Kontakt zu treten und Beziehungen mit ihnen zu knüpfen. Welche Arten von Content Sie einsetzen, hängt von Ihnen und Ihrer Zielgruppe ab. Wenn es zu ihrer Marke passt und für Ihr Publikum ansprechend ist, können (und sollten) Sie es versuchen.

Wie funktioniert Content Marketing mit Account-based Marketing (ABM)?

Wie bei all Ihren Content Marketing-Bemühungen wird auch bei accountbasierten Marketingstrategien (ABM-Strategien) durch die richtigen Inhalte Traffic auf Ihre Seite gelenkt. Ihre Content Management-Strategie sollte sich auf Personalisierung und Skalierung konzentrieren, da das Ziel darin besteht, eine Vielzahl personalisierter Inhaltselemente für Ihr ABM-Programm zu erstellen. Dabei sollten Sie folgende Schritte beachten:

1.Erforschen Sie Ihre Zielgruppe, um sie umfassend zu verstehen.

2.Identifizieren Sie, welche Inhalte bereits vorhanden sind, und sprechen Sie mit Ihrer Zielgruppe, um Inhaltslücken zu identifizieren, bei denen alte Inhalte ersetzt, deaktiviert oder aktualisiert werden müssen.

3.Erstellen Sie mithilfe einer Content-/Messaging-Matrix eine Contentsrategie für Ihre Zielkonten, um die Inhalte oder Nachrichten abzubilden, mit denen Sie die Zielkonten über den gesamten Kaufprozess hinweg erreichen können.

4.Personalisieren Sie die Inhalte in großem Umfang, indem Sie eine Inhaltsbibliothek mit Variationen nutzen, um die Inhalte umzuwidmen. Sie können beispielsweise Inhalte ändern oder unterschiedliche Versionen erstellen, um ein bestimmtes Unternehmen oder eine bestimmte Branche anzusprechen. Oder sie können die Botschaft erweitern, um eine Führungskraft oder einen Mitarbeiter anzusprechen.

Was versteht man unter einer Content-/Messaging-Matrix?

Eine Messaging-Matrix ist ein wichtiges Element einer erfolgreichen Contentmanagement-Strategie. Und zwar handelt es sich dabei um ein Diagramm, in dem die Kernbotschaft Ihres Unternehmens zusammengefasst und systemisiert wird. Anschließend wird Ihre Inhaltsbibliothek mit dieser Botschaft verknüpft.

Gründe für die Verwendung einer Content-/Messaging-Matrix Die Inhaltserstellung kann selbst die besten Marketingspezialisten schnell überfordern. Daher hilft diese Matrix bei der Priorisierung der Inhaltsproduktion und stellt sicher, dass der richtige Inhalt erstellt wird – also nicht nur Inhalte um der Inhalte willen erstellen.

Was versteht man unter einer Content-/Messaging-Matrix?

Content Marketing ist ein wichtiges Tool Ihrer Leadgenerierungsstrategie, da es den gewünschten Traffic auf Ihre Seite lenkt. Beim Content Marketing gibt es in der Regel fünf Ziele:

1.Marketingkonvertierungsrate erhöhen, indem Traffic auf wichtige Landingpages gelenkt wird

2.Markenbekanntheit steigern

3.Kundenbeziehungen aufbauen und verbessern

4.Umsatzsteigerung

5.SEO-Unterstützung steigern

Wie entwickelt sich Content Marketing weiter?

Content Marketing bewegt sich in Richtung Zielgruppenanreicherung und weg von der Produktpromotion. Erfolgreiche Inhalte werden in Zukunft zunehmend empathischer, zielgerichteter und kundenorientierter sein. Sehen wir uns dafür vier Bereiche an:

Visuell. In vielen Fällen kommt Ihre Botschaft besser an, wenn Ihre Zielgruppe sie visualisieren kann. Video ist zum Beispiel ein sehr beliebtes und ansprechendes Format. Deshalb erwarten sich die meisten Experten, dass die Explosion und Erweiterung des Videoformats als entscheidendes Medium für Content Marketing wahrscheinlich fortgesetzt wird.

Qualität. Content Marketing-Spezialisten müssen immer mehr Material schaffen, das sich von der Menge abhebt. Dafür benötigen sie wiederum hochwertige Inhalte. Es gibt keine andere Möglichkeit, sich mit Ihren Kunden zu verbinden und den Traffic zu steuern. Sie brauchen präzise, leicht verständliche, gut konzipierte, relevante und ansprechende Inhalte.

Soziale Medien. Sowohl B2B- als auch B2C-Marketingspezialisten passen weiterhin ihre Nutzung aufstrebender Plattformen wie TikTok und Snapchat (für B2C) an oder entdecken neue Möglichkeiten zur Verwendung bewährter Kanäle (wie LinkedIn und YouTube für B2B).

Mobil. Die Entwicklung von Inhalten speziell für mobilorientierte Marketingstrategien ist unerlässlich, und versierte Content Marketing-Spezialisten halten permanent Ausschau nach neuen Möglichkeiten. Das bedeutet, dass Blogs (und andere digitale Assets) leicht auf Smartphones navigierbar und Videoinhalte auch auf mobilen Geräten abrufbar sein müssen.

Welche Rolle spielt Content Marketing im B2B-Marketing?

Der Erfolg von B2B-Marketing liegt an den interaktiven Inhalten. Content Marketing kann – falls richtig eingesetzt – Ihre Geheimwaffe sein. Es kann nicht nur Leser/Zuschauer ansprechen, Leads generieren und zu besseren Deals führen, sondern auch diese so wichtige erste Zielgruppe erstellen und dann für Feedback zur Verbesserung/Erweiterung von Produkten und Services sowie zur Optimierung der Customer Journey und des Marketingbestands eingesetzt werden. Content Marketing kann Ihrem Unternehmen helfen, mehr darüber zu erfahren, wie Sie Ihre Kunden besser Unterstützen können.

Welche Rolle spielt Content Marketing im B2C-Marketing?

Hochwertige Inhalte sind für jede B2C-Marketingstrategie unerlässlich. Durch ansprechende Inhalte steigt zusätzlich zur Traffic- und Konvertierungsrate auch noch das Vertrauen der Kunden. Obwohl Emotionen eher B2C-Kunden ansprechen, können Marketingspezialisten diesen emotionalen Trigger auch über an B2B gerichtete Geschichten leicht abrufen und ihre Produkte/Service dabei einbringen. B2C-Kunden suchen wie ihre B2B-Pendants nach Lösungen für ihre Probleme, weshalb Ihre Inhalte immer Antworten auf genau diese Probleme geben sollten.

So gestalten Sie B2B-Content so ansprechend wie B2C-Content

So gestalten Sie B2B-Content so ansprechend wie B2C-Content

B2B-Zielgruppen erwarten heutzutage mehr B2C-Erlebnisse in den von ihnen konsumierten Inhalten. Laut Forrester ziehen es 60 % aller B2B-Kunden vor, Vertriebsmitarbeiter nicht als primäre Informationsquelle zu konsultieren. Tatsächlich würden 68 % der B2B-Kunden lieber selbst unabhängig im Internet recherchieren.

In der Vergangenheit war beim B2B-Content Marketing ein professionellerer und geschäftsähnlicher Ton üblich, während B2C-Marketingspezialisten kreativer und emotionaler sein konnten. Jetzt bröckeln die Wände zwischen B2B und B2C. TV- und Radiowerbung sind zwar nach wie vor nicht die beste Lösung für B2B-Zielgruppen, aber Marketingspezialisten können von der B2C-Werbung der Massenmedien trotzdem viel darüber lernen, wie man Kunden begeistert und bindet.

Weiterlesen