Es tut uns leid. Wir konnten keine Übereinstimmung für Ihre Suche finden.

Beachten Sie die folgenden Tipps, um das Gesuchte zu finden:

  • Prüfen Sie die Schreibweise des Suchbegriffs.
  • Verwenden Sie Synonyme für das eingegebene Stichwort, z. B. „Anwendung“ statt „Software“.
  • Beginnen Sie eine neue Suche.

Was versteht man unter ERP für kleine und mittelständige Unternehmen (KMUs)?

Für viele kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) kann die Bewertung von Enterprise Resource Planning-(ERP-)Lösungen wie eine herausfordernde Aufgabe erscheinen. Jedoch läuft alles auf eine Frage hinaus: Unterstützt Ihr aktuelles System Ihre Geschäftsziele? Oder hält es Sie zurück?

Um weiter zu wachsen, müssen sich KMUs von Kalkulationstabellen, On-Premises-Softwarelösungen und begrenzten Cloud-Punktlösungen weiterentwickeln. Um im heutigen globalen, schnelllebigen, digitalen Umfeld erfolgreich zu sein, müssen KMUs bei ihrer ERP-Auswahl einen modernen Ansatz für das Finanz- und Betriebswesen verfolgen. Aber was ist ein „modernes ERP“? Und ist es eine Lösung beim ERP für KMUs?

Wie sich taktische Ablenkungen auf die strategischen Geschäftsziele von KMUs auswirken

Das ultimative Ziel vieler KMUs ist es, schließlich zu einem größeren Unternehmen heranzuwachsen. Dieses angestrebte Ziel kann Akquisitionen, die Expansion in neue regionale, nationale oder globale Geografien, die Hinzufügung oder Weiterentwicklung neuer Produkte oder Services, zusätzliche Vertriebsansätze oder die Einführung neuer Geschäftsmodelle wie Abonnements oder Franchising erfordern. Für die meisten mittelständischen Unternehmen ist die Wachstumsstrategie ein mehrgleisiger Ansatz, der mehrere Kombinationen all dieser Aktivitäten umfasst. Aber egal, wie der Aktionsplan aussieht, die Fähigkeit zur schnellen Umsetzung ist entscheidend, um die Wachstumsziele zu erreichen – und hoffentlich zu übertreffen.

Die strategischen Ziele eines Unternehmens werden jedoch oft von der Realität in Form veralteter Unternehmensanwendungen und -technologien aufgehalten, die IT-Ressourcen verbrauchen und die Produktivität der Mitarbeiter beeinträchtigen.

Wenn beispielsweise ein KMU mehrere On-Premises-Softwareanwendungen für die Führung seines Geschäfts einsetzt, verbringen IT-Mitarbeiter und Partner Zeit damit, sich mit wichtigen, aber alltäglichen Aktivitäten wie Datensicherungen, Disaster-Recovery-Planung und -Tests, Sicherheitspatches und einer Vielzahl von Updates und Upgrades zu befassen. Diese Aktivitäten sorgen für mehrere, andauernde Ablenkungen, die IT-Abteilungen (intern oder vertraglich gebunden) von strategischeren Aufgaben abhalten, die Unternehmen bei der Innovation und dem Wachstum des Unternehmens unterstützen könnten.

Aus diesem Grund verfolgen KMUs zunehmend einen umfassenden „Cloud-First“-Ansatz. Mit Cloud-ERP-Anwendungen übertragen KMUs die meisten Verantwortlichkeiten für Disaster-Recovery-Planung, Datenverwaltung, Patching, Aktualisierung und die meisten anderen taktischen IT-Aktivitäten an ihren Cloud-Anbieter. Dies setzt wiederum wertvolle IT-Talente für wichtigere, strategische Ziele frei. Außerdem können KMUs mit einem Cloud-First-Ansatz zuversichtlich wachsen, da sie wissen, dass ihre Daten und Systeme rund um die Uhr an sieben Tagen der Woche über ihren Anbieter verfügbar und sicher sind.

ERP Cloud als Wettbewerbsvorteil und -ausgleich

Neben der Verlagerung der zentralen Finanz- und Betriebsaktivitäten von einem taktischen auf einen strategischen Schwerpunkt profitieren KMUs, die einen „Cloud-First“-Ansatz für ERP verfolgen, von zwei weiteren Vorteilen:

1. Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen KMUs

Wenn ein KMU Cloud-Anwendungen für Kerngeschäftsaufgaben verwendet, können seine Teams mehr Gewicht darauf legen und sich auf Wachstumsziele konzentrieren. Im Wettbewerb mit anderen KMUs, die in ihrem Bereich tätig sind, bietet dies einen Wettbewerbsvorteil.

2. Wettbewerbsausgleich mit großen Unternehmen

Oft jagt ein KMU Marktanteile oder Ideen, die von größeren Unternehmen dominiert werden, von denen viele ihre Unternehmen bereits durch den Einsatz von Cloud-Anwendungen transformieren. Anstatt ihren eigenen Tech-Stack aufzubauen, sparen größere Unternehmen Geld bei ihrer IT-Infrastruktur und machen ihre Geschäfte schlanker, agiler und sicherer. Mit einem „Cloud-First“-Ansatz können KMUs dieselben Anwendungen und Infrastrukturen nutzen, die ihre größeren Konkurrenten heute verwenden. Und wenn diese größeren Unternehmen Cloud-Anwendungen noch nicht angenommen haben, erzielt ein KMU noch einen weiteren Wettbewerbsvorteil.

Geschäftliche Herausforderungen und Chancen beim ERP für KMUs

KMUs stehen unter dem gleichen finanziellen und Talentdruck wie ihre größeren Kollegen. KMUs gewichten und priorisieren Probleme jedoch anders, da ihre nachgelagerten Ziele darauf abzielen, Marktanteile zu gewinnen, Innovationen zu nutzen, um Services und Produkte auszubauen, eine schnelle geografische Expansion zu erzielen und Innovationen bereitzustellen, während sie gleichzeitig die besten Talente und andere Ressourcen rekrutieren und einsetzen. Der Schutz von Margen und die Vermeidung von Cashflow-Problemen ist für KMUs im Vergleich zu ihren größeren Mitbewerbern immer noch wichtig, da KMUs über weniger finanzielle und personelle Ressourcen verfügen, die Prioritäten jedoch auf Wachstum, Flexibilität und Innovation ausgerichtet sind.

Während Einnahmen und Kosten zum Geschäftsdruck für KMUs beitragen, ist die Umsetzung der Wachstumserwartungen das Hauptanliegen. Warum? Während Wachstum im Allgemeinen für jedes Unternehmen ein positives Zeichen ist, ist der langfristige Erfolg besonders für KMUs wichtig, die die Fähigkeit ihres Unternehmens fördern, eine starke Grundlage zu schaffen. So können sie durch Innovation eine schnelle Geschäftserweiterung erzielen und den Marktanteil erhöhen. Das Vermeiden von Fehltritten ist entscheidend. Und das Eingehen von operationellen Risiken könnte eine Wachstumschance dauerhaft ruinieren. Aus diesem Grund muss ein KMU sicherstellen, dass es über die Backend-IT-Systeme verfügt, die sein zukünftiges Wachstum unterstützen können.

Deshalb spielt Cloud ERP für jedes KMU, das auf Wachstum ausgerichtet ist, eine bedeutende Rolle. Für die meisten Unternehmen, insbesondere aber für KMUs, ist die Finanzierung von Investitionsaufwand (CapEx) begrenzt. Wenn KMUs einen „Cloud-First“-ERP-Plan nutzen, stellen sie ihre Finanz- und Betriebsfunktionen mit einem monatlichen Budgetierungsmodell für die Betriebskosten (OpEx) bereit, das mit ihrem Wachstum skaliert und das konsumiert, was sie bei Bedarf benötigen. Anstatt On-Premises-Systeme bereitzustellen oder zu verwalten, die auf begrenzte und hohe Anfangsinvestitionen angewiesen sind, können KMUs nach Bedarf wachsen und für ihr ERP bezahlen. Dadurch wird Kapital für wichtige Investitionen (CapEx) in neue Geräte, zusätzliche Einrichtungen und F&E-Aktivitäten freigesetzt, die sich auf das Erreichen der Wachstumsziele von KMUs konzentrieren. Und dies wird noch wichtiger, wenn Kapital für Investitionen (CapEx) in das Upgrade von veralteten On-Premises-Systemen mit zahlreichen Anpassungen, Integrationen und Datenkonflikten erforderlich ist.

Außerdem sind KMUs gefordert, wenn es um den effektiven Austausch von Finanzdaten geht. Häufig verwenden die grundlegenden Elemente des KMU-Buchhaltungssystems Prozesse, die sich aus manuellen, papierbasierten Kalkulationstabellen weiterentwickelt haben. Dieser Mangel an finanzieller Zusammenarbeit fördert zudem isolierte Geschäftsfunktionen. Wenn jedoch ein KMU seinen Betrieb mit Cloud ERP transformiert, werden Finanzprozesse optimiert. Aber noch wichtiger ist, dass sie eine einheitliche verlässliche Quelle für Buchhaltung und Daten im gesamten Unternehmen etablieren. Dies allein kann ein Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen konkurrierenden KMUs und größeren Konkurrenzunternehmen sein, die mit unterschiedlichen Finanzsystemen zu kämpfen haben.

In unserer schnelllebigen Geschäftsumgebung ist die Möglichkeit zum Generieren von vordefinierten Berichten und zum einfachen Erstellen von Ad-hoc-Ausgaben nicht nur wünschenswert, sondern eine wesentliche Anforderung an eine Software für Finanzmanagementsysteme. Nicht zuletzt aufgrund der Anforderungen für detaillierte Datenanalysen, die Visualisierung von Daten, eine höhere betriebliche Transparenz und Berichte in Textform merken Unternehmen schnell, dass ihre ERP-Softwarelösungen reibungslos mit erweiterten Berichtssystemen wie EPM-Lösungen (Enterprise Performance Management) funktionieren müssen.

Dennoch kann der Einstieg in die Cloud für ein KMU entmutigend erscheinen. Für viele KMUs erfolgt das Wachstum manchmal in kurzer Zeit und schneller als geplant, wodurch es schwierig ist, genau zu bestimmen, wie Cloud ERP eingesetzt werden kann.

Umfassende Cloud-Lösungen bieten Funktionen, die weit über die besten On-Premises-Systeme hinausgehen, deren Wurzeln bis ins letzte Jahrhundert zurückreichen. Die gute Nachricht ist jedoch, dass aufgrund der Fülle an Features und Funktionen, die bei Software-as-a-Service-(oder SaaS-)Anwendungen zu finden sind, nur sehr wenige Unternehmen – unabhängig von ihrer Größe – mit einer vollständigen Cloud ERP-Lösungssuite beginnen. Die meisten fügen bei Bedarf Funktionen hinzu.

Ständig wechselnde Kundenbedürfnisse sind ebenfalls ein Störfaktor für KMUs, da Geschäftsanwender erwarten bzw. fordern, dass ihre Arbeitsanwendungen ähnlich, wenn nicht sogar besser sind als das, was sie privat nutzen. Auch hier bietet modernes Cloud ERP für KMUs klare Geschäftsvorteile. Da Cloud ERP in der Regel mit den gleichen aktuellen Technologien entwickelt wird, die moderne Verbrauchererfahrungen für Desktop- und Mobilanwendungen vorantreiben, können KMUs ihren Mitarbeitern und Kunden sofort eine bessere Benutzererfahrung bieten.

9 Anzeichen dafür, dass Ihr ERP-System Wachstum nicht unterstützen kann

Neue Technologien der nächsten Generation – wie KI, maschinelles Lernen, Chatbots und Prozessautomatisierung – verändern die Funktionsweise des Finanzwesens. Wenn Sie zu einem cloudbasierten ERP-System migrieren, können Sie auf die Funktionen dieser Technologien zugreifen und somit die Effizienz steigern und die Entscheidungsfindung verbessern.

Aber woher wissen Sie, dass Ihr aktuelles ERP-System nicht auf Wachstum ausgelegt ist? Beantworten Sie die folgenden Fragen zu Ihrer aktuellen Backoffice-Finanz- und Betriebsumgebung, um herauszufinden, ob Ihr vorhandenes ERP Sie ausbremst:

1. Werden Daten heruntergeladen und manuell in andere Systeme, insbesondere in Excel-Kalkulationstabellen, neu eingegeben?
2. Vertrauen die Geschäftsbereiche den Daten und gibt es eine „Single Source of Truth“ (SST)?
3. Geriet die Entscheidungsfindung ins Stocken, da Daten infrage gestellt oder nicht in Echtzeit angezeigt werden?
4. Werden Kalkulationstabellen häufiger verwendet als Ihr aktuelles ERP-System?
5. Nimmt der Abschluss unter Umständen extrem viel Zeit in Anspruch (Wochen statt Tage)?
6. Können Ihre Teams neue Umsatzmodelle oder Planungs-, Budgetierungs- und Prognosemethoden unterstützen?
7. Ist Ihr ERP-System eine zusammengeschusterte Sammlung von Einzellösungen verschiedener Anbieter mit mehreren internen oder Drittanbieter-Integrationen?
8. Nehmen Beschwerden im Zusammenhang mit der Kundenerfahrung zu?
9. Haben Sie es mit einem der folgenden Probleme zu tun: Explodierende Supportkosten für ERP-Systeme? Auslauf Ihres aktuellen ERP-Produktsupports? Steht bald ein erforderliches ERP-Upgrade an?

ERP-Ziele für KMUs

Für die meisten KMUs sind Wachstum und Marktanteil die obersten Ziele, die mit einem einzigartigen, laserähnlichen Fokus vorangetrieben werden. Aber sie sind bei Weitem nicht die einzigen Ziele, die KMUs am Herzen liegen. Ein weiteres wichtiges Anliegen ist die Rentabilität. Auch wenn KMUs aufgrund von Größe und Volumen häufig Margenverbesserungen erzielen, ist es immer noch unerlässlich, alle Produkt- und Servicekosten zu kennen, Ausgaben streng zu verwalten und direkte und indirekte Beschaffungsverfahren und -prozesse zu bewerten, und mit festgelegten Budgets durch fortlaufende Prognosen, Planung und Analyse zu arbeiten.

KMUs können es sich nicht leisten, zurückgelassen zu werden, wenn neue Praktiken, wie z. B. mobiler Zugriff, E-Commerce, Big Data und KI, beginnen die wettbewerbsintensive Geschäftslandschaft zu übernehmen. Die Modernisierung von Geschäftssystemen bleibt für KMUs eine andauernde Verpflichtung. Außerdem werden Sie durch die Einführung neuer Technologien auf einem sich verändernden Markt konkurrieren können.

Der Kundenservice ist für jedes KMU gleichermaßen wichtig. Wenn Systeme gewinnbringend auf dem neuesten Stand gehalten werden, können für jedes KMU Framework und Governance bereitgestellt werden. Durch die Modernisierung von Softwaresystemen können Unternehmen mit einem kundenorientierten Ansatz die Anforderungen ihrer Kunden bei Entscheidungen und Investitionen berücksichtigen. Die genaue Art und Weise, wie Kunden am besten bedient werden, ist von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich, aber in der Regel ist es eine Kombination aus Marke, Produkten, Services und/oder einer einzigartigen Fähigkeit, die ein Unternehmen in seiner Branche haben könnte.

Wichtige ERP-Erfolgsfaktoren für kleine und mittelständige Unternehmen

Kleine und mittelständige Unternehmen kämpfen damit, wie ein modernes ERP-System aussehen und welche spezifischen Funktionen es bereitstellen sollte. Hier finden Sie für jedes KMU, das sich auf eine starke Finanzperformance und Geschäftswachstum konzentriert, die wichtigsten Anforderungen, die ein modernes ERP-System definieren. Sie bieten einen guten Ausgangspunkt für jedes Gespräch über die Bereitstellung eines modernen ERP:

  • Kernfinanzanwendungen, die Hauptbuch, Kreditorenbuchhaltung (AP) und Debitorenbuchhaltung (AR) umfassen, um Ausgaben mit den Konten, Bilanzen, Gewinn- und Verlustberichten, den Kunden-Auftragsabwicklungs-(OTC-)Zyklus und den Beschaffungsprozess (P2P) für Lieferanten zu verfolgen.
  • Branchenführende Prozesse zur Integration zusätzlicher Lösungen für Projektmanagement, Personalmanagement und HR-Grundlagen.
  • Ein klares und überprüfbares System zum Verwalten der Produktkostenrechnung, zum Pflegen eines gemeinsamen Repositorys für KPIs und Berichte und zur Kontrolle der Sicherheit durch rollenbasierten Systemzugriff der Mitarbeiter.
  • Funktionen zur Überwachung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften, der Datenqualität und des Status aller Systeme.
  • Funktionsübergreifende Prozesse und standardisierte Verfahren zwischen Betrieb, Kundenservice, Logistik, Finanzen und Vertrieb zur Unterstützung der Echtzeitzusammenarbeit zwischen Abteilungen oder Geschäftsbereichen.
  • Das Rechnungswesen ist nativ in CRM, E-Commerce, Selfservice-Portale für Kunden und Lieferanten, Planung und Budgetierung, Geschäftsanalysen, Auftragsmanagement, Supply Chain Planning und Fertigung integriert – und im Bedarfsfall auch andere Funktionen.

ERP-Softwarelösungen für KMUs

Im Hinblick auf das eventuelle Ändern oder Aktualisieren von ERP-Systemen haben Unternehmen viele Gründe. Die Nutzung der neuesten Fähigkeiten und Funktionen steht ganz oben auf der Liste.

Wenn das Geschäft für ein KMU wächst, kann die Handhabung eines erhöhten Transaktionsvolumens, eines schnelleren Informationsaustauschs und neue Prozessanforderungen zusätzliche Funktionen erfordern. Benutzerfreundlichkeit ist entscheidend für die Einbindung von Mitarbeitern und steht auf der Liste an zweiter Stelle. Im Vordergrund steht, dass die ERP-Lösung die Arbeit erledigt und gleichzeitig einfach und intuitiv zu bedienen ist.

Basierend auf ihrem Geschäftsangebot sollte die Flexibilität von KMUs Rentabilität und Wachstum ermöglichen – zwei entscheidende Geschäftsziele. Flexibilität ist sowohl für die Enterprise Resource Planning-Lösung selbst als auch für ihren Einsatz gleichermaßen wichtig.

Kurz gesagt, wenn ein ERP-System die aktuellen Geschäftsanforderungen Ihres Unternehmens nicht erfüllt, ist es Zeit für einen Wechsel. Unternehmen in dieser Situation müssen ihre gesamte IT- und Systemstrategie überdenken, wenn sie ihren Ziele erfolgreich nachgehen wollen. Ein cloudbasierter ERP-Ansatz – einer mit einem Anbieter, der sich um die Wachstums- und Integrationsunterstützung kümmern kann – ist die beste praktikable Lösung. Die Optionen variieren, aber der Fokus auf Flexibilität und Sicherheit ist ein kluger Ansatz.

Finanzierungslösungen für kleine und mittelständische Unternehmen

Die Einführung von ERP beginnt in der Regel mit Finanzlösungen. Genau wie große Unternehmen benötigen KMUs eine Möglichkeit, Kosten anhand von Konten, Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen sowie Hauptbuchfunktionalitäten nachzuverfolgen. Vier der gängigsten ERP-Prozesse, die KMU anfänglich übernehmen, umfassen die Kreditorenbuchhaltung, die Debitorenbuchhaltung, das Hauptbuch und die Lohn-/Gehaltsabrechnung. Kreditoren- und Debitorenbuchhaltung sind zwei Prozesse, die KMUs verwenden, um mit Kunden und Lieferanten in Kontakt zu treten. Die Debitorenbuchhaltung umfasst den Order-to-Cash-Prozess auf Kundenseite (Annahme von Bestellungen, Lieferung eines Produkts oder Bereitstellung eines Services, Fakturierung und Einzug der Zahlung vom Kunden). Die Kreditorenbuchhaltung verwaltet Transaktionen mit Lieferanten.

Die Kreditorenbuchhaltung ist der Schlüssel zum Beschaffungs- oder Sourcing-bis-Abrechnung-Prozess, umfasst die Bestellung von Waren oder Serviceleistungen bei einem Lieferanten und umfasst den Empfang, die Rechnungsbearbeitung und die Zahlung. Das Hauptbuch ist das Rückgrat eines jeden Buchhaltungssystems.

Andere Lösungsbereiche, die im Hinblick auf das Finanzmanagement von KMUs ebenfalls an Bedeutung gewinnen, sind Spesenmanagement, Beschaffung, Bestands- und Projektmanagement.

Administrative und funktionale Anwendungen

Zusätzlich zu den gängigen Finanzanwendungen sollten KMUs davon ausgehen, dass ihr ERP-System grundlegende administrative und funktionale Anwendungen umfasst.

HR-Kernfunktionen können auch Teil einiger ERP-Systeme sein. Dies ist ein weiterer Bereich, den KMUs möglicherweise zunächst auslagern. Wenn sie expandieren, suchen sie eventuell nach einer HR-Lösung, die sich gut in ihr ERP integrieren lässt.

Mit einer allgemeinen Personalverwaltungssoftware können Unternehmen den Bedarf für Arbeitskräfte und Arbeitsbelastung prognostizieren, zum Erreichen von Geschäftszielen Zeitpläne definieren und zuweisen, Arbeitszeiten, Abwesenheiten und andere Arbeitsdaten erfassen, die Einhaltung von Zeitplänen und Produktivität verfolgen sowie Arbeitsgesetze und Zahlungsregeln einhalten. Da die Anforderungen an die Personalverwaltung und die Berichterstattung immer komplexer werden, bietet sich als nächster Schritt die Nutzung einer Personalmanagement- oder einer Zeit- und Personalverwaltungslösung an, die in das ERP-System integriert ist.

Da Unternehmen aller Größen um Talent Cloud-Lösungen konkurrieren, die nicht nur die Rekrutierung verbessern, sondern auch die allgemeine Mitarbeitererfahrung und somit zur Mitarbeiterbindung beitragen, werden sie immer wichtiger. Gemeinsam sorgen diese Mitarbeiterverwaltungslösungen für mehr Bedarf an umfassenden Anwendungen, die in den Bereichen Recruiting, Onboarding, Karriereentwicklung, Entgeltabrechnung und Leistungen zusammenarbeiten.

Prozesse für die allgemeine Betriebskontrolle

Abgesehen von Finanzbuchhaltungs- und Administrationsanwendungen gibt es viele andere Funktionen in Bezug auf Kontrollen, Prozesse, Transparenz und Integration, die KMUs eher übernehmen werden.

Während KMUs in der Regel angeben, dass ihr übergeordnetes Ziel darin besteht, zu wachsen, sind Rentabilität und Kostenkontrolle immer noch äußerst relevant, da ohne die Transparenz über anfallende Kosten ein selbstbewusster Betrieb unmöglich ist. An einem gewissen Punkt ist kein KMU in der Lage zu überleben, ohne seine Kosten zu verstehen und diese anschließend zu kontrollieren.

Mit cloudbasiertem ERP können KMU ein integriertes Geschäftssystem erhalten, das ein vollständiges und überprüfbares Aufzeichnungssystem für die Organisation bietet und eine einzige Datenquelle festlegt. Cloud ERP-Lösungen erleichtern die Kommunikation und Zusammenarbeit, indem sie Datensilos und isolierte Prozesse beseitigen. Ein auf Abruf verfügbares, zentrales Repository für Performancekennzahlen und KPIs festigen diesen Ansatz. Die Übergabe der Informationen an die richtigen Personen, basierend auf ihren Rollen und Verantwortlichkeiten, schafft ebenfalls Kontrolle. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die richtigen Personen Zugriff auf die benötigten Informationen haben, damit sie zeitnah fundierte Entscheidungen treffen können.

Wenn Organisationen wachsen und expandieren, ist es entscheidend sicherzustellen, dass die Kanäle vorhanden sind, um den Informationsfluss zu erleichtern. ERP-Lösungen integrieren verschiedene Abteilungen (Betrieb, Kundenservice, Logistik, Vertrieb und Finanzwesen). Da eng integrierte Abteilungen mit einem gemeinsamen Datenmodell integriert sind, sparen Sie Zeit bei der Verifizierung und Fehlerkorrektur zwischen bereits vorhandenen Silos. Das Ergebnis ist ein schnellerer Informationsfluss und eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen und über Abteilungen hinweg.

Warum sollten Sie für Ihr ERP die Cloud wählen?

Wenn Führungskräfte von KMUs bewerten, was sie von ihrem ERP-System benötigen, um ihre Finanzen und Abläufe optimal zu verwalten, werden die Perspektiven zunächst je nach Hintergrund, Schulung, Disziplin und Rolle jedes Mitarbeiters im Unternehmen unterschiedlich sein. Doch auch wenn die Antworten zunächst unterschiedlich ausfallen werden, kommen kleine und mittelständische Unternehmen bei der Bewertung ihrer Optionen für eine moderne ERP-Lösung häufig zu derselben Schlussfolgerung. Für viele KMUs ist ein cloudbasierter ERP-Ansatz die richtige Lösung. Durch die Standardisierung auf einer einzigen Plattform über mehrere Abteilungen hinweg adressiert cloudbasiertes ERP Integrationsprobleme für Organisationen, die Schwierigkeiten haben, Legacy- und branchenführende Lösungen zusammenzuführen.

ERP Cloud vereinfacht die Integration innerhalb der Finanzabteilung und in den verschiedenen Geschäftsbereichen. Darüber hinaus können cloudbasierte ERPs den Kunden direkt erreichen und die erforderliche Grundlage für die von Kunden bevorzugten Selfservice-Funktionen bieten.

KMUs müssen nach Bedarf flexibel erweitert werden können. Sie entscheiden sich oft für die Cloud, weil sie eine leicht skalierbare ERP-Lösung bietet. Durch den Wechsel in die Cloud entfällt auch ein Großteil der Kosten für die Verwaltung von On-Premises-ERP-Systemen. KMUs benötigen eine problemlos zu integrierende Lösung, die kostspielige Upgrades vermeidet, sowie eine Lösung, die für alle ihre Daten eine konstante Sicherheit nach Industriestandard bietet.

Ebenso wichtig ist, dass eine ERP Cloud-Lösung den Bedarf für IT-Mitarbeiter reduziert, die „den Laden am Laufen halten“. Dadurch kann ein KMU seine IT-Ressourcen für strategischere Aufgaben nutzen, die sich mehr auf das Marktwachstum und andere Geschäftsinitiativen konzentrieren.

Um der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein, benötigt Ihr kleines oder mittelständisches Unternehmen mehr als On-Premises-ERP. Sie benötigen eingebettete Best Practices, aktuelle Funktionen und die neuesten transformativen Technologien, die über eine branchenführende globale Cloud-Infrastruktur bereitgestellt werden. Die ERP Cloud-Suite von Oracle ist die umfassendste und skalierbarste Lösung, die heute erhältlich ist, und wird von führenden Analysten als Marktführer eingestuft. Oracle Cloud ERP ist eine bewährte KMU-Lösung mit mehr als 8.500 globalen Kunden jeder Größe in allen Branchen, die jeden wichtigen ERP-Geschäftsprozess nutzen. Mit Oracle Cloud ERP verschafft sich Ihr KMU einen Wettbewerbsvorteil, der Ihrer gesamten Organisation hilft, Marktwachstum und Rentabilität voranzutreiben.

Sehen Sie sich das branchenweit beste ERP für KMUs an