Keine Ergebnisse gefunden

Ihre Suche ergab keine Treffer.

Beachten Sie die folgenden Tipps, um das Gesuchte zu finden:

  • Prüfen Sie die Schreibweise des Suchbegriffs.
  • Verwenden Sie Synonyme für das eingegebene Stichwort, z. B. „Anwendung“ statt „Software“.
  • Beginnen Sie eine neue Suche.

Was ist SaaS (Software as a Service)?

Software as a Service (SaaS) ist ein Cloud-basiertes Softwarebereitstellungsmodell, bei dem der Cloud-Anbieter Cloud-Anwendungssoftware entwickelt und wartet, automatische Software-Updates bereitstellt und seinen Kunden Software über das Internet nach dem Pay-as-you-go-Prinzip zur Verfügung stellt. Der Public Cloud-Anbieter verwaltet die gesamte Hardware und herkömmliche Software, einschließlich Middleware, Anwendungssoftware und Sicherheit. So können SaaS-Kunden ihre Kosten drastisch senken, Geschäftslösungen schneller bereitstellen, skalieren und aktualisieren, als On Premise-Systeme und -Software zu warten, und die Gesamtbetriebskosten mit größerer Genauigkeit prognostizieren.

In den frühen 2000er Jahren war die erste Generation von SaaS-Lösungen isoliert, unflexibel und zur Lösung eines einzelnen Geschäftsproblems konzipiert. Seitdem hat sich SaaS dramatisch entwickelt. Heute können moderne Cloud-Anwendungen alles umfassen und miteinander verbinden: Finanz-, Personal-, Beschaffungs- und Lieferkettenprozessen bis hin zu Handels-, Marketing-, Vertriebs- und Servicelösungen. Weitere Vorteile einer modernen, vollständigen SaaS-Lösung sind:

Geschichte von SaaS

In den 1960er Jahren waren Mainframe-Computer mit einfachen Terminals verbunden, die die Mainframe-Software gemeinsam nutzten - ein Software-Bereitstellungssystem, das als Time-Sharing bekannt ist. Als in den achtziger Jahren die Kosten für Computer zu sinken begannen, entwickelten viele Unternehmen eine eigene lokale Version des Time-Sharing, die als lokales Netzwerk (LAN) bezeichnet wurde. Das Unternehmen (nicht der Technologie-Leistungserbringer) war jedoch für die Lieferung und Verwaltung der Hardware und des Netzwerks verantwortlich.

Mit dem Aufkommen des Internets in den 1990er-Jahren begannen Leistungserbringer, Software zu hosten und sie über das Internet für Kunden verfügbar zu machen. Dieser Vorläufer von SaaS, das so genannte Application Service Provider (ASP)-Modell, hatte jedoch gravierende Einschränkungen. So benötigte beispielsweise jeder Kunde eine eigene Version der Software, was bedeutete, dass man eine bestimmte Software auf den Computern der Benutzer installieren musste. Die Konfiguration war teuer und zeitaufwändig. Und schließlich boten ASP-Lösungen in der Regel keine Möglichkeit, Daten effizient zu erfassen und zu aggregieren.

Die ersten SaaS-Lösungen entstanden Ende der 1990er Jahre, als der Begriff SaaS ursprünglich geprägt wurde. Dieses neue Modell lieferte deutlich höhere Wirkungsgrade als das ASP-Modell. Eine einzelne Instanz der Anwendungs-Cloud könnte dank ihrer sogenannten Mehrmandantenarchitektur von mehreren Benutzern und sogar Kunden genutzt werden. Lokale Installation von Software war nicht mehr erforderlich. Und es bot eine Möglichkeit, wertvolle Anwendungsdaten zu sammeln, zu aggregieren und zu zentralisieren.

Während das Liefermodell seit Anfang der 2000er Jahre konstant geblieben ist, hat sich SaaS von den Silo-Lösungen der ersten Generation zu modernen SaaS-Suites entwickelt, die eine hohe Visibilität im gesamten Unternehmen ermöglichen und die Leistungsfähigkeit von SaaS durch integrierte Technik wie KI, ML, Chatbots, digitale Assistenten, IoT, Blockchain, Augmented Reality und Virtual Reality erweitern können.

Geschäftliche Vorteile durch Software as a Service

Softwareanbieter verbrachten die letzten Jahre damit, IT-Experten und Führungskräfte mit Nachrichten über die Vorteile von Cloud-Computing in seinen verschiedenen Formen zu bombardieren. Einige dieser Botschaften richteten sich an Buchhalter und Zahlenjongleure, indem sie die Vorteile von Betriebsausgaben (OpEx) im Vergleich zum Investitionsaufwand (CapEx) erörterten. Andere richteten sich mit Botschaften über Skalierbarkeit, On Demand-Kapazitäten und die Fähigkeit der Cloud, die alltäglichen Aufgaben der Infrastrukturverwaltung zu übernehmen und den IT-Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, sich auf geschäftliche Probleme zu konzentrieren, an die IT-Community.

In jedem dieser Argumente steckt eine Menge Wahrheit, doch es wurde nur wenig Energie dafür aufgewendet, Geschäftsbereichsmanagern zu erklären, warum Geschäftsanwendungen, die über das SaaS-Modell in der Cloud bereitgestellt und auf Abonnementbasis bezahlt werden, nicht nur sehr sinnvoll sind, sondern auch der Schlüssel zur Überbrückung der Innovationslücke, über die sich Führungskräfte oft bei ihren IT-Organisationen beschweren.

SaaS ist kein neues Konzept. Tatsächlich existierten von Application Service Providern (ASPs) gelieferte webbasierte Anwendungen bereits vor dem „Cloud Computing“-Konzept, wie wir es heute kennen. Frühere Anwendungen, die im SaaS-Modell bereitgestellt wurden, konzentrierten sich häufig auf Sales Force Automation (SFA), Customer Relationship Management (CRM) und Web Content Management. Heute bietet Oracle eine komplette Suite an Geschäftsanwendungen für Unternehmensressourcenplanung (ERP), Projektportfoliomanagement (PPM), Planung und Budgetierung, Finanzreporting, Personalplanung (HCM), Talentmanagement, Vertrieb und Marketing, Kundenservice und -Support, Social Networking, Social Marketing sowie Social Engagement und Monitoring.

Im Gegensatz zu den Angeboten vieler ASPs der ersten Generation und anderer SaaS-Anbieter sind die SaaS-Geschäftsanwendungen von Oracle hochmodern. Sie werden durch die Marke Oracle sowie durch die Milliarden von Dollar gefördert, die Oracle in die Softwareentwicklung und Infrastruktur investiert hat, um seine Anwendungen zu erstellen und bereitzustellen. Wenn Sie ein Geschäftsbereichsleiter sind, der die neuesten Funktionen nutzen möchte, ohne sich mit den oft mit umfangreichen Upgrades verbundenen Schwierigkeiten herumschlagen zu müssen, sollten Sie sich die Vorteile von SaaS-Anwendungen genauer ansehen.

Das SaaS-Modell wurde von Anfang an so konzipiert, dass es eine Reihe von Geschäftsvorteilen gegenüber On Premise-Anwendungen liefert:

Geringere Vorabkosten Sparen Sie sich zusätzliche Hardware und Middleware.
Senken Sie die Installations- und Implementierungskosten.
Validieren und korrigieren Sie Fehler, bevor Sie Ihre Stammdaten aktualisieren.
Vorhersehbare laufende Kosten Vermeiden Sie unvorhersehbare Kosten für die Verwaltung, das Patchen und das Aktualisieren von Software und Hardware.
Wandeln Sie Investitionskosten in Betriebskosten um.
Reduzieren Sie mit Experten die Risiken bei der Softwareverwaltung und der Überwachung der Cloud-Sicherheit.
Schnelle Bereitstellung Inbetriebnahme und Betrieb in Stunden statt in Monaten.
Schalten Sie ein und verwenden Sie die neuesten Innovationen und Updates.
Automatisiertes Software-Patching.
Skalierbarkeit nach Bedarf. Skalieren Sie sofort, um wachsende Daten- oder Transaktionsanforderungen zu erfüllen.
Reduzieren Sie Störungen, während Sie die Service-Level beibehalten.

Cloud vs. SaaS: Worin liegt der Unterschied? Cloud-Anwendungen als Plattform für Innovation.

Während Kostensenkung und IT-Effizienz die Entwicklung von Cloud-Anwendungen der ersten Generation vorantrieben, sind moderne SaaS-Anwendungen zu Innovationsplattformen geworden, um den Herausforderungen des digitalen Zeitalters zu begegnen, wie z. B.

  • Erweiterung der Funktionalität Ihrer SaaS-Anwendungen zur Unterstützung von Collaboration-Apps wie Slack und Zoom.
  • Die Kraft des Kleinen. Cloud, Mobile und Social ermöglichen es kleinen und Start-Up-Unternehmen, innovative Produkte zu entwickeln und mit beispielloser Geschwindigkeit Markreife zu erreichen.
  • Das Zeitalter der Unzufriedenheit der Verbraucher. Mit Mobile und Social bewaffnet, haben die Verbraucher mehr Auswahlmöglichkeiten und mehr Informationen als je zuvor.

Als Antwort auf diese wettbewerblichen Herausforderungen kann eine moderne SaaS-Suite unternehmensweit Innovation vorantreiben, indem sie schnellere Innovation unterstützt, überragende Kundenerfahrungen bietet und mit integrierten Analysen und einer ganzheitlichen Sicht auf das Geschäft bessere Geschäftsentscheidungen ermöglicht.

Moderne SaaS Suite-Funktionen

Vernetzte, geschäftsübergreifende Lösungen. Verbinden und optimieren Sie abteilungsübergreifend Geschäftsprozesse.
Verschaffen Sie sich einen ganzheitlichen Überblick über Ihr gesamtes Geschäft.
Schnellere, flexiblere Aktualisierungspfade. Quartalsweise auf neue Funktionen zugreifen.
Entscheiden Sie sich für eine Aktualisierung mit der Geschwindigkeit Ihres Unternehmens und nicht nach dem Zeitplan eines Leistungserbringers.
Einfache Personalisierung. Schnelle Personalisierung von Lösungen für Ihre Geschäftsanforderungen.
Schützen Sie wertvolle Anpassungen durch Updates.
Datenübertragbarkeit. Teilen und/oder verschieben Sie Daten über SaaS-, lokale und private Cloud-Anwendungen hinweg.
Bereiten Sie Daten schnell vor, visualisieren und analysieren Sie sie, um Trends und Muster zu erkennen.
Integrieren Sie Daten von Drittanbietern für umfassende Analysen.
Integrierte Analytics. Zugriff auf Daten in Echtzeit.
Vermeiden Sie teure, zeitaufwändige Kosten für Datenauslagerung.
Schnellere Innovation durch Nutzung integrierter Technik. Steigern Sie die Produktivität durch eingebaute, selbstlernende und anpassungsfähige Intelligenz.
Schnelle und kontinuierliche Innovation in der gesamten Wertschöpfungskette mit KI, maschinellem Lernen, Chatbots, digitalen Assistenten, IoT, Blockchain und anderer aufstrebender Technik.

Eine einzige SaaS-Suite von Anwendungen, die für die Cloud entwickelt wurde

Einige SaaS-Leistungserbringer verschieben einfach ihre On-Premises-Software in die Cloud und nennen sie SaaS. Dieses Modell hat seine Nachteile und nutzt das Cloud-Bereitstellungsmodell nicht vollständig aus. Tatsächlich können Sie mit den gleichen Einschränkungen wie mit Vor-Ort-Lösungen rechnen, einschließlich erheblicher Support-Rechnungen, hoher IT-bedingter Overhead-Kosten aufgrund desselben langsamen Upgrade-Prozesses und getrennten Systemen, die allesamt Innovation und Agilität in Ihrem Unternehmen reduzieren.

Eine SaaS-Suite, die von Grund auf für die Cloud entwickelt wurde, kann Folgendes bieten:

Schnelle Anwendungsentwicklung und Zugriff auf Innovationen

Da Innovationen im digitalen Zeitalter so wichtig sind, möchten Unternehmen die neuesten Möglichkeiten nutzen. SaaS, entwickelt für die Cloud, beschleunigt die Innovationszyklen und ermöglicht einen schnelleren Zugriff auf die neuesten Innovationen. Im Gegensatz dazu erfordert das On Premise-In-The-Cloud-SaaS-Modell, dass Sie aufgrund der längeren Entwicklungszyklen, die für On Premise-Lösungen typisch sind, auf Innovationen warten müssen.

Vernetzte SaaS-Geschäftsprozesse

Unternehmen wollen eine SaaS-Lösung, die unterstützt, wie Procure-to-Pay oder Order-to-Cash in der Cloud - ohne kostspielige Integrationen und komplexes Management. Um dies zu ermöglichen, ist eine moderne SaaS-Suite auf einer einzigen, auf Standards basierenden Plattform aufgebaut, die ein gemeinsames, unternehmensweites Datenmodell enthält, eine einheitliche Nutzererfahrung (einschließlich mobiler und sozialer), gemeinsame Sicherheitsstufen, synchronisierte Release-Pläne und vieles mehr.

Die Zukunft von SaaS - Roadmap

Marktexperten sind sich einig, dass die Zukunft von SaaS erfolgreich sein wird. Laut einem Gartner-Bericht von 2017 wird der Umsatz mit SaaS-Lösungen weiterhin um mehr als 23 Prozent pro Jahr steigen, von 270 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 auf 332 Milliarden US-Dollar bis 2021.

Es wird erwartet, dass Innovationen bei den SaaS-Lösungen selbst dazu beitragen, dieses Wachstum zu fördern, darunter:

KI Mit der zunehmenden Akzeptanz von KI-Lösungen wird erwartet, dass die KI ein immer wichtigerer Bestandteil von SaaS-Anwendungen in Unternehmen wird, einschließlich adaptiver Intelligenz (die lernt und sich an Benutzerdaten und -verhalten anpasst).

Autonomes IT-Management KI und maschinelles Lernen werden ebenfalls eine wichtige Rolle spielen, um ein autonomeres, menschenunabhängigeres Management im gesamten IT-Bereich zu ermöglichen.

KI, maschinelles Lernen, Chatbots, digitale Assistenten, IoT, Blockchain, maschinelles Lernen, Virtual Reality, Augmented Reality Jede dieser Technologien wird für die digitale Innovation immer wichtiger, und zukunftsorientierte Anbieter finden bereits Möglichkeiten, sie in ihren SaaS-Angeboten anzubieten.

Branchen-SaaS: Vertikale Tiefe und horizontale Vernetzung Während SaaS als Möglichkeit begann, schnell vertikale Lösungen für eine einzelne Abteilung bereitzustellen, benötigen und erwarten Unternehmen zunehmend auch geschäftsübergreifende Visibilität. Suchen Sie sich mehr vertikale Tiefe von Anbietern, die geschäftsübergreifende Suiten sowie mehr APIs und schlüsselfertige Integrationen für Hybrid Cloud-Lösungen anbieten.